• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Trotz des Cyberpunk 2077-Debakels: CD Projekt Red freut sich über neue Rekordzahlen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Trotz des Cyberpunk 2077-Debakels: CD Projekt Red freut sich über neue Rekordzahlen

Auch wenn der Ruf angeknackst ist, die Zahlen stimmen: CD Projekt Red kann sich auch nach dem mehr als holprigen Launch von Cyberpunk 2077 über neue Bestwerte bei den hauseigenen Finanzen freuen. Verglichen mit 2015, dem Launch-Jahr von The Witcher 3, konnte man die Einnahmen gar verdoppeln. Auch beim Gewinn gibt es keinen Grund zur Klage.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Trotz des Cyberpunk 2077-Debakels: CD Projekt Red freut sich über neue Rekordzahlen
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Dann sollen sie den Zaster nehmen und das Spiel zu der Form bringen die es verdient. :banane:
Werden sie auch sicherlich versuchen, sowohl aus höheren Motiven als auch aus Eigeninteresse. Aber das Potential einer solchen Überarbeitung ist begrenzt:
Und Oblivion hat es trotz all der Mods nicht geschafft, zu einem guten Spiel zu werden, Gothic 3 trotz all der Patches nicht. Die größten Probleme sind geblieben, geblieben und geblieben.
Ich muss allerdings sagen, dass ich befürchte, dass eines der größten Probleme, die ich beim Reinschauen in Cyberpunk entdeckt habe, (die viel zu geringe Nutzung der Vertikalität) sich wohl nicht beheben lassen wird. Dabei war das ja im Vorhinein eines der großen Hoffnungs-Features...
(und in den vorhandenen Ansätzen wirkt es auch immer noch super cool)
Tatsächlich war das übrigens eine Antwort auf einen alten Kommentar von dir:
Es gibt deutlich schlechtere Spiele als CP2077. Ja es kam unfertig auf den Markt, das Marketing hat hart übertrieben aber dennoch ist es ein super Spiel. Das ganze gebashe kann ich inzw. nicht mehr nachvollziehen.
Man denke mal an Oblivion, Gothic 3 oder die PC Version von Nier Automata alle Spiele kamen mit krassen Bugs raus, im Falle von Nier Automata wurden die bis heute nicht gepatcht. Da wurde nicht so viel gemotzt.
Deshalb hätte Cyberpunk übrigens aus qualitativen Gründen ein InDevelopment- bzw. EarlyAccess-Titel werden müssen. Oder zumindest hätte CDP viel intensiver mit einer externen ClosedBeta-Kerngruppe zusammenarbeiten sollen. Das Feedback, dass die Vertikalität sich noch nicht genügend niederschlägt, dass das Polizeisystem Bullshit ist und in den Punkten der Titel zurück ans Reißbrett gehört hätte, hätte noch während des Entwicklungsprozesses glasklar ankommen müssen. Jetzt können nur noch Notoperationen vorgenommen werden müssen. Aus einem Gothic III und einem Oblivion bekam man ja die Problematik der zu großen und dumm gefüllten (besonders in Punkto NPC) Welt noch schlechter heraus als das schäbige Kampfsystem. Bis heute ist das nicht geglückt, zwischendurch hätten die Projekte noch sinnvoll zusammengestutzt werden können.
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Und realitätsferne Wertungen der Gaming-"Presse".
Das Video in deiner Signatur spricht Bände ... ich habe es bisher vermieden, mir den Zustand des Spiels in diversen Videos anzusehen, um Spoiler zu vermeiden, doch jetzt bin ich froh, dass ich es gesehen habe. Meine Stimmung während des Videos: :motz::heul::lol:

Davon mag bereits einiges gepatcht sein, aber ganz ehrlich, ich warte besser noch Jahre ab, bevor ich das Spiele. Wirklich schade, die Welt hat so ein Potenzial. Ich hoffe, dass die Entwickler dran bleiben und es wie No Man's Sky zu dem Spiel machen, was sie sich ursprünglich erdacht haben.
 

h_tobi

Lötkolbengott/-göttin
Für mich persönlich gute Nachrichten und ich hoffe, es geht auch so weiter. :)

Dann bleibt uns GOG mit seiner NO-DRM Philosophie noch lange erhalten. :daumen:
Ich habe jedenfalls meinen Beitrag dazu geleistet. :cool:
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Und realitätsferne Wertungen der Gaming-"Presse".
Welche Rolle sollen denn bitte die Wertungen gespielt haben? Die Vorberichterstattung vielleicht, aber die finalen Wertungen? Der Metascore-Wertungsschnitt am PC beträgt 85 und auf den LastGenKonsolen etwa 60; beides ist doch durchaus angemessen und meilenweit von dem weltfremden Wertungsschnitt eines Oblivion (94 auf PC und PS3, 93 auf der X360) entfernt.
 

azkar

PC-Selbstbauer(in)
Ganz ehrlich, ich hatte viel Spaß mit dem Spiel und freue mich auf neue Inhalte.
Man kann davon ausgehen dass von einigen wenigen Führungspositionen oder Investoren schlechte Entscheidungen getroffen worden sind. Dafür das komplette Studio abzustrafen wäre falsch. Es ist unschön aber hoffentlich wurde daraus gelernt. Die dürfen von mir aus gerne mit einem blauen Auge davonkommen.
 

Freiheraus

BIOS-Overclocker(in)
Dann sollen sie den Zaster nehmen und das Spiel zu der Form bringen die es verdient. :banane:

Ich bezweifle, dass CD Projekt Red dazu in der Lage ist. Kompetenzen im Bereich Story und Märchenerzählen sind sicherlich vorhanden, das macht einem aber noch zu keinem Experte auf allen Gebieten, die eine lebendige/atmende und glaubwürdige/nachvollziehbare Open World ausmachen.

Die Immersionsbrecher sind zu gravierend und zahlreich, man braucht als Konsument eine gute Portion Ignoranz und fehlende (Fein)Fühligkeit um sich von so einem Werk noch "positiv beeindruckt" zeigen zu lassen. Selektive Wahrnehmung und konsequentes Ausblenden von Mängel hilft ungemein beim Schönreden/Schönempfinden dieses Titels. Oder eben schlicht: Plumpheit.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Ganz ehrlich, ich hatte viel Spaß mit dem Spiel und freue mich auf neue Inhalte.
Man kann davon ausgehen dass von einigen wenigen Führungspositionen oder Investoren schlechte Entscheidungen getroffen worden sind. Dafür das komplette Studio abzustrafen wäre falsch. Es ist unschön aber hoffentlich wurde daraus gelernt. Die dürfen von mir aus gerne mit einem blauen Auge davonkommen.
Vor allen Dingen würde eine Kreuzigung auch ein ziemlicher Doppelstandard darstellen. Ein Bethesda hat vor einem Oblivion bereits Schrott angestellt, ein PiranhaBytes nach Gothic III mehr als bei Gothic III, ein Blizzard mit Reforged viel heftigeren Schrott. Entsprechend kann man mit CDPR doch jetzt nicht so hart umspringen, wie manche fordern...

Der Vergleich mit Gothic III mag vielen älteren Usern in den Sinn kommen, da Gothic III damals für PB - wie auch Cyberpunk jetzt für CDPR - den bis dahin größten finanziellen Erfolg des Studios darstellte. Hoffentlich geht CDP jetzt nicht ähnliche Irrwege.

Ein Studio, das zu stark kritisiert wurde, ist übrigens Beamdog: Mit Baldurs Gate und Icewinddale EnhancedEdition hatten sie so schlechte Arbeit abgeliefert, dass sogar die famose PlanescapeTormentEnhancedEdition mit abgestraft wurde. (dort wurde endlich auch das Interface einmal gut überarbeitet; dort wurden keinerlei Verschlimmbesserungen vorgenommen, dort stellte das Upgrade einen großen Sprung in der Zugänglichkeit bei keinen Abstrichen im inhaltlichen Anspruch dar)

Das gleiche Phänomen lässt sich auch gerade bei dem bislang ja fantastisch gemacht wirkenden Diablo 2 Resurrected beobachten, wo dabei noch als größte Ironie dazu kommt, dass es ja gar nicht von Blizzard selber stammte.

Bonus: Ein EA als Publisher wird doch nur so gehasst, weil sie immer wieder Schrott produzieren und nur ab und an gute Arbeiten dazwischen einstreuen.
 

Nuallan

PCGH-Community-Veteran(in)
Welche Rolle sollen denn bitte die Wertungen gespielt haben? Die Vorberichterstattung vielleicht, aber die finalen Wertungen? Der Metascore-Wertungsschnitt am PC beträgt 85 und auf den LastGenKonsolen etwa 60; beides ist doch durchaus angemessen und meilenweit von dem weltfremden Wertungsschnitt eines Oblivion (94 auf PC und PS3, 93 auf der X360) entfernt.
Oblivion ist auch überbewertet, vor allem wenn man Morrowind als Vergleich hinzuzieht, aber 85 für Cyberpunk? Mal abgesehen davon das es (auf allen Plattformen) unfertig und mit fehlenden Platzhalter-Features wie der Polizei released wurde, und davon abgesehen das viele versprochene Features fehlen, hat es auch inhaltlich extreme Schwächen.

Der RPG-Aspekt ist ein schlechter Witz, die Open World sowieso, Lootsystem und Crafting sind für mich auch mangelhaft. Wirklich gut sind nur manche (!) Quests, Charaktere und teilweise die Inszenierung. Wenn man all das zusammenzählt hab ich keine Ahnung wie man da auf eine 85 kommen sollte. Für mich geht es da eher in Richtung 70. Potential nach oben ist aber definitiv da wenn CDP viel Arbeit reinsteckt. Das sollten sie aber bitte das nächste Mal vor Release tun.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Oblivion ist auch überbewertet, vor allem wenn man Morrowind als Vergleich hinzuzieht, aber 85 für Cyberpunk? Mal abgesehen davon das es (auf allen Plattformen) unfertig und mit fehlenden Platzhalter-Features wie der Polizei released wurde, und davon abgesehen das viele versprochene Features fehlen, hat es auch inhaltlich extreme Schwächen.

Der RPG-Aspekt ist ein schlechter Witz, die Open World sowieso, Lootsystem und Crafting sind für mich auch mangelhaft. Wirklich gut sind nur manche (!) Quests, Charaktere und teilweise die Inszenierung. Wenn man all das zusammenzählt hab ich keine Ahnung wie man da auf eine 85 kommen sollte. Für mich geht es da eher in Richtung 70. Potential nach oben ist aber definitiv da wenn CDP viel Arbeit reinsteckt. Das sollten sie aber bitte das nächste Mal vor Release tun.
Ich habe selber nur hereingeschaut, aber alles was ich bislang selber wahrgenommen und gehört habe spricht gemittelt dafür, dass es zumindest typische gutbewertete AAA-Produktionen wie Assassin's Creed Odyssee (86er-Wertungsschnitt) deutlich hinter sich lässt und nur durch die technischen Mängel überhaupt eine Abwertung auf ein niedrigeres Niveau angemessen sein kann. Diese Vergleichstitel sind ja in den von dir genannten Aspekten auch in der Regel schlecht aufgestellt. Auch ein Kingdom Come spielt meiner Wahrnehmung nach eigentlich eher etwas unterhalb von Cyberpunk, glänzt aber natürlich durch den Dungeons & no Dragons-Aspekt stärker und ist damit sicherlich insgesamt das wichtigere Spiel.

Ich bezweifle, dass CD Projekt Red dazu in der Lage ist. Kompetenzen im Bereich Story und Märchenerzählen sind sicherlich vorhanden, das macht einem aber noch zu keinem Experte auf allen Gebieten, die eine lebendige/atmende und glaubwürdige/nachvollziehbare Open World ausmachen.
Insbesondere haben sie auch keine besondere Kompetenz im Bereich des Gameplays, aber dafür eben gigantische im Bereich des Flairs. Genau deshalb hätte ich mir ja eine Übernahme von Radon Labs durch CD Projekt so sehr gewünscht und das ist ja auch übrigens der Grund für meinen Nickname: Die beiden Großmeister des Flairs europäischer (zum Leben erweckter) Malerei in Spielen vereint. Radon Labs hätte gleichzeitig den Witcher-Spielen tieferes Gameplay verpasst, CD Projekt die Drakensang-Spiele etwas entzerrt.

Was die lebendig, atmende und glaubwürdige OpenWorld angeht sehe ich das Problem ehrlich gesagt am meisten im fehlenden Willen. Dort zu brillieren benötigt keine Magie, man muss einfach nur die Prinzipien des ersten Gothics übernehmen und ausbauen. Alle NPC brauchen eigene Hintergründe und eigene Namen, nichts an Charakteren darf auf CopyPaste basieren, Vertikalität muss in der Welt tonangebend sein, NPCs müssen einen durch die Welt führen, der Tag-Nachtrhytmus braucht Rückzugsorte für die NPCs. Gleichzeitig sollten Flora und Fauna auch ohne SC-Interaktion funktionieren.
Ist das finanziell leicht zu stemmen? Natürlich nicht, wenn man gleichzeitig eine große Welt haben möchte. Aber das Budget ist doch da...
...aber es scheitert ja auch jeder sonst dran, insbesondere Piranha Bytes selber. :nene:
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
der Gaming-"Presse".
10/10 bei Release. :ugly:

Die Zahlen spiegeln ja auch noch den vergangenen Vertrauensbonus wieder. Also "damals" ... als viele noch vorbestellt haben.
Zukünftig wird es anders aussehen, in den nächsten Jahren.

Hoffe es wird sich auswirken, auf den Zustand der Spiele bei Release und ehrlichere Wertungen der Presse, die sich nicht mit Ruhm bekleckert hat.
Allerdings ist der Ruf letzterer eigentlich noch ruinierter, als die der Spielefirmen, die solches Zeug releasen.


edit:

PC Games Hit award(im Dezember 20):

1.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Waupee

Freizeitschrauber(in)
Die werden das Kinds chon schaukeln haben sie bei Witcher 3 ja auch getan über Jahre mit Patches versorgt,

aber das Kind mußte ja in den Brunnen fallen bei der Hpe die die Com von vornerein gemacht hat :-)
 

aragon2000

Kabelverknoter(in)
Ich würde, nach 120 Stunden und Durchspielen mit allen Enden 90% für eine angemessene Wertung halten. Also PC Version. Und ja, ich habe so ziemlich alles an erwähnenswerten Open World Spielen der letzten 10 Jahre gezockt. Und ja, GTA V ist trotzdem noch besser, darüber muß man nicht diskutieren :)

Bugs und Glitches waren für mich nicht erwähnenswert. Nicht mehr als auch in anderen Open World Spielen.

Ich fand einfach die Story in Cyberpunk 2077 grandios. Extrem abwechslungsreich, viele verrückte Ideen. Es wurde einfach nie langweilig. Und selbst unbedeutend wirkende Neben Missionen hatten immer eine Story, nichts generisches.

Aber ich denke wenn man es auf einem schwächeren System zockt, mit mehr Bugs und Abstürzen, schlimmstenfalls Konsole und sich mehr "durchgequält" hat wird man auch das Spiel schlechter reden, das ist immer so :)

Jedenfalls, wenn Story DLC kommt ist der schon gekauft.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Ich fand einfach die Story in Cyberpunk 2077 grandios. Extrem abwechslungsreich, viele verrückte Ideen. Es wurde einfach nie langweilig. Und selbst unbedeutend wirkende Neben Missionen hatten immer eine Story, nichts generisches.
Eigentlich gibt es in CP unzählige generische Nebenmissionen, und nur ganz wenige, die wirklich eine Story haben...
Wenn ich alleine schon an die ganzen NCPD Missionen denke, frage ich mich wie man sowas als "nichts generisches“ bezeichnen kann :ka:
Beispielsweise Judy, Panam oder Delamaine sind Nebenmissionen die wirklich interessante Geschichten erzählen. Alles andere ist mehr oder weniger stupider Openworld Füllstoff wie man es von so vielen Openworlds heutzutage kennt.
Aber ich denke wenn man es auf einem schwächeren System zockt, mit mehr Bugs und Abstürzen, schlimmstenfalls Konsole und sich mehr "durchgequält" hat wird man auch das Spiel schlechter reden, das ist immer so
Wenn ich die reine Technik und die Bugs von CP ausklammere, und ich nur Story, Openworld, Konsistenz, Immersion, Gameplay-Mechaniken usw. beurteile, dann kommt CP bei mir immer noch nur auf eine Wertung von 80%, weil es einfach so wahnsinnig viele Schwächen hat und immer wieder unausgegoren und unfertig daherkommt.
Lediglich die Story verdient mMn (größtenteils) das Prädikat hervorragend. Aber schon das Storytelling schwächelt. Alles andere ist in meinen Augen mittelmäßig bis maximal gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Für den vollen Preis bei Release auf GoG gekauft.
Kein Stück bereut.
Absolut gutes Spiel, Sounddesign, Story, Charaktere, VFX und allgemein das Design - irre gut, die Stadt - einfach nur krank gut gemacht, da können sich viele Spiele n ganzes Stück abschneiden, wie Gebiete auszusehen haben, wie sie mit Leben gefüllt werden sollen und wie man Stadtteile usw. unterschiedlich gestaltet.
Oben drauf richtig richtig gute Performance auf passender Hardware.
Da es ein Rollenspiel ist, erwarte ich nicht das sich Autos wie bei Forza fahren lassen, erwarte ich kein Gunplay wie bei Escape from Tarkov und so weiter.
Für das was es ist, war es auch bei Release ein richtig geiles Spiel, nicht perfekt - aber Perfektion ist unmöglich bei solchen Produkten.
Da freut man sich das CDPR durch das Spiel richtig gute Gewinne gemacht hat, sie haben es wirklich verdient.
Und die werden weiterhin daran Geld verdienen, wie beim The Witcher 3 auch - das Spiel wird mit jedem Patch besser und immer mehr Leute kaufen es. Auch ohne Kopierschutz :)
 

MechUnit

Komplett-PC-Käufer(in)
Für den vollen Preis bei Release auf GoG gekauft.
Kein Stück bereut.
Absolut gutes Spiel, Sounddesign, Story, Charaktere, VFX und allgemein das Design - irre gut, die Stadt - einfach nur krank gut gemacht, da können sich viele Spiele n ganzes Stück abschneiden, wie Gebiete auszusehen haben, wie sie mit Leben gefüllt werden sollen und wie man Stadtteile usw. unterschiedlich gestaltet.
Oben drauf richtig richtig gute Performance auf passender Hardware.
Da es ein Rollenspiel ist, erwarte ich nicht das sich Autos wie bei Forza fahren lassen, erwarte ich kein Gunplay wie bei Escape from Tarkov und so weiter.
Für das was es ist, war es auch bei Release ein richtig geiles Spiel, nicht perfekt - aber Perfektion ist unmöglich bei solchen Produkten.
Da freut man sich das CDPR durch das Spiel richtig gute Gewinne gemacht hat, sie haben es wirklich verdient.
Und die werden weiterhin daran Geld verdienen, wie beim The Witcher 3 auch - das Spiel wird mit jedem Patch besser und immer mehr Leute kaufen es. Auch ohne Kopierschutz :)
genau das :) ich habs zwar am release-tag im laden gekauft, bereue es aber genauso wenig, auch wenn ein paar bugs (noch) nerven können. die imemrsion ist unvergleichlich und eine lebendigere open world gibts einfach nicht. nein, kein GTA, Ubisoft-spiele schon lange nicht...

aber ok, da hat sich CDPR wirklich mühe gegeben, die stadt zu beleben und gleichzeitig auch nicht langweilig zu gestalten. bei GTA V vermisste ich z.b., dass man in nicht mehr so viele geschäfte/gebäude wie in IV konnte. viel verkehr und leute auf den straßen alleine machen eben noch keine lebendige open world (das beziehe ich auf open world-spiele allgemein, da man bei GTA V dennoch viele möglichkeiten hatte).

lediglich auswirkungen auf fraktionen, auch untereinander, würde ich mir durch meine handlungen noch wünschen und etwas mehr rollenspiel bei der charakterentwicklung. die restlichen bugs kriegen sie sicher noch hin.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Ganz ehrlich: Ich frage mich wirklich, wie man bei derlei dümmlicher KI, spawnenden oder sich in Luft auflösenden NPCs, von denen etliche zudem zu absolut jeder Tages und Nachtzeit an exakt der selben Stelle stehen, von "unvergleichlicher Immersion“ reden kann? Ich würde sie (die Immersion) im Jahre 2021 unvergleichlich bescheiden nennen :ugly:

NPCs und deren Verhalten sind ein Eckpfeiler einer immersiven Openworld.
Wenn ich bei uns im Real Life durch die Stadt laufe, und Passanten würden sich in Luft auflösen oder aus heiterem Himmel auftauchen oder sie hätten gar keinen Tag/Nacht Rhythmus und würden tagein tagaus an exakt der gleichen Stelle herumlungern, dann würde ich an mir zweifeln und einen Psychodoktor aufsuchen:ugly: Dementsprechend kann eine virtuelle Stadt, in der genau diese Dinge am laufenden Band stattfinden nicht immersiv sein.

Wenn jemandem das Spiel gefällt, dann gefällt es der Person eben. Da habe ich kein Problem mit. Ich wundere mich nur, wenn Fans des Spiels jegliche Objektivität ausschalten und dem Spiel Attribute verleihen, die nicht zutreffend sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

psychodad666

Komplett-PC-Aufrüster(in)
...für mich sind diese "Rekordzahlen" der Ausverkauf des guten Namen von CDPR. :(:wall::nene: Übertriebene PR und miese Qualität kann ich auch bei Ubi und EA haben. Sie waren die letzte Spielschmiede, der ich vertraut habe. Betonung auf "waren"!!
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Ganz ehrlich: Ich frage mich wirklich, wie man bei derlei dümmlicher KI, spawnenden oder sich in Luft auflösenden NPCs, von denen etliche zudem zu absolut jeder Tages und Nachtzeit an exakt der selben Stelle stehen, von "unvergleichlicher Immersion“ reden kann? Ich würde sie (die Immersion) im Jahre 2021 unvergleichlich bescheiden nennen :ugly:

NPCs und deren Verhalten sind ein Eckpfeiler einer immersiven Openworld.
Wenn ich bei uns im Real Life durch die Stadt laufe, und Passanten würden sich in Luft auflösen oder aus heiterem Himmel auftauchen oder sie hätten gar keinen Tag/Nacht Rhythmus und würden tagein tagaus an exakt der gleichen Stelle herumlungern, dann würde ich an mir zweifeln und einen Psychodoktor aufsuchen:ugly: Dementsprechend kann eine virtuelle Stadt, in der genau diese Dinge am laufenden Band stattfinden nicht immersiv sein.

Wenn jemandem das Spiel gefällt, dann gefällt es der Person eben. Da habe ich kein Problem mit. Ich wundere mich nur, wenn Fans des Spiels jegliche Objektivität ausschalten und dem Spiel Attribute verleihen, die nicht zutreffend sind.


NPC's mit denen man etwas interaktives und längeres macht als an denen vorbeizustiefeln, sind in Cyberpunk 2077 wirklich gut gelöst. Egal ob bei Sidequests oder bei der Story.
Die NPC's an denen ich in der Stadt vorbeilatsche, sind mir im Spiel so wie im richtigen Leben so was von egaaaaaaaaaal. Ich muss nur zusehen das ich die nicht über den Haufen laufe und das gilt sowohl für das Spiel als auch für das reale Leben.

Und selbst wenn die vom Himmel fallen würden, würde mich das nicht jucken. Tun sie aber nicht, das sind extreme seltene Bugs, die ich und viele, sehr viele andere Spieler nie gesehen haben.
T-Pose? Erst nach 7 Updates und knapp 65 Stunden.
Autos die Unfug machen? Erst nach 60+ Stunden. Vom Himmel fallende NPC? Niemals.
Eine Gummi-Palme hatte ich, die war n wenig krummer als sie sein sollte und instabil.
Die Immersion hat dadurch nicht gelitten. In einer Cyberpunk-Welt ist eine Palme krummer als Bananen - woohoo, gamebreaking bug, muss mich künstlich zu tode aufregen! Eben nicht :) Wir haben das bekommen, was wir gewollt haben und was wir erwartet haben.
Eine lebendige, richtig schöne Stadt - geile Architektur, geile Soundtracks, obergeile Lichteffekte (das ist das ERSTE Spiel wo Raytracing überhaupt zeigt wozu es fähig ist, bei allen anderen RT-Spielen kann man das getrost abschalten und vermisst nichts, hier schon). Eine bessere Stadt gab es in Spielen noch nie und wird es auch noch länger nicht geben. Das die NPCs nicht die hellsten sind, kann man getrost ignorieren - ich will mit denen nicht Schach spielen, die sollen einfach nicht um Weg stehen - es sei denn die haben ne Quest oder sind Teil der Story.


Objektivität ist es, kein Open World Spiel ohne Bugs zu erwarten. Objektivität ist es, den Publisher und seine früheren Werke etwas zu kennen damit man die Erwartungen anpassen kann.
Und die Erwartungen hier wurden voll erfüllt.

Ein gutes Spiel mit Ecken und Kanten. Ein Spiel was über die Zeit mehr und mehr Content bekommen wird und mehr und mehr Bugfixes bekommen wird. Etwas woran man sich gerne erinnert und denkt - was für ein Erlebniss.

Viele Leute haben verlernt, Spiele zu genießen wie sie sind. Viele Leute haben vergessen das Menschen Spiele entwickeln und Perfektion nicht erreichbar ist bei Kunst - was für einen perfekt ist, ist für den anderen Müll.
 
Oben Unten