• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Total War: Rome 2 - Gigantisches Panorama-Bild zeigt Schlacht im Teutoburger Wald

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Total War: Rome 2 - Gigantisches Panorama-Bild zeigt Schlacht im Teutoburger Wald

The Creative Assembly hat einen gigantischen Panorama-Screenshots aus Total War: Rome 2 veröffentlicht. Die Momentaufnahme aus dem Echtzeit-Strategiespiel liegt in gewaltiger Auflösung vor und zeigt die historische Schlacht im Teutoburger Wald. Dank integrierter Zoom-Funktion fühlt man sich praktisch mittendrin. Alle weiteren Einzelheiten in dieser Meldung! Total War: Rome 2 soll noch in diesem Jahr für den PC erscheinen.

[size=-2]Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und NICHT im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt. Sollten Sie Fehler in einer News finden, schicken Sie diese bitte an online@pcgameshardware.de mit einem aussagekräftigen Betreff.[/size]


lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Total War: Rome 2 - Gigantisches Panorama-Bild zeigt Schlacht im Teutoburger Wald
 

Andrej

Software-Overclocker(in)
Es wird über 500 Einheiten geben und 117 Fraktionen,dass sind dann ca.4-5 Einheiten pro Fraktion.Ist es nicht ein bishen zu wenig?Oder werden die Einheiten sich kaum unterscheiden bei ca.50 Fraktionen.
 

blaidd

Freizeitschrauber(in)
Sieht schon ganz fein aus...

Erinnert tatsächlich an die Eröffnungsszene von Gladiator, ich hoffe nur das Spiel wird in der Sicht realistischer... Hätten die Römer tatsächlich so gegen die Germanen gekämpft, wären sie wohl ziemlich aufgerieben worden, flankierende Kavalerie (die bescheuerterweise in stark bewaldeten Gebiet eingesetzt wird - Eigentlich ein Rezept für ein Desaster) oder nicht. Die Stärke der Römer war immer ihre disziplinierte Vorgehensweise, präzise Schlachtordnung und bei der Schweren Infantrie die Deckung des Nebenmannes durch die Turmschilde. Die haben eine starke Wand gebildet (Schildkröte) und daraus an den Schilden vorbei Stichattaken mit dem Gladius (Kurzschwert) und der Hasta (Stoßlanze) oder aus der Entfernung mit dem Pilus (Wurfspeer) angegriffen.

Wenn die Schlachtenordnung aber gesprengt wurde, oder andersartig zerstreut wurde (z.B. Überraschungsangriff oder durch Flankieren), wurde es für die Römer kritisch, Mann gegen Mann waren sie den großgewachsenen, starken und durch leichte oder gar keine Rüstung viel beweglicheren Germanen deutlich unterlegen. Zum Beispiel bei der Schlacht im Teuteburger Wald... Einen Sturmangriff wie im Film mit loser Schlachtordnung wie bei den Germanen auch hätte es jedenfalls so sicher nicht gegeben.

Mein militärisch sehr bewanderter Geschichtslehrer hätte bei der Szene jedenfalls einen mittelschweren Ausraster bekommen... :ugly:

Ach ja, den Deutschen Schäferhund gibt's auch erst seit dem 19. Jh oder so :P

Aber ich bin mir ziemlich sicher, daß die Entwickler das auch berücksichtigen; die Serie ist schon ziemlich realistisch.
 

steinschock

Volt-Modder(in)
:huh: Du solltes nicht mit Geschichte kommen da wurde die gesammte Arme vernichtet.

Schon mal was von Varus gib mir meine Legionen zurück gehört ?

Oh man :lol:
 
K

KrHome

Guest
Hätten die Römer tatsächlich so gegen die Germanen gekämpft, wären sie wohl ziemlich aufgerieben worden, flankierende Kavalerie (die bescheuerterweise in stark bewaldeten Gebiet eingesetzt wird - Eigentlich ein Rezept für ein Desaster) oder nicht. Die Stärke der Römer war immer ihre disziplinierte Vorgehensweise, präzise Schlachtordnung und bei der Schweren Infantrie die Deckung des Nebenmannes durch die Turmschilde. Die haben eine starke Wand gebildet (Schildkröte) und daraus an den Schilden vorbei Stichattaken mit dem Gladius (Kurzschwert) und der Hasta (Stoßlanze) oder aus der Entfernung mit dem Pilus (Wurfspeer) angegriffen.
Wie soll das gehen, wenn man in einem sumpfigen Waldgebiet in einen Hinterhalt gelockt wird? Die Römer wurden ja gerade deshalb in der Schlacht vernichtet, weil sie sich nicht formieren konnten.
 

blaidd

Freizeitschrauber(in)
@steinschock, KrHome:

Ich spreche nicht von der Varus-Schlacht (Schlacht im Teuteburger Wald) sondern von der Eröffnungsschlacht von Gladiator... :schief: Im Film wurden die Römer wohl eher nicht überrascht, schließlich haben sie (historisch ebenfalls unkorrekte) Befestigungen gebaut... Das macht man eher selten wenn man in einen Hinterhalt gerät. Wurd Gestern spät, was? :ugly:

Die Varusschlacht war ungefähr 200 Jahre vor dem Film...

Aus Mangel an besseren Kommentaren zitiere ich mich mal selbst:
Wenn die Schlachtenordnung aber gesprengt wurde, oder andersartig zerstreut wurde (z.B. Überraschungsangriff oder durch Flankieren), wurde es für die Römer kritisch, Mann gegen Mann waren sie den großgewachsenen, starken und durch leichte oder gar keine Rüstung viel beweglicheren Germanen deutlich unterlegen. Zum Beispiel bei der Schlacht im Teuteburger Wald (Varusschlacht)... Einen Sturmangriff wie im Film mit loser Schlachtordnung wie bei den Germanen auch hätte es jedenfalls so sicher nicht gegeben.
Da es offensichtlich mißverständlich ausgedrückt ist, nochmal im Klartext: So wie im Film Gladiator hätten sich die Römer nie verhalten, viel zu riskant gegen die im Zweikampf deutlich überlegenen Germanen. Die hätten sich eher auf dem freien Feld vor dem Wald positioniert in Schildkrötenformation, die Germanen aus der Ferne mit Wurfgeschossen, Schleudern und Speeren geärgert und sie dann gegen die Schilde branden lassen, um sie mehr oder minder gemütlich abzumurksen.

Dann hätten sie auch noch von den Befestigungen herab über die eigenen Truppen hinweg ihre Plänkler und Bogenschützen einsetzen können (im Wald ineffektiv) und auch die Geschütze hätten eine bessere Wirkung gehabt.

Mit anderen Worten: Trotz Maximus' zweifellos heroischen (und dämlichen -> Pferde im Wald, nix gutt,) Flankenangriffs hätten die Römer so eine Schlacht eigentlich verlieren müssen. Zum Glück war der Wald aber ein moderner und von Ästen, Laub, Unterholz, Brombeeren etc. befreiter Nutzwald, nicht etwa ein historisch korrekter, dichter, unterwachsener Mischwald mit hauptsächlich Buchen und Eichen, nur daher ist die Kavallerie überhaupt bis zum Feind durchgedrungen. Nie im Leben hätte die Kavalerie so durch einen damaligen Urwald preschen können, auch nicht mit "Haltet die Formation", die wären größtenteils gestützt, zerstreut und dann recht sicher aufgerieben worden. Der Kampf danach ist (schon) wieder Schwachsinn (weil die Römer stürmen), aber hey, ist eben Hollywood...
 
Zuletzt bearbeitet:

Oberst Klink

Lötkolbengott/-göttin
Es wird über 500 Einheiten geben und 117 Fraktionen,dass sind dann ca.4-5 Einheiten pro Fraktion.Ist es nicht ein bishen zu wenig?Oder werden die Einheiten sich kaum unterscheiden bei ca.50 Fraktionen.

Ich denke mal, dass manche Einheitentypen bei mehreren Fraktionen vorkommen werden.

Jeden Falls freue Ich mich sehr auf das Spiel!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten