• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

The Elder Scrolls 6: Weniger Fokus auf riesige, aber leere Spielwelten

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu The Elder Scrolls 6: Weniger Fokus auf riesige, aber leere Spielwelten

In einem Interview mit dem Online-Magazin The Guardian hat Todd Howard über die Zukunft von Open-World-Spielen wie The Elder Scrolls 6 gesprochen. Daraus geht hervor, dass man sich mehr darauf konzentrieren wird, dichtere und lebendigere Spielwelten zu erstellen. Allein die Größe sei kein Kennzeichen mehr für ein gutes Spiel.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: The Elder Scrolls 6: Weniger Fokus auf riesige, aber leere Spielwelten
 

Standeck

BIOS-Overclocker(in)
Stimmt auch. Die Erkenntnis kommt aber irgenwie sehr spät.
Gothic hat das schon 2001 vorgemacht.
Ich hab Gothic 1 und 2 damals 2002 gespielt und weil beide Teile so genial waren und so Dicht von der Atmo her bin ich dem Trugschluss erlegen "Je größer, desto besser". Da war ich wohl nicht der einzige. Daher war die logische Folge Gothic 3, das deutlich größer war als die Vorgänger. Aber es hatte nicht mehr die Dichte. Man grast in den Spielen die Ortschaften einfach nacheinander ab. Selten dass man zurückkehren muss und Quests die ganze Welt überspannen. Also die Erkenntnis kommt bei der ganzen Spielerschaft inklusive Entwicklern sehr spät. Publisher hingegen sind immer noch der Meinung dass sich OW Games nur über Größe verkaufen lassen. Mir ist mittlerweile wieder ein Spiel wie Gothic lieber: Kleiner, aber dichter und dadurch besser.
Skyrim finde ich hat es aber ganz gut gemacht. Es war zwar sehr groß, hat aber auch viele coole Quest Reihen gehabt. Auch Gothic 3 mit Community Patches war dann doch ein sehr gutes Spiel. Die aktuell schlechtesten Beispiele für OW Spiele, die es einfach übertreiben, kommen von Ubisoft.
 

McRoll

Software-Overclocker(in)
Kann man so nicht pauschal sagen. Wenn die Welt glaubwürdig rüberkommen soll, dann gehört ein bisschen Leerlauf auch dazu. Schließlich ist es nicht so dass auf jedem Quadratmeter eine Quest oder Ähnliches sein muss... aber das ist wohl der heutigen Aufmerksamkeitsspanne geschuldet - wenns nicht minimum einmal pro Minute irgendwas explodiert dann wird es als langweilig wahrgenomen.

Für mich wäre eine gute Mischung besser - Städte/Dörfer wo was los ist aber auch mal leere Landshaften zwischendurch wo man mal was entdecken kann bzw einfach mal in Ruhe von Punkt A nach B reisen kann und die Landschaft betrachten. Wenn die Welt zu voll ist dann kanns auch stressen, weil man während einer Quest noch 10 andere Quests mitnehmen muss weil man grade daran vorbeiläuft.

Klingt für mich so als ob die ihre Welt nicht gescheit füllen können und deswegen einfach kleiner designen - so kann mans auch darstellen.
 

wtfNow

Software-Overclocker(in)
Hat er das nicht schon bei der Entwicklung zu Skyrim gesagt? Die Welt soll gefüllter und lebendiger wirken als Oblivion...
Ich fand die Welt in Skyrim gut, besonders die ruhige weite Landschaft, habe aber nichts gegen eine etwas lebendigere Welt.
Die sollen Ihre Ressourcen lieber in eine neue Engine stecken, so richtig neu und nicht "stark überarbeitet" wie bei Fallout 4 wo immernoch jeder wie mit Stock im Ar*** rumläuft.
 

Xzellenz

Software-Overclocker(in)
Hauptsache die kommen endlich mal von der veralteten Creation-Engine weg. Da sie es offensichtlich nicht schaffen die Engine zu modernisieren, müssen sie zwangsläufig auf eine zeitgemäße Engine umsteigen. Ich möchte "Next-Gen"-Grafik sehen und nicht diese gefühlt zehn Jahre alte Matschgrafik. Die Animationen müssen auch stimmen und nicht dieses holzige Rumgehampel. Darauf sollten sie erstmal den Fokus legen bevor sie den nächsten Schritt planen. Btw. ist es auch nicht gerade realistisch wenn du zwei Meter läufst und dann wirst du überfallen und dann läufst du drei Meter weiter und es springt ein Dämon aus dem Busch. Fünf Meter weiter wartet dann eine alte Omi die verflucht wurde und in Wirklichkeit eine 18jährige hübsche Jungfer ist wo daraufhin fünf Nebenquests simultan starten. Passiert in der realen Welt auch nicht und wäre immersionsbrechender als eine stellenweise leere Landschaft. Vor allem da es wohl nach Hammerfell bzw. in die Iliac Bucht geht, da ist nicht alles dicht besiedelt. Hammerfell ist überwiegend Wüste. Als Vergleich fällt mir hier RDR1 ein. Es war teilweise übertrieben entspannend einfach nur durch die Wüste zu reiten, dem Soundtrack zu lauschen und mal aus ein paar Meter Entfernung ein paar Kojoten langrennen sehen.
 

Kavor

Kabelverknoter(in)
Kann man so nicht pauschal sagen. Wenn die Welt glaubwürdig rüberkommen soll, dann gehört ein bisschen Leerlauf auch dazu. Schließlich ist es nicht so dass auf jedem Quadratmeter eine Quest oder Ähnliches sein muss... aber das ist wohl der heutigen Aufmerksamkeitsspanne geschuldet - wenns nicht minimum einmal pro Minute irgendwas explodiert dann wird es als langweilig wahrgenomen.

Für mich wäre eine gute Mischung besser - Städte/Dörfer wo was los ist aber auch mal leere Landshaften zwischendurch wo man mal was entdecken kann bzw einfach mal in Ruhe von Punkt A nach B reisen kann und die Landschaft betrachten. Wenn die Welt zu voll ist dann kanns auch stressen, weil man während einer Quest noch 10 andere Quests mitnehmen muss weil man grade daran vorbeiläuft.

Klingt für mich so als ob die ihre Welt nicht gescheit füllen können und deswegen einfach kleiner designen - so kann mans auch darstellen.

100% Zustimmung. Für ein RPG kann es auch Gift sein, wenn der Spieler dauerhaft mit zwanghaft auferlegtem Content bombardiert wird. Wenn Ich ein Stück Weg langlaufe und 5 NPCs treffe, deren Hintergrundgeschichte jeweils signifikant die Welt verändert haben oder verändern werden, dann ist das Reizüberflutung und Unglaubwürdig. Wenn Ich mich mit Hintergrundgeschichte einer Welt befasse und Geschichten lese von Armeen die Monate von A nach B gebraucht haben, um den Weg dann im Spiel in 5 Minuten abzulaufen, ist das nicht gerade immersiv.

In Skyrim war das eigentlich noch ok, aber fast schon zu dicht.

In Breath of the Wild ist der Leerlauf durch Belohnungen für den Spieler gespickt, der abseits des Weges erkundet. So etwas würde ich mir als Lösungsansatz wünschen. Am Ende zählt es aber immer, eine Balance zu finden.
 

Standeck

BIOS-Overclocker(in)
Zu groß ist es nix und zu klein auch nicht. Bei zu großen laufst du irgendwann nur noch von Questmarker zu Questmarker und versuchst die ganzen Fragezeichen abzuarbeiten. Die stören meiner Meinung nach am meisten die Immersion und waren der größte Schwachpunkt an Witcher 3. Das Zeug leigt teilweise seit Jahrhunderten in der Gegend rum aber der Spieler ist der einzige der es findet. Gott sei Dank haben die auch noch alle Tagebuch geschrieben und festgehalten wo sie das Zeug versteckt haben. So macht Entdecken weniger Spaß. Da muss ich schon wieder an Gothic denken: Wenn du eine Grabhöhle im Wald entdeckst das von Skelleten bewacht wird und ein starkes Schwert hat, da hab ich mich wie ein Entdecker gefühlt. Wäre nicht vergleichbar gewesen wäre da ein Fragezeichen auf der Map gewesen. Sowas funktioniert aber wohl nur in einer kompakten Welt, denn ohne Marker und Map wirst Du in großen Welten nie was finden.
 

blink86

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@Standeck

Ich würde mir da eine Zwischenlösung wünschen. In die Richtung, dass die Fragezeichen erst ab einer bestimmten Distanz auf der Map eingeblendet werden. Ist dann immer noch hier und da unglaubwürdig, aber dennoch immersiver.

@Kavor

Ich fand Skyrim auch fast schon zu dicht. Selbiges gilt für Fallout NV im Vergleich zu Fallout 3. Storytechnisch und auch in Hinblick auf viele Gameplayelemente besser, aber die ganzen zusätzlichen Wegpunkte, die einfach nur da waren, um da zu sein, hätte man sich definitiv sparen können.
 

dailydoseofgaming

Software-Overclocker(in)
Zu groß ist es nix und zu klein auch nicht. Bei zu großen laufst du irgendwann nur noch von Questmarker zu Questmarker und versuchst die ganzen Fragezeichen abzuarbeiten. Die stören meiner Meinung nach am meisten die Immersion und waren der größte Schwachpunkt an Witcher 3. Das Zeug leigt teilweise seit Jahrhunderten in der Gegend rum aber der Spieler ist der einzige der es findet. Gott sei Dank haben die auch noch alle Tagebuch geschrieben und festgehalten wo sie das Zeug versteckt haben. So macht Entdecken weniger Spaß.
Sehe ich auch so. War einer der wenigen Aspekte, der mich bei TW3 wirklich gestört haben und der auch irgendwie nicht zum Rest des Spiels gepasst haben.

Zumal ich die "Dichte" an Monsterlagern, Truhen etc. auch deutlich zu hoch und dann zu generisch fand. Man soll meiner Meinung nach lieber die Zeit in einige wenige "Secrets" in der Welt investieren und die dann auch besser verstecken/anspruchsvoller (aber auch mit mehr Rewards) machen.
Dafür gibt es in TW3 ja auch einige gute Beispiele daher wundert es mich, warum man an dieser Mechanik so festgehalten hat.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Ich würde mir da eine Zwischenlösung wünschen. In die Richtung, dass die Fragezeichen erst ab einer bestimmten Distanz auf der Map eingeblendet werden. Ist dann immer noch hier und da unglaubwürdig, aber dennoch immersiver.
Ich würde mir eher wünschen, dass Points of Interest gar nicht durch einen Marker, sondern durch individuelle Merkmale im Geländedesign erkennbar werden, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht: Merkwürdige Gesteinsformationen. Fährten und Blutspuren, denen man Folgen kann. Eventuell zu erwerbende Spezialfähigkeiten wie den Ranger-Blick oder ein merkwürdiges Ziehen zwischen den Ohren, wenn man dichter an eine Magiequelle kommt. Hinweise von alten Greisen, scheuenden Tieren und ergatterte Schatzkarten, die aber auch mal Nieten oder sogar Fallen sein dürfen.

Apropos Schatzkarte. Klar, wenn man eine solche ergattert, darf es auch einen Mapmarker geben. Ich als RPG-Purist hätte aber gerne optional, dass ich das X aufgrund von Geländemerkmalen finden muss.

Man kann auch eine große Welt mit reichlich Action füllen, ohne dass an jeder Ecke ein Event ausgelöst wird. Entscheidend ist m.M. nach eher die Dynamik: Etliche Gegner, jagdbare Tiere etc. können wandern und manche Ereignisse nur dann auslösen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, der Story-Verlauf so weit ist und/oder sie sind tageszeit-/witterungsabhängig.
 

Nuallan

PCGH-Community-Veteran(in)
Freie Übersetzung:

"Leider sind weniger Leute als erwartet auf das von Praktikanten zusammengeschusterte Fallout 76 reingefallen, und auch unser Versuch da via Restriktionen und Abo noch Geld rauszupressen hat nicht gefruchtet. Deswegen haben wir wenig Schotter und TES6 wird kleiner. Dafür aber 16 times the detail. Versprochen. Dafür stehe ich mit meinem Namen.

Todd Howard"
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Freie Übersetzung:

"Leider sind weniger Leute als erwartet auf das von Praktikanten zusammengeschusterte Fallout 76 reingefallen, und auch unser Versuch da via Restriktionen und Abo noch Geld rauszupressen hat nicht gefruchtet. Deswegen haben wir wenig Schotter und TES6 wird kleiner. Dafür aber 16 times the detail. Versprochen. Dafür stehe ich mit meinem Namen. It just works.

Todd Howard"
Ich war mal so frei, ein kleines Detail zu korrigieren. ;)
 

Nuallan

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich war mal so frei, ein kleines Detail zu korrigieren. ;)
Er hatte sich da aber schon korrigiert:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
Eine neue Engine wäre auch Mal sehr wichtig, die Creation Engine ist schon seit Fallout 4 veraltet und gehört Mal ersetzt.
Viele Teile davon sind veraltet. Manche werden aber wohl momentan in Angriff genommen, sagt Todd Howard.. Trotzdem ist die Gamebryo/Creation wegen dem Modding meine absolute Lieblingsengine. Man kann sich da wirklich unfassbare Spiele zusammenbasteln. Braucht aber etwas Eingewöhnungszeit um die Macken zu umschiffen. Nach so schlappen 18 Jahren Modding (seit Morrwind) komme ich einigermaßen klar. Bethesda scheint aber noch nicht wirklich damit klarzukommen. :ugly:
 

EndangeredSpecies

PC-Selbstbauer(in)
Also ich finde Größendimensionen schon relevant für eine Glaubwürdigkeit solcher Spiele. Dass Spielweltgrößen begrenzt sind, da diese mit Inhalt gefüllt werden müssen, ist mir klar. Wünschenswert wäre es schon, wenn nicht hinter jedem vierten Fels, ich übertreibe, ein Dungeon/Ruine zu finden ist, sondern die Karte/Spielewelt größer wäre. Andererseits steht dem entgegen, dass ich durchaus die Schnellreiseoption nutze. :ugly: Meine Spieleefahrung basiert allerdings noch auf ES:IV Oblivion :ugly: Zu Skyrim oder den Fallout-Teilen kann ich nichts sagen ...
 

LarryMcFly

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich würde mir da eine Zwischenlösung wünschen. In die Richtung, dass die Fragezeichen erst ab einer bestimmten Distanz auf der Map eingeblendet werden. Ist dann immer noch hier und da unglaubwürdig, aber dennoch immersiver.

Ich würde mir eher wünschen, dass Points of Interest gar nicht durch einen Marker, sondern durch individuelle Merkmale im Geländedesign erkennbar werden, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht: Merkwürdige Gesteinsformationen. Fährten und Blutspuren, denen man Folgen kann. Eventuell zu erwerbende Spezialfähigkeiten wie den Ranger-Blick oder ein merkwürdiges Ziehen zwischen den Ohren, wenn man dichter an eine Magiequelle kommt. Hinweise von alten Greisen, scheuenden Tieren und ergatterte Schatzkarten, die aber auch mal Nieten oder sogar Fallen sein dürfen.

Ich kann mich leider nicht erinnern welches Spiel es war (Planescape? hatte isometrische Sicht), aber die Heldengruppe hat wenn man in die Nähe kam, immer ein Sprüchlein abgelassen und der Bereich auf der Karte hat sich eingefärbt.
Das fand ich recht gut gelöst - man wußte es ist etwas in der Nähe, mußte aber trotzdem noch suchen.
Wichtige Personen für ein Quest hatten eine leichte Aura.
Dadurch hat man gerne wirklich jedes Stückchen Fog of War aufgedeckt und fühlte sich immer noch als Entdecker.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Ich kann mich leider nicht erinnern welches Spiel es war (Planescape? hatte isometrische Sicht), aber die Heldengruppe hat wenn man in die Nähe kam, immer ein Sprüchlein abgelassen und der Bereich auf der Karte hat sich eingefärbt.
Das fand ich recht gut gelöst - man wußte es ist etwas in der Nähe, mußte aber trotzdem noch suchen.
Wichtige Personen für ein Quest hatten eine leichte Aura.
Dadurch hat man gerne wirklich jedes Stückchen Fog of War aufgedeckt und fühlte sich immer noch als Entdecker.
Das kann ich nur unterschreiben.

Ich habe wirklich nichts dagegen, wenn Spiele nicht nur für Puristen gemacht sind. Aber ich finde, sie sollten auf Komplexität entwickelt werden und es dann optional ermöglichen, es sich einfacher zu machen. Wer nicht suchen mag, blendet sich dann halt die Marker ein. Wer nicht so harte Kämpfe mag, bekommt dann eben dümmere und weniger Gegner. Wer nicht so viel Charaktermanagement mag, spielt dann halt den Quick-/Arcade-Modus.

Bei Bethesda war es leider anders herum: Die Spiele waren von vornherein so entwickelt, um das Belohnungszentrum ohne viel Einsatz anzusprechen und und erhöhtem Schwierigkeitsgrad wurde verstanden, dass Gegner Hitpoint-Schwämme werden und gleichzeitig austeilen wie das Kind von Bud Spencer und Chuck Norris. Und selbst das wurde schnell schnarchig, nachdem man das leicht durchschaubare Gegnerverhalten und die unzähligen gewollten (von den ungewollten ganz zu schweigen) Exploits verinnerlicht hatte.

Bei FO4 gab es dann irgendwann einen Survival-Modus, der hauptsächlich dadurch hart wurde, weil eine fehlende Speichermöglichkeit in einem Spiel, bei dem man permanent an Bordsteinen hängenbleiben, Gegner durch Wände schauen/schießen können udn das auch gerne mal unvermittelt abschmiert, doch als gewagte Designentscheidung betrachtet werden muss.
Gerettet haben es dann wieder die Modder, welche ein gescheites Balancing und echte Survival-Qualitäten in ihrer Freizeit entwickelten.
 

OField

Software-Overclocker(in)
Bei FO4 gab es dann irgendwann einen Survival-Modus, der hauptsächlich dadurch hart wurde, weil eine fehlende Speichermöglichkeit in einem Spiel, bei dem man permanent an Bordsteinen hängenbleiben, Gegner durch Wände schauen/schießen können udn das auch gerne mal unvermittelt abschmiert, doch als gewagte Designentscheidung betrachtet werden muss.
Gerettet haben es dann wieder die Modder, welche ein gescheites Balancing und echte Survival-Qualitäten in ihrer Freizeit entwickelten.

Den Survival Modus fand ich sogar ganz gut, im Gegensatz zu Skyrim wurde der erlittene Schaden sowohl für Spieler als auch Feinde erhöht. Es war quasi ein Kampf Glaskanone gegen Glaskanone und die begrenzten Speichermöglichkeiten haben es mehr Spannung verliehen, bloß die fehlende Schnellreiseoption haben das Spiel irgendwann arg langatmig werden lassen.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Den Survival Modus fand ich sogar ganz gut, im Gegensatz zu Skyrim wurde der erlittene Schaden sowohl für Spieler als auch Feinde erhöht. Es war quasi ein Kampf Glaskanone gegen Glaskanone
Wie das denn? Gegner in Vanilla-"Survival" haben einen Schadensmultiplikator von 4,00 und der SC nur einen von 0,75. :hmm:

Nun gut, das ist etwas mehr Schaden als unter "Very Hard", wo der Schadensmulti für den SC 0,50 betrug, aber dafür hatten Gegner dort auch nur einen Multi von 2,00.
Kurz gesagt, gegenüber "Very Hard" haben Gegner 100% mehr Schaden verursacht und der Spieler nur 50% mehr Schaden. Da Survival-Spieler in aller Regel von "Very Hard" kommen, fühlte sich das natürlich erst einmal nach mehr an und Gegner kippen tatsächlich schneller um, ist aber noch weit entfernt von Glass Cannon vs. Glass Cannon.

Und, wie schon geschrieben, generell halte ich es nicht für sinnvoll, Schwierigkeitsgrade über den ein- und ausgehenden Schaden zu definieren. Vielmehr sollten sich Gegner cleverer verhalten, mehr Deckung nutzen, sich auch mal zurückziehen, Verstärkung rufen und zwecks roher Aufpolsterung einfach besseres Equipment haben, was dann auch plausibel macht, warum sie mehr austeilen und wegstecken können - und es aufgrund besseren Loots auch gleich befriedigender macht, einen schweren Gegner erledigt zu haben.

und die begrenzten Speichermöglichkeiten haben es mehr Spannung verliehen, bloß die fehlende Schnellreiseoption haben das Spiel irgendwann arg langatmig werden lassen.
Ich habe zuletzt in FO4 eine Reihe von Mods genutzt, die basierend auf "Very Hard" Survival-Optionen hinzufügen.
Der SC konnte nur zwischen sicheren Siedlungen schnellreisen, musste essen, trinken und ausruhen und konnte erkranken. Die Traglast war auf ein plausibles Maß reduziert und wurden durch Erschöpfung, Hunger/Durst und Krankheit weiter verringert.
Schnellspeichern war möglich, kostete aber Caps (Was auch gleich das Problem löste, dass es immer noch viel zu einfach war, an Geld zu kommen ...).
Überfälle auf Siedlungen fanden häufiger statt und waren deutlich härter mit mehr Gegnern - je nachdem, wie reich die Siedlung und wie stark deren Defense-Wert war. Siedler konnten sterben und man musste sie ordentlich ausrüsten und Siedlungen sinnvoll befestigen (einfach nur zig Geschütztürme bauen reichte nicht), wenn man nicht irgendwann ohne Leute dastehen wollte, die für einen ackern und die Läden führen. Und man musste trotzdem damit rechnen, Verluste zu erleiden, wenn man die Verteidigung nicht wirksam unterstützte (Gegner mit Raketenwerfern zeitnah ausschalten etc.).

Da hatte man auch mal Frust, wenn ein heftiger Gunner- oder Supermutanten-Überfall die Siedler dezimierte und Infrastruktur zerstörte, aber wenigstens ärgerte man sich nicht, weil man gerade mal wieder kurz vor dem Save-Nickerchen von einem Gegner durch eine solide Wand erschossen worden war, unrettbar in irgend einer Felsecke festhing oder irgendwelche Gamebreaker nicht mit der Konsole beheben konnte.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Sollen die Spielwelten ruhig riesig werden.
In Skyrim, TW3 und KCD ist man, allein schon bei unterschiedlicher Kampfweise, schnell in einem Gebiet mit den nächsten Gegnern. Gerade in Skyrim (hab ich mit Abstand am meisten gespielt) war das immer Mist, wenn man beispielsweise die Banditen aus ihrem Lager rausgelockt hat und dabei direkt im nächsten Banditenlager gelandet ist. War zwar witzig, wenn es unterschiedliche Gegnergruppen waren und die sich gegenseitig fertig gemacht haben, aber grundsätzlich war es Mist.
Ich hab ja nichts gegen Bereiche mit hoher Aktivität, die voll mit NPCs oder Gegnern sind, ganz im Gegenteil. Aber da fehlt der Abstand. Wenn man in 10 Minuten von einem Ende der Map zum anderen kommt und das eigentlich eine ganze Provinz von x00km * x00km Größe sein soll, kommt da nur Humbug bei rum. Dann soll das Gelände eben computergenerierter Wald, hügeliges Grasland oder irgendwas sein, Hauptsache, man kann sich richtig schön in der Tiefe der Wildnis verlieren, wo einfach nichts ist, was beim Erkunden der Welt stört. Paar versteckte Gräber, Höhlen oder sonst was in der Weite undurchdringlicher Wälder haben doch einen wunderbaren Charme, gerade wenn das grafisch und spielerisch halbwegs gut umgesetzt ist.
Das war für mich auch der Punkt schlechthin bei KCD, die wunderbare Optik der Natur. Leider komme ich auf das Kampfsystem des Spiels nicht klar, wirklich schade.
Aber das macht den Reiz von Open World eben aus.
 

Wired

Software-Overclocker(in)
Nich die Größe der inGame-Welt is entscheidend sondern das Design der Welt (ja es gibt aber auch ein Maximum was Sinn noch macht)!

Kleines Beispiel hier für is, wenn man zB. durch nen größeren Wald läuft sieht man auch nich immer und immer wieder Tiere oder ab und zu, ne sogar sehr selten und bezogen auf TES 5: Skyrim wurde dies recht gut umgesetzt im Bezug auf den Vergleich.

Doch wenn Ich da an Gothic 3 (inkl. Community Patch für die spielbarkeit) denk so is diese Welt zwar Groß aber Detailarm. Das is doch der entscheidende Faktor, der Detailgrad, so find Ich jedenfalls.

Post Scriptum:
Hätt Ich fast vergessen, bezüglich Quests die große Teile der inGame Welt oder sogar die gesammte inGame Welt beanspruchen ists doch auch wieder so das sich dann die Gamer gleich beschweren das man so viel laufen/reisen muss, hier für is World of Warcraft ein sehr gutes Beispiel.... nur am rumheulen.
 
Oben Unten