Temperaturgradient CPU und GPU

Duke711

Freizeitschrauber(in)
Falls Interesse bestehen sollte kann ich das noch für andere Leistungsbereiche erstellen, sowie für 8700 K, 2700X, 6900 K, 7980, 1080 TI und 2080 TI
 

Anhänge

  • t1.jpg
    t1.jpg
    756,7 KB · Aufrufe: 1.776
  • 9900K.jpg
    9900K.jpg
    274 KB · Aufrufe: 1.776
Das ist mal interessant - wie in aller Welt haste das gemessen? Sowohl die Schichtdicken als auch die Temperaturen an deren Grenzen?

Oder ists eine theoretische Simulation mit "angenommenen" Dicken?
 
Hi Duke711,

das ist ja mal eine richtig tolle Untersuchung! Und die Bilder sind plausibel.
Ich war allerdings die ersten Sekunden etwas verwirrt, warum der Testaufbau mit WLP (39,97 °C) die niedrigste Temperatur hat. Das hat sich dann aber schnell aufgeklärt.

Für mich wäre es ggf. verständlicher, wenn es eine weitere Grafik gäbe die vorliegende Temperaturänderungen in Abhängigkeit der jeweiligen Entfernung aufschlüsselt, da dann konkreter gezeigt werden würde, dass bei dem Einsatz von Flüssigmetall einen geringerer Temperaturgradient zwischen Chip und Wärmetauscher vorliegt.

Darüber hinaus ergäbe die Grafik der Excel-Tabelle (für mich) mehr Sinn wenn sie um 270° gedreht wäre. Dann würde die Y-Achse den Abstand angeben (quasi die "Höhe" der aktuellen Position [wie auf dem Schnitt durch die 9900K CPU]). Somit wäre auch zu erkennen, dass ein Setup mit FMT über die geringste Höhe verfügt. Die Temperatur, bzw. ΔT wäre dann auf der X-Achse gegeben, sodass eine geringe Steigung des Graphen für eine geringe - und eine hohe Steigung des Graphen für eine hohe Wärmeleitfähigkeit stünde.


Grüße
 
Zurück