• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Temperaturen im Sommer?!

Crack1987

Komplett-PC-Käufer(in)
Guten Abend zusammen,

habe in einer alten PCGames (Sommerausgabe) etwas über "Undervolting" im Sommer gelesen. Dem Artikel nach, wäre das in jedem Sommer eigentlich Pflicht. meine Frage: Wie verhält es sich den mit den Temperaturen des PCs im Sommer?
Sollte ich dann aber Mai lieber gleich alle Lüfter auf Turbo stellen?
Auflösung usw zurückfahren, bi es wieder "kälter" wird?

Dazu muss ich sagen, bin eine echte "Frostbeule" und bei mir ist es im Winter schon recht warm in der Wohnung...so ist es auch schon Mal in meiner Wohnung im Winter wärmer als im Sommer :wow:

Aber gibt es Faustregeln um wieviel die Temperaturen im PC während es Sommers ansteigen?

Wie sind Eure Erfahrungen?
 

matti30

Software-Overclocker(in)
naja, ich würd sagen, kannst so 10° (ganz grobe Schätzung!)draufrechnen.
Beobachte doch erst mal, wie deine Kiste so im Sommer läuft und stell dann die Lüfterkurve entsprechend ein.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Grundsätzlich: Ein PC, der ordentlich gebaut und konfiguriert ist wird niemals Temperaturprobleme haben. Selbst wenn du 40 Grad in der Bude hast nicht und das ganz ohne Kunstgriffe wie Undervolting.

Letzteres kann (unabhängig von der Jahreszeit) Vorteile haben, ist aber genausowenig zwingend notwendig wie ein manuelles aufdrehen von Lüftern.

Aber gibt es Faustregeln um wieviel die Temperaturen im PC während es Sommers ansteigen?
Die "Faustregel" ist physikalisch eine sehr einfache und exakte: Die Temperaturdifferenz Winter-Sommer deiner Raumtemperatur ist auch die Differenz, die deine Hardware wärmer als vorher sein wird (sofern keine Regelsysteme den Effekt mildern).

Bedeutet wenn man keine Regelung hätte würde 10 Grad mehr im Zimmer auch zu 10 Grad mehr auf der CPU beispielsweise führen.
Es ist aber so, dass Kühlungen dynamisch sind, bedeutet Lüfter werden schneller drehen wenn die Umgebung wärmer wird - das kann soweit gehen dass eine GPU beispielsweise genau gleich warm bleibt egal obs im Raum 20 oder 30 Grad sind - nur wird der PC im warmen Zimmer dann entsprechend lauter. ;-)
 

Einwegkartoffel

Lötkolbengott/-göttin
Wie soll es da Regeln geben? :ka:
Der eine ist eine 'Frostbeule' und hat konstant 24° im Raum oder wohnt eh unterm Dach und kämpft jeden Sommer regelmäßig mit Temperaturen jenseits der 30° und wieder ein anderer wohnt im Keller und findet 17° völlig ausreichend ^^
 

Chinaquads

Volt-Modder(in)
Hast du im Winter 22 °C in der Bude und im Sommer 33 °C, dann beträgt die Temperaturdifferenz 11k. Bei gleichen Settings dürfte deine CPU / GPU 11K wärmer sein.

Da der CPU Kühler und GPU Kühler dynamisch agiert, dürftest du die Temperaturen bei einem höherem Geräuschpegel auch halten können.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Man kann es doch recht einfach sagen als ne Art Grundregel :

So viel wie das Zimmer wärmer wird (in °K) so viel wird auch die Hardware wärmer.
Die Unterschiede im Wärmeübergang und des potenziellen Energiegehaltes (in Wärme) der Luft ändern sich nur auf großen Skalen signifikant. 10-20°K sind KEINE große Skala :-)
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Nicht vergessen, dass reduzierte Abwärme auch weniger Temperaturerhöhung des Zimmers bedeutet.
Temperatur (Stoffeigenschaft) hat aber nichts mit Wärmemenge (Energieinhalt bzw. Leistung) zu tun.

Wenn du ne Kerze aufstellst hat die Flamme zwar 1000°C, erwärmt aber dein Zimmer sehr viel weniger als ein Heizkörper, der 50°C warm ist. ;-)

Wenns dir drum geht dein Zimmer weniger aufzuwärmen musst du die Wärmemenge/Energieverbrauch in Watt des PCs betrachten, nicht die Oberflächentemperaturen der Chips.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Es kommt drauf an wie warm es in der Wohnung wird. In einer Dachwohnung ist es in der Regel wärmer als im EG oder Keller. Bei uns sind es zum Glück, wenn wir tagsüber alles dicht machen, maximal 25-26 Grad (bei 35-40 Grad Aussentemperatur). Das Lüfterprofil im Bios lasse ich trotzdem auf "silent". Nur sollte man darauf achten das die Staubfilter vom Case sauber sind. Damit genügend Luft angesaugt werden kann. Und ob die warme Luft auch optimal raustransportiert wird. Das Belüftungskonzept spielt eine große Rolle.
Wieviele Lüfter sind verbaut? Wo sind sie genau verbaut? Außerdem wo der PC steht.
 
Oben Unten