• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Tamron SP AF 17-50mm vs Sigma 17 -50mm oder doch was anderes?

Nils_93

Freizeitschrauber(in)
Hallo,

ich suche derzeit Objektiv Nr. 3 für meine Nikon D5100.
Objektiv Nr.1 ist mein Reiseobjektiv Tamron 18-270mm F/3.5 - 6.3 VC PZD was zwar an sich echt toll ist für Reisen wo man mit einem Objektiv Tagsüber alles abdecken möchten, aber aufgrund der (nicht vorhandenen) Lichtstärke kann man damit alles was im Innenbereich stattfindet komplett vergessen. Somit folgte dann vor kurzem für Portraits etc. ein Nikkon Nikkor 50mm F/1.8G. Tolles Objektiv, lichtstark, jedoch für Innenräume nicht geeignet, weil 50mm (bzw. auf dem DX Sensor sind es dann ja 75mm) doch recht nah dran ist.
Also soll nun ein Objektiv her welches dieses Loch füllt und sich quasi als "Immerdrauf Objektive" anschickt. So wie ich das sehe habe da derzeit nur drei Möglichkeiten:

Zum einen wäre da das Tamron SP AF 17-50mm 2,8 Di II VC Objektiv. In Tests liest man des öfteren mal, dass dieses Objektiv bei Offenblende wohl in den Ecken ziemlich schwammig ist und diese wohl erst ab F/4.0 scharf werden - was ich dann fast mit meinem anderen Tamron erreiche. Auch wird häufig gesagt das die Bildqualität kaum besser ist als die des Kit-Objektivs. Jedoch liest man dies vorallem bei Canon Nutzern, ob das bei der Nikon Version ähnlich ist?

Konkurrent wäre das Sigma 17-50mm F2,8 EX DC OS HSM. So viel habe ich darüber nicht gelesen, weder im positiven noch negativen Sinne. Nur hört man leider immer wieder das Sigma wohl ziemliche Qualitätsschwankungen hat, die wohl aber ab der "Art" Serie nicht mehr vorhanden sind (Leider ist dies kein "Art" Serie Objektiv).

Das Nikkon Pendant AF-S DX Zoom-Nikkor 17–55 mm 1:2,8G IF-ED kommt nicht in Frage, da ich mir bei dem Preis mal eben das Sigma und das Tamron kaufen und kann und immernoch Geld für ein weiteres Objektiv übrig hätte. :ugly: Mal abgesehn davon finde ich es ziemlichen Wahnsinn für ein DX-Only Objektiv mehr als 500 Euro zu bezahlen ^^
Ich könnte gebraucht auch an ein Sigma 30 mm F1,4 EX DC HSM-Objektiv für 200€ kommen. Risiko dabei ist halt, dass ich ein Montagsmodell gebraucht erwerbe und dann nur in die Röhre gucken kann. Und 30mm sind natürlich nicht so schön flexibel wie ein Zoom 17mm - 50mm. Und wenn ich dann echt mal viel Lichtstärke brauche, so habe ich ja stets das 50mm F/1.8G in petto. Welches der drei würdet ihr nehmen? Oder kommt noch ein ganz anderes eventuell in Frage?

Wie würdet ihr euch entscheiden?

Mfg Nils
 

SlowRider

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich entstamme zwar dem Canon Lager, aber deshalb sollten ja Sigma und Tamron Objektive an einer Nikon nicht schlechter sein.
Ich würde die Entscheidung auch davon abhängig machen ob ein Stabilisator nötig / gewünscht ist.
Von der Bildqualität werfe ich mal noch das Tamron 17- 50 Di II Aspherical (also ohne VC) in den Ring, optisch ist dies ein ganzes Stück besser als das VC, insbesondere ist es auch recht scharf bis zum Rand.. Auch das Sigma 17-50 EX DC OS HSM ist sehr gut, ich würde es vor dem Tamron VC, aber hinter dem non VC einordnen.
Lichtstärker geht es nur mit Festbrennweiten, möglich wären da:

- Nikon AF-S DX 35mm 1,8 G, ist auch recht preiswert und soll nicht schlecht sein (aber ich hab da keine Ahnung, bin ja bei Canon)
- Sigma 30mm 1.4 Ex DC HSM (das Alte, soll nur in Kleinigkeiten dem Neuen nachstehen)
- Sigma 30mm 1.4 DC HSM ART (das Neue, Tenor im Canon Forum: "Ist Aufpreis nicht wert, es sei denn man nutzt Sigma USB Dock")
- Sigma 35mm 1.4 DG HSM ART (das soll wohl extrem gut sein, aber kostet auch über 700)

Generell sollen die neuer Sigmas nicht mehr so viel Serienstreuung aufweisen, wie die Alten. Notfalls kann man ja auch das Objektiv zum Zentrieren schicken. Oder im Einzelhandel vor Ort selektieren.
Zu bedenken wäre noch, dass nur Hersteller Objektive auch in der Kamera korrigiert (Vignettierung, Verzerrung, CA's) werden, wenn man in RAW fotografiert, kann man es ja auch sehr gut in der Nachbearbeitung machen.

Fazit, so würde ich es machen:
- wenn Stabi sein soll, dann Sigma 17-50 OS
- wenn Zoom und kein Stabi, dann Tamron 17 50 ohne VC
- wenn Festbrennweite Nikon 35mm 1.8, besonders wenn du mit dem 50er zufrieden bist
- wenn Festbrennweite und lieber 30mm bzw. noch mehr Lichtstärke, dann Sigma 30mm 1.4 EX DC HSM
 

Uziflator

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
(bzw. auf dem DX Sensor sind es dann ja 75mm)
Das stimmt so nicht auch wenn das viele glauben, die Brennweite ändert sich nicht egal ob an FX oder DX nur der Bildauschnitt ändert sich.

"Der Begriff „Brennweitenverlängerungsfaktor“ wird synonym zu Formatfaktor verwendet, obwohl er irreführend ist. Die Brennweite eines Objektivs ist durch seine Bauart vorgegeben und kann sich nicht durch eine Verkleinerung des Aufnahmeformats ändern. Durch eine Veränderung des Aufnahmeformats ändert sich lediglich der Bildwinkel." Wikipedia
und Brennweitenverlängerung


Und ob du das Sigma oder Tamron nimmmst macht nicht viel unterschied die geben sich nicht viel, außer dass das Sigma einen Ultraschallmotor hat.
 

Schrauberopi

Software-Overclocker(in)
Ich habe das Tamron 17-50 mm mit VC und bin damt sehr zufrieden. Allerdings habe ich die Version ohne Motor. Für die D5100 brauchst du unbedingt die Version mit Motor, da die D5x00 keinen in der Kamera hat. Das Objektiv mit Motor soll angeblich etwas schlechter sein, es hat auch einen etwas kleineren Filterdurchmesser. In der Bildqualität unterscheiden sich das Sigma und das Tamron nur unwesentlich. Ein Laie wird die Unterschiede kaum bemerken.
Das Nikon 35mm 1.8 wurde als Alternative schon genannt. Sehr preisgünstig, scharf und lichtstark.
 

DP455

Software-Overclocker(in)
Mal unabhängig von den Unterschieden bei der Bildqualität (einmal abgeblendet dürften die eh nur noch marginal sein / wer braucht bei f/2.8 schon eine konstante Schärfe über den gesamten Bildbereich hinweg), der AF des Sigmas ist nicht nur deutlich flotter (HSM ~ USM vs. Mikromotor), sondern auch der leiseste aller 3 Objektive. Leiser ist zudem auch der Stabilisator (des Sigmas). Das kann in der ein oder anderen Situation von großem Vorteil sein. Dafür sind beim Tamron mit Garantieerweiterung 5 Jahre möglich, beim Sigma "nur" 3 Jahre...
 

der_yappi

BIOS-Overclocker(in)
Ich habe das Tamron 17-50 mm mit VC und bin damt sehr zufrieden. Allerdings habe ich die Version ohne Motor. Für die D5100 brauchst du unbedingt die Version mit Motor, da die D5x00 keinen in der Kamera hat. Das Objektiv mit Motor soll angeblich etwas schlechter sein, es hat auch einen etwas kleineren Filterdurchmesser. In der Bildqualität unterscheiden sich das Sigma und das Tamron nur unwesentlich. Ein Laie wird die Unterschiede kaum bemerken.
Das Nikon 35mm 1.8 wurde als Alternative schon genannt. Sehr preisgünstig, scharf und lichtstark.


Die Version mit VC ist auch für die kleinen Nikons geeignet (selbst im Handel getestet) - also hat sie auch einen integrierten Motor.
Der Unterschied zwischen alt und neu ist der VC - wobei es noch eine ganz alte Version noch ohne Motor gegeben hat, die aber swoeit ich weiß nicht mehrt im Handel ist (höchstens noch als gebrauchte Version)
 

PCGH_Carsten

Ex-Redakteur
Somit folgte dann vor kurzem für Portraits etc. ein Nikkon Nikkor 50mm F/1.8G. Tolles Objektiv, lichtstark, jedoch für Innenräume nicht geeignet, weil 50mm (bzw. auf dem DX Sensor sind es dann ja 75mm) doch recht nah dran ist.
Also soll nun ein Objektiv her welches dieses Loch füllt und sich quasi als "Immerdrauf Objektive" anschickt.

Wenn der Bildwinkel deines 50mm-Objektivs dein einziges Problem ist (wonach es für mich beim Lesen dieses Absatzes aussieht), dann verkaufe es und hole dir dafür das 35mm/1.8 G von Nikon. Klein, scharf, leicht und wahnsinnig viel Objektiv für's Geld. Umgerechnet auf den Crop-Faktor deiner Kamera ist es zudem ein „Normalobjektiv“, entspricht also im Bildwinkel den klassisch-angestrebten 50mm an Kleinbild/Vollformat.

P.S.:
Gern vergessener Vorteil von großer Blende ggü. Bildstabilisator: Die kurze Belichtungszeit bei großer Blende „wirkt“ auch auf bewegliche Objekte.

P.P.S.:
*ARGH* Der Thread ist ja schon aaaaaaalt. :| :ugly:
 
Oben Unten