Suche passende Custom-Wasserkühlung mit Aufrüstoptionen und passendes Gehäuse

Böhser Cabal

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hallo Leute.


Der neue PC von mir und meiner Freundin ist fast komplett fertig zusammengestellt, und der will natürlich auch stylisch gekühlt werden.


In der ersten Baustufe fehlt eine Grafikkarte, dementsprechend soll damit nur die CPU, ein Core i5 13600k (und deren integrierten Grafikeinheit) mit Wasser gekühlt werden.
Erst einmal habe ich eine AIO in Betrachtgezogen...aber ich will dann doch lieber was aufrüstbares haben.
Ein 360er Radiator mit 3 Lüftern, Pumpe und Ausgleichsbehälter sind dafür mal eingeplant.

Dann kommt im Laufe des Jahres die zweiten Baustufe...(Vorrausgesetzt eine vernünftige Grafikkarte der nVidia 4000er Serie wird mal unser Budget nicht zu sehr sprengen), und die will dann natürlich auch wassergekühlt werden.
Da kommt man wahrscheinlich um einen zweiten 360er Radiator samt Lüftern ebenfalls nicht herum.

Die dritte Baustufe kommt dann u.U. nächstes Jahr, wenn man aus der Grafikkarte und CPU mehr Leistung herauskitzeln will, und dann wohl noch ein dritter 360er Radiator samt Lüftern in die Wakü integrieren will.


Als Gehäuse wurde mir beim Erstellen des PCs das Lian Li LANCOOL III empfohlen; und nachdem ich mir ein paar Tests darüber durchgelesen habe, scheint das für mein Vorhaben durchaus eine angenehme Basis zu sein.

Man kann die 3 360er Radiatoren darin problemlos an der Decke, an der Front und auf dem Boden des Gehäuses installieren.

Ich habe auch das Corsair 7000D Airflow Gehäuse ins Auge gefasst, welches ich optisch und technisch wirklich gut finde...allerdings deutlich mehr kosted als das Lian Li LANCOOL III.

Oder gibt es noch einen speziellen Geheimtip was Wasserkühlungsgehäuse betrifft?


Da ich mich in den letzten 15 Jahren nicht mehr wirklich mit Wasserkühlungen befasst habe, muss ich mich erst mal wieder nach und nach in die Thematik reinarbeiten...oder die nette PCGH-Community kann mir helfen. :-)


Es geht mir um die passende Auswahl des Gehäuses, der Radiatoren, der Pumpe, des Ausgleichsbehälter und der Schläuche (keine ROHRE!).


Man fängt verhältnismäßig klein an, behaltet aber jederzeit die Option nach und nach aus seinem Rechner ein schön leuchtendes Kühlmonstrum zu bauen.

Das Festlegen auf die 360mm-Radiatoren ist natürlich nicht bindend...wenn es das Gehäuse zulässt, dann bin ich durchaus auch mit 480mm-Radiatoren oder 420mm-Radiatoren und den entsprechenden Lüftern glücklich...oder man muss u.U. wegen Platzmangel sich nur mit 240mm oder 280mm Radiatoren begnügen.

Was würdet ihr mir denn für den Anfang für ein Gehäuse empfehlen und welche Wasserkühlung sollte die solide Basis bilden...?


Das Budget für die erste Ausbaustufe für Gehäuse und Wakü beträgt übrigens ca. 500-600€.



Vielen Dank

Ich bin da für alle Vorschläge offen.
 
Also ich finde den Mora eigentlich nie Overkill ^^. Ich finde ich eigentlich eher hässlich und hab deswegen auch den mit RGB's geplant. Irgendwo unter den Tisch an die Seite und gut ist :-).

Ich sag mal so... ne Custom WaKü ist eigentlich schon overkill. Was will man also erreichen. Temps, Lautstärke, Optik? Ich bin ja auch immer gegen den Mora gewesen. Wenn ich den irgendwo verstecken könnte bei mir, würde ich sogar zwei nehmen, nur um zu sehen, ob ich alles passiv damit gekühlt bekomme :-).

Das Corsair 7000 find ich nice. Und bezüglich des Wakügehäuses geht es einfach darum, dass du trotz der Radis, von anderer Stelle noch einen guten Airflow hinbekommst, um deine nicht aktiv gekühlten Chips auf deinem Board, auch kühl zu halten. Es muss einfach die Warme Luft raus aus dem Gehäuse. Andernfalls, heizt sich drinnen einfach alles auf.

Für den Anfang reicht dir sicher ein 360er oder 480er Radi und ein Paar Lüfter, um die Wärme weg zu bekommen. Anschließend kannst da noch anbauen. Ich würde dann aber erst mal auf normale Schläuche setzen, wenn ich weis ich möchte noch erweitern. Aber das wolltest du ja eh.

AGB und Pumpe gibts als Einheit. Kannst dir mal die anschauen.


Radiator nicht zu dick nehmen. Bringt nix, außer das mit viel Druck die Luft raus bekommen musst.
 
Kommt halt immer drauf an wie man platz hat und wie man es integrieren kann.
Recht altes Foto in mitten von Anpassungsmaßnahmen, zeigt aber denke ich wie es aussehen kann.
Und so steht der Mora heute noch.
 

Anhänge

  • neu.jpg
    neu.jpg
    2,4 MB · Aufrufe: 58
Ja je nach dem lässt sich ein MoRa fast unsichtbar platzieren.

Bei mir steht er unter dem Tisch. Und wenm jemand einfach in mein Zimmer kommt und nicht spezifisch unter den Tisch schaut sieht den keiner.
 
In der ersten Baustufe fehlt eine Grafikkarte, dementsprechend soll damit nur die CPU, ein Core i5 13600k (und deren integrierten Grafikeinheit) mit Wasser gekühlt werden.
Erst einmal habe ich eine AIO in Betrachtgezogen...aber ich will dann doch lieber was aufrüstbares haben.
Ein 360er Radiator mit 3 Lüftern, Pumpe und Ausgleichsbehälter sind dafür mal eingeplant.
Ist ein guter Ansatz, wenn du dir den Aufrüstpfad offen halten willst.
Dann kommt im Laufe des Jahres die zweiten Baustufe..
Da kommt man wahrscheinlich um einen zweiten 360er Radiator samt Lüftern ebenfalls nicht herum.

Die dritte Baustufe kommt dann u.U. nächstes Jahr, wenn man aus der Grafikkarte und CPU mehr Leistung herauskitzeln will, und dann wohl noch ein dritter 360er Radiator samt Lüftern in die Wakü integrieren will.
Die fassen wir mal direkt zusammen. Ein Radi mit Lüftern ist jetzt nicht so teuer, erst recht nicht im Vergleich zu einem Grafikkartenkühler.
Als Gehäuse wurde mir beim Erstellen des PCs das Lian Li LANCOOL III empfohlen; und nachdem ich mir ein paar Tests darüber durchgelesen habe, scheint das für mein Vorhaben durchaus eine angenehme Basis zu sein.
Schaut nicht verkehrt aus, vielleicht bisschen eng, aber das ist bei Midi-Towern, wo sogar was reinpasst, eben so. Und es wäre eine interessante Alternative. Ggf. könnte man sogar die Pumpe in die untere Kammer verschwinden lassen.
Oder gibt es noch einen speziellen Geheimtip was Wasserkühlungsgehäuse betrifft?
Phanteks Enthoo Pro 2, Raijintek Paean Premium (das bessere O11).
Da ich mich in den letzten 15 Jahren nicht mehr wirklich mit Wasserkühlungen befasst habe, muss ich mich erst mal wieder nach und nach in die Thematik reinarbeiten...oder die nette PCGH-Community kann mir helfen. :-)
Das wird nicht allzu schwer sein. Wakü ist ziemlich einfach geworden.
Was würdet ihr mir denn für den Anfang für ein Gehäuse empfehlen und welche Wasserkühlung sollte die solide Basis bilden...?
Hast du irgendwelche herstellerspezifischen Präferenzen?
Allgemein würde ich direkt mal bei Watercool und Aquacomputer anfangen. Die haben gutes Zeug, was CPU-Kühler, Agb, Pumpe und Steuerung angeht.
Das Budget für die erste Ausbaustufe für Gehäuse und Wakü beträgt übrigens ca. 500-600€.
Passt.
Dafür fehlt leider der Platz.
Blödsinn, dafür ist immer Platz. Irgendwo kann man den immer unterbringen.
 
https://shop.watercool.de/MO-RA3-Serie da gibts fast nur eine Wahl^^
Dafür kühlt der halt gleich alles sehr souverän.
MIt schlauchdurchführung hast du dann halt auch freie gehäuse wahl.
Hehe...ne, daraus wird wohl leider nichts.

Wie in einem anderen Thread geschrieben, wird dieser PC gar nicht ins Büro kommen, sondern wahrscheinlich ins Treppenhaus zwischen Büro und Wohnzimmer, so dass der Rechner hübsch RGB-beleuchtet in einem Schwerlastregal an der Wand sein wird, und die Monitore im Büro zum zocken versorgen soll (wenn mal die 4000er Grakas mal nicht mehr unser Budget sprengen), und dann noch den Wohnzimmer-TV.

Wenn ihr dazu Tricks und Tipps habt, immer her damit.

HIER IST DER THREAD.


Dich schon mal in den WaKü-Beratungs-Thread durchgelesen?

Sehr ergiebig, nicht nur wegen Kaufberatung, Grundlagen, Tipps,
und Horizonterweiterung.

MoRa wäre Overkill, mir Kanonen auf Spatzen schiessen.


Meinst du den mit dem Wakü Einmaleins?

Ja habe ich.

Aber das ist viel Theorie...ich brauche ja hier auch schon die eine oder andere Kaufempfehlung.

Ist ein guter Ansatz, wenn du dir den Aufrüstpfad offen halten willst.

Die fassen wir mal direkt zusammen. Ein Radi mit Lüftern ist jetzt nicht so teuer, erst recht nicht im Vergleich zu einem Grafikkartenkühler.

Schaut nicht verkehrt aus, vielleicht bisschen eng, aber das ist bei Midi-Towern, wo sogar was reinpasst, eben so. Und es wäre eine interessante Alternative. Ggf. könnte man sogar die Pumpe in die untere Kammer verschwinden lassen.

Phanteks Enthoo Pro 2, Raijintek Paean Premium (das bessere O11).

Das wird nicht allzu schwer sein. Wakü ist ziemlich einfach geworden.

Hast du irgendwelche herstellerspezifischen Präferenzen?
Allgemein würde ich direkt mal bei Watercool und Aquacomputer anfangen. Die haben gutes Zeug, was CPU-Kühler, Agb, Pumpe und Steuerung angeht.

Passt.

Blödsinn, dafür ist immer Platz. Irgendwo kann man den immer unterbringen.

Ich denke mal dass ich herstellerspezifisch wohl auf Corsair setzen würde.

Ich habe mir mehrere Tests und Videos angesehen, und ich glaube dass ich wohl ein paar € drauflegen würde und NICHT zum Lian Li LANCOOL III greifen würde.
Stand jetzt würde ich eher zum Corsair 7000D Airflow Gehäuse tendieren.

Und auch bei Wasserkühlungen, Radiatoren, Pumpe mit Ausgleichsbehälter, CPU-Sockel und RGB-Lüftern würde ich ebenfalls wohl alles von Corsair nehmen.

Ich denke es ist RGB-Steuerungstechnisch wohl am besten, wenn da ALLES von einer Firma kommt, und ich habe auch Testtechnisch da zumindest beim Gehäuse, den Lüftern und den Radiatoren nichts negatives gehört.



Da kommt jetzt übrigens noch eine Frage an die Community hier:

In dem Corsair 7000D Airflow-Gehäuse kann man in den Gehäusedeckel und in die Gehäusefront jeweils einen mächtigen 420mm Radiator mit 3 x 140mm-Lüftern verbauen.

Ich denke, ich würde bei der ersten Bauphase auch mit einem 420mm-Radiator im Deckel anfangen.

Die Frage lautet nur, was ich danach einbaue.


Ich habe mir ein Video vom Roman der 8auer eingeschaut, wo er genau in diesem Gehäuse eine Custom-Wakü verbaut hat:

Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.

Ab 10:47 sieht man, wie 3 Radiatoren zum Test gleichzeitig verbaut sind.

Der im Gehäusedeckel macht keine Probleme.

Das Problem liegt in der Front was man auch gut im Video sieht.

Könnte ich aber in die Front einen SCHMALEN 420mm Radiator mit 3x 140mm-Lüftern einbauen, und dann irgendwann auf die hintere Schiene einen 480mm Radiator?

Weil das wird eine verdammt enge Geschichte werden...könnte aber megageil aussehen und man hätte in der 3. Ausbaustufe die maximalste und brachialste Kühlleistung, welche man in dieses Gehäuse verbauen kann.


Oder sagt die Community, dass 2 420er Radiatoren locker langen...selbst wenns ans Übertakten von der CPU und der Graka geht...?


Ach ja...und was für ne Pumpe und Ausgleichsbehälter empiehlt ihr eigentlich?

Corsair würde ich bevorzugen, aber ich bin da auch für andere Vorschläge offen wenns bei anderen Firmen deutlich bessere und günstiger wird...
 
Und auch bei Wasserkühlungen, Radiatoren, Pumpe mit Ausgleichsbehälter, CPU-Sockel und RGB-Lüftern würde ich ebenfalls wohl alles von Corsair nehmen.
Abseits der Radiatoren wäre Corsair als Hersteller so ziemlich die letzte Wahl bei mir. Viel zu teuer für das Gebotene, und das ist schon nicht viel.
Ich denke es ist RGB-Steuerungstechnisch wohl am besten, wenn da ALLES von einer Firma kommt, und ich habe auch Testtechnisch da zumindest beim Gehäuse, den Lüftern und den Radiatoren nichts negatives gehört.
Nicht unbedingt.
Könnte ich aber in die Front einen SCHMALEN 420mm Radiator mit 3x 140mm-Lüftern einbauen, und dann irgendwann auf die hintere Schiene einen 480mm Radiator?
Das weiß man am besten, wenn man das Case vor sich hat und selbst ausmisst.
Oder sagt die Community, dass 2 420er Radiatoren locker langen...selbst wenns ans Übertakten von der CPU und der Graka geht...?
Auf keinen Fall!
Ach ja...und was für ne Pumpe und Ausgleichsbehälter empiehlt ihr eigentlich?
Nicht Corsair. :fresse:
Am besten wäre natürlich eine getrennte Lösung, aber das wird bei dir wohl nichts. Kostet halt Geld, bringt aber gar nicht mal so wenig.
Als Kombis würde ich die AC Ultitube mit D5 Pwm oder aber den WC Heatkillertube mit D5 oder DDC Pwm empfehlen.
 
Das Corsair 7000 find ich nice. Und bezüglich des Wakügehäuses geht es einfach darum, dass du trotz der Radis, von anderer Stelle noch einen guten Airflow hinbekommst, um deine nicht aktiv gekühlten Chips auf deinem Board, auch kühl zu halten. Es muss einfach die Warme Luft raus aus dem Gehäuse. Andernfalls, heizt sich drinnen einfach alles auf.

Nun, da weiß ich leider nicht, wie gut der Airflow von Lüftern ist, welche an einem Radiator hängen.
Weil...theoretisch sollten die 3 x 140mm-Lüfter des 420mm-Radiators an dem Gehäusedeckel ja auch einen kleinen Luftstrom erzeugen, wenn sie Luft von unten ansaugen und dann durch den Radiator oben nach draußen pusten.
Und es gibt ja auch noch einen 140mm-Lüfter an der Gehäuserückwand, welcher ja auch noch die warme Luft nach draussen befördert.

Kann mir da jemand mal aus Erfahrung sagen, wie da der Airflow ist, wenn jegliche Luft im PC mit Ausnahme von dem hinteren Gehäuselüfter nur durch die Radiatoren rein- bzw. rausgepustet wird...?


Ich denke dem kann man Abhilfe schaffen, wenn man die anderen etwas kritischeren Komponenten wie die Spannungswandler und Ram ebenfalls in den Wasserkreislauf integriert...

Aber gerade für die Spannungswandler gibt es keine so schöne Lösung.

Am liebsten wäre es mir, wenn es eine Kombi aus CPU- und Spannungswandlerkühlung für ein Z790er-System von MSI gibt...aber im Moment gibt es wohl nur Angebote für Asus-Mainboards mit Z690-Chipsatz, wenn ich ein ROG Strix Z690-Gaming kaufen würde.
(Zumindest laut der Caseking-HP...)

Wenn es noch andere oder bessere Alternativen gibt...immer her mit euren Tipps.

AGB und Pumpe gibts als Einheit. Kannst dir mal die anschauen.


Diese Kombi sieht doch schon mal gut aus.
Ist notiert...:daumen:

Radiator nicht zu dick nehmen. Bringt nix, außer das mit viel Druck die Luft raus bekommen musst.

Gibts dafür Beispiele?
Welche sind denn deiner Meinung nach zu dick, und welche sind für dich empfehlenswert...?
So wie ich das im Netz rausgelesen habe, sollte bei einseitig bestückten Radiatoren die Breite maximal 30mm sein.
Wenn sie breiter wie 45mm sind, sollten die Lüfter mit mehr Drehzahl betrieben werden (also Laut), und ab 60mm sollten sie definitiv beidseitig bestückt werden.

Abseits der Radiatoren wäre Corsair als Hersteller so ziemlich die letzte Wahl bei mir. Viel zu teuer für das Gebotene, und das ist schon nicht viel.
Echt?
Okay...so genau habe ich mich jetzt auch noch nicht in die Details reingewelsen...denn dazu ist das Thema ja schon recht üppig...was die Auswahl und Preise betrifft.

Das weiß man am besten, wenn man das Case vor sich hat und selbst ausmisst.
Darauf wird es wohl hinauslaufen.
Ich glaube ich kaufe mir als erstes NUR das Gehäuse, und dann kommt der Zollstock...

Am besten wäre natürlich eine getrennte Lösung, aber das wird bei dir wohl nichts. Kostet halt Geld, bringt aber gar nicht mal so wenig. Als Kombis würde ich die AC Ultitube mit D5 Pwm oder aber den WC Heatkillertube mit D5 oder DDC Pwm empfehlen.

Du meinst also die Pumpe und den Ausgleichsbehälter nicht in einer Kombi zu kaufen sondern beides getrennt?

Wobei...wenn ich mir das so überlege, da muss ja ein kleines Pümpchen soviel Power aufbringen, um im extremsten Fall zwei 420mm und einen 480mm-Radiator zu betreiben.
Sind dafür die Kombilösungen aus Pumpe und Behälter wohl nicht stark genug...?



Oh Mann...das Planen einer Wasserkühlung ist echt eine Wissenschaft für sich...:ugly:
 
Kann mir da jemand mal aus Erfahrung sagen, wie da der Airflow ist, wenn jegliche Luft im PC mit Ausnahme von dem hinteren Gehäuselüfter nur durch die Radiatoren rein- bzw. rausgepustet wird...?
Habe dazu sogar konkrete Tests unternommen.

Hintergrund:
Hatte bei mir schon immer die oberen Lüfter so verbaut, dass sie durch den oberen Radiator rein fördern. Letztens habe ich aber etwas umgebaut und da ich ehe ein Mora mit dran habe, dachte ich mir... tust mal was Gutes und lässt diesmal oben die Luft abführen.

Normalerweise benötigt man keine 2 - 3 Temperatursensoren oder wie in meinem Fall sogar 5 Stück. :fresse:
Aber genau mit diesen Temperatursensoren und auch weil ich sie extra mit einem speziellen Verfahren aufeinander abgeglichen habe, konnte ich genau messen, wie sich der obere Radiator genau auswirkt.
Ende der Geschichte... in einem erneuten Umbau habe ich sie jetzt wieder rein fördernd. :lol:

Bei mir überhitzt nichts, aber ich habe auch ein Mora mit dran, was die internen Radiatoren gut entlastet und so auch die warme Luft der intern verbauten Radiatoren geringer ausfällt. Bei meinem Sohn, seinem Rechner sind die Radiatoren auf dieselbe Weise verbaut (er hat kein Mora) und bei ihm überhitzt auch nichts. Denn durch den Überdruck entweicht die Luft überall wo Belüftungslöcher sind und der nächste Vorteil ist sogar, dass kein Unterdruck entsteht und so auch weniger Staub sich ansammeln kann.
 
Kann mir da jemand mal aus Erfahrung sagen, wie da der Airflow ist, wenn jegliche Luft im PC mit Ausnahme von dem hinteren Gehäuselüfter nur durch die Radiatoren rein- bzw. rausgepustet wird...?
Ein Radiator halbiert ungefähr den Luftstrom, den ein Lüfter normal schafft.
Ich denke dem kann man Abhilfe schaffen, wenn man die anderen etwas kritischeren Komponenten wie die Spannungswandler und Ram ebenfalls in den Wasserkreislauf integriert...
Unnötig. Spannungswandler brauchen nicht mehr als einen leichten Luftzug, wenn man ein halbwegs ordentliches Board hat und RAM braucht Wakü nur, wenn man starkes OC mit >1,5V betreibt.
So wie ich das im Netz rausgelesen habe, sollte bei einseitig bestückten Radiatoren die Breite maximal 30mm sein.
Wenn sie breiter wie 45mm sind, sollten die Lüfter mit mehr Drehzahl betrieben werden (also Laut), und ab 60mm sollten sie definitiv beidseitig bestückt werden.
Das kann man grob so festhalten. Die dicken bringen nix.
Du meinst also die Pumpe und den Ausgleichsbehälter nicht in einer Kombi zu kaufen sondern beides getrennt?

Wobei...wenn ich mir das so überlege, da muss ja ein kleines Pümpchen soviel Power aufbringen, um im extremsten Fall zwei 420mm und einen 480mm-Radiator zu betreiben.
Sind dafür die Kombilösungen aus Pumpe und Behälter wohl nicht stark genug...?
Es ist keine Frage der Kraft. Ob die Pumpe in einer Kombi oder einzeln betrieben wird, macht bei baugleicher Pumpe erstmal keinen Unterschied. Nur wird man aus akustischen Gründen die eigene Pumpe lieber gedrosselt betreiben und da macht es dann einen Unterschied, weil getrennte Aufbauten (mit entsprechendem finanziellem Mehraufwand, der sich bei deiner Kreislaufgröße erst zu lohnen beginnt) leiser arbeiten können und man sich so mehr Pumpenleistung rausholen kann, ohne dass sie stört.
Wie viel die Leistung bringt, siehst du, wenn du auf Durchfluss in meiner Signatur klickst.
 
Habe dazu sogar konkrete Tests unternommen.

Hintergrund:
Hatte bei mir schon immer die oberen Lüfter so verbaut, dass sie durch den oberen Radiator rein fördern. Letztens habe ich aber etwas umgebaut und da ich ehe ein Mora mit dran habe, dachte ich mir... tust mal was Gutes und lässt diesmal oben die Luft abführen.

Normalerweise benötigt man keine 2 - 3 Temperatursensoren oder wie in meinem Fall sogar 5 Stück. :fresse:
Aber genau mit diesen Temperatursensoren und auch weil ich sie extra mit einem speziellen Verfahren aufeinander abgeglichen habe, konnte ich genau messen, wie sich der obere Radiator genau auswirkt.
Ende der Geschichte... in einem erneuten Umbau habe ich sie jetzt wieder rein fördernd. :lol:

Bei mir überhitzt nichts, aber ich habe auch ein Mora mit dran, was die internen Radiatoren gut entlastet und so auch die warme Luft der intern verbauten Radiatoren geringer ausfällt. Bei meinem Sohn, seinem Rechner sind die Radiatoren auf dieselbe Weise verbaut (er hat kein Mora) und bei ihm überhitzt auch nichts. Denn durch den Überdruck entweicht die Luft überall wo Belüftungslöcher sind und der nächste Vorteil ist sogar, dass kein Unterdruck entsteht und so auch weniger Staub sich ansammeln kann.

Das ist durchaus informativ.
Also dann werden die Lüfter an den Radiatoren sich an der Luft ausserhalb vom Gehäuse bedienen...selbst der am Gehäusedeckel.
Danke für deine Forschungsarbeit...

:daumen:

Hast du sonst noch irgendwelche Radiatorentipps?

Unnötig. Spannungswandler brauchen nicht mehr als einen leichten Luftzug, wenn man ein halbwegs ordentliches Board hat und RAM braucht Wakü nur, wenn man starkes OC mit >1,5V betreibt.
Eigentlich sollte ich es besser wissen...seit über 8 Jahren Jahren wird GPU und CPU PASSIV in meinem aktuellen Rechner gekühlt.
Und die Spannungswandler haben in meinem kleinen Backofen bis heute noch überlebt.

Allerdings habe ich ja auch ein wenig Overclocking im Hinterkopf...da heisst es dann nur noch das passende Mainboard zu finden.


Es ist keine Frage der Kraft. Ob die Pumpe in einer Kombi oder einzeln betrieben wird, macht bei baugleicher Pumpe erstmal keinen Unterschied. Nur wird man aus akustischen Gründen die eigene Pumpe lieber gedrosselt betreiben und da macht es dann einen Unterschied, weil getrennte Aufbauten (mit entsprechendem finanziellem Mehraufwand, der sich bei deiner Kreislaufgröße erst zu lohnen beginnt) leiser arbeiten können und man sich so mehr Pumpenleistung rausholen kann, ohne dass sie stört.
Wie viel die Leistung bringt, siehst du, wenn du auf Durchfluss in meiner Signatur klickst.

Mhmmm...dann heisst es wohl noch ein wenig sparen...damit man letztendlich ein vernünftiges Fundament in Punkto Wasserkühlung legen kann.
 
Ich habe nur einen Kreislauf verbaut, aber dafür zwei Pumpen dran, die beide gemeinsam dann auch langsamer laufen können.
 
Ich habe nur einen Kreislauf verbaut, aber dafür zwei Pumpen dran, die beide gemeinsam dann auch langsamer laufen können.
Hey grüß Dich ;)

Sag mal als ich das gelesen habe:

1)Wenn Du die zwei Pumpen in einem Kreislauf hast, bremst nicht die eine Pumpe die andere aus?

2)Verhält es auch nicht eher so, dass wenn beide Pumpen in einem Kreislauf in Serie mit der nahezu gleichen Leistung betrieben werden, die gesamt Pumpleistung gleich bleibt und sich nicht - überspitzt gesagt verdoppelt?
Oder habe ich da einen gedankenfehler?
 
Allerdings habe ich ja auch ein wenig Overclocking im Hinterkopf...da heisst es dann nur noch das passende Mainboard zu finden.
Das ist nicht schwer in der Hinsicht. Praktisch jedes Board hat heutzutage mehr als ausreichende Spawa-Kühlung. Da kann man nichts falsch machen. Mein Threadripper damals lief zeitweise mit passiv gekühlten Spawas bei 380W.
Mhmmm...dann heisst es wohl noch ein wenig sparen...damit man letztendlich ein vernünftiges Fundament in Punkto Wasserkühlung legen kann.
In der Hinsicht kann man immer weiter gehen. Klar kannst du jetzt bei der Pumpe aufs Ganze gehen (und ganz ehrlich, würde ich machen), du könntest auch direkt auf zwei Pumpen setzen und all das, aber lohnt sich das zum jetzigen Zeitpunkt? Das kostet halt alles Geld und man muss eben abwägen, wo die Kohlen sinnvoll investiert sind. Bringt ja nix, wenn jetzt dein ganzes Geld für Erweiterungs-Grundlagen drauf geht, aber dafür der eigentliche Basiskreislauf zu sehr leidet. Solange das vom Budget her alles klappt, spricht aber nix dagegen, jetzt schon im Bereich Pumpe und auch Steuerung Vorbereitungen für einen größeren Kreislauf zu treffen.
Hey grüß Dich ;)

Sag mal als ich das gelesen habe:

1)Wenn Du die zwei Pumpen in einem Kreislauf hast, bremst nicht die eine Pumpe die andere aus?

2)Verhält es auch nicht eher so, dass wenn beide Pumpen in einem Kreislauf in Serie mit der nahezu gleichen Leistung betrieben werden, die gesamt Pumpleistung gleich bleibt und sich nicht - überspitzt gesagt verdoppelt?
Oder habe ich da einen gedankenfehler?
Klick mal auf Kennlinie in meiner Signatur. Da werden deine Fragen beantwortet.
 
Zurück