• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Suche Grafikkarte mit High-Speed-Videosignalen

ric5507

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier und hoffe, dass ich mit meinem Request nicht gleich einen Shitstorm lostrete. Ich habe schon technischen Hintergrund und mittlerweile auch eine Odyssee mit dem NVIDIA Customer Support DE und USA hinter mir (@Indien, weil englischsprachig offenbar outgesourced). Was ich erwartet habe, sind genaue und detaillierte Specs wie man sie zumindest für elektronische Bauteile von Herstellern wie Micron, Samsung, Motorola etc. bekommt. Das ist z.B. für Entwicklungsingenieure essentiell, aber auch für Leute, die Komponenten in Systemen verbauen wollen.

Also - wonach ich suche, ist folgendes:

Eine Grafikkarte, die sich unter WIN10 für mehrere Monitore und Auflösungen von mindestens 4k besser 5k und Bildwiederholraten von mindestens 240Hz fix konfigurieren läßt. Das läßt sich technisch relativ einfach erreichen, da ich keinerlei AI-, VR-, RT- oder Render-Performance brauche. Also alles, wofür eine Grafikkarte eine extrem hohe Computing Performance haben müßte (CUDA), kommt bei mir nicht in Frage. Wenn ich es auf einen kurzen Nenner bringe, brauche ich null Gaming Performance. Das einzige ist, die Pixel müssen so schnell wie möglich auf den Monitor (möglichst geringe Latenzen).

Nun, monitorseitig läßt sich das heute durch OLED-Displays (Latenzzeiten gegen Null) und Thunderbolt-3-Interfaces erreicht (40 GBit/s Ü-Rate) - ist also technisch keine Kunst mehr. Wenn keine aufwendigen Berechnungen für jeden Frame erforderlich sind, ist das eigentlich auch für eine Grafikkarte keine Kunst.

Nun wurden mir Radeon-Pro- und Quadro- (sogar Tesla-)Karten angeboten. Aber kein Mensch kann mir für diese Professional Graphics Cards genaue Specs und Settings nennen (also Resolutions, Refresh Rates, maximale Vertikal- / Horizontalfrequenz, geeignete Interfaces, etc).

Das Hauptproblem bei heutiger Consumerware (RTX, Radeon) scheinen mir die Interfaces. DisplayPort 2.0 ist dort noch nicht verbaut und DP 1.4 kann nur 4k bei 120Hz oder UHD-2 bei 60Hz. HDMI 2.0b kann nur 4k bei 60 Hz. Das kommt alles bei weitem nicht an TB3 via USB-C heran, wie es Apple und Intel ja schon seit Jahren verbauen. Ob die USB-C-Ports heutiger GraKa's 20 oder 40 GBit/s liefern können und die entsprechenden Monitor-Settings, kann mir aber offenbar keiner von den ganzen Support-Mitarbeitern sagen.

Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe! Ich hoffe, ich kann in Zukunft auch ein wenig beitragen.

Grüße, Ric
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
In üblichen Consumerkarten wirst du oberhalb von DP1.4 und HDMI2.0(b) nichts finden und du hast Recht, dass damit keine 5K mit 240Hz oder sowas möglich sind.

Professionelle Monitore die sowas können setzen aber oftmals auf Multistreamtransport Systeme, bedeutet ein 4K-TFT ist beispielsweise aufgebaut aus zwei kleineren TFTs (mit je 2160x1920) die randlos nebeneinander angeordnet sind und die über zwei DP1.4-Kabel an die Grafikkarte angeschlossen werden (die das dann als 2 Bildschirme nebeneinander erkennt und das Bild zusammenfügt). Auf die Art sind 4K/5K mit 120+ Hz erreichbar (2x"2K"@DP1.4 würde 4K@240Hz ermöglichen).

Ob/wie das ggf über TB3 realisiert werden kann weiß ich leider auch nicht - aber ganz im Ernst, wenn der Kundensupport für professionelle Karten von AMD und NV das nicht beantworten kann (WTF?) können wir das sicherlich auch nicht. :ka:
 
TE
R

ric5507

Schraubenverwechsler(in)
NV hat mein Ticket zumindest einmal an den 2nd-Level-Support eskaliert (gerade eben). Das ist ja schon mal was. Vielleicht kommt da noch ein bißchen mehr.

Deine Multicabling-/Multidisplay-Lösung wäre zumindest einmal ein Ansatz. Danke für den Denkanstoß!
 
Zuletzt bearbeitet:

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Mir ist aber zugegeben kein Monitor bekannt der jetzt derart hohe Frameraten macht über diese Technik. Ich kenne das von sehr hochauflösenden Monitoren (ein UP3218K beispielsweise wird über zwei DP1.4 angesteuert um 8K@60Hz zu ermöglichen, das sind intern logisch gesehen zwei Panels nebeneinander), ob jemand mit der Technik auch 4K@240 oder sowas macht weiß ich nicht.
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Entschuldige die Frage, aber wozu wird das benötigt?

Die Industrie macht ja nicht was sie will, sondern was vom Kunden gewünscht wird und technisch in Bezug zum Preis gewinnbringend realisierbar ist.

Mir fällt abgesehen vom gaming nur die Börse ein, wo derartige refreshrates Vorteile geben könnten, bei letzterem braucht es jedoch kein 4k oder ähnliches, nur die schnellstmögliche Aktualisierung um auf Veränderungen im Markt reagieren zu können.

Wäre dir Dankbar, wenn du mir diese Bildungslücke stopfen könntest.
 

sethdiabolos

Volt-Modder(in)
Warte noch ein wenig ab, bisher geht 144Hz über 1xDP 1.4 mit diversen Kompressionsmechaniken. Da ich einen Monitor ohne diese Mechaniken und 144Hz über 2x DP 1.4-Kabel nutze ist es nur eine Frage der Zeit bis 240Hz in 4K mit 2 angeschlossenen Kabeln funktionieren wird. Wenn Du dann mehrere Monitore nutzen willst kannst Du dann aber schon davon ausgehen, dass Du ein Multi-GPU-System nutzen musst mit einem fetten Netzteil und einem Unterbau, der die voll ausfahren kann (Threadripper, Sockel 2066 bei Intel).
 
TE
R

ric5507

Schraubenverwechsler(in)
@sethdiabolos:
Mit DSC (Display Stream Compression) kann man tatsächlich 144Hz erreichen. Aber auch ich möchte möglichst das Komp / Dekomp vermeiden.
Übrigens jede GeForce RTX 2080 kann heute 3 Monitore à 4k@120Hz ansteuern (ohne HDR). Solange man keine höheren Bildwiederholfrequenzen braucht, ist das schon ganz ordentlich. Für die doppelte ist DP 2.0 geeignet (Juni 2019 freigegeben) oder eben TB3 via USB-C. HDMI 2.1 wird schon verwendet, kann aber leider auch nur 144Hz.

Klar - wenn ich mehrere Grafikkarten ansteuern will, brauche ich zumindest eine Menge mehr PCIe-Lanes. Mein Ziel ist es ja zur Zeit noch, mit einer auszukommen. Die benötigte Computing Power richtet sich hauptsächlich an den Tasks bzw. Algorithmen aus, die im Hintergrund berechnet werden müssen. Allein von der Seite betrachtet wäre ein TRX-System noch nicht zwingend.
 
Oben Unten