News Studie: Googles Suchergebnisse werden immer mieser

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Studie: Googles Suchergebnisse werden immer mieser

Eine Studie aus Deutschland befindet, dass Googles Suchergebnisse immer mieser werden. Suchmaschinenoptimiertes Affiliate-Marketing sei die Ursache und Google wird dem Strom an auf Geldverdienen optimierten Inhalten nicht Herr.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Studie: Googles Suchergebnisse werden immer mieser
 
Kann ich komplett bestätigen. Nicht nur Google sondern auch bei anderen Diensten. Alleine die massive Anzahl an Fake-Tests-Kaufberatungs-Seiten, die alle nur darauf abzielen das Leute drauf gehen und dann auf Affiliate-Links klicken ist schlimm geworden. Solche Seiten sollten eigentlich ganz als letztes erscheinen weil sie keinerlei Mehrwert haben. Stattdessen erscheinen sie ständig. Bespiel: Suchst du nach "Ist Zucker ungesund" bekommst du "Gesundheitsexperte.de - Ist Zucker ungesund?" und klickste drauf kommen erstmal zehn tolle Produkte die dir helfen gesund zu bleiben. Die eigentliche Frage wird erst ganz zum Schluss mit "Man weiß es nicht, mal so mal so. Kommt immer drauf an" beantwortet. Diese ganze Seite hat dir also überhaupt nicht weitergeholfen ist aber trotzdem ganz weit oben in den Ergebnissen.

Aber auch auf Amazon werden die Suchergebnisse immer schlechter dank den "gesponsorten Suchergebnissen" die sogar dann erscheinen wenn sie überhaupt nichts mit dem Suchbegriff zu tun haben. Wenn es keine passende bezahlte "Werbung" gibt zeigt Amazon halt trotzdem Werbung an, weil das Kohle bringt.

Sinn und Zweck einer Suche ist doch das ich direkt das finde wonach ich suche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Man muss ja nur mal "Haartrockner Test" oder Ähnliches bei google eingeben und kommt auf zig Seiten die sich dann so nennen wie "Haartrockner-Test.com" "Haartrockner-Testberichte.de" und in Wirklichkeit nur die Bewertungen und Affiliate Links von Amazon nutzen. So eine Seite lässt sich mittlerweile schon von Ki erzeugen. Daher wird es in Zukunft vermutlich noch mehr davon geben und google sollte Gegenmaßnahmen einleiten wenn Sie keine Marktanteile verlieren möchten. Google wird sicherlich irgendwann verstärkt Ki einsetzen um dagegen zu wirken und die SEO Agenturen werden wiederrum Ki einsetzen um die google Suche auszutricksen. Dann geht das Katz- und Mausspiel auf einer Ki Ebene weiter.
 
Müßten die nicht eigentlich immer besser werden? :ugly:

Naja, ich finde eigentlich immer alles was ich suche. Oder fast alles.
 
Bis dato habe ich überhaupt keine Probleme damit
1705650599724.gif
 
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Studie: Googles Suchergebnisse werden immer mieser

Eine Studie aus Deutschland befindet, dass Googles Suchergebnisse immer mieser werden. Suchmaschinenoptimiertes Affiliate-Marketing sei die Ursache und Google wird dem Strom an auf Geldverdienen optimierten Inhalten nicht Herr.
Das ist ein Drama, aber für wesentliches nutze ich eh scholar

Man kann weiterhin sehr gut mit minuszeichen arbeiten. Z.B. gebe ich bei jeder Suche standardmäßg "-bild -welt -amazon" mit ein. Das hilft :)
 
Das ist ein Drama, aber für wesentliches nutze ich eh scholar

Man kann weiterhin sehr gut mit minuszeichen arbeiten. Z.B. gebe ich bei jeder Suche standardmäßg "-bild -welt -amazon" mit ein. Das hilft :)
Bekommst du da überhaupt noch Ergebnisse?

Aber im Grunde ist es doch nach wie vor so: Wer weiß, was er sucht und nur die Adresse nicht kennt, für den ist Google und das Internet Gold wert, für alle anderen die Mischung aus Wahlweise großem organisiertem Betrug, Pornos und Cybercrime oder einfach nur gefährlich.
 
Kann ich bestätigen, das fängt schon beim offensichtlichen an.

Früher ploppte ganz oben der Wikipediaartikel auf. Das ist bei den meisten Themen die beste Möglichkeit, um die Frage, die man hatte, zu beantworten oder sich erstmal einen Überblick zu verschaffen. Heute ist das ganze weit hinten, teilweise auf der zweiten Seite. Dafür wird man dann mit dutzenden Kaufangeboten überhäuft. Bei den Kaufangeboten sollten nach Wikipedia noch Geizhals, Idealo und Heise folgen, da bekommt man sie zum besten Preis.
 
Man muss ja nur mal "Haartrockner Test" oder Ähnliches bei google eingeben und kommt auf zig Seiten die sich dann so nennen wie "Haartrockner-Test.com" "Haartrockner-Testberichte.de" und in Wirklichkeit nur die Bewertungen und Affiliate Links von Amazon nutzen. (...)
Ach, das ist ja noch das geringste Problem.

Am schlimmsten ist es, wenn der Begriff den man sucht schon in einem anderen Kontext viel genutzt wird. Gerade bei Spielen sehr nervig. Dann hat man hunderte Ergebnisse zum selben Thema, aber nichts davon ist was man sucht.
 
Kann ich bestätigen, das fängt schon beim offensichtlichen an.

Früher ploppte ganz oben der Wikipediaartikel auf. Das ist bei den meisten Themen die beste Möglichkeit, um die Frage, die man hatte, zu beantworten oder sich erstmal einen Überblick zu verschaffen. Heute ist das ganze weit hinten, teilweise auf der zweiten Seite. Dafür wird man dann mit dutzenden Kaufangeboten überhäuft. Bei den Kaufangeboten sollten nach Wikipedia noch Geizhals, Idealo und Heise folgen, da bekommt man sie zum besten Preis.
ne wikipedia kannste vergessen, sobald es um irgend etwas geht was bestimmten kreisen nicht passt oder wo man halt will das die leute propaganda glauben, aber nicht wissen was real ist, sind die artikel dort als erstes verdreht. da mich die seite nicht interessiert kann ich natürlich kein explizites beispiel nennen. aber wenn zum beispiel minister in dubiose geschäfte verwickelt sind (wie so oft) dann werden hinweise darauf bei wikipedia gerne gelöscht. also wenn derjenige in einer bestimmten firma mal im vorstand war, dann fehlt das plötzlich oder es werden einfach dinge dazu erfunden. das ist schon seit extrem vielen jahren so und ich finde es zu mühsehlig wenn ich jemanden etwas zeigen möchte, also informieren möchte und dann gezwungen bin erstmal den ganzen artikel zu studieren und die infos zu prüfen. da ist es ehrlich gesagt einfacher die seite schlicht garnicht zu benutzen.
 
Ich geb' so gut wie nie Suchbegriffe ein... (gibt eh nix zu suchen) für die PCGH seite hab ich ja einen Fix-Button - um die zu besuchen, brauch ich auch keinen MS-Copiloten.
 
Man muss ja nur mal "Haartrockner Test" oder Ähnliches bei google eingeben und kommt auf zig Seiten die sich dann so nennen wie "Haartrockner-Test.com" "Haartrockner-Testberichte.de" und in Wirklichkeit nur die Bewertungen und Affiliate Links von Amazon nutzen.
Naja. Ich habs mal getestet.

1705656637406.png


Edit: So siehts aus wenn ich die Adblocker ausmache, dann kommt der ganze Müll.

1705657793058.png
 
Zuletzt bearbeitet:
ne wikipedia kannste vergessen, sobald es um irgend etwas geht was bestimmten kreisen nicht passt oder wo man halt will das die leute propaganda glauben, aber nicht wissen was real ist, sind die artikel dort als erstes verdreht. da mich die seite nicht interessiert kann ich natürlich kein explizites beispiel nennen. aber wenn zum beispiel minister in dubiose geschäfte verwickelt sind (wie so oft) dann werden hinweise darauf bei wikipedia gerne gelöscht. also wenn derjenige in einer bestimmten firma mal im vorstand war, dann fehlt das plötzlich oder es werden einfach dinge dazu erfunden. das ist schon seit extrem vielen jahren so und ich finde es zu mühsehlig wenn ich jemanden etwas zeigen möchte, also informieren möchte und dann gezwungen bin erstmal den ganzen artikel zu studieren und die infos zu prüfen. da ist es ehrlich gesagt einfacher die seite schlicht garnicht zu benutzen.

Das ist bei allen anderen Medien auch der Fall und hat damit zu tun, dass man bestimmte Dinge auch belegen muß. Wenn du deinem Argument konsequent folgst, dann darfst du dich garnicht mehr informieren. Schaff den Internetanschluß ab, den Fernseher, das Radio usw. und lebe dein uninformiertes Leben.

Ich persönlich lese mir alternativ auch gerne den englischen Wikipediaartikel durch. Irgendwo muß man sich informieren und Wikipedia ist da eine gute erste Anlaufstelle. Danach kann man sich immernoch Webseits zu Gemüte führen, die behaupten, Chlordioxid könne Krebs, Aids, Malaria, Autismus usw. heilen.

Hier mal ein paar wenig schmeichelhafte Dinge über Leute an der Macht:

Man muß sich halt eben immer sehr nahe am beweisbaren halten.
 
Am ekelhaftesten ist es geworden, wenn man z.B. ein PC-Problem hat, was minimal komplexer ist. Die ersten beiden Google-Suchergebnisse führen dann häufig zu Seiten, die einem erstmal gefühlt unendlich dummen Fließtext anzeigt, der das Offensichtliche vom Offensichtlichen beschreibt ("Ja, welcher Computerbenutzer kennt dieses Problem nicht?" etc etc) nur um ganz am Ende den Tipp "PC neustarten" zu lesen. Danke für nichts!:motz:Natürlich erst, nachdem man Cookie-Banner, die Frage nach der Startseite und mehrere Werbebanner weggeklickt hat...

Pro-Tipp bei sowas: "Forum" oder "Reddit" mit dranhängen (oder direkt Namen von Seiten, die solche Fragen sammeln). Das erhöht die Ausbeute an nützlichen Infos z.T. deutlich, anders kommt man der SEO-Grütze echt nicht mehr aus dem Weg...
 
Dass die Google-Suche nicht mehr das ist, was es bis vor 15 Jahren noch war, ist jetzt kein Geheimnis. Früher konnte man über Google alles erdenkliche finden, vor allem wenn man Search Operators benutzt hat, bis hin zu spezifischen Dateinamen. Heutzutage zeigt dir Google nur noch das an, was du finden sollst, nicht aber das was du finden willst.

Ich nutze schon seit Jahren verschiedene Suchmaschinen (alles außer Google), denn die eine Universalsuchmaschine, die alles findet gibt es eigentlich nicht mehr.

Pro-Tipp bei sowas: "Forum" oder "Reddit" mit dranhängen (oder direkt Namen von Seiten, die solche Fragen sammeln). Das erhöht die Ausbeute an nützlichen Infos z.T. deutlich, anders kommt man der SEO-Grütze echt nicht mehr aus dem Weg...
Ich hänge immer site:reddit.com hinten dran, das funktioniert auf den meisten Search Engines und beschränkt die Ergebnisse wirklich nur auf diese Domain.
 
Am ekelhaftesten ist es geworden, wenn man z.B. ein PC-Problem hat, was minimal komplexer ist. Die ersten beiden Google-Suchergebnisse führen dann häufig zu Seiten, die einem erstmal gefühlt unendlich dummen Fließtext anzeigt, der das Offensichtliche vom Offensichtlichen beschreibt ("Ja, welcher Computerbenutzer kennt dieses Problem nicht?" etc etc) nur um ganz am Ende den Tipp "PC neustarten" zu lesen. Danke für nichts!:motz:Natürlich erst, nachdem man Cookie-Banner, die Frage nach der Startseite und mehrere Werbebanner weggeklickt hat...
Vor allem sind das Seiten die ganz früher noch als seriös galten und heutzutage nur noch Unfug verfassen. Hauptsache man hat geklickt.
Pro-Tipp bei sowas: "Forum" oder "Reddit" mit dranhängen (oder direkt Namen von Seiten, die solche Fragen sammeln). Das erhöht die Ausbeute an nützlichen Infos z.T. deutlich, anders kommt man der SEO-Grütze echt nicht mehr aus dem Weg...
Genau das ist der Weg der noch einigermaßen funktioniert, aber irgendwie gefühlt auch immer weniger.
Und dann findet man irgendwo den richtigen Thread und hat dazu noch etwas zu ergänzen, will eine Lösung präsentieren oder was auch immer und dann gibts Ärger weil der Thread schon zu alt ist bzw. es geht nicht, weil er aufgrund des Alters geschlossen wurde. Macht man dann aber einen neuen Thread auf ist der Aufschrei groß, dass man die gute Suchfunktion nutzen soll. Ist das Internet nicht schön? :D
 
Das ist mir auch schon aufgefallen. Ich nutze Google regelmäßig seit langem nicht mehr, aber als ich es letztens benutzte, hatte ich das Gefühl, dass es schlechtere Ergebnisse liefert als früher.

Einerseits hatte ich das Gefühl, dass es nicht alles lieferte, was ich bei der Suche erwarten konnte, und darunter besonders viel Müll war.

Ich glaube, dass mittlerweile andere Suchmaschinen aufgeholt haben, auch weil Google vermutlich nicht besser wurde.
 
Da braucht es keine Studie, um zum Ergebnis zu kommen, dass die Suchergebnisse immer schlechter werden.
Ist mir schon seit langem aufgefallen.
 
Mann kann schon mit DuckDuckGo arbeiten. Ich bin vor einer weile jetzt umgestiegen und wenn man sich erstmal umgewöhnt hat kommt man schon klar. Allerdings merkt man halt, dass DuckDuck auf Bing basiert. Man muss halt etwas anders suchen.

Aber ich brauch Google jetzt nicht zurück.
 
Google hat auch kein Interesse etwas zu verändern. Da sie führen beim Verkauf von Werbung sind, zeigen sie natürlich nur an womit sie am meisten Geld verdienen. Was wollen sie den sonst erreichen, bessere Marktanteile? Ist bei >90% kaum möglich, da geht Wachstum nur über höheren Profit/Nutzer.

Ähnliches gilt auch für Amazon.
 
Zurück