News Star Wars: Darum hat George Lucas an Disney verkauft

Passt doch nicht zu den 4 Mrd. Disney ja keine 40 Mrd gezahlt, sondern eben nur 4. Das hat damals schon für ziemlich viel Verwunderung gesorgt, aber mittlerweile noch mehr. Mojang, also quasi ausschließlich Minecraft, war Microsoft zwei Jahre später 2,5 Mrd wert. Also ja, ich finde schon, dass da nach wie vor vieles offen ist. (eigentlich hätte George Lucas doch mit Leichtigkeit jemanden finden können, der mehr zahlt)
Wobei Minecraft zu der Zeit halt auch deutlich hipper war als Star Wars. Die Prequel-Trilogie hatte ja schon eine eher durchwachsene Rezeption und bei Indiana Jones war es halt auch ein Stück so, dass man gute Erinnerungen daran hatte, aber jetzt auch keiner (in meinem Umfeld) damit gerechnet hat, dass da noch was Großes nachkommt. Auch wenn ich, wie vermutlich viele hier, mir natürlich gewünscht hätte, dass Indiana Jones and the Fate of Atlantis verfilmt wird :)

Ansonsten hat @Standeck das m.E. schon gut zusammengefasst: Mando Season 1 und 2 waren wirklich gut, aber darüber hinaus sah's dann schnell mager aus (wobei ich Andor nicht mehr gesehen habe, was ja auch häufiger mal positiv erwähnt wird). Wobei ich die Sequel-Trilogie visuell durchaus als gelungen empfand - sie war halt nur inhaltlich ziemlicher Mist und hat m.M.n. den Großteil ihres Potentials verschenkt.
Vielleicht ist das aber Problem aber auch irgendwie, dass es zu viele Vorstellungen davon gab, in welche Richtung es weitergehen sollte und, wie das dann in Großkonzernen oft so ist, man es bereits aus finanziellen Gründen möglichst allen Recht machen wollte. Wodurch dann im Endeffekt keiner zufrieden war.
 
Zurück