• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Sparsamer HTPC zusammenstellung - einige Fragen

Epimetheuss

Kabelverknoter(in)
Hallo zusammen,

ich möchte mir einen Wohnzimmer PC bauen, der sowenig Strom wie möglich verbraucht und den ganzen Tag läuft. Der Rechner dient primär als Abspielgerät für Filme (XMBC) und soll über das LAN den anderen Rechnern im Haus eine Festplatte als Netzlaufwerk anbieten (die Bezeichnung NAS ist in dem Fall übertrieben). Ziel ist im Idle auf <10 Watt zu kommen. Spiele werden darauf nicht gespielt. Maximal eMails gelesen und Archive entpackt. Ich bin mit der Zusammenstellung schon recht weit, habe aber noch ein paar Detailfragen. Erstmal zu den Komponenten:

CPU: A4-5000 (AMD APU mit 15 Watt TDP)
Mainboard: ASRock QC5000-ITX/WiFi
RAM: 2x2GB DDR3 1600
Festplatte: Western Digital Green 2TB
Netzteil: PicoPSU 90Watt + Leicke Tischnetzteil
Gehäuse: Vermutlich in Richtung TECHSOLO-TC-2200s
Lüfter: 1 Gehäuse Lüfter + 1 neuer CPU Lüfter

Jetzt zu meinen Fragen:

1. Lohnt es sich für das Betriebssystem eine extra SSD zu kaufen bezüglich der Verringerung der Stromaufnahme? Ich frage mich was die Festplatte macht, wenn Windows auf einer SSD installiert ist und ich beispielsweise was bei Youtube streame. In dem Fall greife ich eigentlich nie auf die Festplatte zu. Dreht die sich dann trotzdem, bzw. kann ich die in diesem Fall in eine Art Ruhezustand schicken?

2. Weiß einer was es für einen Unterschied im Stromverbrauch macht, wenn ich statt eines 4GB RAM Moduls 2x2GB verwende?

3. Auf der CPU ist glaube ich ein 60 mm Lüfter installiert. Der ist mir ein bischen klein und ich würde gerne mit einem 96mm auf 60mm und einem hochwertigerem Lüfter die Lautheit reduzieren. Hat schonmal jemand Erfahrungen mit diesen Adaptern gesammelt? Beispielsweise solche:
Caseking.de » Lüfter » Lüfter-Adapter

Wäre für Ratschläge (auch über meine Fragen hinaus) dankbar.

Viele Grüße
Ep
 

FKY2000

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
mit einem klassischen Desktopaufbau und einigen platten usw, wirst du nicht unter 20w kommen so ohne weiteres.

das sparsamste, was ich bisher hinbekommen habe, ist ein celeron g1620, h77 Mainboard, 8 GB RAM (uv) komplett passiv, mit nur einer ssd und knapp 20w im Leerlauf. das ist momentan in etwa das ende der Fahnenstange. ggf kann ein haswell das noch um 2w unterbieten?
 
TE
E

Epimetheuss

Kabelverknoter(in)
Die Hardware entspricht in etwa der ZBox AQ01 (Zotac Zbox nano AQ01 Plus mit AMD). Die kommt im Leerlauf auf 8 Watt. Deswegen habe ich die Hoffnung das ich evtl. in diesem Bereich landen könnte. Bei Desktopsystemen ist häufig das Problem, dass die in diesem Leistungsbereich extrem ineffizient sind. Dem versuche ich durch die PicoPSU zu begegnen.

Grüße
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
@Legacyy:
der Bastler möchte das maximum an Strom sparen, daher sind deine Empfehlungen für die Festplatte und die CPU leider falsch gewählt, auch wenn man ansonsten damit im Mini-PC sicher gut fährt.

@Epimetheuss:
wenn du ins System eine sehr stromsparende SSD einbaust udn dann noch meinetwegen eine größere NAS-Festplatte wie z.B. eine WD Red als externes Laufwerk anschließt oder auch im Gehäuse mit unterbringst udn dort Mediadaten auslagerst, dann dürfte sich die Platte im Idle ausstellen und das System an sich wegen der SSD superschnell reagieren und bei fortlaufend geringer Auslastung sehr wenig Strom benötigen.
Was bei dieser Konstellation noch viel wichtiger ist: das Gehäuse ist so viel weniger "brumm"gefährdet, ich habe da seit je her schlechte Erfahrungen mit gemacht.
Wegen dem Arbeitsspeicher würde ich Dual-Channel mit 2 Riegeln einsetzen, falls es das Mainboard erlaubt. Ob ein Riegel mit doppelter Speichermenge exakt auch auf die Leistungsaufnahme der beiden kleineren Riegel kommt, kann ich nicht sagen, habe so schnell im Netz auch keine Antwort gefunden.
 

tsd560ti

Lötkolbengott/-göttin
Am1 unterstützt eh nur SingleChannel-1600, dann schönen mit 1,35V kaufen.
Als Festplatte lieber nicht die Green, die (re-) aktiviert sich ständig und verschleißt dadurch schneller.
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
das sparsamste, was ich bisher hinbekommen habe, ist ein celeron g1620, h77 Mainboard, 8 GB RAM (uv) komplett passiv, mit nur einer ssd und knapp 20w im Leerlauf. das ist momentan in etwa das ende der Fahnenstange. ggf kann ein haswell das noch um 2w unterbieten?
Ja, aber den kannst in einigen Bereichen in die Tonne treten...

Und gerade bei einem HTPC möchte ich nicht ausschließen, dass ev. madVR genutzt wird.
@Legacyy:
der Bastler möchte das maximum an Strom sparen, daher sind deine Empfehlungen für die Festplatte und die CPU leider falsch gewählt, auch wenn man ansonsten damit im Mini-PC sicher gut fährt.
Bei der Festplatte könnte ich dir zustimmen.
Aber wie kommst du darauf, dass die CPU falsch gewählt ist?! Hast du dir die überhaupt mal angeschaut??

Wobei ich eher ASRock AM1H-ITX (90-MXGT70-A0UAYZ) Preisvergleich | Geizhals Deutschland genommen hätte, dazu ein Tischnetzteil, Pico brauchts ja wohl nicht.
Leider hat das Board keinen mSATA Steckplatz...
 
TE
E

Epimetheuss

Kabelverknoter(in)
Vielen Dank für den Input. Das mit der Festplatte war mir nicht klar. Die habe ich jetzt gegen eine WD Red getauscht. Das vorgeschlagene Board sieht sehr gut aus. Vor allem ist es das einzige AM1 Board mit SPDIF Out und 4 SATA Anschlüssen (falls es doch irgendwann mal mehr Laufwerke sein sollten).

Von der Stromaufnahme und der Leistung scheinen sich meine zuerst vorgeschlagene Variante mit A4-5000 (FT3 Sockel) und Athlon 5350 (AM1 Sockel) kaum zu unterscheiden (obwohl der TDP beim A4-5000 15 Watt und nicht 25 Watt ist). Nachteil beim A4-5000 ist, das er fest verlötet ist. Beim AM1 könnte man evtl. noch aufrüsten. Beema steht ja auch in den Startlöchern und ist noch einmal deutlich effizienter als A4-5000 Sockel) bzw. Athlon 5350.

Kurzer Hinweis noch zum onboard Spannungswandler des ASRock AM1H-ITX: Eigentlich super praktisch das man dort direkt ein 19V Netzteil anschließen kann. In dem Leistungsbereich ist es auch in jedem Fall sparsamer als jedes "normale" ATX Netzteil (vorausgesetzt man nimmt nicht das billigste 19V Tischnetzteil). Im Vergleich zur Lösung mit PicoPSU verbrät das Ding aber 2-4 Watt mehr im Idle (laut detailierter Bewertung bei Amazon).

Vielen Dank für die Hilfe. Es geht voran :-)
 
Oben Unten