• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Silent PC für ca 2000€

ukrone

Schraubenverwechsler(in)
Guten Abend
Nach jahrelanger Abwesenheit von dem Thema Hardware möchte ich meinen 8 Jahre alten PC komplett ersetzen.
In den letzten Tagen habe ich mir schon einiges im Netz und bei euch angeschaut. Die Beispielkonfigurationen waren mir dabei ein guter Anhaltspunkt.
Da ich nicht der typische Zocker bin, werde ich nicht häufig mein System anpassen, sondern lieber etwas mehr investieren als vielleicht notwendig wäre. Darum sind mir Hertz, Auflösung usw. nicht die wichtigsten Punkte, sondern ob meine ausgewählten Komponenten zusammenpassen. (Mainboard, Gehäuse und Komponenten). Änderungen sind natürlich jederzeit möglich.


1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?

ASUS P8Z77-V, Sockel 1155, ATX, DDR3
be quiet! STRAIGHT POWER CM BQT E9-CM-580W 80+Gold
be quiet!Dark Rock Advanced
Intel Core i5-3570K Box, LGA1155
8GB Corsair Vengeance LP Black DDR3-1600 DIMM CL9 Dual Kit
128GB Samsung 830 Series 2.5" (6.4cm) SATA 6Gb/s/ MLC
2000GB Seagate Barracuda 7200
2048MB XFX Radeon HD 7850 Dual Fan aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)
Fractal Define XL USB 3.0 gedämmt Big Tower ohne Netzteil schwarz
Fractal Gehäuselüfter FD Silent Series R2 FD-FAN-SSR2-140
Monitor Samsung Sync MasterP2270
Alter PC+ Monitor geht komplett weg

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?
Full HD mit 60 Hertz

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
Nach fast 9 Jahren muss mal was Neues her

4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
Demnächst als Neukauf

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
Ja, einen neuen 27“ WQHD Monitor.
Er muss nicht ein reinrassiger Gamer Monitor sein.
IPS-Displays wäre nicht schlecht

6.) Soll es ein Eigenbau werden?
Ja, mache ich selber

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
+/-2000 € Hardware bis 700 € Monitor

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
Anno 1800, Doom Eternal, Metro Exodus
Adobe Audition, Photoshop, Adobe Premiere, alles als Hobby

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
Ich denke M.2 SSD 500GB für System und Programme
2000GB SSD 2.5"

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
gedämmt,schlicht und leise (Wohnzimmer)
RGB-Beleuchtung eher wenig und dezent
Kein Overclocking

Vorauswahl Monitor

Monitore Preisvergleich Geizhals Deutschland

Vorauswahl Hardware

PC-Hardware Preisvergleich Geizhals Deutschland
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus und Willkommen im Forum!

Deine Zusammenstellung sieht schon gut aus, ich würde sie aber noch etwas optimieren.

Unterbau AMD:
CPU: Ryzen 5 3600 oder Ryzen 7 3700X
CPU-Kühler: Brocken 3
Mainboard: MSI B450-A Pro Max / Tomahawk Max oder ASUS TUF Gaming B550-Plus (Cashback-Aktion nutzen *klick*!)
RAM: G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3600, CL16-19-19-39

Unterbau Intel:
CPU: i5-10600K oder i7-10700K
CPU-Kühler: Brocken 3 oder Dark Rock Pro 4
Mainboard: MSI Z490-A Pro
RAM: G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3600, CL16-19-19-39

Da für beide Plattformen sehr wahrscheinlich noch eine CPU-Generation nutzbar sein wird, würde ich jetzt den 6-Kerner, und den dann aktuellen 8-Kerner kaufen bevor der Sockel ausläuft.
Auch wenn es nicht so dein Ding ist beim PC hier und da etwas zu tauschen, ist dies eine der Stärken gegenüber eine Konsole, welche man auch nutzen sollte.

Falls du das nicht möchtest, hab ich dir jeweils den jetzt aktuellen 8-Kerner mit verlinkt.

Restliche Komponenten:
SSD1: Silicon Power P34A80 512GB
SSD2:
Crucial MX500 2TB
Grafikkarte: RX 5700XT (z.B. MSI Gaming X, PowerColor Red Devil, Sapphire Nitro+) oder RTX2070 Super (z.B. KFA2 EX, MSI Gaming X / Gaming X Trio)
Netzteil: Seasonic Focus GX 550W
Gehäuse: Silent Base 601
3x Gehäuselüfter: Noctua NF-A12x15 PWM (2x Front + 1x Heck)
Monitor: ASUS TUF Gaming VG27AQ

Bei der Grafikkarte bin ich bewusst eine Stufe nach unten gegangen, weil ich die vorgeschlagenen für WQHD sehr gut geeignet finde, und der Aufpreis zur RTX2080 Super für die Mehrleistung (ca. 14%) etwas zu hoch ist.

Da würde ich lieber das Geld zur Seite legen, und in die nächste Grafikkarte stecken wenn dir die Leistung nicht mehr reicht.

Gruß Lordac
 

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Willst du eher Gamingperformance nimm den Intel-Unterbau, willst du eher Allrounder/Produktivität (Premiere) nimm AMD. Bei AMD würde ich entweder den 3600 oder direkt den 3900X nehmen, den 3700X finde ich im Moment zu teuer und nicht attraktiv. Wenn du Spieleperformance willst, ergo Intel, würde ich den 10600K nehmen, und dann u.U. mit der nächsten Generation nochmal aufrüsten (evtl. dann in ein paar Jahren gebraucht). Die Gründe dafür hat Lordac schon beschrieben.

Als Grafikkarte würde ich eine RTX 2070 Super nehmen, die 2080 Super bietet auch nur 8GB VRAM und nur ein paar % Mehrleistung, die Preisleistung wird einfach grottig. Die RX 5700XT würde ich nicht nehmen, Premiere ist etwas besser für die grünen Karten optimiert. Bei den RX gab es zudem zu Release in Premiere Artefakte im Widergabefenster bei ein paar Videoformaten, ich weiß nicht, ob das mittlerweile behoben wurde.
 
TE
U

ukrone

Schraubenverwechsler(in)
Danke für eure Vorschläge.
Ist das von mir vorgeschlagene Board schlechter oder wegen Preis. Cashback haben beide.
Das von mir ausgesuchte könnte ich über Amazon bestellen mit nochmals 10% Rabatt. Außerdem hat es noch ein deutsches Handbuch. Für Laien wie mich auch nicht schlecht.
Stimmt ihr empfehlt immer 550 Watt Netzteile. Bin mir da nicht sicher, da laut Datenblatt 650 Watt als Minimum stehen. Denke ihr habt die Erfahrung. :-)
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Ich würde dir den AMD Unterbau von Lordac empfehlen. Das ist das Vernüftigste, was du aktuell kaufen kannst. Was die neuen CPU und GPUs können und kosten, weiß noch niemand und beides ließe sich bei großem Bedarf einfach erneuern.
Das B550 Board bietet dir für den Aufpreis keine wirklichen Vorteile.

Und der 3570K kam in Q2 2012 auf den Markt. Fast 9 Jahre ist er also sicher nicht alt ;)

Was ist mit E11 gemeint.

Das Straight Power E11 (von Threshold verlinkt) ist damit gemeint.
 

Elektroskalpell

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Falls du den Intel-Weg mit 10600k oder 10700k gehen möchtest, und vorhast, die CPU zu übertakten (dafür die die "k"s ja da) ist ein 550W-Netzteil zu knapp bemessen, denn da kannst du schon mit der CPU alleine auf über 300W kommen. Wasserkühlung ist dann auch angezeigt.

Konkurrent für den Ryzen 3600 wäre eh der Intel Core i5-10400, 6x 2.90GHz ab €' '178,70 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland. Die "F"-Variante ist nochmal 20 € günstiger, aber derzeit nicht lieferbar. Die CPU ist durchaus zu empfehlen und auch leicht zu kühlen, da reicht was kleines wie der hier Arctic Freezer 34 eSports grau ab €' '33,05 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland.
 
TE
U

ukrone

Schraubenverwechsler(in)
Das B550 Board bietet dir für den Aufpreis keine wirklichen Vorteile.
Und der 3570K kam in Q2 2012 auf den Markt. Fast 9 Jahre ist er also sicher nicht alt ;)
Das Straight Power E11 (von Threshold verlinkt) ist damit gemeint.


Ja okay sind es eben erst 8 Jahre. Bord möchte ich trotzdem behalten, da nur 30€ mehr sind und ich noch Rabatt bekomme. Das deutsche Handbuch ist für mich auch ganz gut.
Rest werde ich noch anpassen. Kleineres Netzteil, anderen CPU-Lüfter
 

dimi0815

Software-Overclocker(in)
Falls du den Intel-Weg mit 10600k oder 10700k gehen möchtest, und vorhast, die CPU zu übertakten (dafür die die "k"s ja da) ist ein 550W-Netzteil zu knapp bemessen, denn da kannst du schon mit der CPU alleine auf über 300W kommen. Wasserkühlung ist dann auch angezeigt.

Sorry, aber das ist an der Realität schlicht und einfach vorbei.

Ein 10600K lässt sich problemlos auch unter Luft übertakten und wird im Alltags-/Gamingbetrieb nicht ansatzweise 300W benötigen. Auch den 10700k bekommst du zB mit einem Noctua NH-D14/15, DRP4 o.ä. problemlos noch gebändigt und auch hier reicht ein 550W-Netzteil noch absolut aus.
 

Elektroskalpell

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Sorry, aber das ist an der Realität schlicht und einfach vorbei.

Nein, ist es nicht. Mit einem 10600k Stock kommt man mit Luft noch hin, im Bereich von 5,0-5,3 GHz allcore landet man je nach silicon lottery bei 200 bis 250W Leistunsgaufnahme, beim 10700k bis über 300W. Dazu kommt, dass viele Boardhersteller, um in Benchmarks besser dazustehen, insgeheim Power Limits aushebeln und Spannungen anheben. Das bekommst du mit Luft nicht vernünftig bzw. gar nicht weggekühlt. Schon im Stock darf ein 10700k in der Boostphase 230W ziehen, das erreicht man in Spielen ohne weiteres auch ohne dauerhafte Vollast. Das muss ein Kühlsystem erstmal abkönnen. Das gleiche gilt für das Netzteil. Schon im Stock bei Boost+Graka und dem restlichen System landet man schnell bei über 500W. Netzteile fährt man sinnvollerweise im Bereich zwischen 40 und 70 % Last, danach verliert man deutlich an Effizienz. Für Lautstärke und Lebensdauer ist es auch nicht förderlich, so nah am Limit zu fahren.
 

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
Nein, ist es nicht. Mit einem 10600k Stock kommt man mit Luft noch hin, im Bereich von 5,0-5,3 GHz allcore landet man je nach silicon lottery bei 200 bis 250W Leistunsgaufnahme, beim 10700k bis über 300W. Dazu kommt, dass viele Boardhersteller, um in Benchmarks besser dazustehen, insgeheim Power Limits aushebeln und Spannungen anheben. Das bekommst du mit Luft nicht vernünftig bzw. gar nicht weggekühlt. Schon im Stock darf ein 10700k in der Boostphase 230W ziehen, das erreicht man in Spielen ohne weiteres auch ohne dauerhafte Vollast. Das muss ein Kühlsystem erstmal abkönnen. Das gleiche gilt für das Netzteil. Schon im Stock bei Boost+Graka und dem restlichen System landet man schnell bei über 500W. Netzteile fährt man sinnvollerweise im Bereich zwischen 40 und 70 % Last, danach verliert man deutlich an Effizienz. Für Lautstärke und Lebensdauer ist es auch nicht förderlich, so nah am Limit zu fahren.

Falsch.
Gute Netzteile sind zwischen 20 und 100% nahezu gleich effizient
Und ob du jetzt bei 90 oder 92% Effizienz bist, spielt keine Rolle.

Dem Netzteil ist es völlig egal, ob es bei 20, 50 oder 100% Last läuft, und bei der Lautstärke kommt es nur darauf an, welches Netzteil du dir kaufst.
Einige Hersteller schaffen es, dauerhaft leise zu bleiben, andere nicht.
 

noO_F3Ar

PC-Selbstbauer(in)
Das habe ich auch mal gelernt wobei es bei mir zwischen 70-80% Auslastung war. Habe es aber nicht weiter hinterfragt.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Das habe ich auch mal gelernt wobei es bei mir zwischen 70-80% Auslastung war. Habe es aber nicht weiter hinterfragt.

Die beste Effizienz haben Netzteile um die 35% Auslastung.
Wobei der Unterschied zwischen 10 und 90% bei wenigen Prozentpunkten liegt -- das kann man im Prinzip vernachlässigen. Vor allem bei aktuellen Gold Netzteilen. Der Unterschied zu Platin lohnt sich da nicht mehr. Titanium ist eigentlich nur ein netter Gag -- der Aufpreis dafür ist schlicht zu hoch.
Netzteile werden ineffizient, wenn die Last bei weniger als 10% liegt, bzw. noch deutlich darunter.
Daher kauft man auch kein 1000 Watt Netzteil, wenn der Rechner unter Last nur 350 Watt braucht und im Idle nicht mal 40 Watt benötigt.
 

dimi0815

Software-Overclocker(in)
Nein, ist es nicht. Mit einem 10600k Stock kommt man mit Luft noch hin, im Bereich von 5,0-5,3 GHz allcore landet man je nach silicon lottery bei 200 bis 250W Leistunsgaufnahme, beim 10700k bis über 300W. Dazu kommt, dass viele Boardhersteller, um in Benchmarks besser dazustehen, insgeheim Power Limits aushebeln und Spannungen anheben. Das bekommst du mit Luft nicht vernünftig bzw. gar nicht weggekühlt. Schon im Stock darf ein 10700k in der Boostphase 230W ziehen, das erreicht man in Spielen ohne weiteres auch ohne dauerhafte Vollast. Das muss ein Kühlsystem erstmal abkönnen. Das gleiche gilt für das Netzteil. Schon im Stock bei Boost+Graka und dem restlichen System landet man schnell bei über 500W. Netzteile fährt man sinnvollerweise im Bereich zwischen 40 und 70 % Last, danach verliert man deutlich an Effizienz. Für Lautstärke und Lebensdauer ist es auch nicht förderlich, so nah am Limit zu fahren.

Bei allem Respekt, aber deine Ausführungen klingen, als wären sie allesamt aus diversen Tests zusammengeschustert und bei den relevanten Informationen lückenhaft.

Der 10600k zieht beim Rendern, also Allcore-Maximallast (!) @stock nur knapp über 110W und selbst ein stock 10900k mit ausgehebelten Limits liegt bei Gaminglast (die im übrigen sehr sehr sehr sehr deutlich unter künstlicher Allcore Renderlast/ Volllast liegt, was du gemäß deinen Aussagen nicht verstanden zu haben scheinst) im Mittel gerade mal zwischen 80W und 100W.

Deine "problemlos" erreichbaren Werte von 230W für einen stock 10700K in der Boostphase beim Gaming sind reine Hirngespinste. Noch dazu sollte dir, sofern du das Konzept von Limitierungen im Hardwarebereich kennst, auch bewusst sein, dass nur extremst selten und nur für Sekundenbruchteile überhaupt mal ansatzweise gleichzeitige Volllast anliegt auf CPU und GPU. Das ist niemals ein alltägliches Szenario.

Einen 10600k bei sinnvollem (!) OC - und das sind meist eben keine 5,3 GHz, sondern eher 5,0 bis 5,1 bei moderater Spannung - ist problemlos mit einem vernünftigen Luftkühler zu bändigen und kann ebenso problemlos mit so ziemlich jeder GPU bis hoch zur 2080S @OC auf einem modernen 500W Gold-Netzteil betrieben werden. Ich hatte selbst im letzten Jahr noch einen 8700K @5,3 Ghz und eine 2080 Non-Super zusammen an einem Pure Power in dieser Wattklasse hängen und weder Temperatur noch Lautstärke- oder gar Stabilitätsprobleme.

Evtl. sollte man an der Stelle auch einfach mal weg vom absolut sinnlosen Volllast-Addieren der Komponenten und sich komplette Gamingsysteme unter Gaminglast ansehen, um realistische Zahlen zu bekommen. Da landeten selbst Konfigs mit 9900K @OC und 2080ti @OC sehr häufig viel weiter in Richtung max. 400W als das die Masse der sich damit befassenden Forenposts vermuten ließe...
 
Oben Unten