• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

"Schwacher" sound am PC & Abhilfe

NaDerDa

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen!
HINWEIS: Ich bin neu hier im Forum - falls meine Thematik hier nicht hingehört, bitte ich um Verzeihung u. ggf. um Korrektur!

Ich hatte vor einigen Tagen einen Todesfall durch Ertrinken; in meiner Abwesenheit hat ein Wasserschaden, durch Löscharbeiten, meinen alten PC in den elektronischen Himmel befördert. Verstorben sind MB, CPU, Grafikkarte und RAM.
Meine finanziellen Möglichkeiten sind arg beschränkt, ich habe mir daher aus gebrauchten Teilen für insgesamt 150€ etwas zusammengefrickelt, das exakt so aussieht:

Zwischenablage01.jpg

Das ist erstmal okay so - einen Highendrechner hatte ich vorher auch nicht, mir genügt es, in ausreichender Qualität das tun zu können, was ich tun mag.

Ich höre ab und an gerne mal Musik, ich mag es laut, allerdings ohne Andere zu stören, deswegen mit Kopfhörern. Ebenso mag ich es gerne mal lauter in bestimmten Games, wenn ich alleine am Zocken bin.
Um es gleich vorweg zu sagen: Ich spiele keine Spiele, in denen es wichtig ist, eventuell die Richtung von Geräuschen zu Lokalisieren. Normales Stereo langt mir also völlig. Für Später ist die Anschaffung eines kleineren Stereo-Passiv-Boxenpaares angedacht, ich muss keine grossen Räumlichkeiten damit beschallen.


Das "gestorbene" MB war ein Gigabyte GA- 970- Gaming rev 1.0. An diesem Board hat mir der Sound relativ gut gefallen, besonders vom "Bumms" her, der mit meinen Headset machbar war.
Das "neue" Board ist nun ein Gigabyte 970A-DS3P rev. 2.0
An mögliche Soundprobleme habe ich natürlich nicht gedacht. Rein klanglich ist auch der Chip auf diesem board "okay" für mich, für voicechats und vergleichbare Kommunikation auch als gut zu bezeichnen für mich. Allerdings fehlt mir hier der "Bumms", den das Gaming hatte, doch sehr. Selbst auf voller Lautärke wird das Sounderleben von einem auf der Strasse vorüberfahrenden Fahrzeug völlig übertönt bei geöffnetem Fenster. Und das gefällt mir gar nicht.

Ich habe hier schon vor meiner Registrierung bissel quergelesen, dass sonderlich viele Optionen nicht Ãübrig bleiben, wenn der Punkt "Finanzkraft" ein Thema ist und das ist es bei mir.
Für Das, was ich möchte, bräuchte ich im Prinzip einen Verstärker, der lediglich die aus dem PC kommenden Signale so verstärkt, dass ich damit ordentlich Druck auf meinem Headset oder Kopfhörer erzeugen kann. Ich besitze schon seit mehr als 20 Jahren keine HiFi-Geräte mehr und bräuchte deswegen mal ein Stückchen geballtes Wissen & Erfahrung, bei dem ich davon ausgehe, dass es hier existiert.

Ich möchte also aus dem ganz normalen 3,5mm Klinke vom board in einen "Verstärker" hinein, in welchen ich dann meinen Kopfhörer einstecke und somit meine Verstärkung bekomme; mehr als Verstärken muss das Gerät nicht können.
Ich habe dazu als Beispiel mir das herausgesucht : %product-title% kaufen

Wäre das ein für meine geschilderten Ansprüche ausreichendes Gerät?

Ich sende einen Gruss und bedanke mich vorab für Antworten und Ratschläge!
 
Zuletzt bearbeitet:

DuckDuckStop

Software-Overclocker(in)
Sabaj pha2, smsl sap2 pro, FC Audio dac x6 (mit ingegriertem dac) alles wird dein Lautstärkeproblem lösen.

Du kannst aber auch erstmal im Treiber des onboardchips gucken ob es die Möglichkeit gibt den khv einzustellen, eventuell greift dieser auch nur beim Anschluss am frontpanel, einfach mal bisschen ausprobieren und eventuell so geld sparen.

Wenn du eine Hausratversicherung hast kannst du dort auch einen Brandschaden melden und diese kann dir finanziell unter die Arme greifen.
 

WiP3R

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@TE was für KH setzt du den ein?
Der von dir verlinkte Verstärker ist als kleiner Kopfhörerverstärker ein wenig überdimensioniert. Wenn du aber sowieso noch passiv Boxen anschließen willst wären sie theoretisch was für dich.
Auf Amazon hat der Verstärker aber übrigens ziemlich schlechte Bewertungen bezüglich eines Pfeifgeräusches eingefahren.
-> Klick mich
Als DAC/KHV Kombi kann ich persönlich den Fx DAC x6 empfehlen. Dort kannst du das Signal auch an Aktivboxen weiterleiten wen diese Clinch Eingänge haben.
 

Hubacca

Software-Overclocker(in)
Sabaj PHA2 würde ich auch empfehlen. Der SMS sap hat den gleichen Verstärkerchip drin kostet aber mehr, der DAC X6 ist klanglich nicht so pralle....
 
TE
N

NaDerDa

Schraubenverwechsler(in)
Okay - erstmal Ein Danke für die bisher eingelaufenen Antworten!

Der Hinweis mit Fiepen ist wertvoll für mich, denn ich habe ein echtes Breitbandgehör; ich kann - ärztlich nachgewiesen - Frequenzen von 16 Hertz hören und im oberen Bereich bis hin zu 28,5KHz. Damit sind einige Fledermausarten schon echte Nervensägen für mich :) Was auch noch auffällig ist, zwischen 4,5 und 6,5KHz höre ich fast gar nicht. Mensch was habe ich das Spulenfiepen so mancher Grafikarten damals gehasst.

Hausratversicherung habe ich nicht; ich habe nur eine geringe Erwerbsminderungsrente von unter 400€ zur Verfügung. Der Brandverursacher war ALG-II-Empfänger - ebenso nicht versichert. Aber selbst wenn - wie würde wohl der Anspruch auf einen Hardware-Mix im Alter von 4-6 Jahren ohne Kaufbelege aussehen? Keine Option zu Illusionen.

Eine Boxenanlage mit separater Stromversorgung möchte ich nicht - klassisches Anklemmen von Draht und die ganze Power vom Verstärker wäre mir tatsächlich am liebsten. Wenn ich da dann sehr viel später mal Boxen dranhänge, dann werden das auch relativ "oldskool" 2- oder Dreiwegeboxen sein; USB- oder Blauzahn-Brüllwürfel sind nicht Meins :D

Kopfhörer/ Headset ist im Moment das Trust.com - Gaming-Headset
Das hat mit dem alten Mainboard gut geklungen und auch in Lautstärkerebereichen, die ich mir wünsche; gut ist relativ, weil mich ja zwischen 4,5 und 6,5 KHz nix mitbekomme und in den oberen Frequenzbereichen zu viel. Somit ist mein Hörerleben nicht mit Dem von Anderen unmittelbar zu vergleichen.

Frontpanel kommt nichts Besseres heraus, sogar noch ein Ticken leiser als backside am MB. Könnte ich nachvollziehen, da hier ja noch mehr dämpfendes Kabel genutz wird.


Weiter Nachdenken, läuft ja erstmal nix wech.
 

DuckDuckStop

Software-Overclocker(in)
Wenn es am frontpanel nicht lauter ist und sich softwareseitig auch nicht lösen lässt kommst du um nen günstigen Kopfhörerverstärker nicht herum.

Da es aber ein Headset ist und kein Kopfhörer holst du dir damit schnell ne masseschleife ins Haus wenn das Mikrofon weiterhin am Onboard angeschlossen wird. Du brauchst also ein Gerät das sowohl nen Mikrofoneingang, als auch nen KH Ausgang hat.

Würde da zu nem sharkoon Gaming dac zusammen mit nem Adapter greifen um aus deinen zwei 3,5mm Klinken Anschlüssen einen zu machen.

Nochmal bezüglich Hausratversicherung:

Brauchbare gibt es da schon für ~30€ im JAHR und diese sichern nicht nur deinen PC ab sondern all dein hab und gut. Was wäre gewesen wenn nicht nur der PC sondern auch die Kleidung, Möbel etc. zerstört worden wären? Ne Neuanschaffung wäre für dich wohl kaum möglich.

Die hausratversicherung entschädigt den neuwert. Hast du vor 3 Jahren 400€ für deinen PC ausgegeben bekommst du heute gleichwertigen Ersatz. Der Verursacher ist (für dich) dabei völlig egal.
 

guss

PC-Selbstbauer(in)
Schau doch nach einem alten, gebrauchten Stereo Verstärker aus den 80er Jahren. Bei Deinem Budget ist ein Neukauf dafür meiner Ansicht nach Unsinn und die alten Teile sind für Deine Zwecke super geeignet sind und oft besser als ein Neukauf.
Auf ebay-kleinanzeigen oder ebay oder sonstigen Gebrauchtmärkten findet sich da immer was. Bspw. von Denon heissen die immer Stereo Verstärker immer PMA irgendwas.
Hier mal nach kurzer Suche ein Beispiel für 19 EUR VB. Da kannst Du den Kopfhörer anklemmen und später auch die Boxen.

Anstelle von Denon kann man auch nach Pinoneer, Yamaha, Kennwood, Marantz, ROTEL, NAD usw. usf. suchen. Unter welchem Kürzel dort reine Stereo Verstärker laufen weiss ich allerdings nicht. Wenn es günstig ist geht auch ein Receiver. Das ist ein Verstärker wo ein Tuner (Radio) mit eingebaut ist. Die heissen bei Denon DRA irgendwas. Da fast niemand mehr einen Tuner benötigt, sind die teilweise noch günstiger.
 
TE
N

NaDerDa

Schraubenverwechsler(in)
Das mit möglicher Masseschleife habe ich bedacht, ich würde auch gar nicht auf die Idee kommen, ein Stecker in den Verstärker und den anderen in den PC zu stöpseln; aber danke für den Hinweis! Wenn ich zocke und bin mit Anderen im TS, dann ist es bei mir völlig ruhig - ohne jeglichen sound und Musik höre ich auch nicht, wenn ich mit Leuten im TS bin. Die Verbindungen würde ich dann mit passender Kabelpeitsche herstellen.

Ich war ja auch vor einigen Jahren - genauer im Jahre 2001 - bissel dämlich. Ich habe damals, als ich in einer finaziellen klemme steckte, meine Musikanlage verscheuert, darunter war ein Onkyo A-9780 ohne die kleinste Macke, weder technisch noch optisch. Okay - der wäre als Kopfhöreverstärker wahrscheinlich beleidigt und etwas überdimensoniert. Die Kopfhörer die ich damals hatte von Sennheiser, haben ne derartige Power gebracht ohne zu klirren, dass sich schonmal nen Nachbar wegen zu lauter Musik beschwert hat :) Welcher Kopfhörer das war, weiss ich gar nicht mehr, ich weiss nur noch, dass ich für das Teil - 1995 war das - 495 D-MARK bezahlt hatte. War das ne schöne Zeit. Schallplatten hin- und her verliehen, Stundenlang dagesessen mit nen paar Bierchen und sich auf Cassetten mit Keramikgehäuse, die pro Stück so 15 Mark gekostet haben, eigene "playlist" zusammenzu kopieren. Lustig dann auch, wenn im Haus Jemand ne Tür oder Fenster zuknallen hat lassen und der Tonarm vom Plattenspieler nen Freudensprung gemacht hat :D
Ich schweife ab...
Ich denke, ich werde mich wenn es Geld gibt in ein paar Tagen, tatsächlich mal auf ebay zumindest umsehen; wäre nur blöd, wenn ich Schrott verkauft bekäme und keine rechtliche Handhabe dann gegen privatverkäufer. Sicherer wäre da ein Kauf eines Neugerätes von einem deutschen Händler.

Und die Anschaffung eines Nur - kopfhörers, der dann auch nur im Verstärker steckt.
 

Hubacca

Software-Overclocker(in)
Ich würde ja den kleinen 47 Amp empfehlen - den gibts günstig allerdings nur als Bausatz z.B.:
47 Ampere DIY NE5532 Hi-Fi Kopfhoererverstaerker-Kit mit Gehaeuse DC9V-18V O1K1 | eBay

Dazu musst du allerdings wissen an welchem Ende ein Lötkolben heiß wird oder einen Bekannten mit Lötkenntnissen haben.
Hab ich auch im Einsatz und der bringt auf jeden Fall mehr "Druck" für den Onboardsound oder auch am Smartphone o.ä.
Brauchst du nurnoch irgendein Steckernetzteil mit DC 12-18 Volt.

P.S.: Achja, die guten alten Zeiten kenne ich auch noch und ich hab sogar noch Kassetten irgendwo im Karton gehortet.....
 

Anhänge

  • DSC05502.JPG
    DSC05502.JPG
    1,4 MB · Aufrufe: 74
Zuletzt bearbeitet:
TE
N

NaDerDa

Schraubenverwechsler(in)
Ich würde ja den kleinen 47 Amp empfehlen - den gibts günstig allerdings nur als Bausatz z.B.:
47 Ampere DIY NE5532 Hi-Fi Kopfhoererverstaerker-Kit mit Gehaeuse DC9V-18V O1K1 | eBay

Dazu musst du allerdings wissen an welchem Ende ein Lötkolben heiß wird oder einen Bekannten mit Lötkenntnissen haben.
Hab ich auch im Einsatz und der bringt auf jeden Fall mehr "Druck" für den Onboardsound oder auch am Smartphone o.ä.
Brauchst du nurnoch irgendein Steckernetzteil mit DC 12-18 Volt.

P.S.: Achja, die guten alten Zeiten kenne ich auch noch und ich hab sogar noch Kassetten irgendwo im Karton gehortet.....


Mit Löten würde ich zurechtkommen, ich habe sogar noch ne kiste mit Zeug aus Modellbauzeiten im Kellerverschlag rumstehen, Lötzeug, auch für Feinlöten, is dabei.
Und das es aus Shenzhen kommt is mir sogar sympathisch - mein ganzer Dampferkram kommt daher und funktioniert einwandfrei :) Für die paar Euro kann man das ausprobieren und nutzen, bis Geld für einen Markenverstärker angespart ist. Wenn ich das richtig verstehe, dann verstärkt das Teil lediglich, womit die Soundqualität immernoch vom soundchip aufm board kommt?

-> Schallplatten und Cassetten habe ich keine mehr. Ich habe mir vor einigen Jahren ein Gerät geliehen, mit dem ich sämtliche Platten und Cassetten digitalisiert habe. Sind insgesamt so um die 4500 Einzeltitel, die sich 40 Jahre lang angesammelt hatten.
Gespeichert als mp3 in 380 kbit/sec., das reicht vollkommen aus, wenn es nicht um klassische Musik geht. Reicht für jede Oldie-Party :)


Technik: Die Leistung in Watt ergibt sich ja aus der Spannung und dem Wiederstand. Wenn man das jetzt überträgt auf einen Kopfhörer - dann müsste ja hochohmiger Lautsprecher eine höhere Lautstärke produzieren können, als einer mit geringerem Widerstand - irre ich bei dieser Annahme?
Das Gigabyte-970-Gaming wirbt ja mit einem SNR von 115 dB, es war aber mit denselben Kopfhörern um ein Vielfaches Lauter und druckvoller als das GA-970-DS3P, was ich habe. Was ich daran nicht kapiere ist, dass der SNR-Wert ja einen SCHUTZFAKTOR beschreibt undzwar den Unterschied vor und nach einem Gehörschutz. Ein Gehörschutz mit einem SNR von 25 dB würde in einer Umgebung mit einer Lautstärke von 100dB noch 75dB durchlassen.
Meint Gigabyte damit, das board kann 115dB Lautstärke produzieren?
 
Zuletzt bearbeitet:

Hubacca

Software-Overclocker(in)
Ja das ist ein reiner Kopfhörerverstärkerund die Schaltung wird immer als der ultimative Kopfhörverstärker in diversen Anwendungen angepriesen - ist allerdings kein
Hexenwerk oder High End, sondern einfach ein Verstärker mit Operationsverstärkern (OP´s) die z.B. auch in vielen Studiomixern, Vollverstärkern usw. verbaut wird.
Die verwendeten NE5532 sind nicht schlecht, aber ich hab sie z.B. durch OPA2134 ersetzt - was allerdings erst was bringt wenn man hochwertige Kopfhörer nutz.
Bei deinem Headset mit 32 Ohm dürfte die Lautstärke wohl ausreichen. Empfohlen wird ein Netzteil mit 9VDC - 18VDC, ich würde auf jeden Fall eins mit min. 12VDC oder mehr einsetzen und der Strom
ist, wenn man bedenkt was die OPs an max. Leistung bringen, eigentlich egal - sollte aber mindestens 100mA betragen. In Watt-VA wären das dann min. 12VDC/1,2VA oder eben mehr.

Ich hab das Teil sogar mal bei Amazon über direkt in 1-2 Tagen bekommen, das dürfte aber davon abhängig sein wie der entsprechende chinesische Lieferant/Anbieter sein "Containerlager" im Hamburger oder Bremer Hafen
gefüllt hat ....

-> Naja ich hab vor zig Jahren auf CD´s umgestellt, dann irgendwann auf MP3 und fast alle CDs verkauft. Jetzt ärgere ich mich seit einiger Zeit darüber und kaufe nach und nach einige alte und auch neue Scheiben/CDs wieder nach.
Momentan hab ich Zugriff auf über 1000 CD ( nicht alle meine ) und auch wieder richtig Spaß am Musik hören gefunden. Den Lautsprecherbau hab ich schnell erfolgreich abgeschlossen, CD-Player und Verstärker auch.
Momentan bin ich noch ein wenig an Röhrenverstärkern am bastlen und diverse Kopfhörer,Kopfhörerverstärker und DAC´s werden ausprobiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hubacca

Software-Overclocker(in)
Ja du irrst in der Annahme ! Und der SNR ist der Signal- Rauschabstand und hat nix mit der Lautstärke zu tun sondern einfach ausgedrückt wie stark/wenig die Soundkarte rauscht - umso größer umso weniger Rauschen.
Die Lautstärke eines Kopfhörers wird in SPL angegeben und da können hochohmige KH genauso laut aufspielen wie niederohmige , das sagt auch wieder nichts über die Klangqualität aus.
Manch Leute vereinfachen oder verallgemeinern da irgendwelche Angaben, aber die Realität sieht da nicht ganz so einfach aus.
Fakt ist das hochohmige Kopfhörer eine höhere Spannung benötigen um voll ausgesteuert zu werden und manche Mainboerds,Smartphones oder USB Soundkarten einfach nur mit 3,6 oder 5 Volt betrieben werden und diese nicht bringen können.
Ein grobe Rechnung ist: Leistung P = Spannung U x Strom I
So ergibt sich z.B. bei einem 32 Ohm KH bei 5 Volt ein Strom von 0,156 Ampere und damit eine Leistung von 0,78 Watt, bei 250 Ohm sinds dann 0,1 Watt !
Wenn du dann oft liest das die KH Ausgänge nur 2 Volt ausspucken dann kannste dir ausrechnen was da dann an Leistung rauskommt.
Mein selbstgebauter KHV läuft z.B. mit +/-15 Volt und bringt eine maximale Ausgangsleistung von 1 Watt/ 800mW an 600 Ohm was schon hart an der Zerstörungsgrenze ist ...
Die reine Leistung sagt dann auch wieder nichts über die Lautstärke aus da ja dann wieder der Wirkungsgrad zum tragen kommt d.h. wieviel elektrische Leistung in Schall umgesetzt wird usw.

Wenn also dort steh das dein MB 600 Ohm Kopfhörer antreiben kann dann stimmt das - nur wie laut ist dann die Frage ?
Ich habe hier z.B. einen 32 Ohm Beyerdynamic DT990 Edition mit 32 Ohm und einen T90 mit 250 Ohm die in etwa gleich laut sind !
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten