• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

SATA Port defekt - Zufall oder der Anfang vom Ende ?

Hacksplash

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo,

nach diversen zufälligen Abstürzen und Fehlern (mehrfach hat der nicht PC gestartet, nach Bios-Screen bleibt Bildschirm schwarz, Numlock hängt, Festplatten-LED leuchtet dauerhaft -> 2. Neustart klappte immer. Zweimal hing der PC, Festplatten-LED leuchtet, nach 20sec ging alles normal weiter. Heute gabs zur Belohnung nen Bluescreen "critical process died") konnte ich das Problem schlussendlich auf den 1.SATA Port eingrenzen (Geräte, egal ob SSD oder HDD wurden oft nicht erkannt, Laden des Bios dauerte sobald der Port belegt war ~ 15sec länger und wenn daran ne HDD/SSD doch mal erkannt wurde lieferte sie nur Sata I Geschwindigkeit (150mb) was sowohl crystal disk info als auch Kopiertests bestätigten.
Dies wäre an sich kein Problem wenn nicht alle 6 SATA-Ports belegt wären (PCI-E Controller rein und gut ist) und das Board nicht schon etwas älter wäre.
Es handelt sich um ein AsRock H97 Performance (mit nem E3-1231 und 24 GB RAM) das Sommer 2014 angeschafft wurde. Laufzeit (auch die von zumindest 2 SATA Ports) würde ich auf ca. 28000h oder 12h/Tag schätzen (abzüglich Urlaub....hehe).
Meine Frage ist: Zufall der der Port "gestorben" ist (wie häufig passiert sowas ? zum Ableben von Festplatten findet man im Netz schnell was, dazu nicht) oder sollte ich eher davon ausgehen, dass das Board eher früher als später seinen Geist aufgibt ?

Neukauf wollte ich eigentlich noch etwas schieben - einfach weil es bei meinem Nutzungsverhalten nur 2 Fälle gibt: "der alte E3 reicht aus" oder "jede kaufbare CPU hat eine zu geringe SingleCore-Leistung" (für die die es interessiert: z.B. gemoddetes Civ4 auf großen Maps (wobei da eher die 32bit Restriktionen der exe bremst), Stellaris mit New Horizons MP hosten, EU4 mit Mods MP hosten, Avorion MP hosten+gleichzeitig spielen und dann noch paar andere 4xWeltraumspiele die nie genug Leistung haben können wenns um Rundenberechnung geht).

PS: Workaround (1.SATA-Port nicht benutzen, HDD extern anschließen) funktionert sicher bis auf weiteres. Geht mir eher darum ob ich mich geistig darauf einstellen soll demnächst nen neuen PC zusammenzubauen (vermutlich nen Ryzen 7 5800x @ so viele Kerne wie möglich ohne nen 2. CCX um keine SC-Leistung "zu verschenken") oder ob es eher unter "dumm gelaufen, kauf dir nen PCI-E SATA Controller und gut ist" einzuordnen ist.

mfg
Hacksplash
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
AFAIK laufen da doch alle 6 Ports über den H97. Also entweder haut die Signalqualität aus irgendeinem Grund von dem Port nicht mehr hin oder der Chipsatz macht langsam die Grätsche.

Aber bei rund 28000h Betriebszeit hat die Platine ja auch lange und gute Dienste geleistet. :daumen:
 
O

OldGambler

Guest
Beitrag entfernt auf eigenen Wunsch.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

AlphaMale

Software-Overclocker(in)
Einmal in 15 Jahren Beschäftigung mit PC`s genau so, mit der Symptomatik, war es der Anfang vom Mainboard Ende.
 
TE
H

Hacksplash

Komplett-PC-Käufer(in)
heute vormittag gabs zur Feier des Tages nen neuen BSOD "critical structure corruption" was idR auf Treiberfehler (keinen Treiber innerhalb der letzten paar Monate geändert), Windowsfehler (DISM+sfc haben keine Fehler gefunden, Updates wurden die Tage nicht eingespielt) oder einen Defekt im RAM (3h Memtest/2 passes ohne Fehler) hinweist. Absturz trat nach 3h arbeiten (in Excel & Firefox) komplett willkürlich beim starten von Edge auf (klick auf den Startlink, 0,5sec später Edgestartbildschirm offen, 1sec später hängt Maus+Musik und tadaaa BSOD da).
Gehe somit davon aus, dass es das Board in Kürze (?) komplett hinter sich hat :( . Zur Absicherung werde ich am WE noch einen letzten Test machen (alle Platten/SSDs abstecken, einzelne neue SSD dran und Win10 neu installieren), hoffe aber auf keine Besserung.

Es kann der Port sein, aber auch das Datenkabel.
Datenkabel wurde natürlich zuerst getauscht, hab's vergessen im 1.Post zu nennen

Einmal in 15 Jahren Beschäftigung mit PC`s genau so, mit der Symptomatik, war es der Anfang vom Mainboard Ende.
weißt du noch wie schnell das Board danach durch / nicht mehr funktionsfähig war ? Tage ? Wochen ? Monate ?
Entweder bestell ich das WE sofort, aber bei den aktuellen Lieferengpässen wäre es schön noch etwas warten zu können (vor allem weil einige Sachen wie Netzteile/Grafikkarten imo. kaum zu bekommen sind, jedenfalls nicht jedes und vor allem nicht alles zusammen von einem Versender).


Aber bei rund 28000h Betriebszeit hat die Platine ja auch lange und gute Dienste geleistet. :daumen:
das hat sie in der Tat, allerdings nicht so lange wie erhofft. Eigentlich sollte der PC demnächst mein Zweitgerät ersetzen (nen Q9550 auf nem ~ 2008 gekauften Asus P5B-Plus Vista). Das Board hat locker 50000 Betriebsstunden drauf und rennt noch 1a :daumen:
 

AlphaMale

Software-Overclocker(in)
weißt du noch wie schnell das Board danach durch / nicht mehr funktionsfähig war ? Tage ? Wochen ? Monate ?
Entweder bestell ich das WE sofort, aber bei den aktuellen Lieferengpässen wäre es schön noch etwas warten zu können (vor allem weil einige Sachen wie Netzteile/Grafikkarten imo. kaum zu bekommen sind, jedenfalls nicht jedes und vor allem nicht alles zusammen von einem Versender).
Waren, wenn ich mich recht entsinne 4-5 Monate bis eines Tages nix mehr ging. Davor blieben USB Geräte und Ports mal unerkannt , ab und auch mal freezte mal der Boot nach dem Postscreen. Also eher langsam...und gemächlicher Tod.
;)
Bei dir allerdings, leider nun schon zu eskalieren scheint. So "schnell, wie es bei dir sich zuspitzt (BSOD "critical structure corruption" klingt leider gar nicht gut :schief:, auch die anderen genannten "Systemzickereien" passen gut in das Bild) ) , empfehle dir deswegen, lieber zügig raus damit. Das wichtigste: Daten sichern nicht vergessen, weil jetzt alles passieren kann (korrupte Dateien, oder das du auf einmal ne Platte nur noch mit Status RAW hast :ugly: ).;)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
H

Hacksplash

Komplett-PC-Käufer(in)
4-5 Monate klingt doch schon mal richtig gut (wenns bei mir nur einer wäre wäre das fein). Da hab ich nicht den Stress von heute auf morgen was zu entscheiden :D
werde vorerst versuchen so zu fahren:
a) wichtige Platten sind abgeklemmt, alles was noch läuft hat nur redundante Daten (OS SSD, Spieleplatte, Musikplatte). Home-Office ist kein Problem @ remote desktop
b) falls das Board die Grätsche macht hab ich noch den alten PC zum arbeiten (wobei das fehlende Multimonitoring schon ein Nachteil wäre. Hab 2 über DP dran und was hat die alte Graka genau nicht für einen Anschluss ? richtig, DisplayPort) :ugly:
c) werd mir hier im Zusammenstell-Thread noch etwas Input holen und relativ zeitnah (aber eben nicht dieses WE) was kaufen
d) schau ich nebenbei in der Bucht nach gebrauchten S1150 Boards (als 2.PC sind die Anforderungen deutlich geringer: 4 RAM-Bänke + frisst den Xeon + es läuft ne halbwegs aktuelle Graka (RX580, GTX1060 oder sowas) reicht völlig.

PS: seit dem BSOD heute vormittag läuft die Kiste ohne Probleme: 3h Memtest, ~ 1tb auf externe Platten kopiert, 3 runs cinebench (letzten beide parallel zu 3Dmark), 3h Leerlauf (Office, Internet, Musik ect) und gerade noch etwas gezoggt. Falls er morgen im kalten Zustand wieder zickt könnte es auch ne Lötstelle aufm Board sein. USB-Probleme gabs bisher keine (weder Peripherie noch USB-Stick noch externe Platten/Dockingstation).
 

muadib

PC-Selbstbauer(in)
Ein von mir vor kurzem ausgetauschtes defektes Netzteil hatte sich in den letzten Monaten u.a. dadurch bemerkbar gemacht, dass in unregelmäßigen Abständen Laufwerke nicht mehr richtig erkannt wurden und das System dadurch abstürzte oder längere Zeit nicht ansprechbar war.

Stresstests haben mir bei der Fehlersuche nicht weitergeholfen. Seltsamerweise hatte mein Netzteil offenbar bei geringer Last die größten Probleme mit Spannungsstabilität. Am häufigsten trat der Fehler auf, wenn der PC gerade gestartet und das Netzteil kalt war.
 
TE
H

Hacksplash

Komplett-PC-Käufer(in)
....
Stresstests haben mir bei der Fehlersuche nicht weitergeholfen. Seltsamerweise hatte mein Netzteil offenbar bei geringer Last die größten Probleme mit Spannungsstabilität. Am häufigsten trat der Fehler auf, wenn der PC gerade gestartet und das Netzteil kalt war.

genau dieses Problem hatte ich vor ~ 10 Jahren auch mal bei nem Netzteil (meine es war nen beQuiet E5 oder E6): der Rechner ist während des Startvorgangs einfach aus gegangen (beim ersten Versuch bevor man den Bios-Post sehen konnte, beim 2. hat man "schon" den Windows-Ladebildschirm gesehen). Beim 2-3. Start war es dann "warm genug", dass man bis zum Win-Login gekommen ist und ab dem Moment lief das Teil dann rockstable 24/7 egal wie man es belastet hat. Neustart war dann auch möglich. Aber wehe es war 10-12h aus, dann ging alles von vorne los :ugly:

mein aktuelles ist nen beQuiet Pure Power 11 500W (vor ~ 1,5 Jahren gekauft) nachdem das E7 im 2.PC gestorben ist und das E9 (was ich 2014 mit dem Xeon gekauft hatte) erbte :daumen:
 
Oben Unten