• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Sabrent Rocket Q4: Erste M.2-SSD mit PCI-E 4.0 und 4 TB gelistet

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Sabrent Rocket Q4: Erste M.2-SSD mit PCI-E 4.0 und 4 TB gelistet

US-Hersteller Sabrent hat die erste M.2-SSD mit PCI-E 4.0-Anbindung und 4 TB Speicherkapazität mit hohen Übertragungsraten auf den Markt gebracht.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Sabrent Rocket Q4: Erste M.2-SSD mit PCI-E 4.0 und 4 TB gelistet
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Bringt der Kühlkörper überhaut etwas?
In seltenen Spezialfällen: Ja. Nämlich dann, wenn der Workload lange sequentielle Schreibsequenzen beinhaltet, beispielsweise Videoschnitt mit großen 4K/RAW Datenspuren wo man ständig gigabyteweise Zeug rumschiebt (wenn man keine 64+ GB RAM dafür hat...).
Für den "Normalnutzer" sind SSD-Kühler völlig unnötig.


Wann kommt endlich die 980 Pro von SAMSUNG ?!?
Gerüchteweise Q3/2020. Ich tippe auf September.
 

czk666

Freizeitschrauber(in)
Wollte eigentlich nur CPU, RAM und Grafikkarte aufrüsten Anfang des Jahres. Aber pciexpress 4 nötigt mich wahrscheinlich dazu alles zu erneuern.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Welchen Vorteil hättest du denn davon? :schief:

7000 statt 3500 MB/s sequentielle Datenrate wo man ohne speziellen Workload niemals sequentielle Datenraten braucht?
Gefühlte 1% mehr fps bei PCIe4.0 Grafikkarten (wenn man keine Karte kauft die an vRAM-Mangel leidet)?
Benutzt du sehr SEHR viele SSDs und Karten gleichzeitig so dass schnellere PCIe-Lanes durch einen Engpass helfen?
Oder fällt dir irgendwas ein, wo du faktisch einen Unterschied merken würdest ob du jetzt PCIe4 oder 3 verwendest außer beim Betrag der Rechnung? ;)


Versteh mich nicht falsch, natürlich ists sinnvoll mittelfristig auf 4.0 umzusteigen und irgendwann wierden die Vorteile auch spürbar werden. Aber deswegen speziell neu zu kaufen wo aktuell für normale Nutzer der Nutzen gegen Null geht ist doch Quatsch^^
 

czk666

Freizeitschrauber(in)
Welchen Vorteil hättest du denn davon? :schief:

7000 statt 3500 MB/s sequentielle Datenrate wo man ohne speziellen Workload niemals sequentielle Datenraten braucht?
Gefühlte 1% mehr fps bei PCIe4.0 Grafikkarten (wenn man keine Karte kauft die an vRAM-Mangel leidet)?
Benutzt du sehr SEHR viele SSDs und Karten gleichzeitig so dass schnellere PCIe-Lanes durch einen Engpass helfen?
Oder fällt dir irgendwas ein, wo du faktisch einen Unterschied merken würdest ob du jetzt PCIe4 oder 3 verwendest außer beim Betrag der Rechnung? ;)


Versteh mich nicht falsch, natürlich ists sinnvoll mittelfristig auf 4.0 umzusteigen und irgendwann wierden die Vorteile auch spürbar werden. Aber deswegen speziell neu zu kaufen wo aktuell für normale Nutzer der Nutzen gegen Null geht ist doch Quatsch^^

Dachte das könnte einen Unterschied machen im Blick auf die neuen Konsolen. Aber wenn du es so beschreibst und Tests das bestätigen ist das natürlich Quatsch. :)
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Konsolen haben mit PC-Performance zunächst mal gar nichts zu tun - und was da an SSD-Datenraten-Innovations-Hype getrieben wird bei PS5 usw. ist am Ende wie immer zu 99% Marketinggewäsch.

Bei Konsolen, die generell knapper mit Grafikspeicher und RAM ausgestattet sind als flotte Spiele-PCs ists auch am Ende wichtiger, wie die Datenrate zum Massenspeicher aussieht da öfter nachgeladen werden muss. Da hat PCIe4.0 dann natürlich Vorteile was man auch bei Tests im PC-Bereich sieht wo PCIe4.0 deutlich schneller ist wenn der vRAM einer Karte zu klein wird. Der Punkt ist nur, dass der Fall ja eigentlich gar nicht eintreten sollte - so lange dein Grafikspeicher und RAM groß genug sind spielt die sequentielle Datenrate der SSD in Spielen absolut keine Rolle mehr.

Wenn man sowieso neu kauft sollte man natürlich drauf achten PCIe4.0 mitzunehmen da es zukünftig sicher nicht schadet. Aber wenn du jetzt "nur" CPU und GPU aufrüstest und das Board behalten kannst haste keinen Nachteil wenn du bei PCIe3.0 bleibst. Man wird Tests abwarten müssen wie sich BigNavi und Ampere verhalten aber ich schätze, dass auch hier der Vorteil von PCIe4.0 noch sehr klein ausfallen wird bzw. keinen Mainboard-Neukauf rechtfertigt.
 
H

Hornissentreiber

Guest
Wenn man sowieso neu kauft sollte man natürlich drauf achten PCIe4.0 mitzunehmen da es zukünftig sicher nicht schadet. Aber wenn du jetzt "nur" CPU und GPU aufrüstest und das Board behalten kannst haste keinen Nachteil wenn du bei PCIe3.0 bleibst. Man wird Tests abwarten müssen wie sich BigNavi und Ampere verhalten aber ich schätze, dass auch hier der Vorteil von PCIe4.0 noch sehr klein ausfallen wird bzw. keinen Mainboard-Neukauf rechtfertigt.
Das kann ich so bestätigen. Ich habe mir für mein neues Ryzen-System vor einer Woche eine M.2-SSD mit 3500 MB/s Lesegeschwindigkeit gekauft (PCIe 3.0). Dies hauptsächlich, weil ich ein SATA-Kabel einsparen wollte und die M.2-SSD mit SATA-Schnittstelle nicht soo viel günstiger gewesen wäre. Und weil ich ein unverbesserlicher Hardwarefreak bin. :schief:

Wie ich es erwartet hatte, ist die spürbare Wirkung im Vergleich mit meiner alten SATA-SSD nahezu Null. Vielleicht braucht der komplette Systemstart ein, zwei Sekunden weniger, vielleicht lädt Photoshop eine Sekunde schneller. Vielleicht aber auch nicht, ich habe das nicht gestoppt. Gefühlt gibt es keinen wirklich spürbaren Unterschied. Vor allem Spiele (gut, ich habe bisher nur eines von der neuen SSD gestartet) brauchen so lange zum Starten wie immer.

Schon eine PCIe-3.0 bringt also keinen spürbaren Vorteil im Alltag und ist eine Wette auf vielleicht zukünftigen Nutzen. Das gilt für PCIe 4.0 umso mehr. Wer wie in meinem Fall keine anderen Gründe für die Anschaffung einer M2.-SSD hat, kann mittelfristig beruhigt weiter eine herkömmliche SATA-SSD nutzen.
 

takan

Software-Overclocker(in)
Das kann ich so bestätigen. Ich habe mir für mein neues Ryzen-System vor einer Woche eine M.2-SSD mit 3500 MB/s Lesegeschwindigkeit gekauft (PCIe 3.0). Dies hauptsächlich, weil ich ein SATA-Kabel einsparen wollte und die M.2-SSD mit SATA-Schnittstelle nicht soo viel günstiger gewesen wäre. Und weil ich ein unverbesserlicher Hardwarefreak bin. :schief:

Wie ich es erwartet hatte, ist die spürbare Wirkung im Vergleich mit meiner alten SATA-SSD nahezu Null. Vielleicht braucht der komplette Systemstart ein, zwei Sekunden weniger, vielleicht lädt Photoshop eine Sekunde schneller. Vielleicht aber auch nicht, ich habe das nicht gestoppt. Gefühlt gibt es keinen wirklich spürbaren Unterschied. Vor allem Spiele (gut, ich habe bisher nur eines von der neuen SSD gestartet) brauchen so lange zum Starten wie immer.

Schon eine PCIe-3.0 bringt also keinen spürbaren Vorteil im Alltag und ist eine Wette auf vielleicht zukünftigen Nutzen. Das gilt für PCIe 4.0 umso mehr. Wer wie in meinem Fall keine anderen Gründe für die Anschaffung einer M2.-SSD hat, kann mittelfristig beruhigt weiter eine herkömmliche SATA-SSD nutzen.

ja, der eine oder andere gamer hat sich das teil gekauft bzw. eine m2 geholt weil "schnell" etc. und die realität ist halt nun eine andere.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Wenn das für denjenigen ein hinreichender Grund ist ists völlig ok.
Ich möchte nur vermeiden dass Leute sowas kaufen im Glauben dass dann alles viel besser und schneller ist und dann enttäuscht sind wenn sie bemerken es ist alles wie vorher. ;)
 

czk666

Freizeitschrauber(in)
Also ich freue mich natürlich wenn ich nicht alles umrüsten muss in Zukunft. Eventuell reicht ja sogar der 2600x auch noch.
 
Zuletzt bearbeitet:

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Im Computerbase-Forum wird berichtet, dass die SSD wohl billigsten QLC verwendet, der gerade mal 50 MB/s schafft. Da bringt einem PCIe4.0 also genau null.
Jede SATA-SSD ist schneller und selbst HDDs sind schneller. Als HDD gibt es schon mit 8 TB für 200€.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Wann kommen denn PCIe4.0 M.2 SSDs, die auch wirklich die 8,0 GB/s an Leistung bringen?

Gar nicht.
Erstens ist die theoretische Maximalbandbreite von 4 Lanes PCIe4.0 7,877 GB/s und keine 8 und zweitens haste zwingend immer ein bisschen Verlust - deswegen haben PCIe3.0 SSDs auch keine theoretisch maximalen 3,938 GB/s sondern ~3500-3600 und SATA-SSDs seit Ewigkeiten ~560 MB/s statt der theoretisch möglichen 600.
 

Kuanor

PC-Selbstbauer(in)
da gibts ein video von der8auer wo er anschaulich aufzeigt ob sich pci express 4 lohnt oder nicht.urteil kurz und knapp.nein lohnt derzeit nicht .der unterschied ist zz zu gering für den aufpreis.ausserdem hat der 8auer festgestellt das es eine limitierung der geschwindigkeit gibt diese aber nur zum geringsten anteil von der hardware ausgeht.raid wird da auch beleuchtet.
das video gibts auf youtube einfach dort suchfunktion benutzen dann könnt ihr es nicht verfehlen. :D
 

mannefix

Software-Overclocker(in)
Darum nennt er sich ja auch selbst Bauer. :lol:

Natürlich bring PCI E 4.0 garnichts. Darum freuen sich ja alle darauf :P.

Spaß beiseite: PCI E 4 ist essentiell.

Wir brauchen halt immer mehr Daten. Der Mensch ist grundsätzlich sehr kummunikativ.
 

tallantis

Software-Overclocker(in)
Im Computerbase-Forum wird berichtet, dass die SSD wohl billigsten QLC verwendet, der gerade mal 50 MB/s schafft. Da bringt einem PCIe4.0 also genau null.
Jede SATA-SSD ist schneller und selbst HDDs sind schneller. Als HDD gibt es schon mit 8 TB für 200€.

Naja das klingt dann doch etwas zu absurd.
 

mkm2907

Freizeitschrauber(in)
Schnelle 2 TB SSD werden immer interessanter, besonders vom Preis und Leistungsverhältnis betrachtet. Gegenwärtig werden Spiele immer größer und belegen unglaublich viel Speicherplatz, auch wenn ich das nicht immer nachvollziehen kann, denn vor wenigen Jahren gab es auch schon grafisch sehr schöne Spiele, (auch in UHD) die mit viel weniger Speicher auskamen. Trotzdem sollte man am Puls der Zeit bleiben und bei Bedarf aufrüsten, nur so ist es möglich ein Spiel mit optimaler Leistung genießen zu können.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Die m.2 SSDs sind vorallem dann interessant, wenn man man die Auslagerungsdatei drauflegt. Dann kann man ordentlich RAM kompensieren.

Als meine Auslagerungsdatei auf 110 GB anwuchs, da wurde es mit SATA doch etwas langsam. Als Partner für 128GB RAM, in der Zukunft, müßte langfristig definitiv etwas anderes her.

Wenn man noch eine gute PCIe 4.0 SSD, mit 19nm TLC, bekommt, dann wäre es durchaus eine Gelegenheit zuzuschlagen. Der Flash wird ja immer schlechter, während die maximalen Geschwindigkeiten steigen. Andererseits kann man sich dann in Zukunft einfach eine schnellere SSD kaufen, wenn die alte kaputt oder zu langsam ist.

Die 50 MB/sec sind irgendwie wirklich unglaubwürdig. Anderseits haben es einige Hersteller, in den Anfangstagen von TLC Flash, auch geschafft SSDs mit 75MB/sec auf den Markt zu bringen, Mir sind auch Flash Bausteine bekannt, die 845MB/sec lesend und 50MB/sec schreibend schaffen.
 

Quat

BIOS-Overclocker(in)
Ich hätte da noch ein Beispiel, warum schnellere Datenträger nicht verkehrt sind.
Ich hantiere gerade mit Texturen. Wie schnell die in Spielen geladen werden, kann ich nicht messen. Zumal ingame einige Tricks verwendet werden, um schneller laden zu können. Aber unter Windows kann ich recht genau messen lassen.
Zugegeben es sind recht große Texturen.
Von einer HDD, hab extra meine langsamste genommen, um näher an der Allgemeinheit zu liegen, braucht es 577 Millisekunden.
Von SATA-SSD1 sind es nur noch 312 Millisekunden.
SATA-SSD2 schafft es in 296.
Meine, für NVMe-Verhältnisse recht langsame, NVMe braucht „nur“ noch 254 Millisekunden.
Und immer schön bedenken, das ist nur eine Tapete! (... ok, noch nicht optimiert)
Trotzdem, wenn ich daran denke, wie viele es davon in einer Scene, Zelle, was auch immer gibt, seh ich da schon einen deutlichen Vorteil.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Die 50 MB/sec sind irgendwie wirklich unglaubwürdig..
Das klingt für mich absolut nicht unglaubwürdig, sondern eher nach der "halben" 8 TB Variante. Da steht nicht (jedenfalls in der Kopie des CB Postings), dass die SSD nur mit 50 MB/s schreibt, sondern dass "der Speicher" nur 50 MB/s schreiben kann.

Wieviel Speicherchips sind auf der SSD verbaut? Da bei der 8 TB Variante Micron QLC verbaut sind, nehem ich mal ganz dreist das Schreibverhältnis der Crucial P1 als Referenz (80 MB/s in QLC zu 900 MB in SLC-Modus, jeweils in der mickrigen 500GB Variante), also gut Faktor 11. Jetzt kommen wir hier also laut Werbung auf "bis zu" 3500 MB/s schreibend, macht grob die 4-fache Datenrate der P1. Also darf man auch mit der "bis zu" vierfachen Schreibrate im QLC-Modus hoffen, wenn der Controller etwas taugt, also 311 MB/s.

Laut Bildern scheinen auf der P1 mit 500GB zwei Speicherchips verbaut zu sein, was dann 40 MB/s reale Schreibrate je verbauten Speicherchip ergibt. Etwas Optimierung durch neue Chips, und man ist bei den 50 MB/s Schreibrate im QLC-Modus je Chip.

So ganz nebenbei: warum gibt es bisher keine einzig M.2 SSD mit 4 TB TLC? Ist es Sabrent, m.W.n. ohne eigene Flash-Produktion gelunden, als erster Hersteller der Welt irgendwo passende Chips aufzutreiben?

In welcher Auflösung sind die Texturen?
Die Auflösung ist egal, relevant ist die Größe der komprimiert gespeicherten Textur, da es ja um die Unterschiede in der Ladezeit gehen soll.

Wobei ich keine Ahnung habe, was da 296 ms an reiner Ladezeit für eine Textur dauern soll. Das ist also grob gerechnet eine Textur mit 148 MB Dateigröße (bei SATA und 500 MB/s Lesegeschwindigkeit).

In 400ms kann ich problemlos ein 46 MPix JPG (50 MB Dateigröße) lesen, entpacken und als 2D Bild per GPU wieder herunterskaliert auf WQHD anzeigen. Da ist dann alles dabei, vom Laden des JPGs, dem Dekodieren (was das zeitaufwändigste ist) und der Übertragung des 46 MPix Bilders als 32 Bit RGB an die Grafikkarte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Quat

BIOS-Overclocker(in)
Auflösung = 4K, ohne zusätzliche Komprimierung - das Bildformat hat selbst schon eine Komprimierung - ist die Datei 85MB groß. Die reine Bildinformation hat so um die 1, irgendwas GB, sagt Paint.
Und ich hab ja extra dazu geschrieben, das es „ingame“ schneller geht.
Das ist die Zeit die mein Bildbetrachter unter Windows braucht.
Da ist aber Dekomprimieren, Scalieren etc. natürlich auch mit dabei.
Es ging mir auch garnicht so sehr um die Zeit selbst, sonder den Unterschied.

Edit:
Die 1,irgendwas GB sind falsch! Das bezog sich auf die unkomprimierte PSD-Datei.
 
Zuletzt bearbeitet:

ich111

Lötkolbengott/-göttin
Über Sabrent ließt man nichts gutes. Da wird Flash getauscht und nicht nur gegen das was gerade günstig verfügbar ist, sondern teilweise wird auch TLC durch QLC Flash ersetzt. Das Produkt aber schön weiter mit TLC beworden.:daumen2:
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Die nehmen halt wie andere China-Hersteller wie Goldenfir oder Dogfish einfach das, was bei anderen Herstellern übrig bleibt oder neben das Band fällt.
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
Über Sabrent ließt man nichts gutes. Da wird Flash getauscht und nicht nur gegen das was gerade günstig verfügbar ist, sondern teilweise wird auch TLC durch QLC Flash ersetzt. Das Produkt aber schön weiter mit TLC beworden.:daumen2:
Na damit würde man sich doch aber straf- und haftbar machen?!?

MfG
 
Oben Unten