• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Hey Leute,

gestern ist meine RX 480 von XFX angekommen (Referenzdesign, 8GB), ich dachte mir es interessieren sich hier vielleicht ein Paar für Overclocking- und Undervolting-Ergebnisse.

Ich habe alle Einstellungen mit Wattman im Radeon-Treiber durchgeführt, Treiberversion 16.7.3. Mit GPU-Z (Version 1.9.0) habe ich zusätzlich Temperaturen, Taktraten usw. ausgelesen. Die Stabilität der Taktraten habe ich mit FurMark 1.17.0.0 getestet (GPU stress test, Fullscreen, 1920x1080, 4x MSAA).

Mein System:
FX 6300 @ 4,5 GHz @ Alpenföhn Olymp
990FX Gaming
16 GB DDR3 1866 MHz
DPP11 850W
Win 10 64bit auf 850 Evo
Define XL R2 <- während der Tests offen

2 Monitore, 1x FullHD über HDMI, 1x 1280x1024 über DP-VGA-Adapter

Die Lüfterdrehzahl habe ich auf das Maximum festgesetzt, um nicht in das Temperaturlimit zu rennen.




Overclocking/Undervolting Ergebnisse:

Tabelle.jpg

Anmerkungen:
1. + steht für ca. 10 min Furmark ohne Probleme
X steht für Bildfehler
XX steht für Treiber-Absturz
XXX steht für Blackscreen
2. Man kann bei Wattman unter Voltage Control zwar kleinere Werte als 1000 mV eingeben, die von GPU-Z ausgelesene Spannung ändert sich dann aber nicht mehr. Ich habe also bei 1000 mV angefangen und den Takt in 10 MHz Schritten erhöht. Traten Bildfehler/Abstürze auf habe ich die Spannung um 10 mV erhöht.
3. Ich habe die Powerstates 4 - 7 gleichzeitig modifiziert und auf den selben Wert gesetzt, damit die Karte nicht unbeabsichtigt niedrigeren Takt fährt.
4. Die von GPU-Z ausgelesene Spannung VDDC liegt immer ca. 20 mV unter der im Treiber eingestellten.
5. Ab 1070 mV und 1310 MHz musste ich das Powerlimit erhöhen, damit der Takt gehalten wurde. Ab hier habe ich auch die 70° Marke überschritten.


Den Speicher konnte ich ohne Probleme auf 2250 MHz takten.

Nach meinen Ergebnissen sehen meine Einstellungen im Treiber jetzt so aus:
Wattmanscreen.jpg





Benchmarks
Wie gewünscht habe ich hier einige Benchmarks mit und ohne OC. Die Werte sind natürlich nicht 100%tig präzise, zeigen aber, dass noch einiges an Leistung herausgeholt werden kann. Bemerkenswert finde ich, dass Speicher-OC fast genau so viel Leistung bringt, wie GPU-OC.

Overwatch
Alle Settings maxed-out, ich habe die FPS mit dem spieleigenen Overlay gemessen und die Testszene von PCGH verwendet, jeweils 3-4 Durchläufe. Die Durchschnittswerte sind geschätzt.
Non-OC und VRAM-only OC Werte sind mit Standard-Settings im Treiber entstanden.

Full-HD:
|min/max|Durchschnitt
non-OC|81 - 92 FPS|85
VRAM-only OC|81 - 92 FPS|84*
GPU-only OC|86 - 98 FPS|92
VRAM+GPU OC|90 - 104 FPS|95

WQHD:
|min/max|Durchschnitt
non-OC|51 - 59 FPS|56
GPU-only OC|58 - 66 FPS|62
VRAM+GPU OC|60 - 69 FPS|65

*Bei reinem VRAM OC sinkt die Performance ein wenig, ich vermute das durch das limitierende Powerlimit der GPU-Takt etwas niedriger ausfällt, da der VRAM mehr verbraucht. Ich habe diesen Test unter WQHD desshalb nicht wiederholt.


Witcher 3
Alle Settings maxed-out, Hairworks off, Umgebungsverdeckung SSAO. Die FPS habe ich mit dem MSI-Afterburner in einem Wald in Velen bei Regen gemessen. Das ist die Stelle mit den schlechtesten FPS in der Region meines aktuellsten Speicherstandes.

Full-HD:
|min/max|Durchschnitt
non-OC|42 - 50 FPS|45
GPU-only OC|45 - 53 FPS|47
VRAM+GPU OC|48 - 53 FPS|50

WQHD:
|min/max|Durchschnitt
non-OC|31 - 36 FPS|33
GPU-only OC|34 - 40 FPS|36
VRAM+GPU OC|36 - 43 FPS|39


3DMark
Hier habe ich noch die Ergebnisse des Time Spy Benchmarks, mit und ohne OC:

Ohne: 4007 Grafik-Punkte (26,65/22,57 FPS)
timespy1.png

Mit: 4226 Grafik-Punkte (28,25/23,71 FPS)
timespy2.png

Beim zweiten Durchlauf ist die Gesamtpunktzahl durch den CPU Test schlechter ausgefallen, da lief wohl noch was im Hintergrund.





Stromverbrauch und Temperatur
Die Stromverbrauchsmessungen habe ich mit einem relativ alten Stromkostenmessgerät (EKM 265) gemacht, sie geben die Leistungsaufnahme des gesamten PCs (ohne Monitore) an.
Die Temperaturen habe ich im Treiber bzw. in GPU-Z bei maximaler Lüfterdrehzahl (Zwecks Vergleichbarkeit) und geschlossenem Gehäuse ausgelesen.
Für "low VDDC" habe ich Standarttaktraten und Powerlimit genommen und die von mir ermittelten minimalen Spannungen eingestellt. (Kein VRAM OC)

Mit OC|115 - 120W|Leerlauf|
|285 - 310W| Furmark|83°

Standard|110 - 115W|Leerlauf|
|245 - 250W|Furmark|74°

low VDDC|106 - 108W|Leerlauf|
|242 - 244W|Furmark|71°

Durch Senken der Spannung lassen sich ein paar Grad herausholen. Der Verbrauch sinkt desshalb nicht stärker, weil die Karte mit der geringeren Spannung ihr Powerlimit einhält und der Takt von 1288 MHz im gegensatz zu vorher gehalten wird. Die Performance steigt also sogar geringfügig. Es wird aber auch deutlich, das der Referenzkühler kaum mehr als unbedingt nötig leisten kann.

Das starke hoch und runter takten der GPU im Leerlauf hat mich beschäftigt, dazu hier ein GPU-Z Screenshot:
GPUZscreen.jpg
Bei den Verbrauchsmessungen stellte ich zuerst fest, dass das GPU-Z Fenster für 3D Last zu sorgen scheint. Ist es geschlossen sinkt der Verbrauch um einige Watt und die GPU ändert ihren Takt nicht mehr so häufig.
Ich habe dann aus Verdacht den 2. Monitor entfernt. Der Verbrauch des PCs im Leerlauf mit "low VDDC" Einstellung senkte sich von 106 - 108W auf 79W. Hier scheint Treiberseitig die Energiesparfunktion bei mereren Monitoren nicht gut zu funktionieren.




Allgemeine Anmerkungen zu der Karte:
Die Lüftersteuerung der Karte hat die nervige Eigenschaft, viel zu langsam zu reagieren:
GPUZscreen2.png
Wird Last angelegt (1), in diesem Fall FurMark, wird sofort das eingestelle Temperaturlimit erreicht (2). Die GPU muss herrunter takten (3), da der Lüfter sich nur sehr gemächlich in Bewegung setzt (4). Erst wenn er bei einer hohen Drehzahl angekommen ist, steigt der GPU-Takt wieder (5). Für diesen Screenshot habe ich das Temp-Limit auf 85° gestellt. Standard sind 90°, die in den Standardeinstellungen häufig erreicht werden. Für die Benchmarks muss ich die Karte daher eine weile unter Last legen, damit der Kühler seine volle Drehzahl erreicht und die Werte nicht verfälscht sind.
Nehme ich die Last wieder von der Karte, ist es das selbe Spiel: Der Lüfter braucht sehr lange, um wieder auf niedrige Drehzahlen zu kommen, obwohl die Temperatur wesentlich schneller sinkt.




Kühlerwechsel: Accelero Xtreme IV

Mittlerweile ist der Kühler angekommen und ich hatte Zeit, ihn zu montieren. Hier sind zunächst einige Bilder von vor, nach und während des Umbaus:
DSCI2038.jpgDSCI2039.jpgDSCI2040.jpgDSCI2041.jpg

DSCI2042.jpgDSCI2044.jpgDSCI2052.jpgDSCI2053.jpg
Die Backplate hat keinen Kontakt zur Platine, auch nicht über Wärmeleitpads. Im Betrieb ist sie dennoch sehr warm geworden.

DSCI2057.jpgDSCI2056.jpgDSCI2060.jpgDSCI2059.jpg
Für die Halteklammern der Backplate ist nur wenig Platz. Vor allem auf der Seite des PCIe Slots musste ich eine Klammer über zwei kleine Widerstände legen.

DSCI2062.jpgDSCI2061.jpg
Die Spannungswandler liegen im Luftzug, für einen kleinen Kühlkörper wäre hier noch Platz.

Eingebaut im Gehäuse:
DSCI2065.jpgDSCI2064.jpg


Ergebnisse in Furmark (1920x1080, 4x MSAA)

Mit OC:
|Verbrauch|Temperatur|Lüftergeschwindigkeit
Referenz-Kühler|285 - 310W|83°|~5000 RPM
Xtreme IV|290W|75°|~1000 RPM

low VDDC:
|Verbrauch|Temperatur|Lüftergeschwindigkeit
Referenz-Kühler|242 - 244W|71°|~5000 RPM
Xtreme IV|242W|71°|~680 RPM

Ich habe die Lüftersteuerung im Treiber so angepasst, dass die Karte stets sehr leise ist. Selbst unter Volllast mit OC kann ich aus ca. 1m Abstand bei geöffnetem Gehäuse die Lüfter nicht aus dem summen der Festplatten heraushören. Die Temperatur ist dabei mit 75° völlig in Ordnung. Die verzögerte Lüftersteuerung ist damit auch kein Problem mehr.

Höhere Taktraten konnte ich auch mit 1150mV nicht erzielen, allerdings waren für die Taktraten 1330 und 1340 jeweils 5 mV weniger nötig. Die anderen Taktraten habe ich noch nicht getestet.

Die Spannungswandler erreichen in Furmark etwa 90°.
 

Anhänge

  • Tabelle.jpg
    Tabelle.jpg
    97,2 KB · Aufrufe: 1.006
Zuletzt bearbeitet:

blade0479

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Hi, habe mich extra mal schnell hier angemeldet.
Ich kann berichten, dass z.B. der Mono Plus leider nicht taugt. Er pustet nicht über die VRMs, außerdem hatte ich mit diesem immer Temps zwischen 60-70°C.
Daraufhin habe ich gestern auf den Twin Turbo II gewechselt - da dieser den gleichen Bereich für den Kühleraufsatz benötigt wie der Mono Plus, konnte ich die RAM und VRM Kühler so beibehalten.
Ergebnis: Wow, habe nun auf 7V (nahezu unhörbar) Temperaturen von 50-55°C und das inkl. OC (1325Mhz / 2100Mhz). Ich kann also jedem den Twin Turbo II empfehlen - der III ist durch die Backplate viel zu groß und meiner Meinung nach unnötig - beim Twin Turbo II werden die Kühlkörperchen auf RAM und VRM perfekt mit gekühlt.
 

Anhänge

  • WP_20160727_13_40_44_Pro (2).jpg
    WP_20160727_13_40_44_Pro (2).jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 1.744
  • 465.jpg
    465.jpg
    100,1 KB · Aufrufe: 797
Zuletzt bearbeitet:

Najuno

Freizeitschrauber(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Geiler Test mit dem Referenz Design und super, daß du mit Undervolting gearbeitet hast. Danke für diesen Einblick in die Möglichkeiten von Polaris10 im Vollausbau und der Software :).

Ich hoffe ich bekomme bald eine RX 480 Custom in meine Hände damit ich meine Review erweitern kann. So sollte mit einem Blick auf deine und meine Review kaum eine Frage offen bleiben.

Freue mich schon auf deine Ergebnisse mit dem Accelero Xtreme IV :D.
 

dailydoseofgaming

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Netter Erfahrungsbericht :daumen:
Ein paar Benchmarks, zwischen Standarttakt und erreichtem OC wären noch ganz nice.

Btw. Ich will WattMan endlich auch für meine R9 290 :daumen2: scheint ein gutes Tool zu sein.
 

Samba001

Komplett-PC-Käufer(in)

Anhänge

  • test2.gif
    test2.gif
    19,2 KB · Aufrufe: 911
Zuletzt bearbeitet:

xeonking

Freizeitschrauber(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

jepp, der twin turbo 2 ist für sein geld wirklich super. interessant wäre natürlich auch der accelero s3 mit 2x120mm oder 2x140mm lüfter drauf. der sollte eigentlich auch unglaublich gut gehen, vor allem wen man dort noch mehr richtung silent gehen kann.

@samba

interessant wäre dein ergebnis von einer karte. ich denke das man nicht das ergebnis einfach durch 2 teilen kann?

gruß
 

RaidRazer

Freizeitschrauber(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Netter Test von midgard00 :daumen:

Mich würden die Temperaturen der Vrms mit dem Twin Turbo II interessieren. Könnt ihr mit HWInfo64 auslesen.
Habe die Rx480 mit dem Twin Turbo III und Backplate getestet und immer an der 100 Grad Marke gekratzt.
Sogar mit dem Mono Plus und den kleinen Kühlkörpern waren die Vrm Temps besser als mit dem TT III und der Backplate Fehlkonstruktion...
 

xeonking

Freizeitschrauber(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Netter Test von midgard00 :daumen:

Mich würden die Temperaturen der Vrms mit dem Twin Turbo II interessieren. Könnt ihr mit HWInfo64 auslesen.
Habe die Rx480 mit dem Twin Turbo III und Backplate getestet und immer an der 100 Grad Marke gekratzt.
Sogar mit dem Mono Plus und den kleinen Kühlkörpern waren die Vrm Temps besser als mit dem TT III und der Backplate Fehlkonstruktion...

ich glaub man kann auch beim twin turbo 3 die backplatte weg lassen. ich verstehe eh nicht weshalb artic diesen weg gegangen ist.

gruß
 

GFXRookie

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Sehr cool, danke! Erleichtert meine Entscheidung. Werde jedoch auf ein Custom Design warten. Die Kühlleistung des Reference Designs scheint mir nicht wirklich gut zu sein.
 

xeonking

Freizeitschrauber(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

na geht doch, sieht zwar nicht gerade stylisch aus aber was solls. was würde noch gehen, dieser alpenföhn peter oder ein morpheus, sind halt schon dicke teile.

gruß
 
TE
M

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Vielen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen!

Ein paar Benchmarks kann ich morgen noch machen!
 

hellm

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

XFX Referenz BE, Mono so bearbeitet, das die Grundplatte des originalen Kühlers montiert bleiben kann. Der angesprochene, fehlende Luftstrom zu den VRM's sorgt aber für ewig heiße Temps, auch mit Front/Backplate, diese heizen sich sehr auf. Mit originalem Mono-Lüfter komme ich so leicht an die 100°C VRM-Temperatur im geschlossenen Gehäuse. Mit einem 140mm Fan (1400rpm) auf dem Mono erreicht genug Luft die VRM's und die Grundplatte, die Karte heizt sich aber auch da auf, erst mit offenem Gehäusedeckel bleibt die Karte relativ kühl und die VRM's sind ohne OC unter 75° warm, die GPU 55°C.

Naja, die Woche sollen die ersten Wasserkühler bei Caseking lieferbar sein, dann heists Wasser marsch! Die von mir bearbeitete Halterung des Monos passt genauso auf einen Twin, verkaufe ich gern hier im Forum.
 

blade0479

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Hier ein Screenshot der Temps nach 1/2 Stunde Just Cause 3 mit dem Twin Turbo II und Luftzug auf die VRM Kühlkörperchen bei meinem Umbau (Powertarget +20%, Boostclock während des gesamten Spiels bei 1325Mhz ) und 7V Lüfter konstant.
 

Anhänge

  • 466.jpg
    466.jpg
    92,5 KB · Aufrufe: 515

Maverick3k

BIOS-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Netter Erfahrungsbericht :daumen:
Ein paar Benchmarks, zwischen Standarttakt und erreichtem OC wären noch ganz nice.

Dem schließe ich mich an. Kann mich nicht entscheiden ob 480, oder 1060. Allerdings verstehe ich nicht, warum man sich eine Referenzkarte kauft und zusätzlich einen GPU Kühler für knapp 100 Euro. Das sind, insgesamt, grob um die 380 Euro. Für ein wenig mehr gibt es dann schon die 1070 und die letzten 60-70 Euro sollten das Kraut dann auch nicht mehr fett machen, zudem man eine Karte erhält, die deutlich überlegen ist.

Da Geduld eine Tugend ist, die midgard00 nicht aufbringen konnte (:devil:) hätte ich eher zu einer Partnerkarte tendiert, wo man sich wohl noch 50 Euro gespart hätte. Klar, die Veröffentlichung der 480 Partnerkarten ist ein totaler Fail.

Ich möchte seine Entscheidung keineswegs abwerten, wirklich nicht, ich kann sie nur nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es nur an meinen finanziellen Möglichkeiten, die mich etwas zu stark einschränken, wobei das imho auch eine Vernunftsfrage ist.

Dennoch ist das OC-Ergebnis interessant!


Ich kann blade0479 nur zustimmen. Der Twin Turbo II ist einsame Spitze. Die Temps sind sehr gut. Bei der Übertaktung ist noch Luft nach oben. Momentan Läuft sie auf 1365 stabil. Aber sollte noch Luft nach oben haben.

AMD Radeon RX 480 video card benchmark result - Intel Core i7-6700K,Gigabyte Technology Co., Ltd. Z170-HD3P-CF

Warum postest du dein Ergebnis? Das kann man doch nicht vergleichen, wenn du zwei Karten benutzt, außer du lässt 3D Murks nochmal durchlaufen mit einer Karte. (was sogar durchaus sinnvoll wäre)
 

Thaiminater

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Ich montier morgen mal meinen Xtreme IV je nachdem ob ich irgendwo Abstandshalter finde und es in mein Gehäuse passst
 
TE
M

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Ich habe jetzt wie gewünscht Benchmarks von Overwatch hinzugefügt, Witcher 3 folgt bald.

Allerdings verstehe ich nicht, warum man sich eine Referenzkarte kauft und zusätzlich einen GPU Kühler für knapp 100 Euro. Das sind, insgesamt, grob um die 380 Euro.
Da Geduld eine Tugend ist, die midgard00 nicht aufbringen konnte (:devil:) hätte ich eher zu einer Partnerkarte tendiert, wo man sich wohl noch 50 Euro gespart hätte. Klar, die Veröffentlichung der 480 Partnerkarten ist ein totaler Fail.

Mit Xtreme IV kostet mich das ganze 330€. Und den Kühler kann ich auf meinen nächsten Grakas höchstwahrscheinlich wiederverwenden, weshalb sich das etwas relativiert.
Das mit der Geduld ist richtig:schief:, ich hatte jetzt einfach zu lange gewartet.

Ich habe schon in anderen Threads geschrieben, dass mich bisher alle vorgestellten Customs enttäuscht haben.
Ich zitiere mich mal selbst:

"Ich war bei der Vorstellung der 480 etwas enttäuscht. Stromverbrauch höher als erwartet, Referenzdesign hält nicht immer die Spezifikationen ein, einmal 6 Pin ist nicht gut zum übertackten. Ich dachte mir, warte auf die Customs, die werden besser. Eine 1060 kam für mich nicht in Frage, da mir Nvidia momentan recht unsympathisch ist. Außerdem war ja durch die 1070/80 schon bekannt, dass die DX12 Unterstützung eher so naja ist.

Jetzt wurden die ersten Customs vorgestellt, bisher konnte mich aber keine überzeugen. Anstatt auf das schön kurze Referenz-PCB aufzubauen, evtl nen 8 statt 6 Pin drauf (obwohl der 6 Pin ja auch 150W liefern kann, mir also egal), basteln die sich alle nen eigenes PCB, das genauso lang ist, wie der Kühler. Beispiel Powercolor Devil: drei Lüfter und nen riesen Kühler für so ne kleine Karte, aber hinten komplett abgedeckt vom PCB. Ich kleb mir doch auch nicht hinten auf meinen CPU Kühler ne Plastikplatte drauf.

Bei überstehendem Kühler könnte die warme Luft direkt nach oben weg, und würde nicht bei der GraKa verwirbelt werden. Bei gleichem Kühler bleibt die Karte also leiser/kühler und ein kleineres PCB müsste eig. auch billiger sein. Ich verstehe nicht, warum das keiner macht."


Edit: Weiß jemand, was es mit diesem rumtakten im Leerlauf auf sich hat? Bei meiner alten R9 280 war der Takt im Leerlauf stabil. Da auch die "GPU Power Draw" von GPU-Z zwischen 30 und 40W schwankt, wirkt das auf mich so, als würde der Energiesparmodus nicht so funktionieren, wie gedacht.

Edit2: Jetzt sind auch Benchmarks zu Witcher 3 und Time Spy dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:

IronAngel

BIOS-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Danke für den Test.

Das hoch und runter getakte könnte an der Hardware Beschleunigung liegen. Das würde auch den hohen idle Verbrauch erklären. Das ist sicher ein Treiber bug, der bald gefixt sein sollte.
 
TE
M

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Ich habe jetzt noch einige Stromverbrauchs- und Temperaturmessungen ergänzt.

Das rumtakten lag zum einen am GPU-Z Fenster, zum anderen steigt der Leerlaufverbrauch bei der Verwendung von 2 Monitoren deutlich.
 

dailydoseofgaming

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Nette Benchmarks :daumen:
Tue uns allen bitte den Gefallen, und markiere den Teil "Verbrauchsmessung des Gesamten PCs" fett, sonst kann man das eventuell falsch verstehen.
Beim ersten Mal lesen der Verbrauchsverte dachte ich so WHATTT :devil:

Aber schöner Test.
 
TE
M

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Nette Benchmarks :daumen:
Tue uns allen bitte den Gefallen, und markiere den Teil "Verbrauchsmessung des Gesamten PCs" fett, sonst kann man das eventuell falsch verstehen.
Beim ersten Mal lesen der Verbrauchsverte dachte ich so WHATTT :devil:

Aber schöner Test.

Danke für das Lob und für den Hinweis, ist angepasst.
 

blade0479

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Die RX480 taktet bei mir auch andauernd hin und her, dafür scheinen Hintergrundprogramme mit verantwortlich zu sein, die eigentlich die Grafikkarte ignorieren sollte...
Ich habe zum Beispiel im Tray mal MSI´s Audio Hintergrundprozess Nahimic gestoppt und schon war ein ruhiger(er) Takt bei 300Mhz sichtbar (vorher andauernd heftige Ausschläge).. Warum!? Keine Ahnung.
Außerdem verbraucht die Karte schon (laut GPU-Z) alleine auf Facebook bis zu 20W, geht man dann noch dort auf Live Video, taktet die Karte ruck zuck auf 2100Mhz Speicher und 1100Mhz Core und verhaart dort.
:D Gleiches Szenario schafft mein Braswell bei ca. 10W CPU+GPU Leistung insgesamt ruckelfrei... :(
 
K

KrHome

Guest
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Ich habe dann aus Verdacht den 2. Monitor entfernt. Der Verbrauch des PCs im Leerlauf mit "low VDDC" Einstellung senkte sich von 106 - 108W auf 79W. Hier scheint Treiberseitig die Energiesparfunktion bei mereren Monitoren nicht gut zu funktionieren.
Working as intended.

Bei zwei Monitoren mit gleichen Timings sollten auch AMD Karten heruntertakten. Sind die Timings der beiden Monitore unterschiedlich, dann wechselt die GPU in einen höheren Powerstate, um Bildflackern zu vermeiden. Man sieht an deinem Screen, dass die Karte nicht im Idle State liegt, sondern mit voller Spannung und vollem Speichertakt fährt - daher der höhere Verbrauch.

Ansonsten: Guter Test! Mich freut vorallem, dass du grundsätzlich die richtigen Schlüsse ziehst, z.B. beim Undervolting. Jemand anderes wäre vielleicht zu dem (falschen) Schluss gekommen, dass UV nichts bringt. Du erkennst korrekt, dass das UV der Karte hilft das Powerlimit einzuhalten und somit höher zu takten, was die Leistung erhöht (bei gleichbleibendem Verbrauch).

Die RX480 taktet bei mir auch andauernd hin und her, dafür scheinen Hintergrundprogramme mit verantwortlich zu sein, die eigentlich die Grafikkarte ignorieren sollte...
Ich habe zum Beispiel im Tray mal MSI´s Audio Hintergrundprozess Nahimic gestoppt und schon war ein ruhiger(er) Takt bei 300Mhz sichtbar (vorher andauernd heftige Ausschläge).. Warum!? Keine Ahnung.
Außerdem verbraucht die Karte schon (laut GPU-Z) alleine auf Facebook bis zu 20W, geht man dann noch dort auf Live Video, taktet die Karte ruck zuck auf 2100Mhz Speicher und 1100Mhz Core und verhaart dort.
:D Gleiches Szenario schafft mein Braswell bei ca. 10W CPU+GPU Leistung insgesamt ruckelfrei... :(
Die GPU sollte bei Dingen, die sie beschleunigt, grundsätzlich entweder weniger Strom verbrauchen oder aber deutlich schneller sein, als wenn die CPU die Sachen berechnet.

Daher ist es nicht zielführend sich nur den gestiegenen Verbrauch der GPU anzusehen. Würde es nicht die GPU berechnen, müsste es die CPU tun, und wäre dabei ggf. weniger effizient. So war das zumindest mal in der Theorie gedacht.

Aber ja: so effizient wie heutzutage Intel CPUs sind (mein i5 6500 verbraucht 45 Watt unter Vollast), trifft das nur noch bedingt zu. Grafikkarten ziehen beim hardwarebeschleunigten Browsing kaum weniger oder sogar mehr Strom, sollten dafür aber wenigstens deutlich schneller sein.
 

hellm

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Das Bios der XFX Black Edition erlaubt 115W GPU PT, während sämtliche anderen Hersteller nur 110W bieten, bei +50% sind das immerhin ganze 7,5W. Ein Modbios vom 8auer hat 150W GPU, so sind 225W möglich, außerdem kann die Spannung im auf 1,4V erhöht werden.
Letzteres schafft der Afterburner auch ohne spezielles Bios, aber nur mit Befehlen über cmd. ("MSIAfterburner /wi06,08,8d,10"; die letzte Zahl ist der Multi für 6,25mV in Hex, hier also 16x6,25mV= +100mV)

Es gibt einen Polaris Bios Editor, allerdings funktioniert kein Modbios mit dem AMD-Treiber. Solange das Bios nicht signiert ist, wird die Karte einfach nicht erkannt. Das Bios von der8auer funzt, bisher gibt es keinen Workaround um ein selbst gemoddetes Bios verwenden zu können.
Es gibt Biosfiles mit 256KB und 512KB, GPU-Z liest 256KB aus, ATIFlash 512KB. Bisher gibt es keine Probleme beim flashen der 256KB Versionen, im Umlauf befindliche 128KB Versionen sollten gemieden werden.

1,4GHz schafft wohl jede Karte mit etwas mehr Spannung, auch mit dem originalem PT von max 165W GPU. Kühlen sollte man die Karte dann aber wirklich gut, der Referenzkühler ist damit überfordert.

8auer-Bios:
AMD Radeon RX 480 Unlocked Air BIOS - Overclocking.Guide

XFX Black Edition Reference Bios in der 512KB Version:
Anhang anzeigen XFX480BE.zip
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
M

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Working as intended.

Bei zwei Monitoren mit gleichen Timings sollten auch AMD Karten heruntertakten. Sind die Timings der beiden Monitore unterschiedlich, dann wechselt die GPU in einen höheren Powerstate, um Bildflackern zu vermeiden. Man sieht an deinem Screen, dass die Karte nicht im Idle State liegt, sondern mit voller Spannung und vollem Speichertakt fährt - daher der höhere Verbrauch.

Verstehe. Aber sollte nicht auch ein niegriegerer Powerstate ausreichen um beide Monitore zu versorgen? Es ist ja nicht so, als gäbe es viel zu tun im Desktopbetrieb. Und wenn die Karte sagen wir mit 300MHz läuft müsste sie es doch trozdem schaffen, zwei 60Hz Monitore jeweils zum richtigen Zeitpunkt mit einem Bild zu versorgen.
 

rum

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Interessant. Danke.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Warum das so geregelt ist, weiß wohl nur AMD. Das Geheimnis warum es ab 3 Monitoren aufwärts plötzlich effizienter geht, liegt auch bei ihnen begraben.
 

hellm

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Seit dem Crimson 16.7.3 lässt sich der Speicher über AMD's offizielles OC-Tool Wattman nur noch auf 2050MHz übertakten, nicht wie bisher 2250MHz. Ich denke ich ahne wo der Hund da begraben ist, der Vram wird über den PCIe Slot versorgt, nicht über den 6pin. Und man muss ja im Nachhinein wieder rumdoktern, anscheinend sind die Spezis nun doch wichtig.

anddill aus dem 3dCenter Forum hat sich mal wieder die Zeit genommen und sich das für uns genauer angesehn:
3DCenter Forum - AMD/ATI - RX 480 Hardmod für PCIe-Stromaufnahme (für Overclocker)

Sein relativ gesehen einfacher Hardmod behebt das Problem dann auch (gemessen 60W @Stock ), und da der 6pin ja eigentlich ein 8pin ist.. man fragt sich aber schon, warum AMD die Karte nicht einfach so^^ ausgeliefert hat, und zwar mit 2x Masse mehr und 8pin inklusive.

update:
Das PT kann auch per Software erhöht werden:
Ellesmere's Backdoor
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
M

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht

Soo, der Accelero Xtreme IV ist montiert und ich habe den Bericht ergänzt.
 

hellm

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

@midgard00
HWiNFO heißt das Freeware Tool, mit dem unter anderem die VRM-Temp ausgelesen werden kann.
 

hellm

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Danke. 90° in Furmark, das kommt mir ein bisschen viel vor.

Mir nicht. Ich weiß schon länger das die 480 gut heizt, nicht nur über den Chip. Mit dem Arctic Mono, dem originalen Mono-Lüfter und der Grundplatte vom Referenzkühler werden die VRM's in meinem Gehäuse (Lian Li PC-P50) 96°C heiß.

Die Wärmeabführ beim AccX4 funzt via Backplate gar nicht schlecht. Es würde die Temperatur bestimmt noch ein paar Grad senken, wenn noch ein passender Kühlkörper direkt auf den Mosfets aufliegt, du hast ja bereits festgestellt das ausreichend Platz zur Verfügung steht. Notfalls lässt sich auch der Referenzkühler sägen...
 

Thaiminater

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Also 90°C ist doch absolut unbedenklich für die VRM's
 

hellm

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Ja, Hallo Thaiminater. :D
Natürlich, auch 125°C vertragen die Mosfets noch, laut Spezis.

Wenn es allerdings ums Overclocking geht, sind bei diesen Temperaturen alle Reserven schnell aufgebraucht, und man kommt tatsächlich in dreistellige Regionen. Bei der RX480 geht ja eigentlich schon was, 1,4GHz sind noch mit jeder Referenzkarte möglich.

Außerdem bewirken höhere Temps natürlich einen höheren Stromverbrauch. Die Elektromigration wird durch hohe Temps natürlich auch bevorteilt, der andere Faktor wäre die Stromstärke. In jeder Hinsicht also eine gute Idee, sich über eine bessere Kühlung Gedanken zu machen, gerade hinsichtlich OC.
 
TE
M

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Wenn ich Furmark in 4k mit 2x MSAA laufen lasse komme ich auf 102° bei den Mosfets. Allerdings laufen die Lüfter dnn auch schon mit 1800 RPM, sind also hörbar.
Lasse ich das MSAA ganz weg reicht wohl auch +50% Powertarget nicht mehr aus, die Karte geht runter auf ~1GHz, SpaWas 105° und GPU Power Draw in GPU-Z sagt bis zu 185W.

Wenn ich mit meiner Karte 1,4 GHz schaffen wollte, bräuchte ich schon deutlich mehr Spanung als 1,15V. Das müssten so 1,25 bis 1,3V sein, sofern der maximale Takt so ansteigt, wie im Bereich bis 1,15V.

Edit: Ich werde jetzt mal den neuen Treiber inklusive des Fixes, den du gepostet hast, installieren. Mal gucken wies dann aussieht.
 

hellm

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Wenn ich Furmark in 4k mit 2x MSAA laufen lasse komme ich auf 102° bei den Mosfets. Allerdings laufen die Lüfter dnn auch schon mit 1800 RPM, sind also hörbar.
Lasse ich das MSAA ganz weg reicht wohl auch +50% Powertarget nicht mehr aus, die Karte geht runter auf ~1GHz, SpaWas 105° und GPU Power Draw in GPU-Z sagt bis zu 185W.

Wenn ich mit meiner Karte 1,4 GHz schaffen wollte, bräuchte ich schon deutlich mehr Spanung als 1,15V. Das müssten so 1,25 bis 1,3V sein, sofern der maximale Takt so ansteigt, wie im Bereich bis 1,15V.


1,21-1,25V für 1,4GHz maximal, so nach allem was ich gelesen habe. Bei 1330 MHz @1150mV bist so im unteren Mittelfeld, also keinesfalls schlecht.

Nimm etwas anderes als Furmark. Das ist zu weit von der Realität entfernt, gerade bei Radeon-Karten. 3Dmark Firestrike oder die Freeware Valley Benchmark von Unigine eignen sich ganz gut. Oder Zocken.

Edit: Ich werde jetzt mal den neuen Treiber inklusive des Fixes, den du gepostet hast, installieren. Mal gucken wies dann aussieht.

Einen Fix? Das Ellesmere Backdoor Tool? Das funzt mit 16.7.3 in der aktuellen Version schon, hebt aber nur das Powertarget an. Bei 0% hast reale +50%, bei +50% sinds dann +100%.

Bei 1,4GHz und max +100mV könnte evtl auch 165W langen, die Verbräuche unter Furmark sind nicht vergleichbar, das erreicht die Karte beim Zocken oder Benchmarks nie.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
M

midgard00

PC-Selbstbauer(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Mit Furmark kann ich halt am besten die Stabilität testen. Bei spielen weiß man nie, ob man nicht noch an eine andere Stelle kommt, die mehr last erzeugt. Auch braucht Overwatch bei mir zB mehr Spannung als Witcher 3, um stabil zu laufen. Und wenn ich 1h Furmark ohne Bildfehler schaffe, brauche ich mir keine Gedanken zu machen, dass mir der Treiber mitten im Spiel abstürzt.

Gibt es denn mittlerweile ein Programm, mit dem sich die Spannung weiter erhöhen lässt, oder muss man nen anderes BIOS flashen?
 

hellm

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Furmark ist aber zu brutal um die Karte bei derartigem OC zu testen. Und fernab jeder Realität, wie erwähnt. Nimm lieber Firestrike Stresstest oder eben Valley Benchmark. Wenn letzteres stabil läuft, dann muss es nicht gleich stabil z.b. Doom verkraften, das die Radeons unter Vulkan sehr gut auslastet. Wenn Valley alledings ein paar mal durchläuft, ohne Probleme, ist die Chance relativ hoch.

Ziel eines guten OC's ist es auch nicht Rekorde aufszustellen, dafür reichts wenn der Benchmark durchläuft, sondern das die Sache stabil läuft, mit einem Performancegewinn. D.h. es soll nicht Spitze auf Kante laufen, also geht man halt ein klein wenig runter mit der Frequenz, so das der Chip auf jeden Fall stabil läuft. Die temps sollten dann halt noch stimmen, und der Rest der Hardware die Leistung auch abkönnen.

Update:
hab deine Frage überlesen. Wie OV funzt, hatte ich schon erwähnt, hier nochmal ausführlich (kein Bios flashen nötig):

MSI Afterburner kennt den Controller der 480 schon, man muss aber die Windows Eingabeaufforderung (cmd.exe) nutzen und den gewünschten Wert händisch eingeben. Ins Installationsverzeichnis des Afterburners wechseln und dann folgenden Befehl eingeben:

MSIAfterburner /wi06,08,8d,10

Die letzten beiden Ziffern entsprechen einem Multiplikator, angegeben in Hexadezimal. Die einzelnen Schritte sind 6,25mV. Bei dem Multi "10" enspricht das also 16 x 6,25mV = 100mV. +Offset, natürlich. Mit "00" am Ende ist alles wieder @Stock.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Was den ersten Absatz anbelangt...
Da muss ich der Maus zustimmen. So handhabe ich es ebenfalls. Furmark lasse ich erst laufen wenn ich mir ansonsten bereits sicher bin mit meinen Einstellungen. Quasi nur noch absegnen und gut.

Über den zweiten lässt sich vornehmlich streiten. Der eine betreibt es um mehr Leistung im Spiel zu erreichen, der andere jedoch um Rekorde zu knacken. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.
 

hellm

Software-Overclocker(in)
AW: RX 480 Overlocking/Undervolting Erfahrungsbericht, Update: Kühlerwechsel

Ich warte ja noch auf meinen Wasserkühler, aber ich hab mal getestet was meine Karte so bei +100mV, also 1,25V, mit meinem gepimpten Mono schafft. Verwendung fand das Backdoor Tool und OV per Afterburner. Da ich einen fresh-Install 16.7.3 hab, kann ich im Wattman nur noch 2050MHz Vram geben, also hab ich gleich gelassen. Asus GPU Tweak kann das glaub ich, auch >2250MHz... ich hab den Speicher jedenfalls mal auf Stock gelassen. Erstmal gehts ja eh um die GPU, mit Vram OC steigt der Stromverbrauch halt nochmal..

Und ich bin schon etwas beeindruckt von den Werten. Obwohl ich das Maximum von 223W GPU in diesen 2 noch erkennbaren Lastzeiten nicht gefunden habe, da warens 180-190W. VRM Temps hab ich auch nicht gemessen.

1430.JPG
 
Oben Unten