News Radeon RX 7900 XT(X): Der8auer grenzt MBA-Temperaturproblem auf Vapor Chamber ein


Ich würde mal vermuten, dass das Problem die mittlere Verschraubung oberhalb des VRAMs bei der XTX ist. Wenn die nicht 100% zu den anderen passt entstehen Spannungen und der Anpressdruck wird ungleichmäßig.
 
Er hat vor ner knappen Stunde übrigens ein neues Video zum Thema hochgeladen, indem er die Vaporchamber auffräst:

Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.
 
Vielen Dank für die Einschätzung!
Wobei sich mir '...noch sinnvoller...' derzeit nicht erschließt.
Allerdings:
Ein Freund der einstigen HH-Schmiede 'PI-Computer' betonte bereits anfangs der 90er (im Handel mit Taiwan):
"Es gibt keine Hardware, die mit einigen wenigen Pfennigen an Produktionskostenersparnissen nicht noch billiger gemacht werden könnte." Mit all den Konsequenzen. Ist ja auch -insgesamt- umsatzsteigernd.
Herzliche Grüße und Dank!

"Sinnvoller": AMD wird uns nichts dazu sagen wollen. Unsere Kontakte bei den Grafikkartenherstellern werden so etwas nicht wissen. Deren Kontakte ebenfalls nicht. Die Knotakte der Kontakte der Kontakte könnten vielleicht weiterhelfen, werden das aber nicht dürfen. Man könnte zusätzlich alle möglichen Kühleransprechpartner durchprobieren, ob die in der Branche zufällig was wissen oder jemanden kennen, er was wissen könnte, aber solche Ermittlungen würden sehr viel Zeit verschlingen. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den einen oder anderen Gefallen erfordern, für den zu revanchieren für seriöse Redakteure schwer respektive mit sehr viel Aufwand möglich ist. Und wofür das ganze? Um mit etwas Glück den Namen eine chinesischen OEMs zu erhalten, der auf keine Anfragen reagieren wird. => "nicht sinnvoll"


Ich würde mal vermuten, dass das Problem die mittlere Verschraubung oberhalb des VRAMs bei der XTX ist. Wenn die nicht 100% zu den anderen passt entstehen Spannungen und der Anpressdruck wird ungleichmäßig.

Eine zu niedrige Anpresskraft an der Stelle dürfte gar keinen Einfluss haben, wie am vollkommenen Verzicht auf die Schraube am weniger weit überstehenden 7900-XT-Kühler zu sehen ist. Probleme durch eine zu hohe Anpresskraft sind auch unwahrscheinlich. So weit, wie diese Schraube von der GPU entfernt ist und mit dem RAM als Auflage dazwischen, wären die nötigen Kräfte vermutlich höher als die Vapor Chamber überhaupt aushält. Also verbiegt man eher die (unwichtige) Oberkante des Kühlers als den Kontakt zur GPU zu beinträchtigen.

Er hat vor ner knappen Stunde übrigens ein neues Video zum Thema hochgeladen, indem er die Vaporchamber auffräst:

Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.

Ich glaube ich erwähnte schon, dass man so ein Ding nicht geöffnet bekommt, ohne sebst genau die Schäden zu verursachen, deren Existenz man eigentlich überprüfen möchte. :-)
Wobei @der8auer jetzt, mit der genauen Säulenstruktur als Vorlage, möglicherweise versuchen könnte einen zweiten Kühler mit sehr kleinem Fräser und sehr wenig Vorschub von oben her nur an den Stellen aufzufräsen, an denen sowieso keine Verbindung zur Bodenplatte besteht. Dann könnte man möglicherweise einen Blick auf diese in intaktem Zustand werfen – wenn man die Unmenge feinster Späne raushalten kann. (Ggf. an anderer Stelle mit Pressluft reingehen, sodass alles aus dem Arbeitsbereicht rausfliegt?)
 
...frohes neues Jahr wünsche ich zunächst (und dauerhaft - sieht ja schon jetzt 'merkgewürzig' aus).
Nach Durchsicht der Leserkommentare ('*innen') ..., sowie der einschlägigen Kommentierungs- bzw. Untersuchungskanäle mag und möchte ich in der 'Hausgemeinschaft' (hier) anfragen, ob es nicht nur mir so geht, dass ich mich z.B. als 'Beta-Tester' missbraucht betrachte.

Bei bislang unfertigen Spielen habe ich mich schon daran gewöhnt, dass für tlw. €50,- (+) die Softwareschmieden erstmal Geld brauchen, um ihr unfertiges (aber 'zu Ende gehofftes') Produkt an 'lechzende (vgl. MAD aus den 70ern)' Endkunden zu verhökern (abzuverkaufen (oder doch aufzudrängen?))...

Bei den aufgerufenen Preisen für aktuelle Hardware (sämtlicher Couleur) bin ich allerdings der Meinung, dass eine gewisse 'Chuzpe' (Dummfrechheit) zumindest meinerseits nicht weiter unterstützt werden sollte. Beta-Tester z.B. auch für die neuesten Hauptplatinen (z.B. €800,-, vgl. PCGH-Tests mit dem 'Finger in der Wunde'), aktuell gar 'Pixelschleudern' (mit gelegentlichen Brandgefahren oder Stromanbieterbeglückungen - ich möchte nicht das 'angeblich eine' Opfer sein) also: das mag ich derzeit nicht.

Aufgrund meiner Herkunft 'darf' ich (durchaus selbstkritisch) empfehlen: Jüdische Witze: Der Klassiker von Salcia Landmann (sowas haben wir mit unserem britischen Chef bei der OECD (vgl. IEA, Pisa) immer im Voraus gelesen, wenn die amerikanischen Geldgeber am Eintrudeln waren und versuchten, Daten-Abräummanöver (zu horrenden 'Wertsteigerungen' dererseits) durchzuziehen).

Verzeihung bitte im Voraus, dass m.E. auch eine geschäfts-politische-Ebene hier nicht unerwähnt bleiben darf.
Herzliche Grüße und vielen Dank!
 
"Sinnvoller": AMD wird uns nichts dazu sagen wollen. Unsere Kontakte bei den Grafikkartenherstellern werden so etwas nicht wissen. Deren Kontakte ebenfalls nicht. Die Knotakte der Kontakte der Kontakte könnten vielleicht weiterhelfen, werden das aber nicht dürfen. Man könnte zusätzlich alle möglichen Kühleransprechpartner durchprobieren, ob die in der Branche zufällig was wissen oder jemanden kennen, er was wissen könnte, aber solche Ermittlungen würden sehr viel Zeit verschlingen. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den einen oder anderen Gefallen erfordern, für den zu revanchieren für seriöse Redakteure schwer respektive mit sehr viel Aufwand möglich ist. Und wofür das ganze? Um mit etwas Glück den Namen eine chinesischen OEMs zu erhalten, der auf keine Anfragen reagieren wird. => "nicht sinnvoll"
Ganz herzlichen Dank für diese ergänzende Antwort!
Wie geschrieben: '...erschließt sich mir nicht...' - d'accord.

Allerdings: m.E. lässt die Antwort durchaus tief blicken - man übertrage den Inhalt der Antwort durchaus einmal auf den Automobilsektor (oder den Energiesektor oder ...) - heutzutage sind Computer oftmals wichtiger für ein Unternehmen als die hardware-Reiseutensilien.

Wenn ich (als auch Musiker) umsatzwichtige Ersatzteile für z.B. meine Revox B77 benötig(t)e, wurde mir (damals) stets (auf Anfrage) ein kompletter Schaltplan und eine sog. Wurfzeichnung geliefert. Damit kann bzw. konnte ein gelernter Elektroniker immerhin eine 'Funktionsreparatur' durchführen. Die 'Auto/Motorrad-Reparatur-Anleitungen' gibt es ja auch noch immer...

Somit wäre m.M.n. ein durchaus 'kritisches Nachfragen' seitens der Red. dennoch sinnvoll - damit wenigstens geklärt wäre, welche 'Hardwareschmiede' sich in elementaren Bereichen als unkooperativ herausstellt (Kundenbindung vs. Shareholder-Bindung)... (ebf.: offene vs. verdeckte Funktionsweisen).

Meine Revox B77 hält bis heute (bei ursprünglich DM 2.400,- (1970er) - aktuelle PC-Konfigurationen zu mindestens vergleichbarem Preis in € tun das leider nicht. (Mein derzeit ältester PC ist übrigens ein immer noch funktionierendes Dell-Inspiron-Notebook aus dem Jahre 2000, damals für ganze DM 6400,-)

Herzlichen Dank und ebensolche Grüße!

P.S.:
Auch mein bereits 1984 erworbener Atari 130XE (8-Bit, mit Diskettenlaufwerk, funktionablem Drucker sowie Textverarbeitung etc.) tut bis Heute seinen Dienst. Den hatte ich erworben, weil es an der Uni verboten wurde, Semesterarbeiten handschriftlich zu verfassen. 'Ultima III' lief schon damals (mit Sprites) bei 1MHz ansprechend flüssig (und vor Allem: Spielfreudig und interaktiv - 'Schatzi' hatte dann immer den Karo-Block zur Hand, um die Dungeons zu kartieren - war mega-interaktiv (schmatz-Schatz!)...
 
Zuletzt bearbeitet:
Der genderkritische Chemnitzer mit dem orangenen Panzer berichtet aktuell, dass mehrere Batches der Vaporchamber betroffen seien und ein Rückruf tausender Karten starten würde.
Edit: Ah, CB hatte das gestern Abend schon.
 
Zuletzt bearbeitet:
@2900133081:
Reparatur von Subkomponenten war im PC-Bereich nie üblich. Und ehrlich gesagt ist sie das bei Fahrzeugen ebenfalls nicht mehr; zu Unterhaltungselektronik habe ich in diesem Jahrtausend auch keine Schaltpläne mehr dazu bekommen. Wenn etwas interkontinental und firmenübergreifend als Gesamtprodukt gehandelt wird, dann wäre eine Dokumentation einzelner Unterelemente selbst für Endkunden nur nice-to-know, zumal bei Dingen die nur mit Spezialtechnik diagnostizier- oder reparierbar sind. Du kannst nicht ermitteln, ob der Füllstand einer Vaporchamber stimmt, du kannst den Füllstand einer Vaporchamber nicht korrigieren, du kannst die Vapor Chamber nicht als einzelnes Element austauschen – was würde es dir also bringen, wenn der Grafikkartenanbieter nähere Informationen zur Vapor Chamber mitliefern würde? Nicht einmal den kompletten Kühler kannst du gegen ein neues Exemplar ersetzen, denn für so derartige Ersatzteile gibt es keine ausreichende Nachfrage. Dafür ist die PC-Technik dann, verglichen mit z.B. dem KFZ-Bereich einfach zu zuverlässig und das Nutzungsinteresse der Anwender zu kurz.

Natürlich würde mehr wissen trotzdem nicht schaden, aber deine Fragen brauche ich gar nicht erst an einen Anbieter zu stellen, um die Nicht-Antwort zu erfahren: "Von wem wird das Kühlsystem der XYZ hergestellt, wie lautet die Teilenummer und wie die Spezifikationen?" => "Die ABC° XYZ® ist ein superduper 3D-Beschleuniger der neuer als neuesten Generation für das perfekte Gaming-Erlebnis! Der UltraCoolSuperFree™-Kühler der ABC° XYZ® ist mega stark und so leise, es im Raum ruhiger wird, sobald er aktiv wird! Außerdem ist ABC° XYZ® UltraCoolSuperFree™ unendlich langelbig und wartungsfrei, der Anwender muss sich um nichts sorgen!"

Wie gesagt: Direkte Fragestellungen an die Hersteller sind genauso sinnlos, wie den BMW-Verkäufer nach der nötigen Software zu fragen, um den China-Schlüsselrohling von Alibaba anzulernen anstelle den baugleichen BMW-Zweitschlüssel zum fünffachen Preis zu kaufen. Das gilt inbesondere im Falle von AMD, bei denen sogar Spezifikationen des Gesamtproduktes oder gar einer Plattform immer wieder selbst auf Nachfrage nicht verfügbar sind.
 
Reparatur von Subkomponenten war im PC-Bereich nie üblich. Und ehrlich gesagt ist sie das bei Fahrzeugen ebenfalls nicht mehr; zu Unterhaltungselektronik habe ich in diesem Jahrtausend auch keine Schaltpläne mehr dazu bekommen. Wenn etwas interkontinental und firmenübergreifend als Gesamtprodukt gehandelt wird, dann wäre eine Dokumentation einzelner Unterelemente selbst für Endkunden nur nice-to-know, zumal bei Dingen die nur mit Spezialtechnik diagnostizier- oder reparierbar sind. Du kannst nicht ermitteln, ob der Füllstand einer Vaporchamber stimmt, du kannst den Füllstand einer Vaporchamber nicht korrigieren, du kannst die Vapor Chamber nicht als einzelnes Element austauschen – was würde es dir also bringen, wenn der Grafikkartenanbieter nähere Informationen zur Vapor Chamber mitliefern würde? Nicht einmal den kompletten Kühler kannst du gegen ein neues Exemplar ersetzen, denn für so derartige Ersatzteile gibt es keine ausreichende Nachfrage. Dafür ist die PC-Technik dann, verglichen mit z.B. dem KFZ-Bereich einfach zu zuverlässig und das Nutzungsinteresse der Anwender zu kurz.

Lieber Herr Vogel, ich zitiere Sie gerne..:

"Reparatur von Subkomponenten war im PC-Bereich nie üblich."
Wenn Sie mögen, schauen Sie doch bitte mal bei DELL nach, ich bekam zumindest ein ausführliches 'Service-Manual für das Inspiron 8000 (Jg.2000)' mit der Angabe zu Subkomponenten und deren Austausch heruntergeladen. Sollten Sie das nicht mehr finden, übersende ich das gerne. Das ist zwar kein Schaltplan, aber dennoch eine sehr dezidierte Anleitung zur Reparatur von eben 'Subkomponenten'. Sogar mit Schraubenmaßen!

Weiter:
"Und ehrlich gesagt ist sie das bei Fahrzeugen ebenfalls nicht mehr; zu Unterhaltungselektronik habe ich in diesem Jahrtausend auch keine Schaltpläne mehr dazu bekommen. Wenn etwas interkontinental und firmenübergreifend als Gesamtprodukt gehandelt wird, dann wäre eine Dokumentation einzelner Unterelemente selbst für Endkunden nur nice-to-know, zumal bei Dingen die nur mit Spezialtechnik diagnostizier- oder reparierbar sind."

M.E.: PCGH et.al. machen doch selbst entsprechende Messungen, z.T. sogar nur mit -im System laufenden- Programmen. Ein Multimeter für den durchschnittsdeutschen Bastler ist m.W. in jedem besseren Haushalt vorhanden. Nebenbei: PCGH machte doch bislang selbst 'Schraubervideos' z.B. zu Abstandshalterungen oder auch NachrüstKühlern. Also: bitte keine 'AbLeugnungsVeröffentlichungen' seitens PCGH. Meinereiner müsste ansonsten anfangen, die Glaubwürdigkeit von PCGH-Schraubervideos infrage zu stellen.

Noch weiter:
"Du kannst nicht ermitteln, ob der Füllstand einer Vaporchamber stimmt, du kannst den Füllstand einer Vaporchamber nicht korrigieren, du kannst die Vapor Chamber nicht als einzelnes Element austauschen – was würde es dir also bringen, wenn der Grafikkartenanbieter nähere Informationen zur Vapor Chamber mitliefern würde? Nicht einmal den kompletten Kühler kannst du gegen ein neues Exemplar ersetzen, denn für so derartige Ersatzteile gibt es keine ausreichende Nachfrage."

M.E.: AMD wird sich - vgl. IgorsLab bzgl. der Menge an betroffenen Karten - womöglich überlegen müssen, ob sich die Anleitung zur 'Nachbesserung (Austauschanleitung)' allein der Kühlelemente (eben auch der Dampfkammer) bei 4-6 Batches nicht doch lohnen könnte. Außerdem ließe sich der Imageverlust 'großzügig' an die Kühlerzulieferer abwälzen. Nebenbei: die Kühlereinheit ist getrennt von der eigentlichen Platine - warum sollte ein Austausch da nicht möglich sein? Es gibt doch seit Jahren spezielle Kühler zum Nachrüsten und Nachkaufen... - und: nichts Anderes machen doch die PlatinenPartner ebenfalls, oder?!

Speziell Anwender der PCGH-Gemeinde, die bis zu Extrembasteleien (z.B. Stickstoffkühlung etc.) bereit sind, wären m.E. durchaus bereit, so eine Karte aufzuschrauben und neben Kühlerupdate auch gleich (Igor) ein Kühl_pad/Pasten_update durchzuführen. Ich möchte hier nicht meckern, sondern auch auf Lösungsmöglichkeiten hinweisen. - Nebenbei: "abgesehen mal von 'Re-Balling' (Frage: bin ich hier nun bei PCGH, ggf. 'Extreme' oder doch nur bei 'Computer-Bild'?)".

Und noch 'Ein - (Verzeihung bitte - liegt wahrscheinlich auch an den unterschiedlichen Aufwuchsjahrgängen):
"Dafür ist die PC-Technik dann, verglichen mit z.B. dem KFZ-Bereich einfach zu zuverlässig und das Nutzungsinteresse der Anwender zu kurz."

Verzeihung bitte: 'Dafür' bekommen Sie von mir die silberne Zitrone (vgl. ADAC) mental überreicht - denn: wenn KFZ-Technik alle paar Wochen mit "Funktions- BIOS- Usability-Updates" versorgt werden müsste, um aktuellen 'Standards' zu entsprechen, dann hätten 'wir' hier monatlich Massenkarambolagen zu erwarten.

a) mein VW-Polo (Jg.93) läuft seitdem -ohne- Updates, ggf. mit laufleistungsbedingten Originalaustausch'subkomponenten' (deren Austauschpflicht/Lebensdauer bereits im Werkstatthandbuch benannt ist) - b) meine Guzzi Breva 750 (Jg.2009 (mit Schaltplan abrufbar - speziell für Nachrüstungen!)) hat noch -nie- ein irgendgeartetes 'Update' bekommen und läuft immer noch wie am ersten Tag (Tag, nicht tag)... c) 'Mein Nutzungsinteresse' z.B. beträgt speziell bei dem DELL-Notebook eine für mich undefinierte Dauer, da darauf Profisoftware im mittleren 5-stelligen €-Bereich läuft, die eben nur mit 12-Bit Festplattensektoren kompatibel ist.

Fazit meinerseits:
Lieber eine Ersatz-Kühlerlösung ausliefern, als gleich ganze Platinen bzw. Karten austauschen zu müssen. Und dann vertraue man auf die Bastelfreude der sowieso enthusiastischen OC/UV-Gemeinde.

Herzliche Grüße!

P.S.:
Auch angesichts der aktuellen Lage:
Seit zig-Jahren schon sucht die Bundeswehr 'noch brauchbare 486er-Boards' zu mittleren 4stelligen Ablösepreisen, um z.B. die MIL.-Hardware zu ersetzen. Löten können die selbst, aber die Platinen und Prozessoren fehlen. (Man wende sich an lokale, möglichst persönlich bekannte BW-IT-Offiziere und nicht an das BMfV).
 
Zuletzt bearbeitet:
Ggf. ergänzend (Vogelperspektive hieß das in meiner Jugend):

Wie wäre der Formulierungsvorschlag an AMD mgl. zu bekunden?
Z.B.:
"Sehr geehrte AMD-User - wir sind sehr dankbar für Ihre unterstützenden Grafikkartenkäufe, die auch in Zukunft ein angemessenes Leistungsniveau in der Konkurrenz gewähren. Dafür ganz lieben Dank!
Leider -wirklich leider- sind in den Kühlkörpern der ersten Produktionsreihen seitens der Vorausfallraten in überzufällig häufiger Anzahl die Qualitäts-Stichproben unauffällig geblieben - entgegen bisheriger Produktionsreihen.
Wir möchten daher Sie bitten,
a) Ihre Karte zu Rückerstattung zurückzugeben
b) Einen High-Performance-Kühlerersatzbausatz anzufordern ODER
c) Ein Profi-Wasserkühlersystem für einmalige €150,- (Kaufnachweis erforderlich) exclusiv als Treue-Bonus"
d) Nach neuesten Verdampfungsvideos seitens 8auer liegt nun auch der €34,- Feuerlöscher dabei...

(WER bitte wählt WAS?) - ebf.:

Wie wäre der Formulierungsvorschlag an "NEID/ENVIDIA" mgl. zu bekunden?
Z.B.:
"Sehr geehrte NVDA-User - wir sind sehr dankbar für Ihre unterstützenden Grafikkartenkäufe, die auch in Zukunft ein angemessenes Leistungsniveau in der Konkurrenz gewähren. Dafür ganz lieben Dank!
Leider -wirklich leider- sind in den Stromkabelübersetzern der ersten Produktionsreihen seitens der Vorausfallraten in überzufällig häufiger Anzahl die Qualitäts-Stichproben unauffällig geblieben - entgegen bisheriger Produktionsreihen.
Wir möchten daher Sie bitten,
a) Ihre Karte zu Rückerstattung zurückzugeben
b) Einen normenkompatiblen der noch nicht vollends beschlossenen neuen Normenformulierung "HOCHQUALITATIVE ADAPTER" zu bestellen ODER
c) ...aber bereits JETZT nicht nur DAS Profi-Wasserkühlersystem für einmalige €150,- (Kaufnachweis erforderlich) exclusiv als Treue-Bonus" SONDERN auch für nur zusätzliche €200.- das handbetriebene (umweltfreundliche, ggf. antriebserneuerbare) PC-Löschsystem ($34-Löscher mitgeliefert)
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten