• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC streikt bei hoher RAM-Taktfrequenz

KleeCharles

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen,

nachdem ich hier jetzt schon oft mitgelesen habe wenn ich Probleme hatte und auch oft schon Lösungen gefunden habe hab ich mich jetzt doch mal selbst registriert.
Kurz mal zur Hardware:
Mainboard: Gigabyte B450 Aorus M
CPU: AMD Ryzen 7 2700X
Grafikkarte: Gigabyte GeForce 1080
RAM: Corsair Vengeance 32GB 3200
Netzteil: Corsair VS550 80+
Wasserkühlung: Xilence LiQuiRizer 240

Bisher hatte ich 16GB RAM verbaut, ohne XMP zu aktivieren. Sie werden also die ganze Zeit auf 2133 MHz gelaufen sein und es gab auch nie Probleme.
Da ich dann aber festgestellt habe dass ich beim Zocken+Streamen bei ca. 15GB lag habe ich dann auf 32GB aufgestockt.
Bzw. nicht aufgestockt sondern alte raus, neue rein (Corsair DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit, Arbeitsspeicher schwarz, CMW32GX4M2C3200C16, Vengeance RGB PRO - darf man hier Links posten) + Lichterweiterungsset (aber das dürfte denke ich irrelevant sein).
Also, eingesteckt, alles gut.
Dann habe ich XMP auf Profile 1 gestellt und die Taktfrequenz auf 2933MHz gestellt (der Ryzen 7 2700X unterstützt leider nur bis 3000). PC hochgefahren, alles gut. Hatte dann aber nicht vor noch weiter zu arbeiten und hab ihn wieder runtergefahren.
Abends hab ich mich dann wieder an den PC gesetzt, welcher aber nicht mehr starten wollte. Die Lüfter liefen an und leuchteten, die Maus- sowie Tastaurbeleuchtung ging für 3 Sekunden an und wieder aus. Die Bildschirme blieben die ganze Zeit über schwarz. Habe ihn dann mehrere mal versucht neu zu starten, allerdings ohne Erfolg. Dann habe ich den PC vom Strom genommen, die Batterie auf dem Mainboard entfernt und das Board über die Jumper resettet. Danach fuhr der PC wieder normal hoch (nachdem ich die Bootpartition wieder richtig eingstellt hatte). Es lief wieder alles ohne Probleme.

Am nächsten Tag habe ich das ganze dann morgens wiederholt. XMP auf Profile 1 und die Frequenz auf 2933 MHz eingestellt. Am Mittag habe ich dann ein Spiel gespielt (ebenfalls mit Stream) welches nicht besonders ressourcenfressend ist (F1 2019). Er fuhr direkt hoch und es funktionierte alles problemlos, bis kurz vor Schluss. Dort hing sich mein PC für ca. 1 Minute komplett auf. Zumindest für mich sichtbar. Ich konnte die Maus nicht bewegen oder sonst was. Im Stream kann man allerdings sehen, dass der PC anscheinend weiterhin funktionierte. Dort lief ein Video (ohne Ton) ab, welches auch weiterhin lief. Den Ton vom Spiel oder vom Discord konnte man aber nicht hören. Nach der Minute lief der PC wieder normal weiter.
Abends fuhr der PC dann wieder ganz normal hoch, CPU-Z zeigte mir auch an, dass die 2933 MHz immer noch eingestellt waren. Allerdings hatte ich dann im Abstand von ca. 5 Minuten beim zocken 2x das Problem, dass der PC sich seltsam aufgehangen hat. Das Spiel (deutlich ressourcenfressnder (COD:MW Warzone)) lief ganz normal weiter, meine Maus sowie Tastaur gingen allerdings nicht mehr (Beleuchtung ist auch ausgegangen), mein Wireless Headset funktionierten aberweiterhin. Mein Mikrofon stieg jedoch auch aus (Studio-Mikrofon, nicht vom Headset). Bildschirme blieben an. Streamlabs OBS hat sich auch aufgehängt. Also ein Mischmasch aus funktioniert/funktioniert nicht. Ich konnte den PC dann nur per Resetschalter neustarten. Nachdem dieses Problem das zweite mal aufgetreten war fuhr mein PC dann wieder gar nicht mehr hoch, gleiches Bild wie am Vortag. Also vom Strom, Batterie raus, Jumperreset.

Noch zur Info: Ich habe die CPU und GPU Temperaturen über Afterburner und die RAM Temperaturen über iCUE dabei nebenbei anzeigen lassen und diesen waren die ganze Zeit über vollkommen in Ordnung.

Seitdem habe ich XMP nicht mehr eingeschaltet. So funktioniert der PC auch problemlos. Aber ich habe das Gefühl, dass ich vielleicht irgendwas in meinem Setup übersehen habe was die 2933 MHz nicht unterstützt. Und leider kenn ich mich auch nicht so gut mit PCs aus dass ich mir jetzt selbst zutrauen würde über andere Wege irgendwas auszuprobieren. Kommt dieses Problem irgendwem bekannt vor, oder kennt eventuell sogar einer eine Lösung dafür?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Das ist nichts neues und dein Arbeitsspeicher wird mit diesem Takt nicht ganz stabil laufen. Was du versuchen kannst ist etwas mehr Spannung und sollte dies nicht klappen kannst auch die Latenzen dazu etwas lockern. Am ende wird dir nur übrig bleiben dich an den Takt ran zu tasten womit der Arbeitsspeicher stabil läuft.

Auch mal auf der Herstellerseite des Mainboard schauen ob es eine neuere Bios Version gibt, da mit einer neuen Version auch solche Probleme mit behoben werden können. Das ganze kann je nach Prozessor, Mainboard oder Arbeitsspeicher anders ausfallen. Lässt sich auch nicht im Voraus erkennen und muss im einzelnen immer selbst ausgetestet werden.
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Ich habe exakt den gleichen Speicher und das Lichtkit :D. Allerdings mit einem 3700x und asrock b450 Steel Legend gepaart. Der Prozessor ( meiner) kann allerdings wesentlich besser mit höheren Frequenzen umgehen als der 2700x. Ich habe keinerlei Probleme mit 3200mhz cl16, also dem XMP-Profil.

Es gibt auf hardwareluxx eine sehr ausführliche Anleitung, zum Tuning.

Mit den dort erwähnten Tools kannst du den Speicher auslesen ( ich habe z.b. Samsung b-die drauf:devil: ) und andere Timings hinterlegen. Man kann sich sogar Timings vorschlagen lassen, je nach Anspruch.

Das ganze kann jedoch zeitaufwändig werden, um scharfe aber widerrum stabile Timings zu realisieren. Hab mich noch nicht weiter damit auseinander gesetzt, mein Ziel war eigentlich 3200mhz bei cl14 zu erreichen oder 3600 bei cl16, nach drei Versuchen hatte ich jedoch keine Lust mehr, da zu zeitaufwendig.

Wenn du also Zeit und Muße hast, sind das die entsprechenden Stellschrauben.

Attention Required! | Cloudflare
 
G

gekipptes-Bit

Guest
Alle Einstellungen manuell eintragen vom XMP-Profil und nur mal bei Command Rate von 1 auf 2 einstellen und testen.
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
.Alle Einstellungen manuell eintragen vom XMP-Profil und nur mal bei Command Rate von 1 auf 2 einstellen und testen.

Kann man machen, muss man aber nicht ;).

Insbesondere 2T in der command rate verschlechtert die Leistung teilweise massiv.
Außerdem werden die subtimings nicht berücksichtigt.
 

DocVersillia

Freizeitschrauber(in)
Hallo,

ich hatte am Anfang auch massive Probleme mit dem RAM in Verbindung mit meinem R5 2600X. Dann festgestellt das im XMP die Spannung zu niedrig war. Habe per Hand die Spannung auf 1,35V gestellt. Damit konnte ich den RAM sogar von 3200 auf 3400MHz einstellen, aber alles von Hand, ohne das XMP Profil...
 

The_Senrex

Komplett-PC-Käufer(in)
Du hast das XMP aktiviert welches 3200 MHz hat und hast dann manuell auf 2933MHz runter, weil du denkst dein CPU schafft eh nicht mehr.
Da kommt mir die Frage, hast du kein einziges Mal das XMP getestet, also mit den 3200MHz?
Weil das würde ich machen, bevor ich mich, sollte es nicht stabil laufen, nach unten taste...
 

HGHarti

Freizeitschrauber(in)
Mein alter 2700x schafte es auch nicht das XMP stabil zu betreiben.Habe einfach manuel auf 3200 gestellt und gut war.

Für meinen 3800x habe ich mir einfach Speicher gekauft die extra für AMD geeignet waren und schon läuft auch das XMP.
 

thorin1971

Kabelverknoter(in)
Ich habe einen Ryzen 5 2600x, der ja dem 7 2700x abgesehen von der Kernanzahl gleicht und bei mir läuft der Corsair Vengeance 3200 Ram (ohne "Lichtkit") wunderbar mit dem 3200er XMP Profil ohne irgendwas ändern zu müssen. Ich habe zwar ein anderes Mainboard, allerdings auch ein B450er (B450M Pro4 von ASRock). Vielleicht besteht ja bei Dir die Möglichkeit eine neue Biosversion zu flashen, evtl. hast Du ja noch eine ältere Version.

Ansonsten kannst Du ja die Standartwerte Deines Ram-Kits mit Tools, wie z.B. dem Thaiphoon Burner auslesen und diese dann manuell ins Bios eintragen. Die Spannung für die RAMs solltest Du dann mind. auf 1.35V setzen.
 
Oben Unten