• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC startet bei Belastung einfach neu (ohne Bluescreen etc)

hbf878

Software-Overclocker(in)
Hallo liebe Community,

ich habe seit einiger zeit ein merkwürdiges problem mit meinem PC (siehe Signatur) - der PC startet einfach neu, und zwar ohne Bluescreen o.ä., einfach so, als ob man den reset-Knopf drücken würde.
Das Problem trat das erste mal beim Spielen auf (ohne dass ich innerhalb des letzten Monats irgendwas am Pc verändert hätte). Ich hatte mir nix weiter dabei gedacht und einfach nach dem Neustart weitergespielt. Nachdem dann das Problem noch zweimal aufgetreten war, hatte ich sämtliches OC (CPU und RAM waren zu dem Zeitpunkt übertaktet) zurückgenommen und später auch das BIOS resettet - keine Besserung. Auch die Temperaturen waren unkritisch, ich hatte testweise im Fenstermodus gespielt und die Temperaturen waren immer im grünen Bereich.
Das Problem ließ sich am einfachsten mit prime95 reproduzieren. Nach starten eines der Stresstests startete der PC innerhalb von Sekunden neu.

Mittlerweile hat sich das Problem verschärft - ich komme mit Glück bis zum Windows-Desktop, bevor der PC neustartet. Windows habe ich übrigens auch schon neuinstalliert - keine Veränderung.
Zuerst hatte ich das Netzteil (BeQuiet E9-400W, eigentlich ja was ziemlich hochwertiges) für den Verursacher gehalten und deshalb mal ein anderes eingebaut - das Problem trat trotzdem weiterhin auf. Den RAM hatte ich auch getestet mit memtest86 (4 passes ohne Fehler). Mittlerweile bin ich ziemlich ratlos - hat vielleicht jemand von euch eine Idee, wie ich heruasfinden kann, warum der PC immer neustartet oder wie ich das Problem beseitigen könnte?

MfG, hbf

Ach ja - falls es relevant ist: die Resets sind bisher reproduzierbar nur unter Windows (7) aufgetreten. Ich habe in Knoppix mit "stress" (http://weather.ou.edu/~apw/projects/stress/) den PC nicht zum resetten bewegen können :what:.
 

DerKuckuck

Schraubenverwechsler(in)
Prüf mal dein Netzteil. Am einfachsten mit einem Ersatz. Klingt für mich als wenn dein Netzteil die Stromversorgung nicht aufrechterhalten kann. Entweder wirds zu heiß oder is was durchgeschmorkelt. BeQuiet hab ich schon einige durch mit der gleichen Problematik. Da ist die Steuerung vom Lüfter defekt und das Teil überhitzt.
 
K

Keksdose12

Guest
Steck doch mal die pole der reset taste vom mb ab vl. Hat der knopf nen kurzen und das schliesen des stromkreises produziert den neustart
 

SubLeo

Software-Overclocker(in)
Knoppix rennt, also ist an der Win7 Installation irgend etwas im argen.

-Sata-Kabel von der betroffenen Win7-Platte tauschen
-Win7 neu installieren (<- eher Erfolgreich)
 
TE
hbf878

hbf878

Software-Overclocker(in)
Hallo, danke für eure Antworten :)
Prüf mal dein Netzteil. Am einfachsten mit einem Ersatz. Klingt für mich als wenn dein Netzteil die Stromversorgung nicht aufrechterhalten kann. Entweder wirds zu heiß oder is was durchgeschmorkelt. BeQuiet hab ich schon einige durch mit der gleichen Problematik. Da ist die Steuerung vom Lüfter defekt und das Teil überhitzt.
Ich hatte schon mit nem anderen Netzteil getestet, leider trat da der Fehler auch auf . Rein geruchlich (:ugly:) oder von der Temperatur der Abluft aus dem Netzteil her kann ich mir eigentlich ein Hitzeproblem nicht vorstellen. Wenn ich die Spannung des P8-Steckers während eines Resets messe, kann ich auch keinen deutlichen Einbruch feststellen, die Spannung bleibt immer über 12.12V.
 
Steck doch mal die pole der reset taste vom mb ab vl. Hat der knopf nen kurzen und das schliesen des stromkreises produziert den neustart
habs gerade probiert, es liegt leider nicht daran :(


Knoppix rennt, also ist an der Win7 Installation irgend etwas im argen.

-Sata-Kabel von der betroffenen Win7-Platte tauschen
-Win7 neu installieren (<- eher Erfolgreich)
Ich hab Windows schon mehrmals neu installiert (auf mehreren Platten). Die Kabel der Festplatten hab ich überprüft. Wenn dann müsste es also ein allgemeines Windows-Problem sein. Ich habe schon die Energiesparoptionen (C&Q etc) im BIOS deaktiviert, weil ich dachte, dass da eín Zusammenhang bestehen könnte, aber leider nein...
 
Irgendwie ist das sehr suspekt, dass unter manchen Betriebssystemen resets auftreten und unter manchen nicht. Wie gesagt, unter Windows lief prime95 etwa 3s, unter Knoppix lief der CPU-Stresstest 80min lang fehlerfrei. Und: beim Boot von stresslinux (http://www.stresslinux.org/sl/) im 'normalen' Modus resettet der PC, während es im failsafe mode klappt. Die Frage wäre doch: inwiefern unterscheidet sich der failsafe mode vom normalen Modus? Wenn ich richtig gegoogled habe, werden beim failsafe mode diverse Energieverwaltungsfeatures deaktiviert. Wenn es mit aktivierten Energieverwaltungsfeatures zu Problemen kommt, deutet das doch auf ein Problem mit dem Mainboard / BIOS hin, oder?

Apropos Mainboard: ich habe ja das hier: http://www.gigabyte.com/products/product-page.aspx?pid=3302#ov und mir ist eingefallen, dass ich vor einiger Zeit von einem Topflow- auf einen Towerkühler umgestiegen bin. Dadurch wird der Kühllkörper mit der Gigabyte-Aufschrift schlechter gekühlt - was ist da drunter und könnte das ein Problem sein? Der Kühlkörper wird gefühlt ~60° warm...

MfG, hbf
 

buxtehude

Freizeitschrauber(in)
hi,

60°c sind für eine cpu gar kein problem. und die resets können auch durch die energiespareinstellungen unter win 7 selbst bedingt sein, es muss also kein defekt der hardware vorliegen.

diese einstellungen würde ich komplett deaktivieren, dann nach und nach aktivieren bzw. ändern, um diese auf etwaige fehlerquellen zu checken.
 

SubLeo

Software-Overclocker(in)
Nicht die CPU wird 60 Grad warm, sondern die NB.

@TE
60 Grad auf der NB ist nichts unnormales und sollte dich auch nicht beunruhigen. (zu deiner Frage was unter der GB-Aufschrift steckt) Meine 990FX (NB) geht auch mal auf 75 Grad.

Du hast den Kühler gewechselt? Vielleicht ist dir dort die Ursache zu suchen.
- Kühler runter und nochmal nach Anleitung zusammen bauen. Darauf achten, das die Backplate richtig sitzt (Bauteil auf MB eingeklemmt o.ä.).
- CPU-Sockel auf WLP-Reste untersuchen / die CPU-Pins abchecken (verbogene oder fehlende Pins / Reste von WLP).
- Bau den Rechner mal auf deinem Tisch auf, also ohne Gehäuse testen.
 

JackOnell

Volt-Modder(in)
Mit welchem Netzteil hast du gegen getestet ?
Und sicher das alle Stecker richtig sitzen ? Ansonsten schau die mal alle elkos an
 

Leckrer

Software-Overclocker(in)
Du könntest noch nen CMOS-Reset versuchen, also einfach die Knopfzelle mal rausnehmen und paar sek oder min draußen lassen (dabei den Rechner vom Strom trennen)
 
TE
hbf878

hbf878

Software-Overclocker(in)
Hallo,
60 Grad auf der NB ist nichts unnormales und sollte dich auch nicht beunruhigen. (zu deiner Frage was unter der GB-Aufschrift steckt) Meine 990FX (NB) geht auch mal auf 75 Grad.
Wenn der Kühlkörper gut 60° warm wird, wird doch die NB selbst noch viel heißer? Wenn ich (als der PC noch ging) ein Temperaturausleseprogramm wie speedfan oder Aida genutzt habe, gab es neben CPU- und Graka-Temperatur immer noch eine dritte Temperatur, die ~85° betrug. Hatte mir aber nichts bei gedacht. Könnte das die NB gewesen sein?

Du hast den Kühler gewechselt? Vielleicht ist dir dort die Ursache zu suchen.
- Kühler runter und nochmal nach Anleitung zusammen bauen. Darauf achten, das die Backplate richtig sitzt (Bauteil auf MB eingeklemmt o.ä.).
- CPU-Sockel auf WLP-Reste untersuchen / die CPU-Pins abchecken (verbogene oder fehlende Pins / Reste von WLP).
- Bau den Rechner mal auf deinem Tisch auf, also ohne Gehäuse testen.
Ich hab am WE den Rechner komplett auseinandergenommen (auch inkl CMOS-Reset), also auch CPU raus usw. und nochmal auf dem Schreibtisch aufgebaut (hat nix gebracht :(). CPU-Unterseite und Sockel waren wärmeleitpastefrei, verbogene Pins konnte ich nicht entdecken. Der Kühler hat gar keine Backplate, sondern wird mit diesem für Towerkühler total ungeeigneten AMD-Klammersystem (eine Klammer rein, dann auf der anderen Seite unterhaken) befestigt. Dabei sind für meinen Geschmack die Klammern viel zu fest / unflexibel, sodass man zum Einhaken extrem viel Druck ausüben muss - könnte dabei CPU oder Board beschädigt worden sein?

Mit welchem Netzteil hast du gegen getestet ?
Und sicher das alle Stecker richtig sitzen ? Ansonsten schau die mal alle elkos an
Leider nur mit einem 500W-Billignetzteil. Mit dem Netzteil ist der PC allerdings 3 Jahre lang problemlos gelaufen, bis ich es vor ca 3 Monaten durch das o.g. BeQuiet ersetzt habe - es wäre ja merkwürdig, wenn jetzt beide 'gleichzeitig' den Geist aufgeben würden, oder?
Nichtsdestotrotz werde ich das in dieser Woche durch Testen an anderer Hardware überprüfen. Leider habe ich momentan kein Markennetzteil mit 300W oder mehr zur Verfügung, also werde ich das anders machen müssen (Ausschlussprinzip).

Ich würde trotzdem gerne den PC weiternutzen, z.B. als NAS. Damit ich die Kosten einer Weiternutzung ungefähr abschätzen kann: Was ist in euren Augen wahrscheinlicher - dass die CPU kaputt ist oder dass das Mainboard kaputt ist?
MfG, hbf
 

SubLeo

Software-Overclocker(in)
Vorne weg: Sieht fast so aus als ist dein Mainboard am ende. :-(

Die 85 Grad waren sicherlich die NB-Temperaturen. Da hätte ein gutes Kabelmanagment und ein wenig Zugluft im Rechner einiges bewirken können. Die Auslesetools unterstützen nicht zu 100 Prozent jedes Mainboard. Wenn 3 Werte angezeigt werden ist das meistens Mainboard, CPU-Sockel und NB.

Ja, das Klammersystem für den CPU-Kühler ist schon etwas fummlig. Die CPU kann beim Einbau des Kühlers nur schwer Schaden nehmen, beim Mainboard geht das schon schneller.

Schau dir nahe der CPU die Kondensatoren(sehn aus wie Zylinder, meistens schön in der Reihe angeordnet) mal an. Vielleicht sind einige leicht Aufgebläht.

Wenn du das Sys weiter verwenden willst kommt ein neues Mainboard und passender Speicher auf dich zu. CPUs gehen eigentlich nicht so schnell flöten (ich hoffe, du hast es bei deinem OC nicht mit der Vcore übertrieben). :-)
 
TE
hbf878

hbf878

Software-Overclocker(in)
Hallo,
ich habe das BeQuiet E9 an ein anderes System mit i5-3570 und GT220 angeschlossen und dort hält es 1h prime95+furmark problemlos aus. Deshalb vermute ich, dass die o.g. Probleme nicht durch das Netzteil ausgelöst wurden.

ich hoffe, du hast es bei deinem OC nicht mit der Vcore übertrieben
1,4V über längere Zeit und 1,45V für ein paar Stunden. Ist das im Rahmen?

Ich werde mir demnächst ein neues Motherboard für den Athlon kaufen und euch dann berichten, ob sich das Problem gebessert hat :)

hbf
 

ttmpausch

Kabelverknoter(in)
So würde ich das nicht sagen... Ich hatte das selbe Problem wie oben genannt, ich hatte ein 700Watt Netzteil von BeQuiet und nutzte es lange für meine stromhubgrige AMD Zusammenstellung ;) dann stieg ich auf den sparsamen 22nm-i7 3770k um und zack... Hatte ich das selbe Problem wie du. Die Leistung reichte absolut fürs System aus, und ich habe alles ausgetauscht (außer das Netzteil, das lief ja vorher lange gut, so die Logik) und bin fast verrückt geworden... Dann war ich so sauer, dass ich mir ein noch größeres, neues netzteil, ein BeQuiet dark Power Pro mit 1000Watt. Jetzt funktioniert alles klasse, obwohl das andere Netzteil es genauso locker hätte wegstecken müssen. Also ich würde das Netzteil als verursachen nicht ausschließen...
 
TE
hbf878

hbf878

Software-Overclocker(in)
sooo, ich hatte ja versprochen, mich nochmal zu melden, und vielleicht hilft das hier ja irgendwem. Also nochmal letztendliche Problembeschreibung:
-anfangs startete der PC sporadisch beim Surfen (Flash-Videos) und beim Gamen neu. das problem verschlimmerte sich jedoch mit der zeit:
-wenn Windows lief, startete der PC nach kurzer Zeit grundsätzlich neu, meist hat er nichtmal bis zur Anmeldemaske durchgehalten
-Windows-Installationen schlugen immer am Punkt "Starting Windows" fehl (bzw der PC startete neu)
-mit prime95 ließ sich der PC, wenn er es überhaupt bis in Windows geschafft hatte, innerhalb von Sekunden resetten
-bei einem kaltstart hielt der pc etwas länger durch als bei einem warmstart, hochregeln von cpu- und gehäuselüftern hatte jedoch kaum einen nennenswerten effekt.
-Knoppix lief jedoch einwandfrei, auch CPU-stress-Programme unter knoppix verursachten kein reset, allerdings gab es nach kurzer Zeit ein reset, wenn ich unter knoppix spielte

Das o.g. System hatte ich dann mit zwei weiteren Markennetzteilen und mit einer anderen Grafikkarte getestet - ohne Erfolg. Vor einer Woche rang ich mich dann dazu durch, ein neues (AM3+)-Mainboard zu kaufen, um wenigstens die CPU weiternutzen zu können. CPU eingebaut - und exakt die selben Probleme wie vorher. (knoppix geht, windows geht nicht)
Dann einen Athlon II x2 gekauft, jetzt läuft alles, wie es soll. Im Endeffekt vermute ich also, dass die cpu kaputt ist/war, allerdings kann ich mir nicht wirklich erklären, warum es unter knoppix selbst keine probleme gab, unter windows und bei spielen jedoch schon:huh:. vllt, weil dabei spezielle befehlssätze verwende werden, die die cpu nicht mag?

wie auch immer, danke für jegliche hilfe :)
 

Spooki1337

Schraubenverwechsler(in)
Wenn das Mainboard oder CPU kaputt sind dann geht dein Rechner garnicht mehr an. Ich denke mal das die Strombelastung zu Hoch ist, bei marken Netzteile ist das kein Prob, aber bei noname geht da schnell die lichter aus einfach mal 80-100 € in ein gutes Netzteil stecken ist die halbe miete
 
Oben Unten