Nintendo: Switch-Hacker Bowser muss für 40 Monate ins Gefängnis

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Nintendo: Switch-Hacker Bowser muss für 40 Monate ins Gefängnis

Der Hacker Gary Bowser muss für 40 Monate ins Gefängnis, wie das US-Justizministerium erklärt hat. Jahrelang verkaufte er Hack-Devices für die Nintendo Switch, nun soll ein Exempel statuiert werden.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Nintendo: Switch-Hacker Bowser muss für 40 Monate ins Gefängnis
 

Zuriko

Software-Overclocker(in)
Einerseits richtig dass solchen Typen das Handwerk gelegt wird. Andererseits ist Nintendo diesbezüglich echt nicht mehr feierlich, da die alles wegklagen was nicht bei 3 auf den Bäumen ist, gerade auch wenn es um Fanprojekte etc. geht. Die werden immer mehr zum LEGO der Gaming Industrie. Haben grundsätzlich ein gutes Produkt, geben sich aber immer weniger Mühe, gehen nicht mit der Zeit und die Preise sind fürstlich.
 

atarivcs

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Verstehe das Nintendo da einerseits im Recht wäre, wenn jemand illegalen Kopien vertreiben würde. Andererseits finde ich es schade, das man für ein Gerät verantwortlich gemacht wird, mit dem ein Benutzer etwas bestimmtes _tuen könnte_

Das man Youtubern Videos von Super Mario löscht, ist doch komplett albern.
 

Unrockstar85

PCGH-Community-Veteran(in)
Einerseits richtig dass solchen Typen das Handwerk gelegt wird. Andererseits ist Nintendo diesbezüglich echt nicht mehr feierlich,..
Diese Striken von Niontendo Videos bei Youtube hat was von dem Thema Leistungsschutzrecht, das stimmt.
Aber der Gary Bowser hat sicher damit nen guten Schnitt gemacht, sodass die 4Mio USD vermutlich verschmerzbar sind.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Einerseits richtig dass solchen Typen das Handwerk gelegt wird. Andererseits ist Nintendo diesbezüglich echt nicht mehr feierlich, da die alles wegklagen was nicht bei 3 auf den Bäumen ist, gerade auch wenn es um Fanprojekte etc. geht. Die werden immer mehr zum LEGO der Gaming Industrie. Haben grundsätzlich ein gutes Produkt, geben sich aber immer weniger Mühe, gehen nicht mit der Zeit und die Preise sind fürstlich.
Stimmt.
-----
Der japanische Hersteller verlangte 2.500 US-Dollar für jede verkaufte, gehackte Konsole und 150.000 US-Dollar für jede begangene Copyright-Verletzung.
Vor allem bei solchen Forderungen hätte man im Vorfeld mal N fragen sollen ob die zu lange in der Sonne standen.
 

Sortegon

PC-Selbstbauer(in)
Was war jetzt illegal, das Hacken der Konsole selbst, der Verkauf gehackter Konsolen, der Verkauf von zusätzlicher Hardware zum Flashen der Konsole oder hängt das vom jeweiligen Land ab? Wurde wirklich nur gehackt oder wurden auch roms erstellt und vertrieben?
Zivil- oder Strafrecht, da Freiheitsstrafe, wohl (mindestens ) Letzteres?

Was dieses stacksmashin super mario bros video betrifft, eine kurze Klarstellung:
Nintendo hatte letztes Jahr den alten mario game&watch Handheld neu aufgelegt mit installiertem mario bros (+ lost levels) .
Nun besutzt dieses doch recht leistungsschwache Gerät einen eigenen Sicherheitschip und keine usb Datenverbindung, so dass das Aufspielen anderer Roms nicht lohnenswert und sehr aufwendig zu realisieren ist.
Da stacksmashin konnte mit viel Aufwand wohl den Schutz umgehen und irgend nen Gameboy emu oder ähnliches darauf installieren, der youtube Algorithmus hat tatsächlich den auf dem Game&watch Bildschirm gezeigten Bildinhalt verpixelt, Ton und der Rest blieb aber bestehen.
Offenbar ging das nintendo immer noch zu weit, allerdings war der Hack eh viel zu kompliziert und für die meisten eh irrelevant.
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Diese Striken von Niontendo Videos bei Youtube hat was von dem Thema Leistungsschutzrecht, das stimmt.
Aber der Gary Bowser hat sicher damit nen guten Schnitt gemacht, sodass die 4Mio USD vermutlich verschmerzbar sind.
40 Monate Bau eher weniger.
Das sind fast 4 Jahre.
Stell dir nur mal kurz vor, wo du vor 4 Jahren warst und wie dein Leben aussähe, wenn du seitdem nichts getan hättest.
Dabei muss er nur ein ganz klein wenig Pech haben und er kommt da nicht mehr raus.
Bring den da um oder wir bringen dich um ist nicht allzu selten und ein furchtbares Dilemma. Wer im Bau Straftaten begeht kommt de facto nie wieder raus. Wer es nicht tut wird aber häufig Opfer der Straftaten anderer.
Lebenslange haben nichts mehr zu verlieren, Kurzstrafer schon. Eigentlich müsste an Diese Gruppen trennen aberweil Knastjaso schlimm und unfair wie möglich zu sein hat und sich Niemand um Häftlinge schert ist es nicht so.
 

addicTix

PCGH-Community-Veteran(in)
40 Monate Bau eher weniger.
Das sind fast 4 Jahre.
Stell dir nur mal kurz vor, wo du vor 4 Jahren warst und wie dein Leben aussähe, wenn du seitdem nichts getan hättest.
Dabei muss er nur ein ganz klein wenig Pech haben und er kommt da nicht mehr raus.
Bring den da um oder wir bringen dich um ist nicht allzu selten und ein furchtbares Dilemma. Wer im Bau Straftaten begeht kommt de facto nie wieder raus. Wer es nicht tut wird aber häufig Opfer der Straftaten anderer.
Lebenslange haben nichts mehr zu verlieren, Kurzstrafer schon. Eigentlich müsste an Diese Gruppen trennen aberweil Knastjaso schlimm und unfair wie möglich zu sein hat und sich Niemand um Häftlinge schert ist es nicht so.
Die letzten 24 Monate hat man schon mal nix verpasst, anfang 2020 wäre 'n guter Zeitpunkt gewesen um reinzuwandern.
Großen Unterschied hätte man vermutlich nicht feststellen können
Und dann sind's ja nur noch 16 Monate, Katzensprung.
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Keine Sorge, tue ich nicht. Gern lach ich auch über mich selbst.

Aber nicht über die Schwächsten der Gesellschaft. Das geflügelte Wort, "das Thema ist ernst", greift für mich hier.

Naja, auch egal, du bist ja nicht der Einzige der beim Thema Gefangenenbehandlung weghört und/oder Witze macht. Und auch nicht der Schlimmste.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Selbst wenn dir jeder User hier zustimmen würde... er wurde ja nicht dazu gezwungen. ER hat das von sich aus gemacht. ER hat sich schuldig gemacht, ist das Risiko zumindest eingegangen. Also scheint er selbst damit ja wohl kein Problem gehabt zu haben eventuell eingebuchtet zu werden. Das darf man nicht vergessen.
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Ich sprach von Gefängnissen allgemein, nicht nur der USA.
Und ehrlich gesagt ist es mir auch gleichgültig, dass er damit rechnen konnte einzufahren. Das macht die Grundidee des Strafvollzugs (Strafe, also Rache, nach Straftaten, nicht Schutz davor) nicht sinvoller,noch die Ergebnisse besser. Denn Resozialisierung im Knast ist ofgensichtlich ein Gerücht. Viel eher ist es der Einstieg in Schwerkriminalität.
Ganz von der Frage abgesehen ob es gerecht ist, einem Menschen unwiederbringliche Jahre in Freiheit zu stehlen, weil er eine Spielkonsole gehackt hat.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Das mit der Resozialisierung ist tatsächlich so eine Sache. Zwar kannte ich einen bei dem es anscheinend geholfen hat, aber über ihn kannte ich flüchtig leider auch ordentlich Gegenbeispiele. Da muss ich dir zustimmen.
Was den Freiheitsentzug betrifft aber nicht. Das soll ja wehtun. Es soll ja andere abschrecken. Man soll sich ja zweimal überlegen ob man so ein Risiko eingehen will. Er wollte es offensichtlich eingehen.
Ich mein, wie sähe deiner Meinung nach denn die Alternative aus? Peitschenhiebe und Pranger?

Ich muss dazu sagen, dass ich aber auch ein echter Regelreiter bin. Ich mag Regeln und entsprechend leicht fällt es mir auch mich daran zu halten.
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Tatsächlich bin ich der Meinung, dass bei entsprechender Erziehung und freier Entfaltung sowie Chancengleichheit solche Strafen im Prinzip überflüssig werden (tatsächlich sind sie das jetzt schon, du sagst selbst, es soll abschrecken. Nun, Bowser zeigtja, dass es nicht abschreckt). Was dannnoch passiert, mussbehandelt werden, nicht bestraft. Aber das war sehr vereinfacht und führt wohl zu weit:).
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Also er hat sich bereichert und ein paar Jahre davon profitiert. Wenn er jetzt so lange seiner Freiheit beraubt wird wie er vorher davon profitiert hat, ist das für mich erstmal fair.
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Nur wenn man stumpf die Zeit vergleicht. Der Schaden den er angerichtet hat steht doch aber in keinem Verhältnis zum Schaden den er nimmt. Psychische und physische Gesundheit, unwiederbringliche Zeit seines Lebens....
Warum ihm nicht einfach das Geld abnehmen und gut ist?
Dass sich der ganze Aufwand dann letztendlich nicht gelohnt hat ist sowohl ihm eine Lehre, als auch potentiellen Nachahmern.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Ne, man müsste ihm schon auch alles wegnehmen was er während der Zeit umgesetzt / ausgegeben hat und ihm mindestens genau so viel miese Zeit aufbürden wie er positive hatte.

Ne, das sehe ich anders. Er hat ja ganz bewusst die Folgen on kauf genommen und beschlossen dass die Befriedigung selber Gier wichtiger war als die Konsequenzen. Also er hat ja entschlossen dass die von dir genannte Punkte für ihn nicht so wichtig sind.

Zudem gibt's ja auch Typen die im Knast ganz gut klar kommen und das könnte bei ihm ja vielleicht auch der Fall sein... könnte.

Edit
Ich denke du hast Recht damit diese Diskussion zu beenden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten