Neues Grundgerüst (CPU + RAM + Mainboard) zum arbeiten und spielen

Noel1987

BIOS-Overclocker(in)
Was kostet denn ein günstiger Kopfhörer-Verstärker in einer entsprechenden Qualität für meine 80 Ohm Beyerdynamic DT770?

Was würdet ihr empfehlen, wenn ich am PC auch Blurays gucken möchte und mit den Kopfhörern die beste Qualität rausholen will?



Hört sich alles sehr gut an, aber knape 90 Euro Aufpreis "nur" für X570 sind es mir nicht wert, zumal ich selbst den B550 vermutlich nicht ausnutzen werde. Ich habe ja bloß zwei PCI-Karten und keine M.2 SSD und PCIe 4.0 bei der Grafikkarte werde ich wohl auch lange Zeit nicht ausnutzen. Aber das hätte der B550 ja auch.

Dann Natürlich das b550
Ich habe mich auch nur für das x570 entschieden um in Zukunft falls der Fall der Fälle eintrifft nicht wieder wechseln zu müssen
So langsam bin ich an dem Punkt angekommen wo ich einfach nur noch Grafikkarte tauschen will
Vllt in 5 Jahren Mal wieder die CPU

Man muss halt genau planen was will man und was könnte man noch wollen
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Das Tomahawk hat leider nur 6x USB und davon auch nur 5 mit USB-A.
Wie kann ich am besten bewerten, welche VRMs wie gut sind?
Das B550 Aorus Pro hat zum Beispiel 14 virtuelle Phasen mit 8 realen Phasen. Das Tomahawk hat 12 virtuelle + 7 reale Phasen. Ich hätte jetzt erstmal gesagt, dass mehr besser ist, aber anscheinen kann man das nicht so einfach sagen.

Ansonsten habe ich mal eine Vergleichsliste (1x X570 zum Vergleich und 5x B550) angefertigt mit den ganzen Unterschieden und geguckt, wo welches Board für mich am besten ist. Wenn also ein Board also noch so viele LED-Anschlüsse hat, dann ist das für mich trotzdem kein Vorteil.


  • Erweiterungsslots: geben die sich alle nicht viel. X570 ist natürlich vorne, aber ich habe eh (noch) keine M.2 SSD
  • externe Anschlüsse: Gigabyte B550 Aorus Pro und das Asus ROG Strix B550-F sind in etwa auf einer Stufe, Gigabyte hat mehr USB-Anschlüsse, Asus dafür 2 LAN-Anschlüsse.
  • interne Anschlüsse: Alle bieten das, was ich brauche (1x USB 2.0 und 1x USB-A 3.0)
  • Lüfter-Anschlüsse: Hier würde ich gerne den Unterschied zwischen (CPU-)Lüfter 4-Pin und (CPU-)Lüfter/Pumpe 4-Pin wissen. Falls die gleichwertig sind, dann erfüllen alle meine Anforderungen (3x PWM-Gehäuselüfter und 2x CPU-Lüfter (die aber eigentlich per Y-Adapter gekoppelt werden)
  • Audio sind vermutlich das B550 Aorus, das Strix B550-F und das ASRock B550 Steel Legend auf einer Höhe, aber falls die nicht so gut sind, habe ich ja noch die Soundkarte.
  • BIOS: Was ist besser? 2x 16MB oder 1x 32MB?
  • ansonsten bietet das ASRock noch die Möglichkeit, Feherlcodes anzuzeigen, die anderen haben nur Fehler-LEDs.

Insgesamt wäre ich derzeit nach wie vor beim Gigabyte Aorus B550 Pro, aber ich kann nur die objektiven Fakten untersuchen, wie gut die Updatepolitik, die Temperaturen, das BIOS an sich, was mit dem Soundchip gemacht wird, etc., kann ich nur schwer rausfinden. Es muss schon einer alle auf die gleiche Art untersucht haben, sonst kann man die Ergebnisse nur schwer vergleichen.


Beim RAM habe ich diese Auswahl zur Verfügung
Darunter sind aktuell folgende in der näheren Auswahl.


Ich vermute mal, dass sich alle Kits nicht viel an Performance nehmen werden. Daher tendiere ich zum Corsair-RAM, weil günstiger.
Die Boards nehmen sich alles in allem von der VRM nicht viel. Da kann man auch sorglos einen 3950x draufstecken. Das Tomahawk nutzt halt SPS die von sich aus weitere Schutzschaltungen integriert haben. Sie sind auch etwas effizienter, was in etwas geringerer Abwärme resultiert. Mein Ranking wäre hier MSI=ASUS, dann Gigabyte und am Ende das ASrock. Solange Du nicht vor hast mit einer Custom WaKü oder LN2 zu übertakten funktionieren aber eigentlich alle soweit nahezu gleich gut. Ob die Mosfets nun 60 oder 90°C erreichen spielt keine all zu große Rolle. Erst ab 125°C muss man sich ernsthaft Gedanken machen. Wobei da idR das Board dann auch abschaltet. :D

Zum Thema VRM im Allgemeinen und auch zu speziellen Boards empfehle ich dir Buildzoid: https://www.youtube.com/channel/UCrwObTfqv8u1KO7Fgk-FXHQ

Was die USB Ports angeht kann ich nicht beurteilen wie viel Du insgesamt brauchst. Ich nutze halt auch sehr viel die vorne am Gehäuse, weil ich keine Lust habe ständig hinten rum zu fummeln. Da würden mir 5 hinten reichen. Zur Not halt ne günstige Karte mit zusätzlichen Ports kaufen. Die kosten ja kaum was.

Beim RAM würde ich auch die Corsair nehmen. Die Kits nehmen sich alle nichts und wie Du selbst geschrieben hast sind sie am günstigsten.
 

ich111

Lötkolbengott/-göttin
Würde zuerst mal den Onboard testen und dann ggf einen Kopfhörerverstärker bzw. Soundkarte/DAC+KHV kaufen. Wollte damit vor allem die Erwartungen an den 1120 dämpfen. Die Verfälschung muss nicht groß sein und ob das überhaupt hörst ist wieder ein anderes Thema.
Gibt ja auch genügen Leute, die absichtlich übersteuernden Bass einstellen:ugly:
Onboard Sound ist halt leider eine Punkt, der nur dafür da ist damit das Marketing große Balken kriegt. Das ist dann ein Laborwert des Chips, der nie erreicht wird und selbst wenn er erreicht würde alleine nutzlos ist.
Sieht man daran, dass ein Apple oder Samsung USB-C Audio Dongle besser ist.
 

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
Von nen ryzen 7 1700 zum 3700x sind nur gut 20%+ takt was nochmal so etwa10% sind also etwa 30%
das spart dir nicht viel an zeit
Prüfe mal ob dein x370 ein uefi update auf den r9 3900x hat.
Möglich ist es mit glück.
Den unter diesen wirst kaum mehrleistung merken.

cinema4k kenne ich nihct
handbrake ist suboptimal weil zu selten aktualisiert.
xmedia recode hat in der regel immer die aktuellste ffmpeg biblio in verwedung
oder einfacher ifme
internet friendly encoder 2020 derzeit alpha
Das ist eine fmpeg gui und hat sehr einfach zu erstellende profile für h265 umwandeln.

Was zen2 besser macht als zen1 nun als erstes es hat einen 256bit bus für avx2 das beschleunigt etwas die Medienumwandlung. Aber das ist nicht wirklich interessant für h265 da avx2 nicht genutzt wird bei dem codec
Für CBR encoding kann man auch direkt hardware Beschleunigung verwenden sprich GPU
lediglich die bitrate explodiert dann optisch macht es dann aber kein unterschied mehr.

Was datentransferraten betrifft für adobe kram da hilft eine m2 pcie3 x4
dazu vpn100 oder samsung evo 1TB

Also wenn cpu upgrade dann r9 3900x darunter lohnt in deinen fall einfach nicht.

So könnte es aussehen
r9 3900x 430€
b550 aorus pro 170€
32gb ddr4 3600 nimm den billigsten amd ryzen skalieren perfekt mit takt die timings sind quasi egal. 140€
samsung 970 evo 1TB 140€
880€

Bitte als Datenplatte da das OS ansonsten alles ausbremst.
Als OS platte eine SSD das reicht völlig.
2 x m2 SSM sind auf am4 nicht optimal bis hinderlich da braucht man zwingend str4x und da wirds teuer.
Den alten tr4 sockel sind die cpu zwar billig aber die mainboards unglaublich teuer zudem sind die cpu langsamer als zen2
Dafür passt I/O speed besser.
Wenn mehr als nur eine m2 Verwendung findet.

Bitte nutze bei h265 umwandeln crf von 17-23
Je höher die Auflösung desto eher 23 als 20 gilt auch wenn mehr als 25 30hz.
50hz bzw 60hz sind crf22 ideal bei HD und sehr ruhigen material.
Alternative ist CQ die Skala ist ähnlich von 0-52 ideale werte bei HD CQ 20-24.
Allerdings immer bei allen zero latency, das garantiert bei jeden frame ein keyframe ist für den decoder besser
Und vermeidet blockbildung sofern man beim spulen nicht übertreibt.
 
TE
TE
Daxelinho

Daxelinho

Software-Overclocker(in)
Moin, ich habe mich länger nicht gemeldet. Aber es gibt Neuigkeiten:
Ich habe endlich die Hardware bei mir stehen, nachdem heute der RAM angekommen ist. Ich habe einige Wochen die Preise verglichen und zu günstigen Zeitpunkten zugeschlagen.

Am Ende ist es folgendes geworden:
AMD Ryzen 3900X | 377,90 €
Crucial Ballistix DDR4-3600 CL16 2x16 GB | 139,94 €
Gigabyte B550 Aorus Pro | 156,59 €

macht in Summe 674,43 €, womit ich am Ende recht gut Leben könnte. Denn:

Gestern hat AMD ja angekündigt, am 7.10.2020 ihre neuen Prozessoren vorzustellen. Ich hatte ehrlich gesagt eher im Frühjahr 2021 damit gerechnet. Nun bin ich am Hadern und kurz davor, zumindest die CPU nochmal zurückzuschicken und dann die neuen Prozessoren abzuwarten. Entweder den 3900X günstiger oder einen der neuen Genration.
Dazu hätte ich ein paar kleine Fragen:

Wie lange dauert es in der Regel, bis man ohne große Probleme die neuen Prozessoren kaufen kann? Anfang Oktober ist die Vorstellung, aber der endgültige Release ist ja etwas später, wie war das in der Vergangenheit so? Ich weiß, dass man sowas unmöglich 100% vorhersagen kann, aber mich würden mal so grobe Richtwerte aus der Vergangenheit interessieren, wie es da so ablief.
Denn wenn es von jetzt an bloß 2 Monate sind, dann könnte ich mit dem 1700X noch leben und müsste mir keine Vorwürfe machen, Geld verbrannt zu haben. :ugly: Aber wenn erst im nächsten Jahr damit zu rechnen ist, dass man problemlos einen Prozessor bekommt, dann freue ich mich jetzt schon über ein Upgrade.
Bei Grafikkarten ist es ja auch gerne mal so, dass am Anfang die Webseiten der Händler komplett überfordert sind und man nur schwer rankommt, war das bei den CPUs ähnlich?


Das Mainboard würde ich dann wohl behalten, oder was meint ihr? Es wird ja bestimmt wieder einen neuen Chipsatz (X670?) geben, aber der wird bestimmt wieder ziemlich teuer und deutlich über meinem Budget sein. B550 sollte ja auch funktionieren und ich schöpfe ja jetzt schon nicht die Neuerungen von B550 aus.


LG
Daxelinho
 

Noel1987

BIOS-Overclocker(in)
Die Frage ist wie teuer wird der neue ryzen 4900x und wie viel mehr Leistung hat er
Wenn er 600 kostet und nur 15 Prozent mehr Leistung hat fällt der Preis nicht wirklich

Selbst wenn du die CPU jetzt zurück sendest und später erneut kaufst um Geld zu sparen wird es mmn nicht die Welt sein

Erfreu dich an deinem neuen system
Viel Spaß ;)

Btw für einen 6 Kerner system hat man vor nicht all zu langer Zeit mehr ausgegeben als jetzt für 12 Kerne
 
TE
TE
Daxelinho

Daxelinho

Software-Overclocker(in)
Nur wenn am Ende ein Knaller kommt, dann ärgere ich mich. :D Kann ja auch sein, dass der 4700X mit 12 Kernen kommt und am Ende 299 € kostet.
Seeehr unwahrscheinlich, aber möglich.
Ich denke, ich schicke ihn erstmal zurück und warte die Vorstellung ab, danach bin ich schlauer, ob ich weiter warte, oder den 3900X erneut kaufe.
Ich schlafe erstmal noch die Nacht drüber und zermartere mir weiter den Kopf.
 
TE
TE
Daxelinho

Daxelinho

Software-Overclocker(in)
So, vorerst letzes Update, falls zufällig jemand in der selben Position wie ich bin: Ich habe mich vorerst nach eingehender Rechere der vergangen Releases und der Entwicklung der Preise dazu entschieden, den 3900X zu behalten.

Gerade gab es dann ein Angebot von unter 350€ für den 3900X, dort habe ich dann zugeschlagen und sende den "alten" zurück.
Damit ist das Thema dann endgültig für mich durch, bei dem Preis stellt sich für mich die Frage nicht mehr.


LG
Daxelinho
 
TE
TE
Daxelinho

Daxelinho

Software-Overclocker(in)
Ich habe gestern alles zusammengebaut und heute dann mal getestet.
Bei den Temperaturen war ich doch etwas verwundert.
Direkt nach dem Booten in Windows habe ich mal die Überwachung gestartet und dann einfach nur im Desktop 5 Minuten die Min und Max-Werte ermittelt.
Waren zwischen 44 und 67 Grad. Erstmal kommt mir 67°C recht hoch vor für einfach nur Idle und dann schwankt die Temperatur auch stellenweise sehr stark, innerhalb einer halben Sekunde geht die um fast 10 Grad hoch, dann langsam wieder runter und dann sofort wieder hoch. Jedes mal drehen die Lüfter dann auch kurz auf, was recht nervig ist.
Auch wenn ich ein Programm öffne, drehen die Lüfter erstmal ordentlich auf, bevor sie sich nach ein paar Sekunden wieder beruhigen.

In Prime95 sind es Max 85°C, im Schnitt aber so 70-80°C.

Kann man an diesem Aufheulen der Lüfter was dran machen? Habe die Lüfterkurve im BIOS sowohl auf Normal als auch auf Silent getestet, es schwankt beides stark, nur ist Normal etwas lauter.
 

Noel1987

BIOS-Overclocker(in)
Kannst nur manuell einstellen bis
Würde konstant eine gerade Linie machen bis 75 Grad und dann höher gehen
Diese Temperaturanstiege hat man sogar mit einer Wasserkühlung da diese so schnell sind das man es nicht weggekühlt bekommt
Da hilft nur manuelle Lüfterkurve oder manuelle Spannung und Takt
 
TE
TE
Daxelinho

Daxelinho

Software-Overclocker(in)
Jo, den 3900X.
Maximaler Takt auf einem Kern waren bis jetzt (habe ihn ja noch nicht lange getestet) 4,54 MHz.
Als Kühlung nutze ich einen Alpenföhn Olymp. Passt gerade so über die VRM-Kühlung/die IO-Abdeckung und den RAM. :D
 

Noel1987

BIOS-Overclocker(in)
Ich habe meinen z.b. auf 4.35ghz
Die Single core Leistung geht etwas runter
Aber Mal im Ernst die Tage wo man nur noch ein Kern nutzt ist vorbei
Dieser Takt ist auch nicht "Prime stabil "
Aber für das was ich nutze geht er ohne Probleme
 
TE
TE
Daxelinho

Daxelinho

Software-Overclocker(in)

MHz wäre ein bisschen wenig :P
Sehr hilfreicher Artikel, dann passe ich die Lüfterkurve mal an und werde erneut testen. Aber dazu komme ich vermutlich erst morgen.

Nutzen würde ich den vor allem für Handbrake und Bild-/Videobearbeitung.
 
TE
TE
Daxelinho

Daxelinho

Software-Overclocker(in)
Danke für eure Tipps. Hat erstmal wunderbar funktioniert. Im Idle sind es nach wie vor bis fast 70°C, aber man hört den PC fast nicht mehr.
Beim Encodieren mit Handbrake waren es gerade maximal 92°C, aber meist so um die 80-83°C. Ich denke, dass ist vollkommen im Rahmen.

Taktfrequenz lag bei etwa 4 GHz, aber über alle Kerne im Schnitt 80% Auslastung.
Auch hatte ich gestern auf einem Kern einen maximalen Takt von 4.566 MHz, also fast die angegebene 4,6 GHz. Was man so von Leuten zu Beginn gehört hat, ist das ja schon fast OK. Immer noch drunter, aber zumindest nur sehr knapp.

Was ist eure Einschätzung zu den Werten?
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
Daxelinho

Daxelinho

Software-Overclocker(in)
Einen Alpenföhn Olymp. Habe die Temperaturkurve konstant bis 80°C gestellt, ab da bis 90° geht er dann stetig auf bis 100% hoch.
 
Oben Unten