• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Neuer PC (Gaming)

aSozou

Schraubenverwechsler(in)
Hallo Gemeinde.

Ich habe mich bereits durch die aktuellsten PC Build Threads gearbeitet und konnte mich dort nirgends so richtig mit den Vorstellungen/Anliegen identifizieren. Mein Problem dabei ist auch, dass ich mich seit meinem letzten PC Upgrade mit diesem Thema nicht mehr beschäftigt habe und ich die Infos in Bezug auf das Anliegen des TEs aus den Threads wenig bis gar nicht einordnen kann. Und dann will man dort ja auch nicht mit Fragen in einem fremden Thema rumeiern. Daher nun hier mein eigener Thread zum Thema.

Mein Anliegen: Mein PC soll ein Upgrade erhalten, damit ich auch aktuelle Spieletitel ohne Probleme zocken kann und mir darüber für die nächsten Jahre keine zu großen Sorgen machen muss.
Von den unten aufgeführten Komponenten sind die Grafikkarte, die CPU (inkl. Kühler) und das Mainboard nun 7 Jahre alt und waren damals schon nicht mehr so sehr aktuell. Allerdings kam der Rechner noch bis vor 2 Jahren mit einigen Triple-A Titeln zurecht (DOOM, Tomb Raider). Nur langsam stößt er doch schneller an die Grenzen und die Auswahl der Titel wird eingeschränkt (Star Wars Jedi: Fallen Order vor kurzem zugelegt und das läuft schon merklich schlechter und unrunder, das nervt etwas). Der RAM war in der Familie letztes Jahr mal über und ich habe die zwei Riegel dann geerbt. Das Netzteil ist deutlich älter als die Graka, CPU und das Mainbord (das genaue Alter kann ich nicht nennen, das ist noch aus dem vorherigen PC mit umgezogen, das würde ich aber ebenfalls tauschen wollen, da das Kabelmanagement mit dem Kabelstrang eine einzige Katastrophe ist).
Ich gehe aufgrund des Alters davon aus, dass keine Komponente mehr im neuen Build Verwendung findet. Aber ich lasse mich natürlich eines besseren belehren, wenn dem doch nicht so ist.

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?
CPU: Intel i5-4670K
CPU-Kühler: Scythe Mugen 4
Mainboard: GIGABYTE GA-Z87-HD3
RAM: 2x 8GB DDR3 1600MHz (müssten Corsair Vengeance LP sein)
Speichermedien: WD 500GB HDD, Samsung 120GB SSD 840 Series
Grafikkarte: GIGABYTE GV-N770OC-2GD
Netzteil: 750 Watt Inter-Tech FP-750W
Gehäuse: Nicht nennbar (ATX Sockel)
Laufwerk: LG Blu-Ray Laufwerk

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?
ASUS VG248QE FHD, 24", 144Hz

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
Aufgrund des Alters der Komponenten vermutlich alles.

4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
So früh wie möglich, läuft aber auch nicht weg.

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
Nein

6.) Soll es ein Eigenbau werden?
Ja

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
Preis-/Leistungsverhältnis muss stimmen. Wenn möglich sollte es unter 1000€ bleiben. Die Grenze ist allerdings nicht in Stein gemeißelt.

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
Anwendungen: Keine, die besondere Rechenleistung erfordern. Streamen tue ich ebenfalls nicht.
Spiele: aktuelle Triple-A Titel

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
Mit den knapp ~600GB kam ich bisher gut zurecht. Allerdings würde ich meine Spiele in Zukunft gerne auf einer SSD liegen haben (500GB sollten da für meine Ansprüche genügen).

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
Das aktuelle Gehäuse soll durch ein neues ersetzt werden (der generelle Aufbau des aktuellen ist "ok" und die Luftzirkulation ist alles andere als gut, daher neu. Zumal es noch deutlich älter als 7 Jahre ist, Gebrauchsspuren lassen grüßen). Für das neue Gehäuse wäre mir wichtig, dass es keine Seitenscheibe besitzt, somit sind RGB-Elemente im Gehäuse auch hinfällig. Das Laufwerk aus dem alten Rechner soll auch in dem neuen Platz finden.
Das Mainboard braucht keinen extravaganten Schnickschnack und muss auch nicht besonders stylisch daher kommen. WLAN und Bluetooth und solche Extras werden auch nicht benötigt.
Bei den Grafikkarten würde ich gerne auf Nvidia setzen, da mir die technischen Extras dort einfach sehr gefallen und ich diese gerne mitnehmen möchte.


Was mir in den anderen Threads schon aufgefallen ist: Die Aktuelle Marktsituation (CPUs und Grafikkarten) könnte zum Warten animieren. Das wäre theoretisch kein Problem, aber deutlich länger als Dezember würde ich nur ungerne warten wollen (eher weniger). Und es ist vermutlich auch davon abhängig welche Möglichkeiten mein Budget hergibt. Aber das werde ich dann ja sehen.

Vielen Dank im Voraus!

Schönen Samstagabend wünsche ich noch.
Gruß, aSozou
 
Zuletzt bearbeitet:

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
Aufgrund des Alters der Komponenten vermutlich alles.
Servus aSozou,

hier würde ich als erstes ansetzen, übertakte den i5-4670K bis an sein sinnvolles Limit, und schau was die CPU noch an FPS bringt.
Bei Punkt 3.) der Anmerkungen zum Fragebogen, haben wir dazu eine Kurzanleitung:
3. ) Bitte installiere den MSI-Afterburner *klick*, schau dir das PCGH-Video dazu an *klack*, und lass dir folgende Werte im gewünschten Spiel anzeigen: Auslastung von GPU, VRAM, RAM, sowie die FPS.

Anhand der Werte kannst du folgende Rückschlüsse ziehen:
- Grafikkarte voll ausgelastet und zu wenig FPS: eine schnellere Grafikkarte ist nötig
- VRAM voll und zu wenig FPS: Grafikkarte mit mehr VRAM kaufen
- RAM zu mehr als 80% gefüllt: mehr RAM kaufen
- nichts davon: CPU zu langsam, neue CPU kaufen, ggf. Unterbau erneuen

Um die CPU zu testen (wie viele FPS schafft sie), gehst du wie folgt vor:
- Stell deine Spiele so ein, wie sie mit der neuen Grafikkarte laufen sollen.
- Anschließend reduzierst du ausschließlich Auflösung, Antialising, Renderscale, Texturen und Ambient-Occlusion auf den kleinsten Wert.

- Hast du dann genügend FPS und keine Ruckler --> die CPU kann bleiben!
- Hast du zu wenige FPS und Ruckler --> die CPU und ggf. der Unterbau muss erneuert werden!

Mit dieser Vorgehensweise findest du selbst raus was limitiert, dies hilft uns dich schnell und konkret zu beraten!
Da die CPU aber nur über vier Kerne verfügt, macht hier ein Tausch kurz- mittelfristig Sinn, da würde ich aber bis ca. Mitte November warten.
Am 05. November kommen die neuen Ryzen-CPUs, sobald die neutral getestet sind, sich der Preis eingependelt, und/oder sich auf auf die jetzt aktuellen CPUs ausgewirkt hat, entscheidest du was du kaufst!

So könnte das dann aussehen:

CPU: Ryzen 5 3600 oder Ryzen 5 5600X
CPU-Kühler: Brocken ECO Advanced/Pure Rock 2 oder Brocken 3
Mainboard: MSI MPG B550 Gaming Plus oder MSI MAG B550 Tomahawk
RAM: 16GB oder 32GB DDR4-3200/3600, CL16: *klick*
SSD: Kingston A2000 1TB
Grafikkarte: PowerColor RX 5700 XT Red Dragon oder KFA2 RTX 2060 SUPER [1-Click OC]
Netzteil: Pure Power 11 500W
Gehäuse: Sharkoon M25-V, Sharkoon M25 Silent PCGH Edition, Pure Base 600 oder Silent Base 600
2. Frontlüfter: Arctic P12 oder Arctic P14 (je nach Gehäusewahl)
Blu ray-Laufwerk: LG (vorhanden)

Bei der CPU muss man wie gesagt schauen wie sich sich preislich entwickeln/positionieren; den Brocken 3 hab ich optional als stärkeren Kühler vorgeschlagen, falls du später mal auf eine CPU mit mehr Kernen wechseln möchtest.

Das Tomahawk hat die besseren Spannungswandler, dies ist relevant falls du eine CPU mit acht oder mehr Kernen möchtest.

Die Menge und Geschwindigkeit vom Arbeitsspeicher würde ich von der Budgetverteilung abhängig machen.
Für manche Spiele wie z.B. "Anno 1800" lohnen sich schon 32GB; 3600MHz ist im Moment nahe am Optimum für die Ryzen 3xxx-CPUs.

Aus Preis-/Leistungssicht fährt man bei der SSD mit einem Terabyte meist sehr gut, und da neben dem Betriebssystem auch alle Spiele auf eine SSD sollten, würde ich schon die Kapazität nehmen.

Bei der Grafikkarte habe ich der Vollständigkeit halber auch eine von AMD vorgeschlagen, bei ähnlichem Preis ist die RX5700XT ca. 8% schneller als eine RTX2060 Super, hat allerdings kein "Raytracing".

Das Pure Power 11 500W reicht für beide Grafikkarten vollkommen aus, wenn man möchte kann man mit dem Seasonic Focus GX/PX oder Straight Power 11 550W aber auch mehr ausgeben.

Das Gehäuse ist immer ein Stück weit eine Frage vom eigenen Geschmack, ich hab dir vier vorgeschlagen welche ich ganz gut finde.
Ich würde einen zweiten Frontlüfter dazu nehmen, beim Sharkoon M25-V den Arctic P12, bei allen anderen den Arctic P14.

Gruß, Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
A

aSozou

Schraubenverwechsler(in)
Servus aSozou,

hier würde ich als erstes ansetzen, übertakte den i5-4670K bis an sein sinnvolles Limit, und schau was die CPU noch an FPS bringt.
Hallo Lordac,

das könnte aus zwei Gründen zum Problem werden: Vor einigen Wochen hat mein aktueller PC damit begonnen etwas herum zu zicken (das hier zu erörtern würde den Rahmen sprengen) und ich habe keinen Zugriff auf das BIOS (nur über Umwege, und ich weiß auch nicht ob das erneut so funktioniert). Im Zuge dieses Problems gab's schon ein BIOS Reset (davor lief die CPU auf 4,0GHz) und nun läuft die CPU auf 3,4GHz, allerdings wüsste ich nicht wo ein "sinnvolles" Limit liegt? Die 4,0GHz machten soweit nie Probleme. Aber ob ich mir den Aufwand nun antun möchte weiß ich noch nicht, das muss ich mir nochmal überlegen. Zumal du weiter unten auch sagtest, dass kurzfristig sowieso ein Tausch Sinn macht.


Da die CPU aber nur über vier Kerne verfügt, macht hier ein Tausch kurz- mittelfristig Sinn, da würde ich aber bis ca. Mitte November warten.
Am 05. November kommen die neuen Ryzen-CPUs, sobald die neutral getestet sind, sich der Preis eingependelt, und/oder sich auf auf die jetzt aktuellen CPUs ausgewirkt hat, entscheidest du was du kaufst!
Egal was ich gerade schreiben wollte (habe alle Ansätze wieder verworfen), ich musste dabei feststellen, dass es gar nicht so einfach ist mit der Markteinführung, da diese zu viele Unbekannte mit sich bringt. Es kann ja niemand sagen wie die Preisentwicklung und die flächendeckende Verfügbarkeit aussieht. Wahrscheinlich macht es tatsächlich Sinn noch vier Wochen zu warten und sich dem Thema dann erneut zu widmen. Dann wird zumindest weniger spekuliert.

Danke schonmal!
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

ok, grundsätzlich kannst du auch jetzt sofort kaufen, und z.B. am Ende der Laufzeit vom Sockel AM4 die CPU noch einmal tauschen.

Im Moment läuft von MSI eine "Geld-zurück-Aktion" *klick*, die du mitnehmen könntest.

Wenn man auf kommende Hardware wartet, rate ich immer zur Geduld, weil es eben mitunter immer etwas dauert bis sie verfügbar ist, wie man an den neuen Karten von Nvidia sehr gut sehen kann.
In dem Zeitraum kommen dann in der Regel erste neutrale Tests, und man kann konkretere Aussagen treffen.

Gruß, Lordac
 
TE
A

aSozou

Schraubenverwechsler(in)
Hallo Lordac,

vielen Dank für deine umfangreiche Auflistung weiter oben. Das sieht auf den ersten Blick vielversprechend aus.
Eine Frage zu der Grafikkarte kommt dabei auf: Wieso wurde es diese Nvidia Karte?

Gruß, aSozou
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

ich finde für FHD eine RTX2060 Super sehr gut, und die KFA2 bietet ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

Es spricht aber auch nichts gegen ein anderes Modell wie z.B. die MSI Ventus GP OC, oder einer aus dieser Liste *klick*.
Die Karte darf halt nicht zu teuer werden, ansonsten kannst du auch eine RTX2070 Super kaufen *klack*, welche ich eigentlich erst ab WQHD sehe.

Gruß, Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
A

aSozou

Schraubenverwechsler(in)
Hallo Lordac,

wäre es für meinen aktuellen FHD Monitor denn einer totaler Overkill wenn ich auf die RTX2070 Serie zurückgreifen würde oder ist die Mehrleistung der Serie doch zu einem gewissen Teil sinnvoll? Auch in Hinblick auf einen WQHD Monitor (ist vorerst nicht geplant) und die allgemeine Zukunftssicherheit des ganzen Builds.

Prinzipiell würde ich mich nämlich für die hochwertigeren Komponenten aus deinem Beitrag weiter oben entscheiden (Mainboard, RAM), damit ich länger Ruhe habe und ggf. upgraden kann ohne mir zu viele Gedanken machen zu müssen (CPU z.B.).

Gruß, aSozou
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

letztlich kann man nie genug Grafikleistung haben, hier kommt es ganz auf deinen Anspruch an, und was du ausgeben möchtest.

Im Allgemeinen bin ich kein Freund davon Leistung auf "Vorrat" zu kaufen, weil die Technik weiter voran schreitet, und schon die nächste Grafikkartengeneration (so wie die Nvidia 3xxx-Serie), einen großen Schritt nach vorne machen kann.

Derzeit finde ich es etwas heikel eine Grafikkarte im mittleren Preisbereich zu kaufen, da die RTX3070 in der Founders Edition ~ 500,- Euro kosten soll, dabei aber so viel leistet wie eine RTX2080Ti, da ist das günstigstes Herstellermodell mit Axiallüftern ab ~ 1173,- Euro erhältlich *klick*.

Die Preise der RTX2xxx-Modelle müssen also mehr oder weniger deutlich nachgeben wenn die RTX3xxx-Modelle voll verfügbar sind, sonst kauft die niemand mehr.

Aus dem Grund würde ich nicht zu viel Geld für eine Grafikkarte ausgeben, wenn jetzt gekauft werden soll.

Gruß, Lordac
 
TE
A

aSozou

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen,

nachdem ich über die letzten Wochen das ganze Debakel um die neue Grafikkarten Generation verfolgt habe und ich ernüchtert feststellen musste, dass die Preise der alten Generation nicht sinken, sondern ansteigen, ist es umso ärgerlicher, dass ich mich für das Warten entschieden habe. Klar, konnte niemanden ahnen, blöd ist es dennoch :D
Viel ärgerlicher ist, dass mein aktueller PC am gestrigen Vormittag das zeitliche gesegnet hat. Sämtliche Rettungsversuche die an einem Sonntag möglich waren sind gescheitert. Ich möchte hier auch kein Geld mehr für Rettungsmaßnahmen investieren, da es sich meiner Meinung nach nicht lohnt Technik von 2013 zu reanimieren, die mit aktuelleren Titeln nicht mehr mithalten kann.

Aufgrund des PC Ausfalls komme ich da nun ein wenig in Zugzwang, da ich Ende der Woche meinen Urlaub antrete und aktuell auch einige Stunden am Rechner verbringen wollte. Kommt gerade alles etwas ungelegen, da ich ursprünglich bis Januar/Februar warten wollte. Von großen Triple-AAA Titeln bin ich im Moment auch vorerst weg, da ich dafür keine Zeit finde (Fokus liegt woanders). Allerdings sollten die beiden aktuellen Star Wars Titel (Squadrons und Jedi: Fallen Order) gut laufen. WQHD ist weiterhin keine Option.

Überlegt habe ich mir in Anlehnung an Lordac's Liste nun folgendes:
CPU: AMD Ryzen 5 3600 (vermutlich Tray wenn über Mindfactory)
CPU-Kühler: be quiet! Pure Rock 2 Black
Mainboard: MSI MAG B550 Tomahawk
RAM: G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3600, CL16-19-19-39
SSD: Kingston A2000 1TB
Netzteil: be quiet! Pure Power 11 500W
Gehäuse: be quiet! Silent Base 600 orange, Acrylfenster
2. Frontlüfter: Arctic P14 PWM
Blu ray-Laufwerk: LG (vorhanden)

Grafikkarte: ???
Nachdem ich über die letzten Wochen noch weitere Kaufberatungs-Beiträge verfolgt habe und die Preisentwicklung der Komponenten im Auge behielt, bin ich mir bei dem Thema Grafikkarten nicht mehr so sicher, wie man das nun am dümmsten anstellt ohne zu viel Kohle über den Jordan zu schicken. Zumal die 2060 und 2070 Super nur noch sporadisch angeboten wird und der Preis wie bei den AMD Karten ganz schön angestiegen ist. Aber immerhin sind diese bei den Anbietern lieferbar und nicht wie die AMD 5000er Karten. Hier sind die preiswerteren oft mit unbekanntem Lieferdatum hinterlegt oder schießen bei Verfügbarkeit ebenfalls in die Höhe.
Wäre es hier vielleicht sinnvoll übergangsweise auf eine RX 580 zu setzen und im späten Frühjahr auf eine aktuellere Generation (Nvidia/AMD) zu wechseln?
Ich bin dazu noch ein wenig an mindfactory gebunden, da ich mein Weihnachtsgeld über die Firma in den PC investieren will und so mehr Geld davon bei mir ankommt, und dort hat die Firma ein Kundenkonto. Daher wäre der ein oder andere Euro mehr also nicht so schlimm, da ich so oder so davon profitiere es über die Firma laufen zu lassen. Leider gibt es die RTX2060 Super mit 8GB dort überhaupt nicht mehr.

Gruß und vielen Dank für das Feedback.
 
Oben Unten