Netzteil tötet Steckdose?

Steffi

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Moin,
da hatte ich nun fast ein Jahr Ruhe mit meinem neuen PC, bis er gestern mitten im Diablospielen einfach ausging. Und sich nicht mehr einschalten ließ. Nach diversen Tests habe ich festgestellt, dass auch der Steckplatz an der Mehrfachsteckdose kaputt war. In einem anderen Slot startete der PC wieder. Hatte aber nach ein paar Stunden spielen wieder einen plötzlichen Neustart. Dieses Mal bleib die Steckdose heile, ich habe alles an eine neue Steckdosenleiste gehängt. Nun stellt sich mir die Frage: Was zur Hölle war das? Nur eine defekte Steckdose? Temperaturen waren immer im adäquaten Bereich. Warum gab es dann noch einen Neustart? Vorher hatte ich nie Probleme mit dem Spiel, keine Abstürze, alles super. Kommt das alte Netzteil nun doch an seine Grenzen? Beim Aufbau des PCs habe ich mehrere Onlinerechner befragt, die das Netzteil "bq Pure Power 10 CM 500W" als ausreichend betrachtet haben. Allerdings habe ich in den letzten Monaten noch eine zusätzliche Nvme-SSD eingebaut und mehr Lüfter angehängt. Zusätzlich zum Ryzen5600, 32GB RAM und einer RX6600 und 5 HDs.
Da das Netzteil schon arg alt ist, werde ich wohl austauschen müssen. Ist beQuiet oder Corsair noch kaufbar? Ich weiß zwar noch von früher "Pfoten weg von LC-Power", aber der letzte NT-Kauf ist bestimmt 10 Jahre her ^^, 750W sollten dann aber reichen, so schnell wird da nix wieder upgegradet. Kann ich bei einem solchen Vorfall überhaupt das NT als Fehlerquelle nehmen? Vielleicht war es wirklich nur die Steckdose, zumal auch der Überspannungsschutz der Steckdosenleiste gar nichts gemacht hat, alles andere was an der Leiste hing funktionierte weiterhin, nur den Slot, wo mein PC dransteckte hat es gehimmelt (eine Steckdosenleiste für über 30€, im Sommer erst gekauft).

Hatte jemand schon mal so einen Fall? Würde ein neues NT Sinn machen?
Schönen Montag und danke für alle Antworten,

Steffi
 
Ich tippe eher auf eine defekte (billige) Mehrfachsteckdosenleiste ^^

Netzteil ist auf jeden Fall ausreichend. Du wirst eher im Bereich von 200-250W liegen. Falls es dir trotzdem keine Ruhe lässt würde ich einfach den Nachfolger empfehlen ;)
 
Naja, ich hatte bei dem Preis doch etwas mehr erwartet, aber die Firma scheint nicht mehr dass zu sein, was sie mal war. Die letzte Leiste von denen hielt über 10 Jahre, von daher war ich schon etwas überrascht. Wenn es wirklich nur die Steckdose war, warum hatte ich dann, nachdem ich alles wieder zum Laufen gebracht habe, wieder einen Neustart ohne Vorwarnung im Spiel? An einer neuen Steckdosenleiste (gleiche Firma, anderes Modell) und vor dem Steckdosenexitus nie ein Problem gehabt. So wirklich Ruhe lässt mir das tatsächlich nicht, ich möchte nicht unbedingt meine Hardware grillen, auch wenn bisher alles noch funktioniert. Irgendwoher muss der zweite Reboot ja herkommen, alle anderen Geräte an der SD-Leiste hatten weiter funktioniert, also scheint das Netzteil doch eher der Auslöser oder auch das Opfer des ersten Vorfalls zu sein.

Der NT-Test von bequiet hat mir erst ab 600W aufwärts vorgeschlagen, auch alle anderen Tests haben mindestens 500W empfohlen. Die habe ich ja, und das Problem trat nur unter Last auf, von daher dachte ich, mit etwas mehr Watt solche Spitzen besser ausgleichen zu können. Aber zu viel ist ja auch nicht gut.
 
Der NT-Test von bequiet hat mir erst ab 600W aufwärts vorgeschlagen, auch alle anderen Tests haben mindestens 500W empfohlen. Die habe ich ja, und das Problem trat nur unter Last auf, von daher dachte ich, mit etwas mehr Watt solche Spitzen besser ausgleichen zu können. Aber zu viel ist ja auch nicht gut.
Die Netzteil Rechner sind immer sehr großzügig was das vorgeschlagene Modell angeht. Da die ja mit den Größeren Modell mehr verdienen.

Ich denke wirklich das es was mit der Steckdosenleiste zu tuen hat.
 
Ein Neustart kann diverse Möglichkeiten haben. Hardware oder Software. Netzteil oder RAM. Windows oder Steckdosenleiste. So aus dem Effeff wird dir da keiner was genaues sagen können :ka:

"Zu viel" ist beim Netzteil im Regelfall erst mal nur zu teuer (in der Anschaffung), aber nicht schlimm. Du kannst auch ein 1000W Netzteil kaufen, wenn du möchtest. Dann läuft es eben nur mit 20-30% Auslastung und damit nicht so effizient wie es könnte (und damit wird's auf ganz lange Sicht evtl teurer bei den Stromkosten).
 
Da am nächsten Tag, als ich den Rechner nutzen wollte, leicht angebrannter Geruch durchs Arbeitszimmer wehte, habe ich ihn sofort runtergefahren und ein neues NT (be quiet! Pure Power 12 M 750W) bestellt und jetzt eingebaut. Der PC piept (1x lang, 2x kurz), das MB bekommt Strom, aber es dreht sich kein Lüfter, weder CPU noch Gehäuse. Nehme ich das alte Netzteil drehen sich wenigstens die Lüfter, aber der Beepcode war der selbe. Gleiches Spiel mit einer anderen GPU. Woran kann es liegen dass ein MB zwar Strom hat (LEDs leuchten auf) aber kein Lüfter mit dem neuen NT läuft? Mit einem Alten habe ich Strom für Lüfter aber trotzdem kein Booten. Mainboarddefekte wären doch bei allen Netzteilen gleich, oder sehe ich das falsch?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hey, alles richtig verkabelt ? Steckt alles Korrekt drin? Hast du auch die Neuen Kabel genommen ? Oder hast du die vom alten weiterverwendet ?

Sonst wirklich nochmal prüfen ob alles mit Strom versorgt ist. Mainboard,CPU (oben links am Mainboard ) und GPU.

Bios Resset schon getan ?
 
Ich befürchte, ich mach mich jetzt zum Honk der Woche, aber es ist halt mein erstes vollmodulares Netzteil. Und es gehört sich, Rückmeldung zu geben, egal wie peinlich das jetzt war.
Der 20/24-Stecker für das Mainboard hat am anderen Ende diesen Doppel-Stecker. In der Anleitung stand, man könne "die zusätzlichen 4 Pins einfach zur Seite klappen". Dass es da nur um den Anschluss am Mainboard geht, hat sich irgendwie nicht bis zu mir rumgesprochen, natürlich habe ich, wie man sieht, DIE 4 Pins beiseite geklappt. Kaum steckten sie im linken Steckplatz darüber, funktionierte auch alles :D
Fazit: Ich bin echt manchmal zu doof, aber ich gebe mir Mühe
 

Anhänge

  • IMG_20231207_114604.jpg
    IMG_20231207_114604.jpg
    251 KB · Aufrufe: 20
Dass es da nur um den Anschluss am Mainboard geht, hat sich irgendwie nicht bis zu mir rumgesprochen, natürlich habe ich, wie man sieht, DIE 4 Pins beiseite geklappt. Kaum steckten sie im linken Steckplatz darüber, funktionierte auch alles :D
Fazit: Ich bin echt manchmal zu doof, aber ich gebe mir Mühe
Passierten den besten. PC läuft wieder und das ist was zählt. :)
 
Zurück