• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Modular-konvergentes, linuxfähiges Setup: Tablet + eGPU via TB3?

rrttdd

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo,

diverse Hardware bei mir ist langsam dabei, zu veralten. Zudem hat mich es immer genervt: Ein leistungsfähiger PC und ein Laptop/Tablet für die Couch, die Windows-Konfigurationen irgendwie immer klaffend. Hatte man bei einem System irgendwelche Mediaplayer-Einstellungen konfiguriert, musste man es noch dem anderen beibringen etc.

Einerseits können schnelle Grafikkarten Spaß machen, andererseits ist ein vollausgestatteter Gaming-PC für Office und Surfen aus Stromverbrauchssicht ja nun auch Overkill.

--> Toll wäre ein Setup, was sich je nach Situation anpasst.

Und derzeit habe ich noch kein echtes Tablet.

Die Idee wäre nun, sich mit x86-Tablet, Thunderbolt 3 und eGPUs sich etwas entsprechendes zusammenzustellen.

D.h. ich suche Tipps für folgendes Komponenten:

1. Tablet mit Thunderbolt 3 und evtl. passender absteckbarer Tastatur
2. eGPU, entweder fertig konfiguriert oder zum Karte stecken
3. externe TB3-SSD (z.B. Samsung 500 GB)
4. TB3-Hub

Anforderungen:
A) Extrem wichtig wäre mir, dass ich für die Desktopkomponenten tatsächlich nur einen TB3-Stecker nehmen kann. Alles weitere wie Desktop-USB etc. soll dann auch darüber laufen.

B) Ich setze zunehmend Linux ein, d.h. das Setup sollte damit harmonieren

C) Schön wäre es, wenn das Tablet noch zu einem Mindestmaß reparierfähig wäre, z.B. dass man es irgendwie auf bekommt und den Akku wechseln kann. Das Tablet sollte zudem mit der Grafikkarte harmonieren. Leider wird von 8 GB auf 16 GB RAM ein hoher Aufpreis verlangt. Schlau wäre daher wahrscheinlich ein 8GB Tablet mit erweiterbarem RAM, falls es so etwas noch gibt... Eine gewisse Mindestakkulaufzeit mit m- oder -U-Prozessoren wäre auch nett.

D) eGPU: Mittel- evtl. alte Oberklasse, ruhig und sparsam bei Office, Linux-fähig. Anschluss für zwei Monitore dürfte ja kein Problem sein. Ich habe hier eine gewisse Tendenz zu AMD, weil AMDs als einzige von Apple als eGPU supportet werden und ich hier von mehr Erfahrung und Stabilität ausgehe.

E) SSD am Thunderbolt-Port: Kann man die unter Windows auch nehmen, um Programme zu installieren?

F) Thunderbolt3-Hub: Die Vorstellung ist, das der Hub mit dem TB3 des Tablets verbunden wird, und die eGPU und die externe Samsung-SSD mit dem Hub. Entweder über USB des Hubs oder der eGPU wird dann der USB für den Schreibtisch (Tastatur, Maus...) bereit gestellt. Gibt es hier ein empfehlenswertes Gerät?

Könnt ihr mir Komponenten empfehlen? Was wäre das preisgünstigste Setup?
 
Zuletzt bearbeitet:

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Eingerichtete Betriebssysteme kann man klonen. Dann noch einen günstigen 6-Kerner in dein "TB-Hub" und du hast für weniger Geld zwei unabhängig funktionsfähige PCs.
TB3 sind auch nur vier PCIe 3.0 Lanes. Selbst wenn man alle sonstigen Kompatibilitätsscherereien ausblendet bremst das eine einzelne GPU schon aus und wenn man dann noch eine SSD hinzufügt ist es vollkommen vorbei (wenn 2x2 Bifurcation überhaupt geht, ansonsten hast du effektiv eine USB 3.0 SSD)
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Ein paar Gedanken meinerseits dazu. Ich habe (ohne eGPU) mal nach einem für mich "würdigen" Nachfolger (als Win-Tablet) für meinen Thinkpad x220 gesucht und nichts gefunden. Das neue Surface Pro 7+ ist auch eine Enttäuschung.

Mir sind Tablets mit >750g zu schwer, um sie längere Zeit in der Hand zu halten. Also alle 12.X" Windows-Geräte. Das iPad Pro 12,9 könnte noch an der Grenze liegen. Und ja, 100g machen für mich dort einiges aus. Aber dort gäbe es auch ein fast genauso leistungsstarkes 10" Modell, die sind unter Windows ausgestorben.

Das Surafce Go fällt naus der Entscheidung, zu kleiner Speicher und lahme CPU.

Mir ist kein einziges Windows-Tablet bekannt, welches vollständig (inkl. aller vom Hersteller verfügbaren HW) unter Linux stabil laufen würde. Da geht dann mal das Keyboad nch dem Stromsparmodus nicht, es gibt keinen Ruhezustand (bzw. das Gerät wacht daraus nicht wieder auf), das WLan wacht nicht wieder auf usw.... U.U. hat aber die Community mittlerweile für den Surface Pro 6 oder 7 sowas erreicht. Die frage nach dem passenden Desktop unter Linux mit Unterstützung für HighDPI, Stift und Touch stellt sich u.U. auch noch.

Dann noch reparierfähig? Sowas würde ich selbst für die verfügbaren HP- oder Lenovo-Modelle nicht erwarten, für die MS-Geräte sowieso nicht. Aufrüstbar beim Ram ist m.W.n. überhaupt keins (auch LPDDR4 spart Strom, Platz und Gewicht im Vergleich zu DDR4 SO-DIMM), Geräte mit 32 GB sind extem selten. Der Krach des Lüfters dürfte Dir egal sein, für mich ist es fast der einzige Grund, noch kein Surface Pro 7 für 2500€ gekauft zu haben.

[quteo]}Einerseits können schnelle Grafikkarten Spaß machen, andererseits ist ein vollausgestatteter Gaming-PC für Office und Surfen aus Stromverbrauchssicht ja nun auch Overkill.[/quote]Ist das reine Foren-Spekulaiton oder persönlich nachgemessen? Mein i9-9900K schluckt (mit 64 GB Ram, ein paar TB an SSDs, 10 GBit Netzwerkkarte und Grafikkarte in Idle ganze 40W, das Win-Tablet im Idle vermutlich keine 10W, aber wehe, der Browser muss mal was tun (was dann länger dauert wie auf dem i9). Ich halte diese Diskussion für Humbug, man muss ja nicht gerade ein AMD X570 Board kaufen, wenn es einem um den Stromverbrauch geht. Ich hoffe, Du hast einen sehr modernen und nicht zu großen Monitor, sonst verbrät der nutzlos mehr Strom wie der gesamte PC.

Aber klar, wenn die Schwachleistung einer -U CPU genügt (Tablets mit Zen2 kenne ich keine) und der Lüfterkrach bei nutzung der CPU dabei egal ist, mag ein Tablet oder Laptop mit U-CPU für Dich die bessere Wahl sein.

SSD am Thunderbolt-Port: Kann man die unter Windows auch nehmen, um Programme zu installieren?
TB3 ist nichts anders wie USB3/4, nur halt u.U. schneller. Also ja oder nein, je nach Anwendung und Deinem Vorgehen. Ich habe auch schon unter Windows Applikationen auf MicroSDXC-Karte installiert, die das nicht wollten. Man muss es halt passend verdrehen, dann macht u.A. VisualStudio sowas mit.

Und das ganze dann auch noch für 1200€???

Empfehlen kann ich keine Komponenten, ich kenne selbst ohne Preislimit kein Tablet mit TB3 und erst Recht keine Tests mit diesen Tablets und eGPUs.

EIn HP Elite x2 G4 hat zwar TB3, eine "brauchbare" -U CPU (etwa auf den Niveau eines i7-2600K), aber nur 8GB/256GB (sowas ist für mich kein Desktop-Ersatz) und kostet damit 1800€. Ein Lenovo IdeaPad Miix 520 hat kein TB3 und kostet mit 16GB/1TB ca. 1600€.

Mein persönlicher Wunsch wäre ein Surface Pro 7 mit i5 (lüfterlos, als zwingende Vorraussetzung, das Throtteling stört mich viel seltener wie der Lüfterkrach) mit 32 GB Ram (64 GB gibt es bei MS auch für 2k € Aufpreis nicht, Windows ist ja so extrem speichersparend) und 512GB bis 1TB SSD. Das ganze dann gerne für ca. 2500€ + Keyboard + Dock, also zusammen 3K € (ohne eGPU, die brauche ich persönlich nicht, solche GPU-Rechenaufgaben habe ich nicht). Aber auch das ist unrealistisch, genauso wie HighDPI Displays in 3:2 bei Herstellern abseits von Microsoft.

Was willst Du überhaupt mit der eGPU? Spielen kann es ja nicht sein, dafür taugt eine -U CPU nichts (außer für Mahjongg, dafür reicht aber auch die iGPU). Tablets mit H(X/Q) CPU gibt es genauso wenig wie mit Zen2 -U CPU, das wirst Du wohl schon gesehen haben.
 
Oben Unten