Microsoft befreit eine Million verseuchte PCs des Botnet Rustock

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung zu Microsoft befreit eine Million verseuchte PCs des Botnet Rustock gefragt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

arrow_right.gif
Zurück zum Artikel: Microsoft befreit eine Million verseuchte PCs des Botnet Rustock
 
Die AntiVirenprogramme , der User haben offensichtlich keinen Hinweis darauf geliefert das der Rechner infiziert ist. Vielleicht nicht regelmäßig aktualisiert oder schlichtweg nicht gefunden... Merkt man das eigentlich irgendwie an der Performance des Rechners z.B. im Task Manager , das der Rechner infiziert ist ?
 
wow.. selbst wenn nur 0,001% auf den Spam eingehen und die angebote etc kaufen, kommt bestimmt immer noch etliches zusammen^^

edit: @loki ein virus müsste als .exe im TM zu sehen sein.. Aber ein Wurm sieht man dort nicht soweit ich weiß.
 
Die AntiVirenprogramme , der User haben offensichtlich keinen Hinweis darauf geliefert das der Rechner infiziert ist. Vielleicht nicht regelmäßig aktualisiert oder schlichtweg nicht gefunden... Merkt man das eigentlich irgendwie an der Performance des Rechners z.B. im Task Manager , das der Rechner infiziert ist ?
Wenn das Schadprogramm als Dienst installiert wird, dann sieht man es nicht im Taskmanager. Gibt sicherlich noch andere Wege den User auszutricksen.
Wie üblich es ist den Traffic-Zähler unter Windows zu manipulieren weiß ich nciht, aber ich schätze mal wenig bis gar nicht. Der liefert also noch Hinweise. Wenn man nichts macht und trotzdem Traffic da ist, dann ist das sicherlich kein gutes Zeichen...
 
Nicht jeder ist ein PC-Freak wie wir es sind.
Sehr viele Anwender haben keine Ahnung was ein Taskmanager überhaupt ist.
 
Oha,....das ist viel..:wow:.......
Fixe/"Repariere" oft im Freundes-/Bekanntenkreis deren PC`s ...Bei den "durchschnittlichen" Usern herrscht manchmal schon eine "beneidenswerte" (Ironicc) Naivität...Da wird mal auf alles geklickt, was nicht bei 3 vom Browserbildschirm verschwunden ist...bzw...da wird schonmal ein Antivirenprogramm runtergeladen und auf den Desktop "abgelegt"..., und das soll dann der Virenschutz sein...Naja, das passiert dann auch nur einmal (habe schon einen sehr Lernfähigen Freundes-/Bekanntenkreis..:D...und nach der ersten Neu-Vollinstallation ist der User vor dem Bildschirm denn schlauer...//Nähkästchen-Plaudermodus-OFF:schief:
 
Hätten die lieber ein gescheites Betriebssystem benutzt statt Windows dann wäre ihr Rechner auch kein teil eines Botnetzes geworden.
 
Hätten die lieber ein gescheites Betriebssystem benutzt statt Windows dann wäre ihr Rechner auch kein teil eines Botnetzes geworden.
Wenn du darauf anspielst, daß die User stattdessen vielleicht lieber Linux oder irgendein anderes OS benutzt hätten sollen, so wird es vielleicht deine rosarote Welt zerstören, das selbst Linux und Co unzählige Sicherheitslücken haben.
Man nehme nur z.B. The Linux Kernel Archives .... schau dir für jeden Kernel die Changelogs an.

Ich sage nicht, daß Windows das ultimative Betriebsystem ist, ganz bestimmt nicht. Aber es brauch auch keiner zu behaupten, daß Linux und Co besser sind!

Aufwachen!
 
Ach was, ob nun Windows oder Linux und wie sie alle heissen...
Es wird immmer da gehackt und gecrackt, wo sich diese A****gesichter
die bestmögliche Verbreitung vorstellen können.
Und da es nunmal deutlich mehr Windows-Rechner gibt als alles andere, ist das auch Ziel Nummer 1.
Hätten alle Linux, würde sich das Bild genauso darstellen, nur dass Linux komplett Open Source ist
und so deutlich einfacher manipulierbar ist als z.B. Windows oder Mac OS.
 
Zurück