• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Kaufberatung] Heimstukino

Einback

Schraubenverwechsler(in)
Hallo liebe PCGH-Community,


ich bin auf der Suche nach einem Soundsystem für mich. Das Ganze soll als kleines Studio bzw. Heimkino dienen. Ich fange mal mit den Anforderungen an:

1. A/V-Receiver mit min. 5 HDMI-Eingängen und Bluetooth (Front AUX wäre nett)
2. Ordentliche Standlautsprecher
3. Verbindung der Standlautsprecher zum A/V-Receiver und meinem "Native Instruments Komplete Audio 6"

Gedacht ist es, meine diversen Gerätschaften (PS2, PS3, Steam-Link, Studio + Kodi Laptop, zukünftig vielleicht PS4) mit dem Fernseher zu verbinden und möglichst wenig Verkabelung zu haben. Diese ganzen lustigen Surround-Standards sind mir dabei tatsächlich relativ egal. Ich schaue nicht besonders oft Filme. Lediglich meine Musik sollte gut klingen.
Zusätzlich nehme ich öfters Zeug für und mit meiner Band auf (nichts professionelles). Dafür habe ich meinen Studio/Kodi Laptop mit meinem NI Audio Interface an gleicher Stelle stehen. Gern würde ich dafür die gleichen Lautsprecher für das Monitoring verwenden, wie für die restlichen Geräte. Das Audio Interface hat jedoch nur Line-Out und einen S/PDIF Ausgang. Dauernd umstecken möchte ich außerdem auch nicht.
Könnt ihr mir empfehlen, wie ich das sinnvoll aufbauen könnte?

Meine Idee war bisher:
Ein recht einfacher A/V-Receiver (z.B.: Denon AVR-X550BT), an den die Gerätschaften per HDMI verbunden sind. Die Lautsprecher (da werde ich sicherlich noch Hörtests machen) werden an den Receiver angeschlossen und in den Anschluss stecke ich jeweils noch ein zweites Kabel in Richtung Audio Interface. An letzteres kommt dann ein AUX-Stecker, der mit den Kabeln verbunden wird. Somit müsste ich nicht umstecken und könnte die Latenz niedrig halten.
Eine alternative Idee wäre noch die Verwendung eines A/V-Receivers mit S/PDIF-Eingang. Dann das Interface darüber anschließen und so die Lautsprecher verwenden. Damit einher geht aber Qualitätsverlust (beim Gitarre einspielen zu verkraften, Mixen mache ich mit Kopfhörern) und eine höhere Latenz (das ist viel schlimmer).

Was haltet ihr davon? Geht das überhaupt so?


Vielen Dank schonmal im voraus!

LG Einback
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Mehrere Fragen drängen sich auf:
- Warum unbedingt Standlautsprecher?
- wie sind denn die Räumlichkeiten?
- Lese ich das richtig, dass du die Boxen direkt an das Interface anschließen willst?! Wie soll das gehen? Für was soll das gut sein? Warum verbindest du das nicht ganz einfach mit dem AVR?
- Hörabstand...

Was du brauchst, ist doch lediglich ein Verstärker, an den du alle deine Quellen anschließen kannst (ob jetzt als HDMI, S/P-DIF, Analog oder sonst wie ist mal egal, das können alle AVRs) und passende Boxen (ob das dann Standboxen sein müssen sei mal dahin gestellt - in 80% der Fälle ist das Unsinn)
 
TE
E

Einback

Schraubenverwechsler(in)
Mehrere Fragen drängen sich auf:
- Warum unbedingt Standlautsprecher?
- wie sind denn die Räumlichkeiten?
- Lese ich das richtig, dass du die Boxen direkt an das Interface anschließen willst?! Wie soll das gehen? Für was soll das gut sein? Warum verbindest du das nicht ganz einfach mit dem AVR?
- Hörabstand...

Was du brauchst, ist doch lediglich ein Verstärker, an den du alle deine Quellen anschließen kannst (ob jetzt als HDMI, S/P-DIF, Analog oder sonst wie ist mal egal, das können alle AVRs) und passende Boxen (ob das dann Standboxen sein müssen sei mal dahin gestellt - in 80% der Fälle ist das Unsinn)

Vielen Dank erstmal für die Antwort!

1. Standlautsprecher eigentlich nur aus Platzgründen. Ich könnte mich sicherlich auch mit etwas anderem abfinden.
2. 3,20m hoher Altbau mit 17qm Fläche. Ist mein einziges Zimmer, vergrößern will ich mich auch nicht.
3. Das war meine Idee, da ich bedenken habe, dass sich die Latenz merklich erhöht. Ja, lässt sich alles im DAW einstellen, ist trotzdem hinderlich. Habe da aber keine Erfahrung, vielleicht ist die ja auch sehr gering (ist ja ohnehin nur ein USB-Interface)? Außerdem hat der AVR keinen Line-In (nur S/PDIF - stellt sich mir noch die Frage nach Adaptern).
4. Hörabstand ist zwischen 1,5m (Aufnahme) bis 3m (Kinomodus)

Hättest du Empfehlungen für passendere Bauformen? (Blende den Platzbedarf mal kurzzeitig aus - da finde ich bestimmt eine Lösung)


LG Einback


Edit: Da hatte ich wohl einen kleinen Hänger. Ich könnte natürlich auch den Line-In (RCA) vom AVR mit entsprechendem Adapter verwenden, statt des S/PDIF. Die Latenz bleibt für mich dennoch fraglich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Zu 1, 2 und 4) Nun 17qm sind ja eher ein kleiner Raum, da würde ich keine Standlautsprecher nehmen. Zumal nicht, wenn ich einen Hörabstand im Bereich von nur 1,5m habe. Standlautsprecher brauchen je nach Bauart üblicherweise mindestens 0,5m (besser 1m) Abstand zu den Wänden, ca 3m Hörabstand (der Hörplatz sollte ja auch etwas Abstand zur Wand haben), so dass sich schon ein ganz ordentlicher Platzbedarf ergibt, der in so nem Räumchen eher kritisch ist.
Besser wären ordentliche Kompaktboxen, je nach Pegelwunsch gerne auch mit einem 8" Woofer. Das sollte gehen (direkt an die Wand kann man die aber auch nicht stellen, das hängt da ebenfalls von der Abstimmung im Bass ab)
Von der weit verbreitete Vorstellung Standboxen seien das Maß der DInge sollte man sich verabschieden. Die Größe hat nichts mit der Qualität zu tun, viel wichtiger ist, dass die Box zum Zimmer passt.

3) Über die Latenzen würde ich mir da keine Gedanken machen, zumal es ja eh nicht geht. Dein Audiointerface hat schließlich keine Endstufen. Das ist ja im Prinzip eine Vorstufe, deren Signal eben verstärkt werden muss. Evtl. Könntest du dir einen AVR holen, bei dem man dessen Vorstufe umgehen kann um Latenzmäßig auf der sicheren Seite zu sein. Ansonsten eben alle Klangverbieger des AVRs ausschalten und gut ist - Latenzprobleme dürften aber auch mit diesen keine Rolle spielen, sonst wäre der Einsatz von DSPs in Weichen und sonstigen Gerätschaften im Studio hinfällig! Im Zweifelsfall arbeitet man aber eh beim Aufnehmen mit KHs und nutzt die Abhöre in erster Linie zur Kontrolle des Ergebnisses, da sind irgendwelche Latenzen egal.

Mal noch ein Vorschlag zu den Boxen: Wie siehts mit DIY aus? Bausätze gibts genug, auch für solche "Studio"boxen für den Heimgebrauch. Billiger kommt man nicht an sehr gute Boxen! Wer ein bissle Löten, Sägen und Kleben kann, der kann auch ne Box bauen!
 
TE
E

Einback

Schraubenverwechsler(in)
Zu 1, 2 und 4) Nun 17qm sind ja eher ein kleiner Raum, da würde ich keine Standlautsprecher nehmen. Zumal nicht, wenn ich einen Hörabstand im Bereich von nur 1,5m habe. Standlautsprecher brauchen je nach Bauart üblicherweise mindestens 0,5m (besser 1m) Abstand zu den Wänden, ca 3m Hörabstand (der Hörplatz sollte ja auch etwas Abstand zur Wand haben), so dass sich schon ein ganz ordentlicher Platzbedarf ergibt, der in so nem Räumchen eher kritisch ist.
Besser wären ordentliche Kompaktboxen, je nach Pegelwunsch gerne auch mit einem 8" Woofer. Das sollte gehen (direkt an die Wand kann man die aber auch nicht stellen, das hängt da ebenfalls von der Abstimmung im Bass ab)
Von der weit verbreitete Vorstellung Standboxen seien das Maß der DInge sollte man sich verabschieden. Die Größe hat nichts mit der Qualität zu tun, viel wichtiger ist, dass die Box zum Zimmer passt.

3) Über die Latenzen würde ich mir da keine Gedanken machen, zumal es ja eh nicht geht. Dein Audiointerface hat schließlich keine Endstufen. Das ist ja im Prinzip eine Vorstufe, deren Signal eben verstärkt werden muss. Evtl. Könntest du dir einen AVR holen, bei dem man dessen Vorstufe umgehen kann um Latenzmäßig auf der sicheren Seite zu sein. Ansonsten eben alle Klangverbieger des AVRs ausschalten und gut ist - Latenzprobleme dürften aber auch mit diesen keine Rolle spielen, sonst wäre der Einsatz von DSPs in Weichen und sonstigen Gerätschaften im Studio hinfällig! Im Zweifelsfall arbeitet man aber eh beim Aufnehmen mit KHs und nutzt die Abhöre in erster Linie zur Kontrolle des Ergebnisses, da sind irgendwelche Latenzen egal.

Mal noch ein Vorschlag zu den Boxen: Wie siehts mit DIY aus? Bausätze gibts genug, auch für solche "Studio"boxen für den Heimgebrauch. Billiger kommt man nicht an sehr gute Boxen! Wer ein bissle Löten, Sägen und Kleben kann, der kann auch ne Box bauen!

Danke für die Ratschläge! Wie gesagt, Standlautsprecher hätte ich eher aus Platzgründen genommen. Nach oben ist massig platz, nur die Bodenfläche ist eben etwas klein.

Gibt's da eine Funktion, mit der man das Abschalten kann? Bzw. gibt es eine konkrete Bezeichnung dafür, wonach ich suchen kann? Oder hast du direkt eine Empfehlung für mich?
Beim Gitarre aufnehmen stören die Kopfhörer aber oft. Das Kabel kommt gern mal in den Weg. Spätestens wenn wir zu 2. aufnehmen wird es mit Kopfhörern Mist. Der Taktgeber wird mit entsprechender Latenz aber verzögert ausgegeben (ja, lässt sich alles korrigieren, nervt trotzdem).

DIY prinzipiell schon. Habe zwei Effektpedale selbst zusammengelötet (die guten Musikding Bausätze) und fast mein gesamtes Zimmer besteht aus selbst gebauten Möbeln. Allerdings ist meine Projektpipeline mittlerweile recht lang und meine Zeit ohnehin ziemlich knapp.
Es wäre echt edel von dir, wenn du mir zwei etwa gleichwertige Boxenpaare empfehlen könntest. Einmal DIY und einmal fertig, so als Vergleich. Dann kann ich immernoch entscheiden, ob ich lieber Zeit oder Geld investieren möchte.


Vielen Dank und liebe Grüße
Einback
 
Oben Unten