• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

i7 7820x oder AMD Threadripper 1920x

Hunter006

Schraubenverwechsler(in)
Hallo,

ich kann mich leider nicht ganz entscheiden und würde mich freuen, wenn ihr mir ggf. ein wenig unterstützen würdet.

Was benötige ich: einen neuen PC der folgende

Anforderungen erfüllt:
- Gaming
-Streaming
- Photoshop
- Adobe Prime (Videobearbeitung)

Ich will also den Spagat zwischen Gaming und Videobearbeitung schaffen. Der AMD spricht für sich aber muss ich hier ggf. Zu viel einbüßen bei dem Gaming? Lohnt sich der Aufpreis euer Meinung nach?

Als Grafikkarte ist eine GTX 1080 verbaut.
Arbeitsspeicher würde ich Hyper X 32GB - 3200 (2x16GB) verbauen.
Bei dem Board bin ich mir noch nicht ganz schlüssig. Ist ein teures Board > 200 Euro notwenig?

Hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen.

Viele Grüße,
Mirko


INU-Edit: Ich hab mal aus dem 8720x einen 7820x gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

Schaffe89

Guest
AW: i7 8720x oder AMD Threadripper 1920x

Da kommt eigentlich nur ein 2700x in Frage.
Mit 8 Kernen und 16 Threads bist du da gut versorgt.
Auf die teure Plattform zu wechseln lohnt sich nicht und Intel lohnt sich aktuell für das Anwendungsprofil auch nicht.S
Später kannst du bei Bedarf auf 12 oder 16 Kerne aufrüsten, genauer gesagt kommendes Jahr.
Der 8700K ist in punkto Gaming 10 bis 15% schneller, bietet aber nur 6 Kerne.
In Anwendungen ist der 2700x etwa gleich viel schneller, bzw. f+ür Streaming dank der 4 Threads mehr auch besser geeignet.
 

syslog

Kabelverknoter(in)
AW: i7 8720x oder AMD Threadripper 1920x

Ich würde auch einen Ryzen 2700x anstelle des Threadripper 1920x vorschlagen.
Der Ryzen ist nicht nur wegen den mehr Kernen schneller, sondern auch wegen SMT das leistungsfähiger ist als Hyperthreading.
Hier findest Du entsprechende Informationen: [Sammelthread] AMD Ryzen
Beim 2700x brauchst Du kein Overglocking, aber der Ram hat mehr Einfluss auf die Leistung als bei Intel, hier bieten Dir Samsung-B Dies große vorteile.
Hier ein Link dazu: [Übersicht] Die ultimative HARDWARELUXX Samsung 8Gb B-Die Liste - alle Hersteller (20.07.18)
Als Board würde ich Dir das Asus Rog Strix F empfehlen, gute VRM, gute Ausstattung super BIOS usw., bei kleinerem Budget das Asus Prime Pro alles x470 natürlich.
Dann einen guten Tower-Kühler, denn der mitgelieferte Kühler ist zwar gut, aber der Overboost wird limitiert.
Beim Threadripper bräuchtest Du 4x Ram, da Du ansonsten Leistung verschenken würdet, da Quad Channel und keine Dual Channel Anbindung.
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Was benötige ich: einen neuen PC der folgende

Anforderungen erfüllt:
- Gaming
-Streaming
- Photoshop
- Adobe Prime (Videobearbeitung)

Ich will also den Spagat zwischen Gaming und Videobearbeitung schaffen. Der AMD spricht für sich aber muss ich hier ggf. Zu viel einbüßen bei dem Gaming? Lohnt sich der Aufpreis euer Meinung nach?
Über welches Budget sprechen wir? Und wie lange willst du deinen PC (bzw. die Kern-Komponenten, die Grafikkarte oder HDD/SSD rüstet man ja öfter mal auf) ungefähr benutzen?

Grundsätzlich hast du bei den HEDT-Plattformen (Sockel 2066 und TR4) den Vorteil, später (auch in einigen Jahren noch) mal bis zu 28 bzw. 32 Kerne aufrüsten zu können, wenn es nötig sein sollte, und die CPUs (evtl. auch gebraucht) im Preis gefallen sind. Allerdings wird vielleicht sogar der Mainstream-AM4 demnächst ebenfalls mehr als 8 Kerne bekommen.

Daher: Hast du aktuell einen PC, und kannst vielleicht noch ein paar Monate warten? Oder brauchst du dringen einen PC, und kannst daher nicht mehr warten?
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Hinzu kommt noch, dass der 2700X im Gaming schneller ist als Threadripper, aber ungefähr so schnell wie der i7 7820X.
 

bastian123f

BIOS-Overclocker(in)
Ich würde dir da auch eher zum 2700x raten. Der richtet sich auch an Leute, die spielen und gleichzeitig streamen. Die Anwendungsperformance ist auch sehr gut.
 

DaHell63

Volt-Modder(in)
Wieder mal zu geil.:lol:
Ein Einziger ist auf die Frage des TE eingegangen, @ INU.ID :daumen:
Für alle anderen war es mal wieder völlig unerheblich, daß der TE 2 CPUs zur Auswahl gestellt hat. Da wird nicht mal nachgefragt, ob es eine andere CPU auch sein kann.

Und schon hat sich die Beratung für den TE erledigt.
 
TE
H

Hunter006

Schraubenverwechsler(in)
AW: i7 8720x oder AMD Threadripper 1920x

Danke für deine Antwort.
Ich habe mich für das Mainboard " Gigabyte X470 Aorus Gaming 7 WIFI" entschieden und diese Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance LPX schwarz DIMM 8GB, DDR4-2666, CL16-18-18-35. Gibt es in Verbindung mit dem Ryzen 2700x Einwände?
Insgesamt habe ich 4x8 GB verbaut, weil es keine 16GB Riegel mehr gegeben hat. Ist dies sehr von Nachteil? Soll ich die ggf. doch noch mal umtauschen?
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Warum eigentlich 32GB? Ich würde eher was ich in Richtung 3200Mhz CL15-15-15-30 nehmen, was sich bei den Ryzens der 2. Generation auch tatsächlich lohnt.
 
Zuletzt bearbeitet:

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Wenn du nicht gerade Adobe After Effects verwendest, sind 16GB erstmal ausreichend. Im Gegensatz zum RAM, den du ursprünglich nehmen wolltest, bietet der 3200er mit geringeren Latenzen 10-15% mehr Performance. Das betrifft gerade Gaming!

Adobe Premiere Pro wird im Mittel ca. 10% einbüßen mit 16GB statt 32GB. Da das System aber ohnehin weitaus mehr mit Cutting als denn mit Konvertierung beschäftigt ist, hält man eher lange Ausschau nach einer praktischen Relevanz. Die RAM Preise werden bestimmt mittelfristig wieder fallen, so dass du dann immer noch günstig auf 32GB aufrüsten kannst.

Mal so ganz allgemein zu dem Thema Videoverarbeitung. Die Konvertierungsdauer wird meistens gnadenlos überschätzt, denn die meiste Zeit geht für Cutting und Editing drauf. Ob ein Intel mit AVX512 teilweise die Hälfte der Rechendauer benötigt, ist völlig unerheblich, wenn das Cutting alleine schon 2 Stunden Zeit kostet.
 

DaHell63

Volt-Modder(in)
Mal so ganz allgemein zu dem Thema Videoverarbeitung. Die Konvertierungsdauer wird meistens gnadenlos überschätzt, denn die meiste Zeit geht für Cutting und Editing drauf. Ob ein Intel mit AVX512 teilweise die Hälfte der Rechendauer benötigt, ist völlig unerheblich, wenn das Cutting alleine schon 2 Stunden Zeit kostet.

Gegen eine solche allgemein gehaltene Aussage möchte ich aber ganz entschieden wiedersprechen.
Wenn jemand Sichtung/Cutting/Editing lange genug macht kann er einiges an Zeit gut machen. Beim Rendering hilft aber die ganze Erfahrung nichts und bei einem 90 Min. Filmchen wartest Du schon mal zwischen 3 und 6 Std damit der mal durch ist.
MKV h.265/4k/60 FPS und die Einstellungen nicht zu hart. CRF 22-24. Je nach CPU und Einstellung kann das auch gerne mal doppelt solange dauern.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Ja, ihr könnt gerne sonst was konstruieren. Derart zeitkritische Szenarien im privaten Bereich kaufe ich so schnell keinem ab. ;)
 
P

pope82

Guest
im privaten bereich völlig egal, ob mein video jetzt 2 stunden braucht oder nur eine. ich hab nen 10 kerner und nen 8-kerner und kann dementsprechend weiter zocken/streamen oder ein video oder sonst was, auch wenn ich gerade encode.
aber ist das nötig? nein, es ist reiner luxus.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Ich mache auch relativ viel mit Video Gedöns. Ich mach dann halt was anderes, während das läuft. Und auch am PC, wenn es sein muss. Mein Threadripper schmunzelt nur frech, wenn ich gleichzeitig noch zocken will.
 

The_Zodiak

Freizeitschrauber(in)
Adobe Premiere Pro wird im Mittel ca. 10% einbüßen mit 16GB statt 32GB. Da das System aber ohnehin weitaus mehr mit Cutting als denn mit Konvertierung beschäftigt ist, hält man eher lange Ausschau nach einer praktischen Relevanz. Die RAM Preise werden bestimmt mittelfristig wieder fallen, so dass du dann immer noch günstig auf 32GB aufrüsten kannst.

Videoprocessing setzt im Normalfall immer etwas RAM-Caching voraus. Bei steigender örtlicher Auflösung macht sich das noch mehr bemerkbar. Ich empfinde 32GB schon als gezielten Kompromiss für Consumer-Zwecke oder zum Einstieg. Mit 16GB kann man definitiv auch arbeiten. Sogar mit 8 GB kann man arbeiten. Das geht alles irgendwie aber es ist nicht optimal. Lässt man häufig etwas hungrigere Anwendungen im Hintergrund arbeiten ist RAM Kapazität definitiv lohnenswerter als ein paar CL Werte für Gaming. Der R7 unterstützt bis zu 64GB Arbeitsspeicher. Also ist es gar kein Problem hier mit ausreichend Speicher zu arbeiten. Ich würde 2 * 16GB Module kaufen und dann bei Bedarf (4K/6K/8K+) nachrüsten.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Ja, 32GB gilt gemeinhin als Sweetspot. Aber sind die Unterschiede wirklich so groß? Von welchen Szenarien sprechen wir denn? 6k, 8k?
 
Oben Unten