• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Hitman 3 gegen den Trend: Spiel wird tatsächlich kleiner und Entwickler erklärt die Gründe

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Hitman 3 gegen den Trend: Spiel wird tatsächlich kleiner und Entwickler erklärt die Gründe

Hitman 3 geht gegen den Trend immer größer werdender Installationen. Die Serie gilt seit dem Reboot selbst nicht als gerade schlank und mit der dritten Auflage hat IO Interactive das Thema nun angegangen. 70-80 Gigabyte sollen reichen - ca. die Hälfte des Vorgängers.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Hitman 3 gegen den Trend: Spiel wird tatsächlich kleiner und Entwickler erklärt die Gründe
 

Ja---sin

Freizeitschrauber(in)
Tatsächlich wäre mir wieder ein Trend zu etwas kleineren (kürzeren) Spielen lieber, da ich viele Spiele aufgrund des Umfanges noch nicht angefangen habe, oder irgendwann übersättigt zur Seite gelegt habe. Ich glaube die Zahlen geben mir auch dahingehend recht, wenn ich mir anschaue wie viel Prozent das Ende von The Witcher 3 und RDR2 gesehen haben...
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Ich glaube die Zahlen geben mir auch dahingehend recht, wenn ich mir anschaue wie viel Prozent das Ende von The Witcher 3 und RDR2 gesehen haben...

Auf diese Zahlen kann m an leider oft nicht viel geben . Wenn ich sehe was für 0815-Erfolge z.B. bei Forza Horizon 4 unter "Rare" fallen weil weniger als 5% aller Spieler den geschafft haben ... das sind fast ALLE Erfolge dort..... selbst die wo man nur irgendein Rennen einer "Klasse" in einem beliebigen Schwierigkeitsgrad gewinnen muss .....

Mit den immer Massiver werdenden Piles of Shame wird diese Gegebenheit nur noch verschärft.
 

Nosi

Software-Overclocker(in)
Tatsächlich wäre mir wieder ein Trend zu etwas kleineren (kürzeren) Spielen lieber, da ich viele Spiele aufgrund des Umfanges noch nicht angefangen habe, oder irgendwann übersättigt zur Seite gelegt habe. Ich glaube die Zahlen geben mir auch dahingehend recht, wenn ich mir anschaue wie viel Prozent das Ende von The Witcher 3 und RDR2 gesehen haben...

Da hast du jetzt aber gerade die 2 Spiele erwähnt die ihre hohe Spieldauer auch absolut Wert sind.
Es gibt genug 0815 Games die ihre Spieldauer künstlich in die Länge ziehen wo es einfachnur noch nervt, bei denen geb ich dir vollkommen recht.

Was ich bisher von Hitman gesehen habe lässt mich aber auch nicht gerade in Jubelstürme ausbrechen.
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Tatsächlich wäre mir wieder ein Trend zu etwas kleineren (kürzeren) Spielen lieber, da ich viele Spiele aufgrund des Umfanges noch nicht angefangen habe, oder irgendwann übersättigt zur Seite gelegt habe. Ich glaube die Zahlen geben mir auch dahingehend recht, wenn ich mir anschaue wie viel Prozent das Ende von The Witcher 3 und RDR2 gesehen haben...
Nö, recht gibt dir das nicht.
sofern ein Spiel nicht in ca. 20-25h bequem durchgespielt werden kann sehen die wenigsten Käufer überhaupt das Ende eines Spiels (etwa 15-21%).
Sofern du also nicht ein The Witcher 3, oder RDR2 machen willst wo die Hauptquest maximal 10h geht ist es völlig egal wie lang / groß das Spiel ist, es wird immer nur eine vergleichbare Zahl an Spielern geben die das Ende sehen.

Und vergleichsweise kurze Spiele wie ein Risen 2/3, Tyranny, My Time at Portia, Saints Row 3, ect. ect.
untermauern das.
Das Problem ist nicht zwingend die grundsätzliche Länge / Größe der Spiele, sondern das Spielverhalten der Käufer, welche alles spielen möchten und am Ende nichts spielen, weil nach 20h schon der nächste Titel gezockt werden soll. ;)
 

Leonidas_I

Software-Overclocker(in)
Spiele auch nur einen Bruchteil bis zum Ende, weil die Spiele schnell zu einseitig werden.

Bei Xcom (1&2) oder Total War Warhammer (1&2) und ähnlichen Vertretern bleibe ich aber dran.
 

Tolotos66

Volt-Modder(in)
Bei dem Speicherbedarf eines Spiels gehts da glaube ich weniger um die Spiellänge, als eher um den Kontent.
Speicherfresser für mich sind:
1. nervende Gesprächssequenzen. Oft nicht wegklickbar.
2. zu lange Videozwischentakes, mit ach so tollen animierten berühmten Schauspielern/innen.
3. oft unnötig aufgeblasen Grafikschmankerl, die man selbst mit einer 3090 nicht wirklich spielen kann, aber Balast sind.
Vieles davon könnte man einkürzen oder bei der Erstinstallation abfragen, ob man solche Dinge unbedingt mitinstalliert haben möchte.
RT mag ja echt toll aussehen, was ich mir aber sehnlichst wünsche, wäre mal wieder richtigen, realitätsnahen Sound. Gabs ja schließlich früher auch schon und der darf gerne etwas mehr Speicherplatz belegen.
Gruß T.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Spiele auch nur einen Bruchteil bis zum Ende, weil die Spiele schnell zu einseitig werden.

Bei Xcom (1&2) oder Total War Warhammer (1&2) und ähnlichen Vertretern bleibe ich aber dran.
Warhammer 2 gerade die 600 Stunden geknackt :ugly:... ka. warum meine PoS so lang ist... :P

@ Thema => Ladezeiten. Genauer, Ladezeiten auf klassischen Festplatten.
BlahBlahBlah.
Was nützt mir die schnellste SSD wenn ich erst durch X nicht abbrechbare (Eigen)werbung Videos anhschauen muss bevor das Spiel überhaupt geladen wird.
Auch etwas cleveres Vorausschauendes Laden würde viel helfen.
Man sieht das Video wie die Aktionen die man gemacht hat ausgeht; dann kommt die Auswertung => hier hätte man
idR. genug Zeit den nächsten Level schon mal zu laden.
 

Ja---sin

Freizeitschrauber(in)
Da hast du jetzt aber gerade die 2 Spiele erwähnt die ihre hohe Spieldauer auch absolut Wert sind.
Ja, eben! Hab bewusst hier die alltime Favorites vieler Gamer weltweit genannt, um damit zu verdeutlichen, wie sogar qualitative top Games, aufgrund ihres Umfangs, und wahrscheinlich auch der gewaltigen Auswahl an anderen Games, nicht durch gespielt werden.

PS Ich habe TW3 und RDR2 durchgespielt, ersteres sogar 2mal :)
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Nö, recht gibt dir das nicht.
sofern ein Spiel nicht in ca. 20-25h bequem durchgespielt werden kann sehen die wenigsten Käufer überhaupt das Ende eines Spiels (etwa 15-21%).
Sofern du also nicht ein The Witcher 3, oder RDR2 machen willst wo die Hauptquest maximal 10h geht ist es völlig egal wie lang / groß das Spiel ist, es wird immer nur eine vergleichbare Zahl an Spielern geben die das Ende sehen.

Und vergleichsweise kurze Spiele wie ein Risen 2/3, Tyranny, My Time at Portia, Saints Row 3, ect. ect.
untermauern das.
Das Problem ist nicht zwingend die grundsätzliche Länge / Größe der Spiele, sondern das Spielverhalten der Käufer, welche alles spielen möchten und am Ende nichts spielen, weil nach 20h schon der nächste Titel gezockt werden soll. ;)
Auch du überinterpretierst die Datenbasis.
Ich nehme mal deine Beispiele Risen 2 und Tyranny:
Risen 2 habe ich abgebrochen, weil ich gesehen habe, dass es hoffnungslos ist, es einfach zu viele Atmo-Brecher beinhaltet. Du würdest mich deinem Spielverhalten zuschlagen.

Tyranny habe ich hingegen durchgespielt, obwohl mir Mitte des Spieles klar wurde, wie kaputt das LearningByDoing-System eigentlich ist. (wenn man es leicht haben will, muss man auf Schwer spielen, damit man in den Kämpfen mehr LearningByDoing-Fortschritte macht und in zu anspruchsvollen Kämpfen runterschalten. Sucht man eine Herausforderung, muss man es andersherum machen) Andere haben dann vielleicht frustriert abgebrochen oder den Support angeschrieben und seitdem ergebnislos auf einen Patch gehofft.

→ Einfach nur von der Zahl derer, die die Spiele besitzen und nicht durchgespielt haben auf irgendetwas schließen zu wollen, ist Murks. Das ist alles viel zu komplex.
 

-THOR-

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@Ja---sin
Du kannst niemals eine Statistik haben, in der alle Besitzer das Spiel auch durchgespielt haben.

Solche Spiele verkaufen sich ja immernoch hervorragend, weswegen immer neue Spieler da sind, die das Spiel erst gekauft haben und es folglich noch nicht abschließen konnten, selbst wenn sie bisher jede freie Minute reingesteckt haben.

Dann gibts Spieler, die das Spiel mögen, aber nur sporadisch weiterspielen, weil sie wenig Zeit haben. Dann gibts den Pile of Shame (Tolles Spiel gekauft, das man definitiv noch durchspielen wird, aber noch nicht dazu gekommen ist, es überhaupt zu beginnen) und dann gibts dann eben noch Leute, die das Spiel abgebrochen haben, weils ihnen nicht gefallen hat.

Hier überhaupt auf eine Komplettierungsrate nahe 50% zu kommen halte ich schon für extrem optimistisch.
Es liegt einfach in der Natur der Sache und nicht daran, dass die Leute Spiele nicht mehr durchspielen würden. Sowas kann man aus diesen Daten gar nicht oder nur extrem schwer ablesen.


Mir persönlich geht es genauso. Hab mir AC Valhalla und Cyberpunk gekauft. Cyberpunk hab ich noch nicht durch, bin aber dabei. AC Valhalla hab ich 5 Stunden angespielt, werde ich aber als nächstes angehen.

Falls ich jetzt zwischenzeitlich doch noch Lust auf ein anderes Game habe, würdest du aus meiner Statistik rauslesen, dass ich AC Valhalla Mist finde und nach 5 Stunden abgebrochen habe.
Ist aber falsch, da ich am Ende 100+ Stunden reinstecken werde und jede einzelne nebenquest abschließen werde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ganjafield

Freizeitschrauber(in)
"Umgekehrt drohen aber längere Ladezeiten mit der neuen Methode und einer HDD. Das wiederum wurde bei Hitman 3 allerdings berücksichtigt, sodass die Playstation 4 und die Xbox One nicht extrem bestraft werden."

Schade das alte Technik immer die Neue mit ausbremst.
 

Ja---sin

Freizeitschrauber(in)
Das Problem ist nicht zwingend die grundsätzliche Länge / Größe der Spiele, sondern das Spielverhalten der Käufer, welche alles spielen möchten und am Ende nichts spielen, weil nach 20h schon der nächste Titel gezockt werden soll. ;)
Aber genau das meine ich doch. Wenn durch Erhebungen der Zahlen ersichtlich ist, dass das allgemeine Spielerverhalten nur eine Aufmerksamkeit von ca. 20-25 Spielstunden beträgt, wieso werden dann anscheinend 90% aller heutigen Spiele extrem am Spielverhalten der großen Allgemeinheit vorbei entwickelt? Das ist eine unnötige Ressourcenverschwendung. Ich weiß natürlich nicht ob es dazu Studien gibt, das wäre aber für Spieleschmieden doch eigentlich interessant zu erfahren, um Entwicklungsprozesse dahingehend zu optimieren. Mein persönlicher Eindruck, durch das Lesen verschiedener Gamerforen, ist, dass tatsächlich viele Gamer nicht unbedingt größere Games wollen oder täusche ich mich da?
 
Zuletzt bearbeitet:

-THOR-

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Aber genau das meine ich doch. Wenn durch Erhebungen der Zahlen ersichtlich ist, dass das allgemeine Spielerverhalten nur eine Aufmerksamkeit von ca. 20-25 Spielstunden beträgt, wieso werden dann anscheinend 90% aller heutigen Spiele extrem am Spielverhalten der großen Allgemeinheit vorbei entwickelt? Das ist eine unnötige Ressourcenverschwendung. Ich weiß natürlich nicht ob es dazu Studien gibt, das wäre aber für Spieleschmieden doch eigentlich interessant zu erfahren, um Entwicklungsprozesse dahingehend zu optimieren. Mein persönlicher Eindruck durch das Lesen verschiedener Gamerforen ist, dass tatsächlich viele Gamer nicht unbedingt größere Games wollen oder täusche ich mich da?

Denkst du wirklich, die führen keine Statistiken? Nachdem jeder Launcher statistiken erhebt, im Profil speichert und dir aufbereitet? Du weißt es, der Launcher weiß es, aber der Entwickler nicht?

... merkste selber?!
 

Ja---sin

Freizeitschrauber(in)
Denkst du wirklich, die führen keine Statistiken? Nachdem jeder Launcher statistiken erhebt, im Profil speichert und dir aufbereitet? Du weißt es, der Launcher weiß es, aber der Entwickler nicht?

... merkste selber?!
Umso verwunderlicher, dass trotzdem so viel Zeit und Geld in noch größere Spiele gesteckt werden...
 

-THOR-

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@Ja---sin
Ist halt besser, wenn Spieler Zeit in deinem Spiel verbringen und Zusatz Inhalte kaufen, um noch mehr Zeit zu investieren, anstatt diese Zeit in Konkurrenzprodukte zu stecken.

Je länger man den Kunden binden kann, desto besser.

Da wäre es dann auch egal, wenn Spieler nach 50 Stunden abspringen würden, wenn dafür ein gewisser Teil 100-200 Stunden in einem Spiel verbringt und Microtransaktionen und DLCs kauft.
Bei einem 20 Stunden spiel hätte man in dem Beispiel dann in beiden Fällen Potenzial liegen lassen.

Aber da wir die Zahlen nicht kennen natürlich nur Mutmaßung.


Abgesehen davon: Dir ist bewusst, dass es in der News um Datenkompression geht und nicht um Spielzeit? ;)
 

Leonidas_I

Software-Overclocker(in)
Warhammer 2 gerade die 600 Stunden geknackt :ugly:... ka. warum meine PoS so lang ist... :P
Bei mir sind es nur 486 Stunden, Tendenz steigend. :D

Da es thematisierte wurde. Auch eines der wenigen Spiele, wo ich mir jede Erweiterung ohne Zögern kaufe. Ein Spiel kann halt nach meinen Präferenzen kaum spaßiger sein als Total Waaagh 2. :banane:
 

tallantis

Software-Overclocker(in)
Für die alten Konsolen sicher lästiger, aber für mich als XSX und PC Besitzer einfach besser. Die SSDs langweilen sich eh sonst nur und kleinere Spiele sind eine Wonne bei nur einem TB Platz.
So wie ich das verstanden hab, ein Nachfolger.
Das besondere ist hier, dieses Mal losgelöst von Square.
IO Interactive stemmt dieses Mal alles komplett allein. Daher hoffe ich, das dieses Spiel erfolg hat. Ansonsten könnte es das letzte Hitman Spiel sein. :(
Hitman 2 war auch schon unabhängig, aber mit Warner als Publisher. Die hatten aber eben nur Anteilsrechte und keine Mitsprache. IOI wird seinen Erfolg haben, der Epic und Sony Deal bringt schon Kohle rein und die Serie hat deutlich an Fans zugelegt durch die großen Welten. Vor einem möglichen Hitman 4 geht es aber erstmal mit James Bond weiter.
Aber erstmal Hitman 3, hab 1000 Stunden in 2016 und 2, werden sicher mit Hitman 3 ein paar 100 mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

majinvegeta20

Lötkolbengott/-göttin
Hitman 2 war auch schon unabhängig, aber mit Warner als Publisher. Die hatten aber eben nur Anteilsrechte und keine Mitsprache. IOI wird seinen Erfolg haben, der Epic und Sony Deal bringt schon Kohle rein und die Serie hat deutlich an Fans zugelegt durch die großen Welten. Vor einem möglichen Hitman 4 geht es aber erstmal mit James Bond weiter.
Aber erstmal Hitman 3, hab 1000 Stunden in 2016 und 2, werden sicher mit Hitman 3 ein paar 100 mehr.
Stimmt ja, es kommt ja noch das James Bond Spiel. Total vergessen. ^^
 

VeriteGolem

Software-Overclocker(in)
Wow. Wollen die dafür jetzt Beifall. Hitman hat weder krasse Texturen, noch ne fette Open World oder irgendwas was selbst 80 Gig rechtfertigt

Ghost of Tsushima. 2020. Riesige Open World, Wunderhübsch. Fetter Sound. 20 Gig inkl Day One. Selbst mit der langsamen HDD der Ps4 extrem kurze Ladezeiten. Und das auf ner HDD wo Daten mehrmals abgelegt werden. Das ist der Maßstab ihr stinkfaulen Entwickler. Lernt komprimieren.

Nur weil dilletantische Projekte wie Call of Copy mittlerweile auf die 300 GB zusteuern für 5 Maps und 2h Kampagne, ist das kein Maßstab. Hitman ist stinkhässlich, Grafik wie 2015, Sound auch nicht die Wucht, und da wollen die Beifall für fast 100 Gig? Bei Unter 20 klatsch ich dann.

Btw ein gigantisches, über Jahre gewachsenes MMORPG wie FF, WoW oder Teso kommt nicht auf 80. Warum dann son Episodenspielchen.

Und ja ich bin Hitman Fan. Zumindest die Storyteile bis zur 360 Ära
 

Andrej

Software-Overclocker(in)
Warhammer 2 gerade die 600 Stunden geknackt :ugly:... ka. warum meine PoS so lang ist... :P
Bei mir sind es nur 486 Stunden, Tendenz steigend. :D
Sagt mir bescheid, wenn ihr 1100 Stunden seit!:devil:

Zum Thema:
Noch kürzer geht doch kaum! Ich habe HITMAN in 17 Stunden durchgespielt. Den zweiten Teil habe ich noch nicht angefangen. Wenn ich mir die Spieldauer aller Hitman Teile angucke, dann ist Hitman Contracts mit 8 Stunden Spielzeit bei mir der kürzeste. Sonst sind es ca.10 Studen und Absolution mit 25 Stunden am längsten, weil mehrfach gespielt.
 

soonsnookie

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Wow. Wollen die dafür jetzt Beifall. Hitman hat weder krasse Texturen, noch ne fette Open World oder irgendwas was selbst 80 Gig rechtfertigt

Ghost of Tsushima. 2020. Riesige Open World, Wunderhübsch. Fetter Sound. 20 Gig inkl Day One. Selbst mit der langsamen HDD der Ps4 extrem kurze Ladezeiten. Und das auf ner HDD wo Daten mehrmals abgelegt werden. Das ist der Maßstab ihr stinkfaulen Entwickler. Lernt komprimieren.

Nur weil dilletantische Projekte wie Call of Copy mittlerweile auf die 300 GB zusteuern für 5 Maps und 2h Kampagne, ist das kein Maßstab. Hitman ist stinkhässlich, Grafik wie 2015, Sound auch nicht die Wucht, und da wollen die Beifall für fast 100 Gig? Bei Unter 20 klatsch ich dann.

Btw ein gigantisches, über Jahre gewachsenes MMORPG wie FF, WoW oder Teso kommt nicht auf 80. Warum dann son Episodenspielchen.

Und ja ich bin Hitman Fan. Zumindest die Storyteile bis zur 360 Ära

hitman hat bei weitem viel viel mehr assets als Ghost of Tsushima. bei Ghost of Tsushima wird jedes asset tausendfach verwendet
 

Krabonq

Software-Overclocker(in)
Tatsächlich wäre mir wieder ein Trend zu etwas kleineren (kürzeren) Spielen lieber, da ich viele Spiele aufgrund des Umfanges noch nicht angefangen habe, oder irgendwann übersättigt zur Seite gelegt habe. Ich glaube die Zahlen geben mir auch dahingehend recht, wenn ich mir anschaue wie viel Prozent das Ende von The Witcher 3 und RDR2 gesehen haben...

Nahezu jedes Spiel kann man trotzdem einfach geradlinig durchspielen, ohne die ganzen optionalen Sachen zu machen.
Du wirst ja nur selten zum "Grinden" gezwungen und dann sind auch Umfangmonster schnell durchzuspielen.
Umso verwunderlicher, dass trotzdem so viel Zeit und Geld in noch größere Spiele gesteckt werden...

Stellst du dich jetzt absichtlich so an? :D
 

Ja---sin

Freizeitschrauber(in)
Nahezu jedes Spiel kann man trotzdem einfach geradlinig durchspielen, ohne die ganzen optionalen Sachen zu machen.
Du wirst ja nur selten zum "Grinden" gezwungen und dann sind auch Umfangmonster schnell durchzuspielen.
Mein innerer Komplettierungsmonk zwingt mich :ugly:
Stellst du dich jetzt absichtlich so an? :D
Nein, ich wundere mich wirklich darüber, wieso Unternehmen bereit sind Millionen in ein Spiel zu investieren, welches nicht mal durchgespielt wird. Dann besser kürzeres Spiel, kürzerer Veröffentlichungsturnus - würde doch auch aus gewinnorientierter Sicht machen.
 

Prypjat_no1

PC-Selbstbauer(in)
@ Thema => Ladezeiten. Genauer, Ladezeiten auf klassischen Festplatten.
BlahBlahBlah.
Was nützt mir die schnellste SSD wenn ich erst durch X nicht abbrechbare (Eigen)werbung Videos anhschauen muss bevor das Spiel überhaupt geladen wird.
Auch etwas cleveres Vorausschauendes Laden würde viel helfen.
Man sieht das Video wie die Aktionen die man gemacht hat ausgeht; dann kommt die Auswertung => hier hätte man
idR. genug Zeit den nächsten Level schon mal zu laden.
God of War ist da ein Paradebeispiel wie man ein Spiel Nahtlos ohne Ladebildschirme gestalten kann.
Mich nervt es aktuell bei Assassins Creed Valhalla.
Erst das Ubisoft Logo, dann das AMD Ryzen Logo, dann irgendein Text, dann noch ein Text, dann das Logo von AC Valhalla, dann Start drücken, dann sucht das Spiel erst mal nach Addons und dann kommt erst das Menue und man kann sein Spiel starten.
Trotz einer SSD dauert es gefühlt 1 Minute bis man zum Menü kommt. Wenn dann AC Valhalla abkackt (ist mir gestern 2 Mal passiert), dann bekommt man schon einen Hals, wenn man sich das ganze Gedöns immer und immer wieder ansehen darf.
Es gab schon Spiele in denen der ganze Salmon nur ein Mal am Anfang gezeigt wurde und danach konnte man es immer skippen.
So bleibt mir nur das Tweaken einiger Dateien, damit das komplette Intro Gedöns nicht mehr gezeigt wird.
 

SimonG

Software-Overclocker(in)
Cool, dass IOI auf auf sowas achtet und gegebenenfalls optimiert. Leider ist das nicht mehr selbstverständlich. IOI ist meiner Meinung nach wirklich ein Vorzeige-Entwickler in vielen Bereichen. Wenn Hitman 3 auf Steam erscheint, werde ich wohl zuschlagen.
 

Taskmaster

Software-Overclocker(in)
@Ja---sin

Immer kürzere Spiele sind für mich keine Lösung.
Wenn man sich anschaut, wie viele Leute bspw. Serien per Binge-watching konsumieren; der Zeitmangel dürfte eher nicht das Problem sein.
MMn. ist es die Motivation, die viel zu schnell flöten geht. Wenn die Spieleschmieden endlich davon loskommen würden, nirgendwo anecken zu wollen, ihre Titel massenkompatibel zu halten und deswegen storytechnisch geradezu zu kastrieren, dann könnte wohl auch wieder so etwas wie Spannung und Atmosphäre, damit auch Motivation aufkommen. Die Spiele fesseln einfach nicht mehr, sind generisch und austauschbar (für Ubisoft ja quasi bereits Unternehmensphilosophie). Da ist es kein Wunder, dass kaum noch wer bis zum Abspann durchhält.
Wenn man sich in ein Produkt richtig "verlieben" kann, findet man auch die Zeit (notfalls schläft man dann ein bis zwei Wochen nicht die gewohnten Stunden).
Spiele sind nur zu lang, wenn die Länge nicht genutzt/gefüllt wird.

Natürlich gibt es auch Spieler, die nicht mehr die Zeit haben (dann braucht es vielleicht ein neues und weniger zeitintensives Hobby) oder sie sich nicht mehr nehmen wollen. Zumindest Letztgenannte würden sich die Zeit wieder nehmen und auch bis zum Ende durchhalten, wenn sie einfach nur mal wieder einen Titel in die Finger bekommen würden, der sie richtig begeistert (und dafür brauchen Geschichten Ecken und Kanten). Das Spiel könnte dann auch über 100 Stunden verschlingen und wäre trotzdem noch zu kurz.
So etwas bieten aber die Assassins Creeds und Co. dieser Tage nicht mehr.
 

Prypjat_no1

PC-Selbstbauer(in)
@Ja---sin

Immer kürzere Spiele sind für mich keine Lösung.
Wenn man sich anschaut, wie viele Leute bspw. Serien per Binge-watching konsumieren; der Zeitmangel dürfte eher nicht das Problem sein.
MMn. ist es die Motivation, die viel zu schnell flöten geht. Wenn die Spieleschmieden endlich davon loskommen würden, nirgendwo anecken zu wollen, ihre Titel massenkompatibel zu halten und deswegen storytechnisch geradezu zu kastrieren, dann könnte wohl auch wieder so etwas wie Spannung und Atmosphäre, damit auch Motivation aufkommen. Die Spiele fesseln einfach nicht mehr, sind generisch und austauschbar (für Ubisoft ja quasi bereits Unternehmensphilosophie). Da ist es kein Wunder, dass kaum noch wer bis zum Abspann durchhält.
Wenn man sich in ein Produkt richtig "verlieben" kann, findet man auch die Zeit (notfalls schläft man dann ein bis zwei Wochen nicht die gewohnten Stunden).
Spiele sind nur zu lang, wenn die Länge nicht genutzt/gefüllt wird.

Natürlich gibt es auch Spieler, die nicht mehr die Zeit haben (dann braucht es vielleicht ein neues und weniger zeitintensives Hobby) oder sie sich nicht mehr nehmen wollen. Zumindest Letztgenannte würden sich die Zeit wieder nehmen und auch bis zum Ende durchhalten, wenn sie einfach nur mal wieder einen Titel in die Finger bekommen würden, der sie richtig begeistert (und dafür brauchen Geschichten Ecken und Kanten). Das Spiel könnte dann auch über 100 Stunden verschlingen und wäre trotzdem noch zu kurz.
So etwas bieten aber die Assassins Creeds und Co. dieser Tage nicht mehr.

So schlecht sind die Storys von Assassins Creed nicht.
Die meisten Spieler sehen das Ende nicht, weil die Welten vollgestopft sind mit Loot und wiederholbaren Quests (Lager clearen usw.) und sich deshalb am Spiel und der Welt satt spielen. Dann fehlt am Ende die Motivation das Spiel bis zum Ende durchzuspielen.
Ich habe in AC Valhalla die Optionen geändert und sehe auf der Karte und im Hud nur noch das nötigste. Alles andere wird ausgeblendet. So kann man sich auf das Wesentliche konzentrieren und die Story genießen.
Dabei gibt es beim durchstreifen der Lande immer noch genug zu Entdecken und das ohne in einen Sammelwahn zu verfallen. Wer das Spiel auf 100% haben möchte kann es ja dennoch tun. Somit ist für jedem Spieltyp etwas dabei.
 

SupprDeitsch

PC-Selbstbauer(in)
God of War ist da ein Paradebeispiel wie man ein Spiel Nahtlos ohne Ladebildschirme gestalten kann.
Mich nervt es aktuell bei Assassins Creed Valhalla.
Erst das Ubisoft Logo, dann das AMD Ryzen Logo, dann irgendein Text, dann noch ein Text, dann das Logo von AC Valhalla, dann Start drücken, dann sucht das Spiel erst mal nach Addons und dann kommt erst das Menue und man kann sein Spiel starten.
Trotz einer SSD dauert es gefühlt 1 Minute bis man zum Menü kommt. Wenn dann AC Valhalla abkackt (ist mir gestern 2 Mal passiert), dann bekommt man schon einen Hals, wenn man sich das ganze Gedöns immer und immer wieder ansehen darf.
Es gab schon Spiele in denen der ganze Salmon nur ein Mal am Anfang gezeigt wurde und danach konnte man es immer skippen.
So bleibt mir nur das Tweaken einiger Dateien, damit das komplette Intro Gedöns nicht mehr gezeigt wird.
"no-intro mods" nutze ich seit Age of Empires 2 (damals einfach die start videos aus dem ordner löschen)
gefühlt existiert dieses ärgernis also schon ziemlich lange... mit der update-sucherei wurde es aber tatsächlich nochmal verschlimmert, stimmt
 

Xzellenz

Software-Overclocker(in)
Das Problem ist nicht zwingend die grundsätzliche Länge / Größe der Spiele, sondern das Spielverhalten der Käufer, welche alles spielen möchten und am Ende nichts spielen, weil nach 20h schon der nächste Titel gezockt werden soll. ;)
Spiele verkommen immer weiter zu Fast Food. Die Aufmerksamkeitsspanne von vielen Menschen liegt bei der einer Fruchtfliege. Sobald nicht immer fettere und knalligere Action vorkommt, wirds irgendwann abgestellt, weil man muss sich ja mit den Gameplaymechaniken auseinandersetzen oder vielleicht mal sein Gehirn anstrengen, wenn ein Rätsel kommt. Von der Komplexität eines alten cRPGs ganz zu schweigen. Viel zu anstrengend. Lieber Birne aus und sich berieseln lassen. Das Problem sitzt wie immer vor dem Bildschirm bzw. dem Fernseher.
Aber genau das meine ich doch. Wenn durch Erhebungen der Zahlen ersichtlich ist, dass das allgemeine Spielerverhalten nur eine Aufmerksamkeit von ca. 20-25 Spielstunden beträgt, wieso werden dann anscheinend 90% aller heutigen Spiele extrem am Spielverhalten der großen Allgemeinheit vorbei entwickelt? Das ist eine unnötige Ressourcenverschwendung. Ich weiß natürlich nicht ob es dazu Studien gibt, das wäre aber für Spieleschmieden doch eigentlich interessant zu erfahren, um Entwicklungsprozesse dahingehend zu optimieren. Mein persönlicher Eindruck, durch das Lesen verschiedener Gamerforen, ist, dass tatsächlich viele Gamer nicht unbedingt größere Games wollen oder täusche ich mich da?
Ich bin froh, dass es immer noch große Open-World-Spiele gibt. Ich hätte gar kein Bock auf irgendwelche 20h-Storyklitschen nur weil die Casual-Gamer grob gesagt zu doof sind sich mal in ein Spiel einzufuchsen oder sich darauf einzulassen. Trotzdem verabscheue ich diesen GaaS-Trend aber genauso, da man nicht fünf oder zehn Jahre das gleiche Spiel immer wieder mit neuem Content, der sowieso meistens nach wenigen Stunden durchgespielt wurde, künstlich am Leben erhält, siehe GTA Online. In einem Video über den MS Flight Simulator 2020 wurde bspw. gesagt, dass man das Spiel zehn(!) Jahre unterstützen möchte. Bei solchen Aussagen sträuben sich bei mir die Nackenhaare und ziehen sich die Fußnägel ein.
@Ja---sin

Immer kürzere Spiele sind für mich keine Lösung.
Wenn man sich anschaut, wie viele Leute bspw. Serien per Binge-watching konsumieren; der Zeitmangel dürfte eher nicht das Problem sein.
MMn. ist es die Motivation, die viel zu schnell flöten geht. Wenn die Spieleschmieden endlich davon loskommen würden, nirgendwo anecken zu wollen, ihre Titel massenkompatibel zu halten und deswegen storytechnisch geradezu zu kastrieren, dann könnte wohl auch wieder so etwas wie Spannung und Atmosphäre, damit auch Motivation aufkommen. Die Spiele fesseln einfach nicht mehr, sind generisch und austauschbar (für Ubisoft ja quasi bereits Unternehmensphilosophie). Da ist es kein Wunder, dass kaum noch wer bis zum Abspann durchhält.
Wenn man sich in ein Produkt richtig "verlieben" kann, findet man auch die Zeit (notfalls schläft man dann ein bis zwei Wochen nicht die gewohnten Stunden).
Spiele sind nur zu lang, wenn die Länge nicht genutzt/gefüllt wird.
Da muss ich teilweise widersprechen. Man liest das in vielen Threads zu bekannten Spielemarken, insbesondere von Ubisoft. Da wird immer viel gemeckert und kritisiert, aber kaum einer kann genau sagen woran es liegt, außer der üblichen Floskeln. Natürlich hat jeder seinen eigenen Spielgeschmack, trotzdem frage ich mich ernsthaft, was jemandem bei einem AC nicht gefällt, der stattdessen dann Animal Crossing zockt, dass ja auf den Grind des Todes im Lategame angelegt ist. Hören diese Spieler dann auch irgendwann mittendrin auf? Es gibt auch das andere Extrem, bspw. die Skyrim-Suchter mit weit über 1000h Spielzeit. Ich weiß gar nicht wie viel Spielstunden ich damals beim ersten Durchspielen hatte, ca. 100-150h dürften es schon gewesen sein, aber wie kommt auf die zehnfache Menge dieser Zeit? Was fasziniert jemanden so sehr an dieser Spielwelt? Spätestens nach 200h dürfte man doch alles gesehen haben und damit meine ich jeden letzten Fleck. Es ist also eine total subjektive Wahrnehmung. Bethesda hat sich diesen Umstand auch zu Nutze gemacht und das Spiel drölfzigmal auf sämtlichen Plattformen rereleast. Theoretisch könnte man diesen Spielern die Schuld daran geben, warum wir bisher immer noch keinen Nachfolger erhalten haben. Ein 20h-TES jetzt als extremes Gegenbeispiel wäre aber auch lächerlich ohne Ende, da man das ganze Konzept verändern müsste.
 

Ja---sin

Freizeitschrauber(in)
Spiele verkommen immer weiter zu Fast Food. Die Aufmerksamkeitsspanne von vielen Menschen liegt bei der einer Fruchtfliege. Sobald nicht immer fettere und knalligere Action vorkommt, wirds irgendwann abgestellt, weil man muss sich ja mit den Gameplaymechaniken auseinandersetzen oder vielleicht mal sein Gehirn anstrengen, wenn ein Rätsel kommt. Von der Komplexität eines alten cRPGs ganz zu schweigen. Viel zu anstrengend. Lieber Birne aus und sich berieseln lassen. Das Problem sitzt wie immer vor dem Bildschirm bzw. dem Fernseher.
Es mag sein, dass es diesen von dir beschriebenen Typus gibt, ob es die Mehrheit ist, weiß ich nicht. Aber es gibt auch mittlerweile oft den folgenden Typ Gamer: Mensch im mittleren Alter mit Familie, Beruf und weiteren Hobbys. Er/Sie möchte das ein und derselbe Spiele aus verschiedenen Gründen nicht monatelang spielen. Mangelnde Zeit ist mit Sicherheit ein großer Grund, aber auch schlechtes Pacing (worum geht's nochmal nach 200std?), oder auch das simple Bedürfnis nach Abwechslung.
Ich bin froh, dass es immer noch große Open-World-Spiele gibt. Ich hätte gar kein Bock auf irgendwelche 20h-Storyklitschen nur weil die Casual-Gamer grob gesagt zu doof sind sich mal in ein Spiel einzufuchsen oder sich darauf einzulassen.
Mir ging es auch weniger um subjektive Geschmäcker, ich habe selber die letzten Jahre nahezu alle großen Openworlds durchgespielt. Aber lt. Zahlen gehören wohl Du und ich zu einer Minderheit :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Hitman ist stinkhässlich, Grafik wie 2015, Sound auch nicht die Wucht, und da wollen die Beifall für fast 100 Gig? Bei Unter 20 klatsch ich dann.

Btw ein gigantisches, über Jahre gewachsenes MMORPG wie FF, WoW oder Teso kommt nicht auf 80. Warum dann son Episodenspielchen.
Was für ein lächerlicher Rant. Hitman stinkhässlich, Grafik wie 2015 ... darfste keinem erzählen was einige hier von sich geben.

Und dann noch der Vergleich mit MMOs wie WoW und FF, die optisch so viel simpler und altbackender sind :lol:
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
God of War ist da ein Paradebeispiel wie man ein Spiel Nahtlos ohne Ladebildschirme gestalten kann.
Mich nervt es aktuell bei Assassins Creed Valhalla.
Erst das Ubisoft Logo, dann das AMD Ryzen Logo, dann irgendein Text, dann noch ein Text, dann das Logo von AC Valhalla, dann Start drücken, dann sucht das Spiel erst mal nach Addons und dann kommt erst das Menue und man kann sein Spiel starten.
Trotz einer SSD dauert es gefühlt 1 Minute bis man zum Menü kommt. Wenn dann AC Valhalla abkackt (ist mir gestern 2 Mal passiert), dann bekommt man schon einen Hals, wenn man sich das ganze Gedöns immer und immer wieder ansehen darf.
Es gab schon Spiele in denen der ganze Salmon nur ein Mal am Anfang gezeigt wurde und danach konnte man es immer skippen.
So bleibt mir nur das Tweaken einiger Dateien, damit das komplette Intro Gedöns nicht mehr gezeigt wird.

Früher habe ich den ganzen Werbemist gelöscht.
Irgendwann kam dann ne Abfrage ob die noch da sind => wurden neu runtergeladen.
Lösung war einfach die Videos gegen ein kürzeres auszutauschen (musste nur selbes Videoformat sein) und den
Namen ändern.

Im Moment mag ich deswegenn Warhammer so gerne.
Starten und es erscheind ein minimenü => Kampange weiterführen.
Es wird dann nciht nur das Spiel gestartet sondern auch ohne Umwege den letzten Savegaem geladen.
 

Prypjat_no1

PC-Selbstbauer(in)
Videos durch Dummys ersetzen habe ich auch schon gemacht. Es gibt heute aber viele Games die sofort checken, wenn Dateien verändert wurden und dann darf man diese erst ersetzen.

Hab mich gestern übrigens vertan. Das Intro Gedöns bei Valhalla ist sogar noch länger. Hab ich wohl verdrängt. :D
 

DARPA

Volt-Modder(in)
Warum schreiben hier soviele von Spieldauer und Umfang? Habt ihr überhaupt den Artikel gelesen? :ugly:

Es geht um die Installationsgröße !
 
Oben Unten