Headset wireless oder kabelgebunden? Mein Erfahrungsbericht!

LiniXus

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Kurz zu mir, ich bin nicht neu, sondern mit Perwoll gewaschen. :D

Hatte früher hier ein Account im 5-stelligem Bereich der Beiträge, nur habe ich eine Auszeit gebraucht. Habe mich vor ca. 6 Monate hier gelöscht und habe mich nun doch wieder hier neu registriert. Tut jetzt zwar nichts zur Sache, habe ich aber mit anmerken wollen. Denn aus Texten und Bilder gibt es immer Wiedererkennungswerte. :fresse:

Seit einigen Jahren nutze ich das HyperX Cloud Flight als Headset. Damit war ich immer recht zufrieden und es war nicht kabelgebunden. Aber jetzt kommt das Headset durch die Nutzung in seine Jahre und jetzt habe ich doch was Neues haben wollen. Es sollte aber diesmal was Besonderes sein und dazu war ich auch bereit mehr Geld ausgeben zu wollen. Die Batterie hat auch nicht mehr gut gehalten und musste täglich aufgeladen werden.

Mein Bestreben war hier auch ein Headset, was ebenfalls nicht kabelgebunden ist. Zudem hätte ich diesmal auch gerne Bluetooth mit dabei haben wollen. Wobei Bluetooth jetzt nicht zwingend notwendig ist, da ich für meinen Fernseher bereits Kopfhörer mit Bluetooth habe. Diese kann ich auch mit meinem Handy mit nutzen.

Zunächst hatte ich das SteelSeries Arctis 7X da.
Vom Tragekomfort war es sehr angenehm und im Grunde war auch der Sound in Games und Musik sehr gut. Die Software dazu war auch gut eingerichtet und konnte noch einiges mit bewirken. Allerdings hatte ich das Gefühl, es fehlt das gewisse Extra und die Mikrofon-Qualität hat mir nicht gefallen.

(*SteelSeries Arctis Nova Pro X)
Habe mir einiges an Bewertungen und Testvideos zu manchen Headsets angeschaut und bei einem kabellosen Headset fällt meist die Qualität des Mikrofons schlecht aus. Denn in der engeren Wahl hatte ich auch das SteelSeries Arctis Nova Pro X. Vorteil wäre hier die zwei austauschbaren Akkus gewesen. Hatte ich sogar bestellt, aber nicht getestet, weil ich die Annahme der Lieferung verweigert habe.

(*MMX 300 & Audeze Maxwell)
Grund dazu war, weil mein Sohn das MMX 300 von beyerdynamic hat und ich es Gegentesten konnte. Trotzdem kam ich noch nicht ganz klar mit Kabelgebunden und daher bestellte ich mir das Audeze Maxwell als XBox Version. Das gab es kaum irgendwo zu kaufen und auf einem sehr bekannten Computershop war es für 450 Euro zu haben.

Von der Tonqualität war ich begeistert und auch die Qualität des Mikrofons war sehr gut. Was mich aber etwas gestört hat, war der hohe Kaufpreis und der Tragekomfort. Die Ohrpolster aus Leder sind sehr angenehm gewesen, nur hat sich der Kopfhörer nur durch Einstellen des Kopfbügels einstellen lassen. In meinem Fall saß es damit entweder etwas zu stramm oder etwas zu locker. Wenn ich den Kopf nach unten bewegt habe, musste ich schon aufpassen, dass mir der Kopfhörer nicht vom Kopf rutscht. Zudem hat mein Ohr ständig an das innen liegende Netz berührt. Das war mir nach längere Zeit etwas unangenehm und kratzte etwas am Ohr ständig. Über Amazon hatte ich mir andere Kopfpolster bestellt. Die sind dann nicht so angenehm beim Tragen gewesen. Zudem haben sie den Ton etwas verändert. Der Kopfhörer saß damit aber besser auf dem Kopf, da diese Ohrpolster etwas dicker als die originalen gewesen sind.

Trotzdem war ich damit nicht 100 % zufrieden und nun kotze mich auch noch an, dass knapp 50 Euro für neue Ohrpolster und ein Kopfbügel hinzukam und so der Gesamtbetrag auf fast 500 Euro anstieg. Wie bereits geschrieben war der Sound sehr gut und im Grunde war es das beste Headset, was ich da hatte. Trotzdem trage ich Kopfhörer in Games mehrere Stunden und dann war es für mich mit solch einem hohen Preis und dem schlecht sitzendem Tragekomfort nicht vertretbar.

Aus diesem Grund ist alles wieder zurückgegangen.

(*Corsair HS80 Max Wireless)
Das Corsair HS80 Max Wireless wird auch sehr oft gut bewertet und auch die Qualität des Mikrofons soll sehr brauchbar sein. Mit diesem Modell ist inzwischen auch Bluetooth dazu gekommen, was ich im Grunde auch mit angestrebt hatte. Daher hatte ich dieses dann auch da. :D

Die Qualität war ganz ok, aber es fehlte mir in Musik der Bass und in Games war mir die Lautstärke selbst mit 100 % etwas zu leise. War für mich daher sehr grenzwertig, was die Lautstärke anbelangt. Ein Retourenschein hierzu war schnell ausgedruckt und so ging dieses Headset auch zurück. :D

(* DT 770 Pro & Sound-Blaster G6)
Jetzt hatte ich die faxen dicke und verabschiedete mich von dem Gedanken, Wireless. :D
Daher kaufte ich mir dann von beyerdynamic den DT 770 Pro mit 250 Ohm und von Creative das Sound-Blaster G6.

(Zuvor konnte ich ja bereits von meinem Sohn seine MMX 300 austesten und die fand ich im Grunde schon sehr gut. Nur das fest verbaute Mikrofon hat mich daran etwas gestört. Das DT 770 Pro und das MMX 300 soll ja sozusagen baugleich sein.)

Die externe Soundkarte war sehr gut und ich kam relativ schnell gut damit zurecht. Auch der neue Kopfhörer hatte eine sehr gute Musikqualität und in Games hörte es sich richtig gut an. Sound zu beschreiben ist immer etwas schwierig, aber es kam schon sehr dicht an die Qualität des Audeze Maxwell heran. Der Tragekomfort war auch gut. Ich merkte aber mit erhöhter Lautstärke aber, dass die Bässe und die Höhen zum Übersteuern neigten. Kann aber auch am G6 gelegen haben, aber mehr später dazu. Zudem fehlte mir mit Musik etwas der Bass und es ließ sich nicht ausreichend für mein Bedürfnis weiter hochstellen.

Na ja, Retourenschein für die Kopfhörer war schnell ausgedruckt. :D
Die externe Soundkarte (G6) habe ich behalten.

(DT 700 Pro X)
Dann folgte von beyerdynamic das DT 700 Pro X mit 48 Ohm.

Diese Studiokopfhörer gibt es nur mit 48 Ohm. Das Gute daran ist, sie lassen sich auch mit dem Handy oder Laptop/PC anschließen und lassen sich bezüglich ihrer niedrigen IMPEDANZ mit solchen Geräten problemlos nutzen. Dieses Model gibt es jedoch nur mit 48 Ohm und anfänglich hatte ich hierzu etwas bedenken. Es sollte sich aber später zeigen, dass meine Bedenken grundlos waren, denn im Vergleich zu den DT 770 Pro mit 250 Ohm sind sie mit dem Bass kraftvoller und auch die Mittel und hohen Töne werden noch etwas besser dargestellt. Mit Musik und in Games sind diese Kopfhörer für mich ein Genuss!

Vom Tragekomfort finde ich sie auch etwas besser als die DT 770 Pro und auch das Kabel, was sich hier per Steckverbindung austauschen lässt, finde ich besser. Habe mir aber noch ein Spiralkabel nachgekauft, da im Lieferumfang nur zwei Kabel in unterschiedlicher Länge dabei sind und ich ein Spiralkabel haben wollte. Das DT 770 Pro hatte zwar ein fest verbautes Kabel, aber es handelte sich hierbei bereits um ein Spiralkabel.

(* Creative Sound-Blaster G6)
Mit dem Sound-Blaster G6 war ich im Grunde sehr zufrieden, nur jetzt merkte ich im Hintergrund, sobald kein Sound lief, einen leisen störenden Frequenzton. Dieser war mit einer Lautstärke von 30 bis 40 % kaum zu hören, aber mit zunehmender Lautstärke erhöhte sich auch dieser Störton. Es kam aber eindeutig von meinem G6, denn hatte ich die Kopfhörer direkt am Rechner angeschlossen oder an den G6 meines Sohnes, war kein Störgeräusch vorhanden. Von meinem Sohn hatte ich mir auch das Kabel mal zum Austesten ausgeliehen und mit seinem Kabel an meine Kopfhörer war der Störton noch vorhanden. Selbst als ich den G6 nur per USB an Strom ohne meinem Rechner angeschlossen hatte, war es nicht weg.

In diesem Fall habe ich es bedauert, aber da ich noch in der Widerrufsfrist lag, ging auch dieser zurück. :ugly:

(* Sound Blaster X4)
Nun habe ich das X4 von Creative da.
20240212_125757.png

Zuvor war ich noch am Grübeln, ob ich mir überhaupt noch eine externe Soundkarte kaufen soll. Denn über die Onboard Soundkarte meines Rechners + aktiviertes Dolby Atmos war der Sound mit Musik und in Games bereits sehr gut. Auch die Lautstärke war ausreichend. Es gab nur manche Spiele, da war die Lautstärke etwas grenzwertig, aber noch ausreichend. Mir fehlte es aber in Shooter Games, das besondere. Wo z.B. Schritte besser herausgehört werden können.

Am Ende habe ich mich aber dann trotzdem entschieden, es mit der externen Soundkarte X4 zu versuchen. Ich bin direkt nach dem Anstecken meiner Kopfhörer richtig begeistert gewesen. Die Soundqualität über dem Rechner oder mit dem G6 war ja zuvor bereits sehr gut, aber hier konnte ich deutlich noch eine Steigerung heraushören. Mit Shooterspiele habe ich auch wieder meinen bevorzugten Sound und auch mit Musik lässt sich einiges optimieren. Egal ob Bässe, mittlere Töne oder hohe Töne, alles ist perfekt und lässt sich auch mit dem Equalizer noch weiter optimieren.

Es gab nur eines, was mich gestört hat... :D

Das Kabel, was über dem Schreibtisch liegen würde und ich mag keine sichtbaren oder störende Kabel in meinem Bereich. Aus diesem Grund musste noch eine andere Lösung her. Die Lösung bestand dann darin, mir zwei Verlängerungskabel hinter und unter dem Schreibtisch zu verlegen. Hatte noch eine Halterung eines Getränkehalters für Fahrräder da und die zwei Langlöcher hierzu passten gut mit den Kabelenden. :ugly:

Die Kabelenden habe ich in innerem Bereich mit Heißkleber fixiert und die ganze Halterung wurde dann an meinem Schreibtisch verschraubt. Ist daher sehr praktisch, wie nun das Kabel daran angeschlossen liegt und sieht meiner Meinung nach sogar optisch sehr gut aus. :daumen:
20240207_133628.jpg 20240207_131623.jpg

Werde mir demnächst nur noch ein kabelgebundenes, anstecke Mikrofon dazu kaufen.
Bin zumindest mit dem Endergebnis sehr zufrieden.

Natürlich wäre es mit jedem anderen Headset oder Kopfhörer auch gegangen, aber da ich bereits gute Kopfhörer da hatte, brauchte ich einen guten Grund dazu, Geld auszugeben, was mich dann auch begeistern würde. Denn ohne einen Wow-Effekt hatte ich keine Lust soviel Geld zu investieren. :fresse:

PS: Mit dem X4 kann ich keine Störgeräusche ohne Tonquelle im Hintergrund heraushören. Mit dem G6 muss ich wohl ein Montagsmodell erwischt haben, denn normalerweise ist es auch eine gute externe Soundkarte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe mir nun dieses Mikrofon noch dazu bestellt.
Aufsteckbare Antlion Audio ModMic Uni (GDL-1420) mit integriertem Stummschalter
Müsste morgen geliefert werden.
Laut neuem Sendestatus wird es sogar bereits heute ankommen.

Für mich ist dieses Mikrofon ausreichend, da ich es nur gelegentlich für Discord bezüglich mancher Games benötige. Die Qualität sollte daher für meinen Einsatzzweck ausreichend gut sein.

Habe es letztens mit einem RØDE SmartLav+ als Lavaliermikrofon versucht. Die Klangqualität war sehr gut, aber ich kam mit dem kleinen Mikrofon bezüglich der Ausrichtung nicht gut zurecht. Das aufsteckbare Mikrofon sollte besser von der Ausrichtung sein, da hiermit mein Kopfhörer zu einem Headset wird. Zudem lässt es sich auch entfernen, da ich nicht immer ein Mikrofon benötige.

In diesem Fall ist es kabelgebunden und dasselbe Mikrofon gibt es auch kabellos.
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.

Ist mir aber zu teuer und zudem möchte ich nichts mit einer Batterie was zu tun haben.
Mit USB wäre auch eine Möglichkeit gewesen, aber ich möchte möglichst meine Soundkarte dazu mit verwenden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für diesen Erfahrungsbericht und willkommen zurück. ;)

Zum Modmic, denke damit wirst du zufrieden sein. Nutze ich schon seit Jahren, zwar die Wirless Version davon, aber die Klangqualität kann überzeugen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für diesen Erfahrungsbericht und willkommen zurück. ;)
Habe eine kleine Auszeit benötigt. :D
War tatsächlich 6 Monate komplett weg.

Zum Modmic, denke damit wirst du zufrieden sein. Nutze ich schon seit Jahren, zwar die Wirless Version davon, aber die Klangqualität kann überzeugen.
Das liest sich gut an. :daumen:

Der Wireless soll laut den Tests, die ich gesehen habe, sogar eine bessere Tonqualität haben. Aber 169 Euro, was es momentan kostet, sind mir zu viel. Dafür nutze ich ein Mikrofon nicht oft genug. Ich bin eher der Single-Gamer und gelegentlich mal mit meinem Sohn oder meiner Tochter per Discord in Games.

Denke auch das es zusammen mit meinem DT 700 Pro X gut zusammenpassen wird.

Übrigens, auch wenn mein HyperX Cloud Flight Headset nicht schlecht war, bin ich mit meinem neuen Beyerdynamic Kopfhörer sehr zufrieden und habe mich Klang technisch gut verbessert. Das war mir auch wichtig, um solch eine Investition für mich selbst (Gewissen) zu rechtfertigen.

Trotzdem kam ich noch nicht ganz klar mit Kabelgebunden und daher bestellte ich mir das Audeze Maxwell als XBox Version.
Nur mal so nebenbei, auch wenn das Maxwell mit 449 Euro einen sehr hohen Preis hatte, bin ich jetzt mit Kopfhörer, Soundkarte, Mikrofon und Verlängerungskabel bei 438,38 € gelandet, sodass es sich nur um eine Verbesserung der Soundqualität handelt. Natürlich sitzt der DT 700 Pro X besser, aber der Nachteil ist natürlich, dass ich nun Kabelgebunden bin. Aber damit kann ich alles besser herausholen, was technisch möglich ist. Das war auch für mich der Kompromiss als ich mich von Wireless verabschiedet hatte.

Die Software von der Soundkarte finde ich auch besser, denn die Software zum Maxwell war nicht so detailreich und zudem noch etwas fehlerhaft. Mit dem Equalizer gab es Probleme beim Einstellen und es ließen sich keine abgespeicherten Profile wieder einstellen. Jedoch funktionierte die Handy-App dazu problemlos und so war es möglich, dieselben Einstellungen mit dem Equalizer per Handy-App einzurichten, die dann auch automatisch mit der PC-Software übernommen wurden. Das lag daran, dass Einstellungen im Headset selbst abgespeichert wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe das Mikrofon bereits gestern bekommen und soweit bin ich auch damit sehr zufrieden. Die Tonqualität ist für meine Ansprüche ausreichend und gut. Klar, ich kann jetzt keine Vergleiche zu den Wireless oder USB Variante stellen, aber das ist mir im Grunde auch nicht wichtig.
 
Das Gute an diesen DT 700 Pro X Kopfhörer ist, dass im Lieferumfang zwei Kabeln beiliegen. Eines davon ist kurz und das andere ist länger. Ein Spiralkabel habe ich mir extra noch dazu gekauft und das nutze ich, auch wenn ich kein Mikrofon mit dran haben muss.

Mit Mikrofon habe ich dann zwei Kabel an mir herunterhängen gehabt und das fand ich nicht praktisch. Ich selbst sitze im Rollstuhl und die Kabel haben sich seitlich an meinem Rollstuhl etwas verheddert oder wenn meine Hunde zu mir kamen, haben sie sich auch darin etwas verheddert.

Daher musste ich da noch etwas basteln. :D

Meine Lösung war daher beide Kabel in ein gesleevtes Schlauch zu legen. Habe aber eines verwenden müssen, was seitlich offen ist und so selbstschließend ist. Durch ein normales hätte ich die Stecker nicht durchbekommen. Besonders das dickere Kabel des Kopfhörers habe ich nicht durchbekommen. Habe ich austesten können, da ich solch ein Stück da hatte. Mit dem, was ich jetzt verwendet habe, geht es aber auch, ist aber etwas steifer. Ist aber besser als zwei lose Kabel an sich runterhängen zu haben und ich habe diese Kabel nicht oft dran, da ich die meiste Zeit ehe alleine Spiele und dann nutze ich das Spiralkabel dazu.

Sieht zumindest jetzt so aus:
20240216_181957.jpg 20240216_181755.jpg
20240216_181631.jpg

Finde, ist gut geworden.

Natürlich muss ich damit keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. :D
Erfüllt aber sein Zweck. :)

Passt sogar noch in der Tasche, was dem Mikrofon mit beilag.
20240216_183126.jpg


Das Spiralkabel ist aber original und damit natürlich am besten.
Das nutze ich auch überwiegen, denn das Mikrofon brauche ich nicht oft.
20240216_183706.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Mikrofon reicht für Gaming und Discord vollkommen aus. Aber da ich gelegentlich auch mit Streaming (Games), was zu tun habe, habe ich mir nun noch optional folgendes bestellt.
  • 1x the t.bone SC 420 USB Desktop-Set
  • 1x Elgato Wave Mic Arm Low Profile
  • 1x Adapterkabel von USB-B zu USB-C
Wobei ein Kabel auch bereits dem Set beiliegt, aber ich habe ein Adapterkabel haben wollen, damit ich von USB-B statt auf USB-A auf USB-C komme. Denn ich habe an meinem Rechner hinten keine USB-A Anschlüsse mehr frei, aber eines mit USB-C. Der Anschluss am Mikrofon basiert aber auf USB-2, daher habe ich mit dem Adapterkabel keinerlei Vorteile.

Es geht daher nur um die Anschlussart am Rechner.

Natürlich hätte auch ein günstiger Mikrofonarm ausgereicht.
Habe aber eines haben wollen, was ich unterhalb meines Monitors zu mir nach vorne hochführen kann. Ob das ganze so klappt, wie ich mir das vorstelle, muss ich noch schauen.

Als Mikrofon habe ich jetzt nicht viel ausgeben wollen, da ich Streaming nur aus Hobbyzwecke manchmal mache und es hier nichts Professionelles sein muss. Zudem wird dieses Mikrofon in vielen Produktvorstellvideos sehr gut bewertet und soll daher trotz des niedrigen Preises recht gut sein.

Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.

Hier noch ein Video zum Arm, was ich mir dazu bestellt habe.
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.

Fand zwar auch das Elgato Wave XLR + Audiointerface von Elgato sehr interessant, aber das komplette Set inkl. des Kabels hätte momentan 279 Euro gekostet. Das war mir für meinen Einsatzzweck dann doch etwas zu viel.

Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.
 
Zuletzt bearbeitet:
Möchte nur kurz zeigen, wie es mit dem Arm geworden ist.
Da ich das Mikrofon nicht immer benötige, habe ich eine Montage haben wollen, die sich ganz wegklappen lässt.
20240226_013142.jpg
20240226_014809.jpg


Zum Aufstellen gibt es mehrere Positionen, die möglich sind und ich kann das Mikrofon auch noch auf die andere Seite des Schreibtischs verbauen.
20240226_013925.jpg 20240226_014248.jpg 20240226_014419.jpg
20240226_014447.jpg 20240226_014258.jpg 20240226_013925.jpg

Wobei auch noch ein schöner gepolstert silberner Koffer mit dabei ist und ich das Mikrofon normalerweise darin sicher verstaue. Das Mikrofon ist auch über einer Schraube schnell abgenommen. Dann bleibt nur der Arm, die Spinne und der Popschutz hinter dem Monitor verborgen.
20240227_210316.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück