• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Günstiger Home-Server im Eigenbau

TigerWild

Schraubenverwechsler(in)
Günstiger Home-Server im Eigenbau

Hallöchen alle zusammen!!
Da mir letztens meine externe Festplatte beim Transport vom PC zum Fernseher für den allabendlichen Filmspaß runtergefallen und kaputt gegangen ist, habe ich mir gedacht, dass vielleicht die Anschaffung eines NAS bzw. kleinen Homeservers keine schlechte Idee sei.
Nachdem ich die letzten Tage ein bisschen zu dem Thema gelesen habe, habe ich hier mal einen Versuch für einen kleinen Homeserver:

Prozessor: Intel Celeron G1820, 2x 2.70GHz, boxed (BX80646G1820) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Mainboard: ASRock B85M Pro4 (90-MXGQ20-A0UAYZ) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Netzteil: be quiet! Pure Power L8 300W ATX 2.4 (BN220) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Arbeitsspeicher: 2gb, welcher genau kann ich noch nicht sagen
Gehäuse: ist vorhanden
Festplatte: erstmal 1 WD Red 3TB
kleine Systemfestplatte vorhanden

Eingesetzt soll das ganze in erster Linie als Datengrab für etwaige Musik, Filme, Fotos und sonstige Dateien, wobei insbesondere Filme an mehrere Fernseher im Netzwerk gestreamt werden sollen.
Ich habe allerdings noch einige Fragen:
1. Macht die Hardware so wie ich sie jetzt ist Sinn? Wenn nein könnt ihr Alternative Konfigurationen vorschlagen in dem selben Preisniveau?
2. Wie sieht es mit dem Stromverbrauch aus? Bei Fertig-NAS-System liest man was von <10Watt, ich denke das geht hiermit nicht aber wären so 15-20 ein realistischer Wert für den Standby?
3. Taugt das Netzteil? Gibt es NAS/Serverspezifische?
4. Als Software wollte ich auf Openmediavault setzen. Ist es in Verbindung mit obiger Hardware möglich u.a. TS-Server laufen zu lassen, problemlos an mehrere Geräte gleichzeitig zu streamen (auch Android/Apple Geräte?), ist es möglich den Server über Nacht auszuschalten? Was haltet ihr allgemein von OMV? Wäre Nas4free eine Alternative?
5. Gibt es einfache Möglichkeiten den Stromverbrauch zu minimalisieren? (Ohne Stecker zu ziehen etc.)

Hoffe ihr könnt mir helfen :)

Danke schonmal!
 

der pc-nutzer

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Günstiger Home-Server im Eigenbau

1) Ich würde ein SoC nehmen, kostet weniger und ist sehr sparsam: Gigabyte GA-J1800N-D2H (PC3-10667S DDR3) Preisvergleich | Geizhals Deutschland + Crucial Ballistix SO-DIMM 4GB, DDR3L-1600, CL9-9-9-24 (BLS4G3N169ES4CEU) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
2) Mit dem Celeron sind im Idle 15-20 Watt machbar, das SoC auf Celeron Basis kommt da nur auf rund 10 Watt
3) Das L8 ist gut, aber ein Pico PSU wäre die bessere Wahl, da es Effizienter arbeitet: Mini-Box PicoPSU-80, 80W extern (passiv) Preisvergleich | Geizhals Deutschland (Ein DVD Laufwerk und eine Zweite HDD müsste per Y-Kabel realisiert werden)
5) Pico PSU und SoC
 
TE
T

TigerWild

Schraubenverwechsler(in)
AW: Günstiger Home-Server im Eigenbau

Das SoC klingt echt gut! Gibt es da auch Varianten mit 4-6 Sata Ports?
Würde so ein Pico-Netzteil auch mehrere HDDs packen, sollten später noch welche dazu kommen (deshalb auch die weiteren Sata Ports)?
Wieviele solcher Y-Kabel kann man theoretisch hintereinander hängen?
 

CL4P-TP

Volt-Modder(in)
Du kannst auch einfach in den PCIe x1 Slot ne Sata-Karte stecken. Das PSU sollte die Festplatten stemmen können.
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Günstiger Home-Server im Eigenbau

Mein Atom SOC läuft problemlos mit Linux und Win7.
Eventuell nur ein Bios-Problem der Hersteller?
 
TE
T

TigerWild

Schraubenverwechsler(in)
AW: Günstiger Home-Server im Eigenbau

Das SoC ist kaum verfügbar, deswegen werde ich jetzt warscheinlich Prozessor und Mainboard einzeln kaufen.
Gibt es stromsparende Mainboards oder ist der Stromverbauch des Mainboards zu vernachlässigen?
Prozessor wäre wie oben geschrieben der Celeron 1820 und bezügl. des Mainboards bin ich nicht sicher. Habt ihr irgendwelche Tipps?
Würde S3 Standby funktionieren?
 
TE
T

TigerWild

Schraubenverwechsler(in)
AW: Günstiger Home-Server im Eigenbau

Wie hoch wäre denn der Stromverbrauch des ganzen Systems von dem von Abductee genannten SoC also:
http://geizhals.at/eu/?cat=WL-404369
im Vergleich zu dem: http://geizhals.at/eu/?cat=WL-404367
jeweils mit 2 WD Red.
Da sich die beiden Systeme preislich kaum unterscheiden würde ich aufgrund der Leistung (wahrscheinlich unnötig aber nice to have) zu zweitgenanntem tendieren, sollte es im Idle einen ähnlichen Wert aufweisen wie das SoC-System.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
T

TigerWild

Schraubenverwechsler(in)
AW: Günstiger Home-Server im Eigenbau

Ist das S7 effizienter als das L8?
Kann man sagen wieviel Watt der "kleinere" weniger braucht?
Bzw. wieviel beide Systeme insgesamt brauchen?
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Günstiger Home-Server im Eigenbau

Nimm das L8. Das hat einen hochwertigeren Lüfter drin.
Im S7 ist nur ein billiger Yate Loon drin.
Außerdem ist das Design des S7 nicht so gut wie das des L8.
Erst ab dem 450er Modell ist das S7 brauchbar.
 
TE
T

TigerWild

Schraubenverwechsler(in)
AW: Günstiger Home-Server im Eigenbau

Mir geht es beim Netzteil eher um die Effizienz. Qualität des Lüfters insbesondre Lautstärke ist egal, da das Teil in den Keller kommt.
Kann man die Leistungsaufnahme beziffern?
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Günstiger Home-Server im Eigenbau

Beide Netzteile sind Bronze Zertifiziert. Daher macht das keinen Unterschied.
 
Oben Unten