• Wenn Ihr hier einen Thread erstellt, dann erwartet Euch im Beitragformular eine Vorlage mit notwendigen Grundinformationen, durch die Euch die Community schneller helfen kann. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Thread.

Gaming PC für ca. 1000 €

Scoda

Schraubenverwechsler(in)
Gaming PC für ca. 1000 €

Hallo alle zusammen,
ich bin neu und brauche dringend einen neuen PC, da mein alter den Geist aufgegeben hat.
Der Computer sollte um die 1000 € kosten, leider habe ich nicht sehr viel Ahnung, worauf ich bei der Konfiguration des PCs achten sollte.
Ich hab mir mal einen zusammengestellt, hab mich auch darüber ein wenig informiert, d.h. Testberichte gelesen usw.
Allerdings bin ich mir nicht sicher ob das Mainboard und der Prozessor ausreicht.

Gehäuse: Sharkoon Gaming-Tower VS3-S
Netzteil: be quiet! System Power 450 Watt (80+)
Mainboard: MSI H81M-P33, Intel H81
Prozessor: Intel Core i5 4460 4 x 3.2 GHz
Cooler: Alpenföhn Brocken 2
RAM Speicher: 8 GB High-Speed DDR3 PC-1600
Grafikkarte: Geforce GTX 970 4096 MB
Festplatte: 1000 GB S-ATA 3
Laufwerk: DVD-Brenner 22x Dual Layer
Betriebssystem: Windows 7 Home Premium 64-Bit

Ich will aktuelle Spiele wie "The Witcher 3" "Far Cry 4" und ähnlich grafisch anspruchsvolle Spiele damit flüssig und auf höchsten Details spielen können (Full HD) und auch zukünftig (4-5 Jahre) möchte ich damit keine Probleme bekommen, so dass ich nicht zeitnah schon nachrüsten muss.
Auch sollte er nicht allzu laut sein. Ansonsten benötige ich ihn nur fürs browsen, Office Programme, nichts anspruchsvolles.
Ich habe keine Ahnung von übertakten usw. daher wird es auch nicht passieren.
Ich lasse mir den PC im Shop bzw. beim Händler zusammenbauen da ich auch davon kaum einen Schimmer habe.
Ich bin gerne für andere Konfigurationen offen, solange Sie nicht mehr als ca. um die 1000 €(1100€ würde auch noch gehen wenn es sich wirklich lohnt) (Betriebssystem mit einberechnet) kosten.

Kleine Anmerkung: Den PC habe ich mir im agando-shop.de zusammengestellt, daher kann ich z.B. bei der Geforce GTX 970 auch nicht sagen, welche genau das jetzt ist.

MfG :)

Edit: Betriebssystem + Gehäuse + Laufwerk hinzugefügt
 
Zuletzt bearbeitet:

Kaufberatungsbot

Werbung
Teammitglied
APU-PC für leichtere Spiele, Office & Medien
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

Danke für die schnellen Antworten :)
Ist die SSD Festplatte denn nötig, bzw. so empfehlenswert? "250GB Crucial MX200 2.5" (6.4cm) SATA 6Gb/s MLC (CT250MX200SSD1)"
Was ist denn der Vorteil an so einer Festplatte?
Ich meine die kostet fast 100 € also doppelt so viel wie die 1000 GB Festplatte und bietet 750 GB weniger Speicher an.

@markus1612 Kannst du kurz begründen, warum du lieber eine 290 TriX nehmen würdest? Das ist ne AMD Radeon Karte nehme ich an oder? :D

Ansonsten muss ich noch ein normales Laufwerk und das Betriebssystem mit einberechnen.
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

Das Laufwerk ist doch schon dabei ;)

eine SSD ist ein vielfaches schneller als eine HDD. Dadurch ist dein Windows mega schnell und deine Programme auch (vorausgesetzt du installierst diese auf der SSD) 2-3 Spiele passen auch auf die SSD.
Sie ist kein muss. Dadurch wird ein System halt um einiges Schneller.


Ich ehrlich gesagt würde mir keinen PC mehr ohne eine SSD anschaffen.
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

@heador20
Ouh, das Laufwerk hat ich ganz übersehen :D

Macht das denn so ein Unterschied aus? Wenn nicht würde ich mir die 100 € nämlich lieber sparen.

Ansonsten hätte ich noch eine Frage zu den Prozessor. Dort ist ebenfalls der i5 4460 dabei, also das heißt wohl der würde auch noch in Zukunft was taugen? Oder sollte man lieber einen etwas besseren nehmen?
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

Es ist deutlich spürbar! Da die Spiele auch in Zukunft ein weitaus größeres Volumen an Speicher brauchen, startet es dadurch viel viel schneller.
Also es spricht eig alles nur für eine SSD. Ein PC ohne SSD macht für mich keinen sinn mehr, sobald diese auch preiswerter werden, werde ich auch die HDD gegen eine große SSD eintauschen.
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

Also für mich ist es nicht unbedingt so wichtig, wenn die Programme jetzt dadurch schneller starten, wenn sich aber auch auf die Leistung und Performance vor allem bei Spielen auswirkt, dann wäre das schon wieder ne ganz andere Sache :D

In meinen vorherigen Post hab ich noch ne Frage zum Prozessor hinzugefügt, wenn du diese auch noch kurz beantworten könntest? :)
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

die CPU reicht auch noch für ein paar jahre. GPU also Grafikkarte wir früher wieder fällig sein ;)
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

Also für mich ist es nicht unbedingt so wichtig, wenn die Programme jetzt dadurch schneller starten, wenn sich aber auch auf die Leistung und Performance vor allem bei Spielen auswirkt, dann wäre das schon wieder ne ganz andere Sache :D

Das ganze System ist spürbar schneller. Du hast das Gefühl, dass dein Rechner mehr Leistung hat als sonst. Daher immer SSD mitnehmen.
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

@TE: Weil die 290 TriX zum einen billiger ist und zum anderen volle 4GB Vram hat. Außerdem sind die Vorstellungen von völlig überhöhtem Stromverbrauch und unzumutbaren Temperaturen absolut aus der Luft gegriffen, eben typisches Nvidia-Fanboy-Gequatsche.
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

@TE: Weil die 290 TriX zum einen billiger ist und zum anderen volle 4GB Vram hat. Außerdem sind die Vorstellungen von völlig überhöhtem Stromverbrauch und unzumutbaren Temperaturen absolut aus der Luft gegriffen, eben typisches Nvidia-Fanboy-Gequatsche.

Nehmen wir mal an, dass die AMD 50 Watt unter Last mehr zieht als die Nvidia.
Nehmen wir auch an, dass rund 3 Stunden am Tag gespielt wird, was schon recht viel ist, meiner Meinung nach.
Nehmen wir an, dass der User den durchschnittliche Strompreis in Deutschland bezahlt, also 0,28€ für 1kWh.

Also:
3 x 50 =150 Watt/d sind 0,15kWh/d.
0,15 kWh/d x 365d = 54,75 kWh/a.
54,75 kWh/a x 0,28€ = 15,33€.

für die AMD muss man also nach der Rechnung rund 15,33€ Stromkosten mehr bezahlen als für die Nvidia Karte.
Man kann sich also ausrechnen, wie lange man die Nvidia Karte nutzen muss, damit der Aufpreis zur AMD über die gesparten Stromkosten drin ist.
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

Nehmen wir mal an, dass die AMD 50 Watt unter Last mehr zieht als die Nvidia.
Nehmen wir auch an, dass rund 3 Stunden am Tag gespielt wird, was schon recht viel ist, meiner Meinung nach.
Nehmen wir an, dass der User den durchschnittliche Strompreis in Deutschland bezahlt, also 0,28€ für 1kWh.

Also:
3 x 50 =150 Watt/d sind 0,15kWh/d.
0,15 kWh/d x 365d = 54,75 kWh/a.
54,75 kWh/a x 0,28€ = 15,33€.

für die AMD muss man also nach der Rechnung rund 15,33€ Stromkosten mehr bezahlen als für die Nvidia Karte.
Man kann sich also ausrechnen, wie lange man die Nvidia Karte nutzen muss, damit der Aufpreis zur AMD über die gesparten Stromkosten drin ist.

Ist das jetzt für oder gegen die 290?
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

Das weiß ich nicht.
Was kostet denn eine GTX 970 aktuell und was eine R9 290?
Wenn die Nvidia 70€ mehr kostet, dann reden wir von 70€/15,33€/a=4,5a
Also muss die Nvidia 4,5 Jahre im Rechner bleiben, damit der Aufpreis über die Stromkosten wieder drin ist.
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

DIe 290 TriX aktuell 290€ und die ersten gescheiten 970er fangen bei 330€ an.
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

Ich rede schon von einer guten GTX 970. Denn immerhin ist die Sapphire auch eine gute Karte.
Also eher was wie die MSI Gaming 4G oder sowas.
Und die kostet um 370€. Das sind dann schon 80€ und das grenzt an 5 Jahre Nutzungsdauer.
Ich hab keine Ahnung, ob die GTX 970 5 Jahre lang halten wird, nach meiner Vorstellung sicher nicht.
 
AW: Gaming PC für ca. 1000 €

In Anbetracht dessen wie Nvidia mit seinen Kunden umgeht, würde ich alleine deshalb die AMD kaufen.
Wenn bei kommenden Spielen irgendwann GPGPU Berechnungen eine Rolle spielen werden, ist die 970 auch nicht mehr effizienter.
Des weiteren bekommt man echte 4GB Grafikram und keine 3.5GB+ 512MB lahme .
Wenn man dann noch beachtet, dass die Leistung der Kepler Karten seit dem Maxwell release auf einmal im Vergleich zu den AMD Karten an Performance verlieren, kann man sich auch überlegen wie sich das verhalten wird sobald Maxwell nicht mehr aktuell ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück