• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Fallout 76: Gesperrter Dataminer musste weiter Abo zahlen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Fallout 76: Gesperrter Dataminer musste weiter Abo zahlen

Bethesda sperrte einen Dataminer von Fallout 76, als dieser dem Team dabei helfen wollte, Fehler im Spiel zu finden. Anschließend konnte der Betroffene das abgeschlossene Abo für Fallout First nicht mehr kündigen. Erst nachdem die Sache öffentlich gemacht wurde, lenkte der Hersteller ein.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Fallout 76: Gesperrter Dataminer musste weiter Abo zahlen
 

Voodoo2

BIOS-Overclocker(in)
Fallout 76
die Entwickler geben sich wirklich Mühe um alles zu vergeigen was geht !
ich bin seit der Demo von fallout 1 dabei und machte alles durch aber 76 bleibt wie ein Schlag in den Magen
 

Terracresta

Software-Overclocker(in)
Fallout 76
die Entwickler geben sich wirklich Mühe um alles zu vergeigen was geht !
ich bin seit der Demo von fallout 1 dabei und machte alles durch aber 76 bleibt wie ein Schlag in den Magen

Fallout 1 war aber auch von Interplay und Black Isle Studios, ned Bethesda. Die Spiele von Bethesda haben ja schon lang kaum noch was mit den ersten Fallout-Spielen gemein.
Bin ja mal gespannt, ob man Elder Scrolls 6 überhaupt noch kaufen kann/sollte, bei dem was sie inzwischen abziehen. Die Entwicklungen der letzten Zeit lassen Schlimmes erahnen. Wenn die Gier erst mal um sich gegriffen hat, hält sie nichts mehr auf...
 

Fox-RLP-

Komplett-PC-Käufer(in)
Was ist ein Dataminer?

Ein Dataminer durchsucht den Programmcode einer Software. Hier nach potentiellen Fehlern und problematischen Codes. Die kennen sich mit der Programmiersprache aus und können vom Code Rückschlüsse auf mögliche Folgen der Codesequenzen schließen. Aber genauer und besser und warscheinlich richtiger kann dir sicher Dr Google sagen.

Zum Thema:
Der Entwickler hat es bereits geschafft dass ich kommende Titel wie Doom: Eternal auf das ich mich echt gefreut hab zu boykottieren. Und ein weiteres mal sehe ich mich in meiner Entscheidung bestätigt. Kann man so verbohrt blöd sein wie die? Wahnsinn....
 

scorplord

Software-Overclocker(in)
Was ist ein Dataminer?

Jemand der den Code der Software durchsucht. Manche machen es für Infos (oftmals wegen bevorstehenden Neuigkeiten, Content, Events, sehr verbreitet bei Pokemon Go) oder wie hier jemand der nach Sicherheitslücken sucht. Also eigentlich jeder der sich durch Codedaten buddelt.

Für jemand der nach Sicherheitslücken sucht sehe ich den Begriff hier aber zum ersten Mal.
 

Whispercat

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Die wirklich interessante Frage lautet jedoch am Ende, wer fixt deren halbfertige Spiele wenn man jetzt scheinbar alles dafür tut sich es jetzt auch noch mit den treuesten Fans zu verscherzen ?
 

empy

Volt-Modder(in)
Bin ja mal gespannt, ob man Elder Scrolls 6 überhaupt noch kaufen kann/sollte, bei dem was sie inzwischen abziehen.

Ehrlich gesagt mache ich mir da keine Hoffnungen. Ich werde noch Spiele kaufen, die von Bethesda rausgebracht werden, aber das Studio ist bei mir definitiv unten durch. Mal gucken, wann sie es dann schaffen auch ihre Schützlinge Doom, Wolfenstein und Rage hinzurichten.
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Bethesda-bashing hier wie immer. Gut, die haben Fallout76 vergeigt, passiert jedem Entwickler das einige Projekte nicht so laufen wie geplant (Google Plus any1? xD)
An anderer Stelle macht Bethesda richtig geile Spiele, DOOM hat mich irre gut unterhalten, lief wie ne Rakete, Vulkan sehr gut implementiert und so weiter.
DOOM:Eternal wird auch sofort gekauft. Ohne wenn und aber.

Ich hab das Gefühl das Leute hier Bethesda einfach das Klo runterspülen wollen, auch wenns da nicht durchpasst. Konstruktive Kritik sieht nicht so aus. Man muss Bethesda einfach nur zeigen was die Leute wirklich aus der Franchise Fallout machen wollen. Die restlichen Franchise-Namen aus den alten Zeiten sind alle schon tot oder im Koma. Das einzige Spiel was sich treu geblieben ist, ist DOOM. Und wie man sieht, kann Bethesda alte Spiele aus einer Franchise nehmen und was richtig gutes auf ihrer Basis machen ohne das sie abdriften, kaputt gehen, 1001 Patches brauchen und Leute besser abschrecken als Zeugen Jehovas vor der Tür...
 

Freakless08

Volt-Modder(in)
An anderer Stelle macht Bethesda richtig geile Spiele, DOOM hat mich irre gut unterhalten, lief wie ne Rakete, Vulkan sehr gut implementiert und so weiter.
DOOM:Eternal wird auch sofort gekauft. Ohne wenn und aber.
Und wie man sieht, kann Bethesda alte Spiele aus einer Franchise nehmen und was richtig gutes auf ihrer Basis machen ohne das sie abdriften, kaputt gehen, 1001 Patches brauchen und Leute besser abschrecken als Zeugen Jehovas vor der Tür...

Du vermischt hier Bethesda als Entwickler und Bethesda als Publisher.

In Fallout 76 ist Bethesda der Entwickler und auch der Publisher. Doom und Doom Ethernal hat nichts mit Bethesda als Entwicker zu tun, denn die Spiele programmiert eine andere Firma. Bei Doom ist Bethesda lediglich der Publisher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kartoffelsalaat

Schraubenverwechsler(in)
Bethesda-bashing hier wie immer. Gut, die haben Fallout76 vergeigt, passiert jedem Entwickler das einige Projekte nicht so laufen wie geplant (Google Plus any1? xD)
An anderer Stelle macht Bethesda richtig geile Spiele, DOOM hat mich irre gut unterhalten, lief wie ne Rakete, Vulkan sehr gut implementiert und so weiter.
DOOM:Eternal wird auch sofort gekauft. Ohne wenn und aber.

DooM ist aber von id Software und Bethesda Softworks ist nur der Publisher, mit der Entwicklung haben die also nix zu tun.
Und bethesda hat jedes bashing verdient seit Fallout76.
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Du vermischt hier Bethesda als Entwickler und Bethesda als Publisher.

In Fallout 76 ist Bethesda der Entwickler und auch gleichzeitig der Publisher. Doom und Doom Ethernal hat nichts mit Bethesda als Entwicker zu tun, denn die Spiele programmiert eine andere Firma. Bei Doom ist Bethesda lediglich der Publisher.

Bethesda ist in beiden Fällen der Publisher. Bethesda hat in beiden Fällen das kreative Ruder in der Hand - sie sind für alles verantwortlich - Ideen, Kontrolle, Änderungen im Design, Finanzierung, alles. Egal wer es entwickelt, was für ein Studio dahinter steckt. Wenn das Spieledesign nicht stimmt wird das Spiel halt Kacke, hatten wir schon oft.
Nur das es sich in dem letzten 10 Jahren rum so entwickelt hat das praktisch alles vom Publisher ausgeht, nix mehr vom Studio.

Bethesda KANN also gute Spiele in Auftrag geben und es durchziehen. Deswegen muss man sie nicht bashen bis die vom Markt verschwunden sind.

Das beste Beispiel wäre wohl EA. Die haben einen so schlechten Ruf, da kommt keine andere Firma in der Gaming-Industrie auch nur annähernd ran und die Spiele sind trotzdem nicht schlecht, sie KÖNNEN gute Sachen produzieren (egal ob die Entwicklung in-house ist oder extern).
 

bofferbrauer

Volt-Modder(in)
Bethesda KANN also gute Spiele in Auftrag geben und es durchziehen. Deswegen muss man sie nicht bashen bis die vom Markt verschwunden sind.

Das beste Beispiel wäre wohl EA. Die haben einen so schlechten Ruf, da kommt keine andere Firma in der Gaming-Industrie auch nur annähernd ran und die Spiele sind trotzdem nicht schlecht, sie KÖNNEN gute Sachen produzieren (egal ob die Entwicklung in-house ist oder extern).

Naja, Bethesda und Activision Blizzard geben sich beide redlich Mühe, EA vom Unbeliebtbarkeitsthron zu stürzen.

Naja, bei mir sind seit langem alle drei unten durch. Doom und Doom: Ethernal kommen wohl bei einem sehr stark reduziertem Sale noch auf den Rechner, aber das wars dann
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
In Fallout 76 ist Bethesda der Entwickler und auch der Publisher. Doom und Doom Ethernal hat nichts mit Bethesda als Entwicker zu tun, denn die Spiele programmiert eine andere Firma. Bei Doom ist Bethesda lediglich der Publisher.

Ja und nein.
Doom Eternal wird zwar nicht direkt von Bethesda Softworks selbst entwickelt, aber die Entwickler id Software wurden von Bethesda Softworks aufgekauft, gehören also faktisch Bethesda. ;)
 

Maverick3k

BIOS-Overclocker(in)
Bethesda ist in beiden Fällen der Publisher. Bethesda hat in beiden Fällen das kreative Ruder in der Hand - sie sind für alles verantwortlich - Ideen, Kontrolle, Änderungen im Design, Finanzierung, alles. Egal wer es entwickelt, was für ein Studio dahinter steckt. Wenn das Spieledesign nicht stimmt wird das Spiel halt Kacke, hatten wir schon oft.
Nur das es sich in dem letzten 10 Jahren rum so entwickelt hat das praktisch alles vom Publisher ausgeht, nix mehr vom Studio.

Bethesda KANN also gute Spiele in Auftrag geben und es durchziehen. Deswegen muss man sie nicht bashen bis die vom Markt verschwunden sind.

Das beste Beispiel wäre wohl EA. Die haben einen so schlechten Ruf, da kommt keine andere Firma in der Gaming-Industrie auch nur annähernd ran und die Spiele sind trotzdem nicht schlecht, sie KÖNNEN gute Sachen produzieren (egal ob die Entwicklung in-house ist oder extern).

Der Publisher scheisst auf Kritik, interessiert sie nicht. Deren Community Manager sind in den Foren genausowenig aktiv. Die deutschen CMs sind nur dann aktiv, wenn sie wieder die Werbetrommel und die Hu.. Gronkh mit der Gamescom einbinden. Oder halt Gronkh und seine Freunde die derart subtil Werbung für Fo76 gemacht haben, weil sie so versucht haben, das Spiel schönzureden. Gronkh hat doch keine Eier mehr und würde sich Bethesda niemals negativ gegenüber äußern. Influencer halt, der halt jetzt ein 25k PC Setup wie Puderzucker in den A... gebl.... bekommen hat. Ähm, abgeschweift. Was ich meine ist: Selbst Influenzer trauen sich nicht gegen Publisher was zu sagen. Die "kleinen" Leute werden nicht gehört und ignoriert, also macht der Publisher so weiter wie bisher. Weiterhin Ignorieren und aussitzen - und nur dann aktiv werden, wenn der Shitstorm zu groß ist.

Spieler mit einem Desaster nach dem anderen vergraulen, versuchen die Lage auszusitzen. Der Publisher hat sich den Hate verdient. Die haben seit FO76 eine 180° Drehung gemacht.

Für mich ist das einfach nur noch absurd, wenn man "Private Server" bezahlen soll, was es früher kostenlos gab, damit die Community eigene Server hosten können...

Er hat eigentlich primär gar nicht nach Sicherheitslücken gesucht, sondern selbst Tools für das Spiel entwickelt, und sich deswegen durch den Code gekämpft.

Stelle ich mir interessant vor, wenn Spiele DRM bzw. eine VM benutzen... abgesehen sollte das eigentlich unter RCE (=Reverse Code Engineering) fallen und daher illegal.
 
M

Marty2Life

Guest
Krass, Bethesda weiß wie man seine Fans vergrault. Da bekommt sogar noch quasi der Letzte Fan, der ein Herz für das Spiel aufwendet, ein tritt in den allerwertesten.
Schon stark wie unfreundlich, unsympathisch die großen Publisher in den letzten jahren geworden sind und immer mehr den Bezug zu den Gamern verlieren obwohl ihre "Werbung" - "Ein Herz für Gamer" suggeriert. Bethesda kann sich echt neben EA, Nintendo und co stellen.
 

empy

Volt-Modder(in)
Bethesda KANN also gute Spiele in Auftrag geben und es durchziehen.

Wäre schön, wenn sie auch gute Spiele entwickeln könnten... und man kann nur hoffen, dass sie den aufgekauften Studios genug Handhabe lassen, damit sie nicht auch nur noch Murks fabrizieren. Wobei so einen Murks, wie Bethesda technisch ablässt, das grenzt ja scheinbar schon an Kunst.

Er hat eigentlich primär gar nicht nach Sicherheitslücken gesucht, sondern selbst Tools für das Spiel entwickelt, und sich deswegen durch den Code gekämpft.

Und das ist nur nötig, weil Modding böse ist, seit man einen Ingamestore hat. Zum Kotzen.
 

Todesklinge

Software-Overclocker(in)
Reverse Engineering ist nicht illegal. Das hatten wir im Studium auch.
Wenn der Code nicht offen ist, gibt es gar keine andere Möglichkeit als Reverse Engineering.

Ist es nicht so das der Code verschlüsselt wird und mit einem Kopierschutz versehen ist, sowohl auch in der Nutzervereinbarung der Engine festgelegt ist und somit das veröffentlichen oder vervielfältigen des geschützten codes ohne ausrückliche Erlaubnis, verboten/untersagt ist?
 

cann0nf0dder

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ist es nicht so das der Code verschlüsselt wird und mit einem Kopierschutz versehen ist, sowohl auch in der Nutzervereinbarung der Engine festgelegt ist und somit das veröffentlichen oder vervielfältigen des geschützten codes ohne ausrückliche Erlaubnis, verboten/untersagt ist?

kompilieren ist nicht verschlüsseln und nein, in Deutschland ist das dekompilieren im Gegensatz zu USA nicht verboten :D
der Originalcode ist geschützt das stimmt, müssen sie dann aber beweisen das du den Originalcode z.b. aus einem hack nutzt ;)

und das die tollen Nutzugsvereinbarungen meistens nicht so wirklich mit dem deutschen Recht in Übereinklang stehen - und damit mindestens in Teilen ungültig sind - ist ne andere Baustelle :ugly:
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Jeder externe Debugger wie GDB, IDA-Pro oder Cheat Engine muss eine Dekompilierung (bzw. genauer gesagt zumindest eine Disassemblierung) vornehmen, um die Befehle anzuzeigen.
 

Todesklinge

Software-Overclocker(in)
Wie schütz man dann ein Spiel in Deutschland wenn doch alles umgangen werden kann und scheinbar alles legal ist?

Beim shipping werden alle Daten verschlüssel, ist das kein Schutz?
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Wie schütz man dann ein Spiel in Deutschland wenn doch alles umgangen werden kann und scheinbar alles legal ist?
Beim shipping werden alle Daten verschlüssel, ist das kein Schutz?

Die Frage ist halt ob der Schutz wirksam ist. Nur bei einem wirksamen Kopierschutz ist eine Umgehung illegal.
Wenn er umgangen wurde, ist der Schutz aber unwirksam. qed.
 
Oben Unten