• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

EVGA RTX 2060 KO mit TU104: Bis zu 48 Prozent mehr Leistung in einigen Szenarien

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu EVGA RTX 2060 KO mit TU104: Bis zu 48 Prozent mehr Leistung in einigen Szenarien

Die Geforce RTX 2060 wird normalerweise mit TU106 ausgeliefert, aber es kommen auch Modelle auf Basis des TU104 für die RTX 2070 Super oder RTX 2080 in Umlauf, die da die Validierung nicht schaffen. Das macht in Spielen keinen Unterschied, aber durchaus in ein paar einzelnen Szenarien - und das deutlich.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: EVGA RTX 2060 KO mit TU104: Bis zu 48 Prozent mehr Leistung in einigen Szenarien
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Die haben sich wohl gedacht, wenn AMD das mit der 5700XT so machen kann, dann können wir das schon lange. ^^
 

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
Scheint so als ob nvidia ihre chips nicht los wird
Dann werden eben tu104 chips kastriert.
Die defekt rate bei 12nm müsste noch geringer sein als bei 7nm (0,06)

ich glaube eher das die rt cores hier defekt sind oder es sind die chips die bei der ersten Lieferungen beim bga bug (space invader bug) aussortiert wurden und dann zurecht gestutzt bis diese fehlerfrei sind.
man weis das es an bga verlöten ausgelöst wurde aber der Grund warum die ersten tu104 und tu106 so oft rma gingen wurde nicht geklärt.
Daher vermute ich ein defekt beim chip imc/SI und den RT cores.

Nun aber da sieht man das es keinesfalls an den hohe Fertigungskosten liegt bei den Preisen der rtx2070/80.
 

4B11T

Software-Overclocker(in)
Sind einfach nur teildefekte TU104. Sagt so ziemlich gar nichts aus, außer das Nvidia die nicht wegschmeißen wollte.

nene, ich glaube er hat schon recht. So einfach ist das mit "Teildefekt" nicht, die "vielen" Fehler müssten in gemeinsam deaktvierbaren Arrays liegen. Das es für eine 2070 nicht mehr reicht, aber für eine 2060 noch reicht, halte ich für fast unmöglich. Bei so einer erheblichen Defektrate von RT Cores oder was auch immer, ist der gesamte Chip Schrott. Es geht hier ja nicht um CPUs, in denen (in sich abgeschlossene) Kerne komplett deaktiviert werden können. Die Cores in einer GPU sind viel komplexer angeordnet und verknüpft.

Zu testen, die Fehler zu lokalisieren und zu "deaktivieren" wäre viel zu aufwendig und zu teuer. Man würde den ohnehin schon sehr teuren Chip durch noch teurere Nachbehandlung gänzlich unprofitabel machen.

Ich denke auch, dass hier an sich einwandfreie Überproduktion aus der Oberklasse in der deutlich absatzstärkeren Mittelklasse verwurstet wird.
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
nene, ich glaube er hat schon recht. So einfach ist das mit "Teildefekt" nicht, die "vielen" Fehler müssten in gemeinsam deaktvierbaren Arrays liegen. Das es für eine 2070 nicht mehr reicht, aber für eine 2060 noch reicht, halte ich für fast unmöglich. Bei so einer erheblichen Defektrate von RT Cores oder was auch immer, ist der gesamte Chip Schrott. Es geht hier ja nicht um CPUs, in denen (in sich abgeschlossene) Kerne komplett deaktiviert werden können. Die Cores in einer GPU sind viel komplexer angeordnet und verknüpft.

Zu testen, die Fehler zu lokalisieren und zu "deaktivieren" wäre viel zu aufwendig und zu teuer. Man würde den ohnehin schon sehr teuren Chip durch noch teurere Nachbehandlung gänzlich unprofitabel machen.

Ich denke auch, dass hier an sich einwandfreie Überproduktion aus der Oberklasse in der deutlich absatzstärkeren Mittelklasse verwurstet wird.

Der defekt braucht nur ungünstig im Cache oder einem der Sheduler liegen und schon kann keine 2070 mehr draus machen.
 

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
Hmja. Der Chip ist viel größer, das kann sich materiell kaum lohnen. Wie auch immer. Mal sehen, wann die erste RTX 2060 mit gedritteltem TU102 erscheint. :ugly:

MfG
Raff

Das KO Modell von EVGA ist aktuell ausverkauft - auch auf deren eigener Webseite.
EVGA - Products - Graphics - GeForce 20 Series Family - RTX 2060
Die KO Ultra gibt es noich, aber limitiert auf 2 pro Haushalt.

Das deutet sehr auf eine sehr begrenzte Charge als Marketing Aktion hin.
Teildefekte TU104 dafür zu verwenden ist nur logisch, weil die sonst in den Müll wandern und keinerlei Einnahmen generieren.


nene, ich glaube er hat schon recht. So einfach ist das mit "Teildefekt" nicht, die "vielen" Fehler müssten in gemeinsam deaktvierbaren Arrays liegen. Das es für eine 2070 nicht mehr reicht, aber für eine 2060 noch reicht, halte ich für fast unmöglich. Bei so einer erheblichen Defektrate von RT Cores oder was auch immer, ist der gesamte Chip Schrott.

Das ist gelinde gesagt Humbug.
Es reicht wenn genug CUs defekt sind und es damit nicht mehr für eine 2070 reicht.
Dazu noch ein teildefektes Speicherinterface und es taugt in keiner Form für eine 2070.

Es ist nicht das erste Mal, dass man die ganz dicken Nvidia Chips in deutlich günstigeren Produkten sieht.
 

RX480

Volt-Modder(in)
48%, net schlecht!

Wie werden dann wohl die 50% - News bei Chip XYZ sein?
ergo,
Man sollte doch die kompletten Reviews abwarten.
Da könnte man sich einige Diskussionen sparen.
 

FanboyOfMySelf

PCGH-Community-Veteran(in)
schade das gamernexus nicht versucht hat ein 2080 BIOS auf die Karte zu flashen
vielleicht könnte man damit auch die Spiele Leistung raus kitzeln und nicht nur mehr Leistung in Blender.
Auch wenn man damit vielleicht nur die RT Cores freischaltet, hätte man mehr ray tracing performance
 

geist4711

Software-Overclocker(in)
interessant wäre zu wissen ob diese 2060-versionen dann auch entsprechend mehr raytracing-cores haben und man diese freigeschaltet bekommt.
das kann nützlich sein für mehr leistung bei der lichtberechnung, das man die auch vernünftig nutzen kann, nicht wie bei der normalen menge an raytracing-cores..
evtl bessere tensor-core-leistung ist für mich dabei uninteressant, ich halte von dem ganzen upsampling gedöns nichts.
 

Bluebird

Software-Overclocker(in)
schade das gamernexus nicht versucht hat ein 2080 BIOS auf die Karte zu flashen
vielleicht könnte man damit auch die Spiele Leistung raus kitzeln und nicht nur mehr Leistung in Blender.
Auch wenn man damit vielleicht nur die RT Cores freischaltet, hätte man mehr ray tracing performance
Das geht aber nur Gut wenn die Chips 1A Tipi Topi Ok sind und davon kann man wohl eher weniger ausgehen, sonst bleibt das Bild dunkel :)
 

rum

Software-Overclocker(in)
Viele interessante Thesen zum Thema bisher gelesen ich habe.
_____

Topic: interessant, in Prinzip; ...
 

yingtao

Software-Overclocker(in)
interessant wäre zu wissen ob diese 2060-versionen dann auch entsprechend mehr raytracing-cores haben und man diese freigeschaltet bekommt.
das kann nützlich sein für mehr leistung bei der lichtberechnung, das man die auch vernünftig nutzen kann, nicht wie bei der normalen menge an raytracing-cores..
evtl bessere tensor-core-leistung ist für mich dabei uninteressant, ich halte von dem ganzen upsampling gedöns nichts.

Die RT Cores machen aber nicht die eigentliche RT Berechnung, sondern beschleunigen diese nur in gewissem Maße. Das eigentliche RT läuft über die Shader und nach Hochrechnung wird einzig die 2080ti/Titan RTX und vielleicht die 2080 Super (habe zu dieser noch keine Rechnung gesehen) durch die Anzahl der RT Cores im RT ausgebremst. Du kannst das vergleichen mit einem Turbo beim Auto. Bei einem kleinen Motor bringt es irgendwann nichts mehr einen noch größeren Turbo einzubauen weil das Volumen der Brennkammer und die Verdichtung begrenzt ist und man mit mehr Luft dann kein zündfähiges Gemisch mehr erhält.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
nene, ich glaube er hat schon recht. So einfach ist das mit "Teildefekt" nicht, die "vielen" Fehler müssten in gemeinsam deaktvierbaren Arrays liegen. Das es für eine 2070 nicht mehr reicht, aber für eine 2060 noch reicht, halte ich für fast unmöglich. Bei so einer erheblichen Defektrate von RT Cores oder was auch immer, ist der gesamte Chip Schrott. Es geht hier ja nicht um CPUs, in denen (in sich abgeschlossene) Kerne komplett deaktiviert werden können. Die Cores in einer GPU sind viel komplexer angeordnet und verknüpft.

Zu testen, die Fehler zu lokalisieren und zu "deaktivieren" wäre viel zu aufwendig und zu teuer. Man würde den ohnehin schon sehr teuren Chip durch noch teurere Nachbehandlung gänzlich unprofitabel machen.

Ich denke auch, dass hier an sich einwandfreie Überproduktion aus der Oberklasse in der deutlich absatzstärkeren Mittelklasse verwurstet wird.

Getestet werden müssen die Chips sowieso und auch die einzelnen Funktionseinheiten einer GPU lassen sich getrennt deaktivieren. Was aber stimmt: Um 1/3 des Chips lahmzulegen müssen entweder einige sehr kleine, zentrale Steuerungsbereiche defekt sein oder gleich eine ganze Reihe von Fehlern über den Chip verteilt vorliegen. Beides ist eher unwahrscheinlich, zumal Nvidia mit einem sehr ausgereiften Fertigungsprozess arbeitet, und es gäbe eine ganze Reihe höherpreisiger Modellreihen, in denen man TU 104 mit geringen Schäden verwerten könnte.

Also hat Nvidia entweder deutlich mehr gute TU 104 auf Lager, als sie bis zur Einführung der 3000er als RTX 2070S/2080/2080S abverkaufen können oder sie haben in den letzten 18 Monaten einen Haufen Ausschuss angesammelt, der jetzt weg soll. Ersteres halte ich für unwahrscheinlich; die RTX 2070 Super ist schließlich schon ein Reaktion auf die Konkurrenz, um in einem umkämpften Markt besser dazustehen. Eine kleine Preissenkung in dieser Klasse würde den Abverkauf von TU 104 deutlich beschleunigen und AMD unter Druck setzen – Win Win für Nvidia. Aber auch der zweite Erklärungsansatz spricht für eine baldige Ablöse der aktuellen Modelle: Normalerweise wird der Ausschuss gesammelt, bis man genug Exemplare für ein eigenes, auf die spezifischen Möglichkeiten optimiertes Modell hat. So kam es zum Beispiel zur GTX 660 Ti und auch diesmal wäre ein 256-Bit-Salavage-Produkt eine saubere Breitseite auf AMD gewesen. Nvidia hat aber offensichtlich nicht genug teildefekte TU 104, um eine weitere Karte zu rechtfertigen. Und sie können bereits absehen, dass sie auch nicht mehr genug zusammenbekommen. Da der Abverkauf einer kleinen Charge recht schnell über die Bühne geht, spricht die Existenz dieser Karten in meinen Augen dafür, dass die Produktion des TU 104 bereits eingestellt wurde.
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
Die RT Cores machen aber nicht die eigentliche RT Berechnung, sondern beschleunigen diese nur in gewissem Maße.
Semantik. Die RT-Cores berechnen die Strahlen vollständig, die Shader entscheiden dann was mit den fertig berechneten Strahlen geschieht - zB neue Strahlen aussenden oder die Daten verwerten. Und genau der Teil des Schnittstellen-suchens ist logisch einfach aber Rechenaufwendig.
Die RT-Cores selbst sind auch bei einer RTX 2080 Ti ein limitierender Faktor - je nach implementierung.
Leider wird bei den AAA-Titeln das Raytracing an sich auf einen sehr kurzen intervall beschränkt - nur für den Bruchteil eines Frames laufen sie, dort aber ins Powerlimit. Ist so natürlich deutlich einfacher zu programmieren, nebenbei und langsamer laufen lassen wäre aber energietechnisch effizienter, was insgesamt eine höhere Leistung ermöglichen würde.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
schade das gamernexus nicht versucht hat ein 2080 BIOS auf die Karte zu flashen
vielleicht könnte man damit auch die Spiele Leistung raus kitzeln und nicht nur mehr Leistung in Blender.
Auch wenn man damit vielleicht nur die RT Cores freischaltet, hätte man mehr ray tracing performance

Den Versuch kannst du dir sparen, oder hast du schon was von einer 2070 Super gehört die man zu einer 2080 flashen konnte? Nvidia beschneidet die GPUs per Laser. Da ist absolut gar nichts zu machen.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Oben Unten