• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Dragon Age 4 und Mass Effect: Langjährige Entwickler verlassen Bioware

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Dragon Age 4 und Mass Effect: Langjährige Entwickler verlassen Bioware

Biowares General Manager Casey Hudson und Mark Darrah, Executive Producer der Dragon-Age-Spiele, verlassen Bioware. Damit verliert der Kultentwickler zwei weitere Veteranen - obwohl gerade Dragon Age 4 und ein neues Mass Effect in der Mache sind.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Dragon Age 4 und Mass Effect: Langjährige Entwickler verlassen Bioware
 

Xzellenz

Software-Overclocker(in)
Ich ahne schlimmes und rieche "kreative Differenzen" :ugly:
Das heutige BioWare ist sowieso nur noch ein Schatten seiner selbst und lebt nur noch von vergangenem Ruhm. Sie haben länger durchgehalten als ich ihnen zugetraut hätte. Hatte damals darauf gesetzt, dass sie nach Anthem geschlossen werden. Dragon Age 4 soll ja laut "Leaks" ein GaaS-Spiel werden. Darauf kann ich gut verzichten, wobei ich Inquisition zwar durchgespielt habe, aber es insgesamt für mich der mit Abstand schwächste Teil der Reihe ist. Und was Mass Effect angeht, nun ja...Andromeda war per se kein schlechtes Spiel, aber teilweise viel zu repetitiv im Gameplay und die Charaktere zu blass. Leider auch viel SJW-Müll drin wie auch schon bei DA:I. Ein Andromeda 2 würde ich wohl erstmal auch nicht kaufen und mir vorher viele Videos ansehen und unabhängige Meinungen einholen. Ich hätte ja gerne ein Jade Empire 2. Total unterbewertetes Spiel. Kann ich jedem empfehlen, der es noch nicht gespielt hat!
 

blink86

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Schon erstaunlich, wie kalt einen die Meldung doch lässt.

Nach Dragon Age: Origins oder Mass Effect 1 hätte ich hier Blut und Wasser geschwitzt, weil ich um die Nachfolger gebangt hätte. Jetzt sitze ich hier mit einem Schulterzucken, weil ich so oder so Casual-Mist erwarte.

Zum Glück gibt es ein paar andere Studios in CDPR und Larian, die das Szepter zumindest nach aktuellem Stand übernommen haben.
 

Davki90

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Nun wie viele Leute dort schon gegangen sind. Wer jetzt noch daran glaubt, dass das neue "Mass Effect" und "Dragon Age" gute Spiele werden oder überhaupt jemals erscheinen werden, der muss noch enorm viel Vertrauen in Bioware haben. Ich habe die Hoffnung leider schon lange aufgegeben. Sehr schade, für die früher mal so gute Firma. :(
 

Govego

Software-Overclocker(in)
Warum Bioware überhaupt neue Spiele macht, verstehe ich nicht. Bekommen die doch sowieso nicht hin. Denen traue ich eher Remakes zu und sie haben genügend Spiele, die eines verdienen.
 

Nuallan

PCGH-Community-Veteran(in)
Nun wie viele Leute dort schon gegangen sind. Wer jetzt noch daran glaubt, dass das neue "Mass Effect" und "Dragon Age" gute Spiele werden oder überhaupt jemals erscheinen werden, der muss noch enorm viel Vertrauen in Bioware haben. Ich habe die Hoffnung leider schon lange aufgegeben. Sehr schade, für die früher mal so gute Firma. :(
Ein neues Mass Effect ist schon für die ferne Zukunft angekündigt und ein neues Dragon Age wird auch mit Sicherheit irgendwann kommen. Die Markennamen sind viel zu wertvoll als das EA sie nicht gnadenlos ausschlachten wird.

Westwood war damals schon krass, aber Bioware ist das Meisterstück von EA. So ein geiles Studio in kürzester Zeit komplett vernichtet.. Da könnte man schon einen Horrorfilm drüber drehen.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Naja, "Mass Effect : Andromeda" kann ich nicht beurteilen. Da noch nicht gespielt.
Und "Dragon Age 3" fand ich ganz gut. Bis auf die Gestaltung der Nebenmissionen, welche eher langweilig waren nach ner Zeit. Schade das sich erfahrene Entwickler von Bioware verabschieden, aber ich denke es geht trotzdem weiter.
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Darauf kann ich gut verzichten, wobei ich Inquisition zwar durchgespielt habe, aber es insgesamt für mich der mit Abstand schwächste Teil der Reihe ist.

Ich fand Dragon Age 2 wesentlich schlimmer als Inquistion.
Dargon Age 2 war so dermaßen uninspiriert, grafisch Detailarm gestaltet, vom Leveldesign hart dauerrecycelt und in Punkto RPG Elemente zusammgestrichen (keine Ausrüstung mehr für Begleiter sag ich da nur als Schlagwort) dass das Spiel schon regelrecht weh tat.
Von den ganzen technischen Problemen, wie das DX11 bereits eine Kartengeneration später nicht mehr richtig funktionierte und bis heute heftige Grafikfehler produziert, weshalb man es nur mit dem nochmal viel schlechter ausschauenden DX9 Renderpfad spielen kann, war das Spiel von vorne bis hinten eine einizge Zumutung und Frechheit, dagegen ist DA:I regelrecht gut gewesen, auch wenn es in Summe auch nur hartes Mittelmaß war.
 

Xzellenz

Software-Overclocker(in)
Ich fand Dragon Age 2 wesentlich schlimmer als Inquistion.
Dargon Age 2 war so dermaßen uninspiriert, grafisch Detailarm gestaltet, vom Leveldesign hart dauerrecycelt und in Punkto RPG Elemente zusammgestrichen (keine Ausrüstung mehr für Begleiter sag ich da nur als Schlagwort) dass das Spiel schon regelrecht weh tat.
Von den ganzen technischen Problemen, wie das DX11 bereits eine Kartengeneration später nicht mehr richtig funktionierte und bis heute heftige Grafikfehler produziert, weshalb man es nur mit dem nochmal viel schlechter ausschauenden DX9 Renderpfad spielen kann, war das Spiel von vorne bis hinten eine einizge Zumutung und Frechheit, dagegen ist DA:I regelrecht gut gewesen, auch wenn es in Summe auch nur hartes Mittelmaß war.
Deine Kritik ist durchaus auch nachvollziehbar, obwohl ich die Story von DA2 relativ gut fand und auch den Hauptcharakter. Kirkwall war auch eine interessante Stadt. Klar, war es viel schwächer als Origins, keine Frage, aber im Vergleich gefällt es mir doch irgendwie besser. Die Lore gibt ziemlich viel her, aber Inquisition wirkte so uninspiriert und der Antagonist so berechenbar und unspektakulär, dass ich mir nicht wirklich bedroht vorkam. Letztendlich war der Trespasser-DLC von den Ereignissen her und dem Fortspinnen der Hauptstory interessanter als die ganze Story von Inquisition selbst. Aber es ist irgendwie immer eine unglaublich "böse Macht" die die Welt unterjochen will. Die dunkle Brut angeführt vom Erzdämon sowie die drohende Vernichtung bzw. Versklavung aus Origins und den Krieg in Ferelden fand ich deutlich bedrohlicher.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Ein neues Mass Effect ist schon für die ferne Zukunft angekündigt und ein neues Dragon Age wird auch mit Sicherheit irgendwann kommen. Die Markennamen sind viel zu wertvoll als das EA sie nicht gnadenlos ausschlachten wird.

Westwood war damals schon krass, aber Bioware ist das Meisterstück von EA. So ein geiles Studio in kürzester Zeit komplett vernichtet.. Da könnte man schon einen Horrorfilm drüber drehen.
Tja, was soll man da nun dazu sagen, als daß es da nicht viel zu bemängeln gibt, bei der Aussage. Schon erstaunlich, wie die desktruktiven Handlanger der Parasiten, welche uns als gut bezahlte Elite verkauft werden, es wirklich schaffen schnell Potential zu vernichten. Naja, das nennt sich Negativauslese. Da liegen ganze Teile der Gesellschaft in Händen von Leuten, welche von heute auf morgen durch frisch überfahrene Kröten mit total Hirnschaden ersetzen könntest, welche dann durch Elektroden animiert wahllos Knöpfe drücken würden, aber nur die Hälfte an Schaden verursachen könnten.

Das ist aber nicht das Problem. Die Frage ist ja, was sagt das über uns aus? :D
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Die Köpfe, die BioWare einst zu einer Größe unter Entwicklern machten, sind schon lange andernorts aktiv und die letzten Mohikaner konnten weder ein Abrutschen ins Mittelmaß noch ausgemachte Katastrophen verhindern. Wie auch.
Letztlich ist es also eher eine Lösung als ein Problem, wenn nun auch die letzten den Laden verlassen. Dort können sie ohnehin nichts mehr ausrichten und im Idealfall bringen sie ihre Fähigkeiten dort ein, wo noch gute Spiele entstehen können.

ME:A war aus meiner Sicht eine Katastrophe. Nicht nur technisch, sondern auch das Gameplay war nicht der Bringer und wurde unglaublich schnell langweilig. Von der eher unbeeindruckenden Story ganz zu schweigen - das fühlte sich ein wenig so an, als ob man ins Kino geht, um dort einen Blockbuster zu sehen, aber stattdessen ein mittelprächtiger TV-Krimi aufgeführt wird.

DA:I schwächelte in der B-Note, war aber gegenüber DA2 trotzdem eine Offenbarung. Für letzteres sprach eigentlich nur, dass es gegenüber dem ersten Teil eine zeitgemäße Kampfsteuerung eingeführt hat - und selbst dieser Pluspunkt wurde dadurch zerstört, dass Kämpfe in immer wiederkehrenden "Arenen" statt am eigentlichen Austragungsort stattfanden und die Gegner dort sonstwo in willkürlichen Wellen spawnten, was jede Strategie witzlos machte. Nicht, das man eine gebraucht hätte, denn gleichzeitig waren die Kämpfe einfch nicht mehr so schön knackig wie in Origins. Ich hab's recht bald aufgegeben, das machte einfach keinen Spaß.
 

Rolk

Lötkolbengott/-göttin
Also für mich war Dragon Age 2 der absolute Tiefpunkt. Was auch immer schief gelaufen ist, das muss schon eine Weile her sein.
 

tochan01

Software-Overclocker(in)
ME Andromeda hat die Anwesenheit auch nicht geholfen. Ich wünsche viel Erfolg wo auch immer und das sie in Teams landen, die wieder richtig gute Spiele machen.

Edit: news von Gamefront.de
Für Mass Effect sind mehrere Projekte in Arbeit. Eines davon ist die Mass Effect: Legendary Edition (PS4, Xbox One), die im Frühjahr 2021 auf den Markt kommt und die Originaltrilogie von Mass Effect als Remaster enthält. BioWare hat kürzlich bestätigt, dass das nächste Mass Effect-Spiel ebenfalls in Arbeit ist.

Das Mass Effect-Team wird von Mike Gamble geleitet, der seit über einem Jahrzehnt bei BioWare tätig ist. Er war an der Entwicklung von Mass Effect 2 (PS3, Xbox 360) und 3 (PS3, Xbox 360, Wii U) beteiligt, war Produzent von Mass Effect: Andromeda (PS4, Xbox One) und Lead Producer bei Anthem (PS4, Xbox One).
... ich hab da ein ganz mieses Bauchgefühl... haben die beiden hin geschmissen weil Mike Gamble nu das sagen hat? Andromeda und anthem... wir wissen alle wie das endete und nu darf die wieder ran?
 
Zuletzt bearbeitet:

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Für die die gerade gerne ein neues "BioWare" Game hätten gibt es gerade Greedfall bei Steam zum halben Preis.
Vom echten BW erwarte ich nichts mehr.
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Also für mich war Dragon Age 2 der absolute Tiefpunkt. Was auch immer schief gelaufen ist, das muss schon eine Weile her sein.

Das Ganze ist eigentlich sogar schon sehr lange her und ein langsam schleichender Prozess bei BioWare gewesen.

Es hat im Grunde schon direkt nach Baldurs Gate 2 (2000) mit Neverwinter Nights 1 (2002) begonnen, an dem es zwar vom theoretischen Gameplay Unterbau und technischer Seite wenig zu beanstanden gab (die Modder Community hat für NWN1 über die Jahre wirklich richtig viel großartiges Zeug abgeliefert, was auch daran lag dass das Spiel im Bezug auf Modden absolut einsteigerfreundlich war, vielleicht sogar das einsteigerfreundlichste Spiel in der Hinsicht (Baukastenprinzip), aber von der der praktischen Umsetzung des Gameplays in der Kampagne und der Story her war es schon so unterirdisch das viele Fans von BioWare damals selbige für ihre Lieblosigekeit und die langweilige 0815 Story in NWN1 heftig kritisierten und auch die Fachpresse von der Story und den ziemlich schwachen Begleitern her ehr entäuscht gab, vor allen im direkten Vergleich mit dem Vorgänger BG2.
Halwegs gerettet hatte man das Ganze dann mit den stand alone Kampagnen der ersten und zweiten Erweiterung für NWN1, wo die Geschichten, Begleiter und Storytelling eine Ecke besser waren, aber auch bei weiten nicht an das Niveau von BG2 anschließen konnten.

Mit dem 1 Jahr später erscheinenden (2003) KotoR 1 haben sie dann zwar im Bereich der Story und Begleiter wieder das eine oder andere ausbügeln können, aber das Spiel krankte dafür massiv an dem ehr schwachen Gameplay, vor allen einer schlecht ausgearbeiteten Charakterentwicklung und mangelnden direkten Auswirkungen von heller und dunkler Seite auf den Charakter und seine Begleiter (wie die besser gewesen wäre sah man dann in KotoR 2) und daran das du dem Spiel einfach an jeder Ecke, durch seine überschaubare Levelstruktur und sehr künstlichen Levelgrenzen angemerkt hat das es auch um jeden Preis auf den damaligen Konsolen (auf der ersten MS Xbox) laufen musste.

Ein eigentlicher vorläufiger Höhepunkt war aber nochmal das zwei Jahre später (2005) erschiene Jade Empire, das durch sein asiatisches Setting, einer starken Story und prägnanten Charakteren, sowie dem durchdachten Martial Art fokusierten Kampfsystem KotoR 1 überbieten konnte, allerdings durch sein Setting ehr wenig Beachtung und Käufer fand und daher mehr oder minder floppte und bis heute ehr als Spieletipp für unter dem Radar gilt.

Dann ging es schon langsam los das EA sich bei BioWare einkaufte, was die negativen Seiten bei BioWare nochmal in den kommenden Jahren stärker hervortreten lassen sollte...
2008 folgte mit Mass Effect 1 nochmal ein letztes Register ziehen bei BioWare und eine forcierte Fortsetzung des Wegs hin ehr zu ARPGs als CRPGS, welcher schon mit NWN 1 und KotoR 1 langsam eingeschlagen wurde, gut inzinierte Story, prägnante Begleiter / Charaktere und für damalige Verhältnisse hübsche Grafik, allerdings leider abseits der Hauptkampagne lieblose Nebenmissionen auf trostlosen Planeten und ein Kampfsystem das einfach nicht richtig funktionierte (ME2 & 3 hatte dann das wie es wohl schon in ME1 gedacht war) und das Spiel krankte auf dem PC leider technisch an seiner Ausrichtung für Konsole (Xbox 360 & PS3).
Trotzdem war ME1 nochmal einer der stärksten Titel des Studios.

Gefolgt 2009, ein Jahr später also, von Dragon Age 1 (inzwischen war BioWare von EA aufgekauft worden und Teil des Konzerns), das ganz klar nochmal der Versuch war etwas an den Ruhm von Baldurs Gate 2 anknüpfen zu können, was nicht ganz gelang (auch wegen der ehr klischeehaften 0815 Pathos, mit überwiegend ehr blas-langweiligen Story-Protagonisten und quasi vollständig abwesenden Antergonisten (Irenicus & Bodhi aus BG2 fehlte dem Spiel einfach) fehlten neben dem ehr überschaubaren Umfang der Geschichte für die gleiche Liga, trotzdem war auch Dragon Age 1 nochmal eines der stärken und besseren BioWare Spiele.

Nun ja und den Rest danach kennt man dann im Grunde, u.a. EAs destruktiver Einfluss auf die dann folgenden Spiele, siehe Dragon Age 2 (13 Monate Entwicklungszeit, weniger RPG mehr Adventure und mehr ARPG Richtung ME), Anthem (Game as a Service), DA:I & ME:A (Frostbite Engine Debakel, alle Studios bei EA sollen gleiche Engine nutzen), ect. pp. und die forcierte grauenhafte DLC-Politik (siehe vor allen ME2, ME3, DA1, DA2, DA:I)

EA hat im Grunde nur die ehr schlechte Entwicklung nochmal forciert / beschleunigt, die bei BioWare schon seit 2002 im Kern im Gange war.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten