• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

"Downgrade" von 3900X auf 5800X sinnvoll?

robbe

BIOS-Overclocker(in)
Moin. Ich hab mir vor ca. einem Jahr recht günstig einen 3900X zugelegt. Wohlwissend, das er für meine Ansprüche (überwiegend Office und Zocken) eigentlich nicht der sinnvollste Prozessor ist. Seit ich meine Radeon 6900XT habe, fällt mir auf, dass diese beim Zocken (im konkreten Fall Warzone) einen relativ ungleichmäßigen GPU Takt aufweist, was vorher bei meiner 2080TI nicht der Fall war.
Meine Überlegung war jetzt, dass hier die CPU die Ursache sein könnte.
Da vermutlich kaum ein Game 12 Kerne sinnvoll nutzen kann, würde ein Zen3 Acht-Kernermit seiner deutlich höheren IPC Leistung eventuell Abhilfe schaffen.
Grundsätzlich würde mir natürlich auch ein 5900X gefallen, da passt das P/L Verhältnis aber aktuell einfach noch nicht.
Was meint ihr dazu?
 

SFT-GSG

Software-Overclocker(in)
Uff, wenn du den Prozessor vom Preis her 1:1 tauschen könntest evtl.. In Spielen ist der 5800x schon bedeutend schneller. Ich kenne die Preise in der Bucht gerade nicht, von daher weis ich nicht genau welchen Finanziellen Verlust du erleidest....

Andererseits ist der 3900x jetzt nicht so schlecht, das er zwingend ersetzt werden müsste.... Sie dir einfach die Preise in der Bucht an, wenn du am Ende nicht mehr als 100€ drauflegen musst, würde ich es machen. Für Office brauchst du keine 12 Kerne ;)
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Keine Ahnung in welcher Auflösung du daddelst und wieviel Fps es bei dir sein müssen. Aber mit so einem Kärtchen sollte spätestens ab 4K und der Bildquali am Anschlag nicht die CPU dein Problem sein... ;)

Den Fred von HisN zum Thema muss ich dir jetzt nicht posten, gelle?

Gruß
 
TE
robbe

robbe

BIOS-Overclocker(in)
Auflösung ist 3440x1440 bei 144Hz. Um mal beim Hauptgame Warzone zu bleiben, dort hab ich so ganz grob ~120FPS im Schnitt zu vormals ~100FPS im Schnitt und die Regler sind bei weitem noch nicht alle am Anschlag. Was mich halt irritiert, ist der pausenlos schwankende GPU Takt, was mir irgendwie den Eindruck vermittelt, dass ich ins CPU Limit laufe.
 
TE
robbe

robbe

BIOS-Overclocker(in)
Hier einfach mal ein Vergleich zwischen 100% und 200% Renderauflösung im Game.

100%.JPG

200%.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Bandicoot

PCGH-Community-Veteran(in)
Kann aber auch vom Radeon treiber kommen, der gerade nicht so rund laufen soll.

Und wenn du die CPU mal auf 12c/12t einstellst? Quasi SMT aus.
Soll ja in den meisten Spielen paar FPS mehr bringen da wie erwähnt 12c meist nicht ausgenutzt werden.
Testen kann man es ja mal.
20210227_120849.jpg


Tauschen würde ich den 3900x noch nicht, das lohnt nicht wirklich.
 
Zuletzt bearbeitet:

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
Mein 24 Ender wird ohne HT fast 60% von Warzone genutzt.

Natürlich nur um CPU Limit.
Und mir fällt auch sofort ein Game ein das noch mit 48 Threads skaliert, und Du bist nicht der erste der über Problemchen mit AMD Grakas stolpert.
 

Optiki

Freizeitschrauber(in)
Naja, es ist zumindest aktuell und in absehbarer Zeit im Gaming wahrscheinlich kein "Downgrade".

Warzone ist aktuell dafür bekannt, nach einer schnellen CPU zu fordern.

Vlt wird das irgendwann wieder gepatcht oder halt auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
robbe

robbe

BIOS-Overclocker(in)
Dem Artikel nach zu Urteilen bringt das Auschalten von SMT vermutlich nicht wirklich was. Dadurch das ich diese GPU Taktschwankungen bei 200% Resolution nicht habe, geh ich ganz stark davon aus, dass ich unter normalen Einstellungen im CPU Limit lande. Vermutlich würde mir ein Zen 3 also bei der Problemlösung helfen. Was mir dennoch nicht gefällt, ist der Gedanke eines Kern-Downgrades. Irgendwie fühlt sich das nicht richtig an, einen 5900X will ich mir aber einfach aus preislicher Sicht nicht zulegen.
 

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Hallo

Habe auch eine 6900XT und einen Ryzen 9 3900X gehabt. Bin auch aus dem Grund auf den 5800X umgestiegen!

Da ich eigentlich eh nur Gaming betreibe, ist das auch die bessere Wahl. Die 12 Kerne nutzt kein Spiel derzeit. Und wenn das soweit ist, ist dann der 3900X wsl. eh schon wieder zu langsam!
Ich werde wsl. erst ab Zen4 erst wieder auf einen 12Kerner (oder mehr wechseln)

IPC und SingleCore Takt ist deutlich höher, sodass ein 5800X in Gaming ja um die 25% schneller als ein 3900X ist.
Das hilft ungemein, die GPU ist jetzt deutlich öfter vollausgelastet, wiewohl es manchmal noch schwankt, aber deutlich deutlich weniger!
Ich spiele aber 1440p 144hz.

Also 4k mit dem 5800X und 6900XT müsste in Spielen sehr harmonieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

RavionHD

PCGH-Community-Veteran(in)
Der 5800X macht meiner Meinung nach kaum Sinn, laut PCGH CPU Index ist der in Spielen nur 5% schneller als ein 5600X, aber dafür fast 50% teurer.
Wer nur spielt der sollte sich ein 5600X holen, wer darauf auch arbeitet ein 5900X mit 12 Kernen der auch nur 100 Euro teurer als ein 5800X ist (sofern verfügbar...).
 

Optiki

Freizeitschrauber(in)
Der 5800X macht meiner Meinung nach kaum Sinn, laut PCGH CPU Index ist der in Spielen nur 5% schneller als ein 5600X, aber dafür fast 50% teurer.
Wer nur spielt der sollte sich ein 5600X holen, wer darauf auch arbeitet ein 5900X mit 12 Kernen der auch nur 100 Euro teurer als ein 5800X ist (sofern verfügbar...).
Nach meiner Rechnung ist der 5800X zur Zeit 30,49 Prozent teurer, wie kommst du auf 50 Prozent.

Solltest vlt lieber mit realen Preisen rechnen und nicht mit UVP Preisen, weil einen 5900X für 550 gibt es auch nicht.
 
TE
robbe

robbe

BIOS-Overclocker(in)
Einen 6 Kerner werd ich mir defitniv nicht mehr holen, der hat für mich keine Zukunftssicherheit mehr. Die Erfahrung von Arthur95 bestätigt meine Vermutung. Ich schau mal dass ich bei einem Wechsel nicht allzu viel Minus und würde mir dann nen 5800X holen.
 

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Der 5800X macht meiner Meinung nach kaum Sinn, laut PCGH CPU Index ist der in Spielen nur 5% schneller als ein 5600X, aber dafür fast 50% teurer.
Wer nur spielt der sollte sich ein 5600X holen, wer darauf auch arbeitet ein 5900X mit 12 Kernen der auch nur 100 Euro teurer als ein 5800X ist (sofern verfügbar...).
stimmt, nur das der 5800X man momentan sehr günstig bekommt, was für den 5900X man derzeit gerade nicht sagen kann.
Sonst ist wenn Geld keine Rolle spielt der 5900X sicher die bessere Wahl, da er ein ganz wenig schneller im Gaming als der 5800X (höhere Takt) ist und zudem 4 Kerne mehr hat.

Aber derzeit für nur Gaming macht der Preisaufschlag zum 5900X Null Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

RavionHD

PCGH-Community-Veteran(in)
stimmt, nur das der 5800X man momentan sehr günstig bekommt, was für den 5900X man derzeit gerade nicht sagen kann.
Sonst ist wenn Geld keine Rolle spielt der 5900X sicher die bessere Wahl, da er ein ganz wenig schneller im Gaming als der 5800X (höhere Takt) ist und zudem 4 Kerne mehr hat.

Aber derzeit für nur Gaming macht der Preisaufschlag zum 5900X Null Sinn.
Das stimmt, leider hat die UVP derzeit mit den realen Preisen keinen wirklichen Zusammenhang.
 

SFT-GSG

Software-Overclocker(in)
5900x ist momentan nur sporadisch zu preisen von 650€ zu finden, vom 5950x reden wir erst gar nicht.

Den 5600x findet man oft für 360€, selten nur für Sekunden für 300€. Den 5800x kannst du momentan sogar direkt lagernd bei AMD für 437€ bestellen...
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
Da ich eigentlich eh nur Gaming betreibe, ist das auch die bessere Wahl. Die 12 Kerne nutzt kein Spiel derzeit.
Leider Falsch. Troy z.b. skaliert über 48 Threads mit den FPS. Wenn ich sowas rumerzähle würde ich vorher über den Tellerrand schauen. Und man könnte auch noch mehr anbringen, je nachdem wie man „nutzen“ definiert. Abseits von den FPS in denen Du denkst gibt es da einige.
 

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Leider Falsch. Troy z.b. skaliert über 48 Threads mit den FPS. Wenn ich sowas rumerzähle würde ich vorher über den Tellerrand schauen. Und man könnte auch noch mehr anbringen, je nachdem wie man „nutzen“ definiert. Abseits von den FPS in denen Du denkst gibt es da einige.
ja, aber die Mehrzahl der Games nutzt wenn es hochkommt gerade einmal 8 Kerne.
Sicher gibt es ein paar die mehr nutzen es ist aber bis dato die Ausnahme. Ich behaupte 90% aller Spiele auf dem Markt nutzen NICHT mehr als 8 Kerne bzw. mehr als 8 Kerne führt nicht zu mehr FPS. (also ev. lädt das Menü/Spiel schneller, im Gameplay ist dann aber null Unterschied)
Es gibt auch noch viele Spiele die nur 4 Kerne nutzen, ja die gibt es noch wiewohl sie weniger werden.

5900X und 5950X wären ja sonst sehr viel schneller als 5800X, was sie aber NICHT sind. Die paar Prozentpunkte die schneller sind hängt ganz allein mit dem Takt zusammen und nicht mit der Kernanzahl.
Wenn man die im Takt limitiert sind die quasi gleich schnell!
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
Hättest Du gesagt "die Mehrzahl der Games skaliert nicht", hätte ich nicht gemeckert. Auch Deine 90% .. von mir aus, auch da hätte ich nicht gemeckert.
Aber "keins" ist nun mal definitv falsch.
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
Das ist der Grund warum so viele Leute in den Foren aneinander vorbei reden.

"Ich hab alle Regler auf max und trotzdem 400 FPS".
Wenn man das auseinandernimmt bekommt man dann zu hören das Anti-Aliasing, Screen-Resolution und Raytracing nicht zu "alle" gehören und es eigentlich nur sporadisch 400 FPS sind, sondern die meiste Zeit nur 200.

Muss man wissen ob das jetzt Erbsenzählerei ist oder einfach nur gequirlte Kacke^^
Sei jedem selbst überlassen. Aber zur "richtigen" Entscheidungsfindung für jemanden, der damit eventuell nicht so bewandert ist, oder sich auf Dich verlässt und SEIN Geld dafür einsetzt ... ich weiß ja nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
robbe

robbe

BIOS-Overclocker(in)
Um das Thema abzuschließen, ich konnte das Kern Downgrade einfach nicht mit meinem Hardwaregewissen vereinbaren und es ist ein 5900X (zur UVP) geworden.
Die höhere IPC Leistung merkt man deutlich, die Grafikkarte ist bei den gleichen Einstellung wie zuvor deutlich weniger am hin und her takten.

Was mich schon beim 3900X genervt hat, waren die blitzschnellen Temperaturschwankungen durch das agressive Boostverhalten, was darin resultierte, das die Lüfter der AiO andauernd voll aufdrehen und im nächsten Moment wieder runter drehen, sobald die CPU auch nur kurz beansprucht wird.
Das ist jetzt noch schlimmer geworden. Beim 3900X hat ein Energiesparplan gut Abhilfe geschaffen, bringt hier leider gefühlt so gut wie nichts.
 

TurricanVeteran

Volt-Modder(in)
Das liegt daran, das deine AiO die wärme hauptsächlich in der mitte auf nimmt, die CPU-kerne des prozessors aber seitlich liegen. Ich habe deshalb den luft-kühler auf meinem 3800x, mit der mitte des kühlerbodens, richtung CPU-die verschoben. So kühle ich den prozessor mit einem silverstone NT01 pro (max. 130w) im idle lautlos und unter vollast recht leise bei max. 73 grad. (WLP ist eine vor jahren gekaufte MX-4 in der familien-tube)
 
TE
robbe

robbe

BIOS-Overclocker(in)
Ja, das Problem ist mir bekannt. Ärgert mich nur, dass es scheinbar mit jeder Generation schlimmer wird. Beim 1700X hatte ich damit null Probleme, beim 3900X lies sich die Sache mit einem Energiesparplan ganz gut eindämmen, aber jetzt hab ich noch nicht so wirklich ne Lösung gefunden.
Ich seh das Problem auch nicht mal hauptsächlich bei der Wärmeabführung, sondern eher in den kurzen Temperaturpeaks, die durch den starken Boosttakt entstehen, der selbst bei kurzeitiger und geringer Belastung sofort angefahren wird.
Dadurch geht dann sofort das Signal raus, dass die CPU mehr Kühlung braucht, was aber Quatsch ist, da es sich nur um wenige Sekunden lange Peaks handelt, die so schnell auch garnicht durch die AiO abgeführt werden können. Muss also mal schauen, dass ich die AiO dazu kriege, erst hochzudrehen, wenn eine bestimmte Temperatur einen gewissen Zeitraum lang anhält.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Du musst einfach nur deine Lüfterkurve und die Grenzwerte (bei meinem MSI-Board nennt sich das bspw. "step up"-und "step down"-time in Sekunden) entsprechend einstellen, dann dreht da auch nichts wild hoch und runter.
Ist an sich kein großes oder spezielles Problem bei den Ryzen CPUs, das kann dir mit einem Intel genau so passieren wenn die Automatik auf dem Board "versagt".
 

Siriuz

Freizeitschrauber(in)
Leider Falsch. Troy z.b. skaliert über 48 Threads mit den FPS. Wenn ich sowas rumerzähle würde ich vorher über den Tellerrand schauen. Und man könnte auch noch mehr anbringen, je nachdem wie man „nutzen“ definiert. Abseits von den FPS in denen Du denkst gibt es da einige.
Troy. Das wohl schlechteste optimierteste Total War das je rauskam. Gab schon einen Grund, wieso das umsonst rauskam. Zum Spielen brauch momentan kaum einer 12 Kerne.
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
Warum ist ein Spiel das mit 48 Threads skaliert plötzlich "schlecht optimiert".
Da ist die leerste Floskel hier im Forum gleich nach "lohnt es sich" und "reicht es".
Nur weil es viel Ressourcen braucht?
Man kann sich dieses "schlecht Optimiert" auch immer hindrehen wie man möchte.
Immerhin haben die Entwickler es geschafft dass die Engine nicht mehr (wie alle Vorgänger von Troy) auf einem Thread hängen bleibt. Aber hey ... bestimmt haben die Entwickler alle von Tuten und Blasen keine Ahnung und Du solltest dort in der Firma anfangen, dann wäre es besser^^


Eigentlich ist doch alles schlecht optimiert was auf Ommas altem 486er + ISA-Graka nicht mit 500 FPS in 8K mit HDR und RT läuft. Hab ich nicht recht? *ggggg*
 

TurricanVeteran

Volt-Modder(in)
Ja, das Problem ist mir bekannt. Ärgert mich nur, dass es scheinbar mit jeder Generation schlimmer wird. Beim 1700X hatte ich damit null Probleme, beim 3900X lies sich die Sache mit einem Energiesparplan ganz gut eindämmen, aber jetzt hab ich noch nicht so wirklich ne Lösung gefunden.
Der 1700X hatte aber einen riesen-die in der mitte und ließ sich mehr als gut kühlen. Das problem ging von daher erst mit zen 2 los.
Hast du mal versucht die sockel-power (PPT) im bios zu begrenzen? Ich hatte ja vorhin mal lust etwas zu frickeln. Da hab ich zwar das PPT auf 100W gelassen, aber die EDC von 100A auf 90A, die TDC von 95A auf 90A reduziert. Zudem hab ich noch ein spannungs-offset (CPU) von -0,1V eingestellt mit dem ergebniss, das er unter vollast, auf allen kernen, jetzt min. 100 mhz mehr macht. Dazu scheint er etwas kühler zu bleiben.
Ich seh das Problem auch nicht mal hauptsächlich bei der Wärmeabführung, sondern eher in den kurzen Temperaturpeaks, die durch den starken Boosttakt entstehen, der selbst bei kurzeitiger und geringer Belastung sofort angefahren wird.
... und die temperatur-peaks hast du, weil er die wärme nicht schnell genug weg bekommt. Letztlich kommt die ja aus dem die, muß dann noch ein gutes stück über den heatspreader in die mitte der CPU und wird dann dort vom kühler abgeführt.
Entsprechend halte ich es für besser, wenn der weg im heatspreader möglichst kurz ist und die cpu-kühler führen nunmal das meiste in der mitte ab.
Dadurch geht dann sofort das Signal raus, dass die CPU mehr Kühlung braucht, was aber Quatsch ist, da es sich nur um wenige Sekunden lange Peaks handelt, die so schnell auch garnicht durch die AiO abgeführt werden können. Muss also mal schauen, dass ich die AiO dazu kriege, erst hochzudrehen, wenn eine bestimmte Temperatur einen gewissen Zeitraum lang anhält.
Da pfliche ich chill_eule bei. Einfach im bios die lüfterkurve anpassen. (das der lüfter z.b. erst bei 50-60 grad ernsthaft anfängt auf zu drehen)
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Was mich schon beim 3900X genervt hat, waren die blitzschnellen Temperaturschwankungen durch das agressive Boostverhalten, was darin resultierte, das die Lüfter der AiO andauernd voll aufdrehen und im nächsten Moment wieder runter drehen, sobald die CPU auch nur kurz beansprucht wird.
Das ist jetzt noch schlimmer geworden.
Das liegt aber an deiner Lüfterkurve, denn jeder Prozessor berechnet im Hintergrund irgendwas und im Lastwechsel unter Last ändert sich die Temperatur auch ständig. Bei einem custom Loop wird deshalb gerne per Wassertemperatur geregelt, weil Wasser träge reagiert. Mit Luft muss daher die Kurve so bestimmt werden das bis zu einer bestimmten Temperatur eine bestimmte Drehzahl immer anliegt.

Daher mach es z.B. mehr Sinn 40% Drehzahl bis 60°C zu setzen und erst dann die 100% bei 90°C zu setzen.
Ist jetzt nur ein Beispiel, aber Fakt ist das du eine bestimmte Drehzahl bis zu einer Temperatur setzen musst, damit die Lüfter nicht ständig auf und abregeln müssen.

Hier mal ein Beispiel mit den Temperaturen Idle der letzten 15min von meinem Prozessor.
Ashampoo_Snap_Samstag, 13. März 2021_13h02m15s_001_.png

Manche Mainboards haben hierzu eine Zeitangabe, die auch gesetzt werden kann, damit nicht gleich mit jeder Temperatur Bewegung die Lüfter sofort hochdrehen.
 
Oben Unten