News DIY-Kühlung: Core i9 mit vier Kilogramm Kupferzylinder gekühlt

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu DIY-Kühlung: Core i9 mit vier Kilogramm Kupferzylinder gekühlt

Auf Reddit gibt es aktuell einen Post, in dem ein Intel Core i9 mit einem massiven Kupferzylinder gekühlt wird. Abgesehen davon, dass dieser nur sehr montiert werden könnte und somit gerade auf dem Prozessor steht, erfüllt der Kupferblock seine Aufgabe souverän. Lesen Sie dazu im Folgenden mehr.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: DIY-Kühlung: Core i9 mit vier Kilogramm Kupferzylinder gekühlt
 
Die Kühlleistung dürfte wohl eher grottig sein. Der Block dürfte vor allem durch seine Wärmekapazität glänzen, wenn die erschöpft ist, dann wird die CPU übelst drosseln. Ohne Heatpipes ist auch Kupfer ein schlechter Wärmeleiter. Ich vermute mal, dass nach 20-30 min Last wohl nur noch im niedrigen zweistelligen Wattbereich gekühlt werden kann.

PCGH schrieb:
(...) dass dieser nur sehr montiert werden könnte (...)

Lest ihr euch den Artikel nochmal durch, bevor ihr ihn postet?
 
Mein Gott, die Kühlung könnte man doch glatt in die Heizungsanlage integrieren. So spart man wenigsten seine Heizkosten im Winter.:D
 
Das geht doch noch eleganter. CPU und GPU mit mehreren Heat Pipes zum Heizungskörper führen. Die Heizung einfach nur über die PC Abwärme beheizen. Gibt es sowas?
Ginge wohl in die Richtung :P
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.
 
Also einerseits kommt nicht raus, was für ein i9 das ist und andererseits ist die Kühlleistung mit "unterirdisch" noch wohlwollend umschrieben. =)

Der hitzköpfigste i9 war wohl der 9900K und der wird unter AVX Volllast mit ordentlicher Kühlung und übertaktet höchstens 65°C warm. Mit dem Kupferblock hier würde der nur drosseln.
 
Ich habe mich schon oft gefragt wie gut so ein massiver Block kühlen würde. Gar nicht mal sooo schlecht wie es aussieht. Mich würde mal interessieren wie stark sich der Block nach 2 Stunden aufheizen würde. Ich weiß nicht warum die Montage bemengelt wird? Die Montage auf dem Board ist doch super einfach. Solange Alles so bleibt braucht man den Block ja nur drauf stellen und fertig. Danach darf nur Nichts mehr bewegt werden. ;)
 
Ich habe mich schon oft gefragt wie gut so ein massiver Block kühlen würde. Gar nicht mal sooo schlecht wie es aussieht. Mich würde mal interessieren wie stark sich der Block nach 2 Stunden aufheizen würde. Ich weiß nicht warum die Montage bemengelt wird? Die Montage auf dem Board ist doch super einfach. Solange Alles so bleibt braucht man den Block ja nur drauf stellen und fertig. Danach darf nur Nichts mehr bewegt werden. ;)
Jep, da die Obeflächentemperatur des Blocks nicht gemessen wurde, kann man nur mutmaßen.
Ich würde behaupten, dass es warscheinlich kein 24/7 Volllast aushalten würde, da bei der getesteten Belastung die Speichermasse des Kupferblocks geholfen hat. Ist diese Masse aber erstmal auf Temperatur gebracht, spielt die aktive luftumspülte Oberfläche viel mehr eine Rolle und ich glaube fast, dass die zu klein ist.
Zwar ist die Auflagefläche auf der CPU wesentlich kleiner, aber bekanntlich ist die selbst aus Metall/Kupfer und daher ist der Wärmedurchgangskoeffizient bekanntlich sehr hoch (bzw. der Widerstand niedrig). Von Metall zu Luft sieht das aber wieder ganz anders aus und genau deswegen haben ja alle Luftkühler möglichst viele Lamellen.
Kupfer ist ein prima Wärmeleiter, ich würde daher fast sagen der Block würde bei dauerbelastung 50 bis 60°C Oberflächen Temperatur schaffen, hätte man jetzt die Oberfläche und würde das delta-theta zur Raumluft und den Übergangswiderstand Kupfer zu Luft könnte man vorraussagen welche Kühlleistung das ganze erbringen kann.
Ich vermute aber einfach es sind keine 100 Watt und daher würde die CPU irgendwann im Temperatur-Limit drosseln bis Abwärme = Abgabeleistung Kühlung sich die waage halten.
 
Das arme Mainboard...
Das geht doch noch eleganter. CPU und GPU mit mehreren Heat Pipes zum Heizungskörper führen. Die Heizung einfach nur über die PC Abwärme beheizen. Gibt es sowas?
Bei Linus Tech Tips haben die das mal probiert.

Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.

Aktuell will er seinen Pool als Kühlung nutzen.
 
Ich habe mich schon oft gefragt wie gut so ein massiver Block kühlen würde. Gar nicht mal sooo schlecht wie es aussieht. Mich würde mal interessieren wie stark sich der Block nach 2 Stunden aufheizen würde. Ich weiß nicht warum die Montage bemengelt wird? Die Montage auf dem Board ist doch super einfach. Solange Alles so bleibt braucht man den Block ja nur drauf stellen und fertig. Danach darf nur Nichts mehr bewegt werden. ;)

Wenn man eine Verlustleistung von 200W annimmt, dann heizt der Prozessor die 8kg Kupfer binnen 20 Minuten von 20°C Raumtemperatur auf 100°C auf.
Zumindest unter idealen Bedingungen und der Annahme, dass der solide Block kaum Energie an die Umgebung abstrahlt.
 
Der hitzköpfigste i9 war wohl der 9900K und der wird unter AVX Volllast mit ordentlicher Kühlung und übertaktet höchstens 65°C warm.

Das ist Quatsch. Diese Temps erreichst du schon in sehr wenigen Sekunden bei Cinebench R20/R23 und hierfür muss die CPU (9900k/KF) nicht einmal übertaktet sein.

topic

Es fällt mir schwer diesem Artikel Glauben zu schenken.
Wie lange wurde getestet uund mit welchem Tool?
Das sind doch die entscheidenden Fragen, irgendwelche Zahlen kann jeder in den Raum stellen.
Die angegebenen Temps sind idr. das was man auf einem 9900Kmit einer 360er AIO erwarten kann.
Das ein Kupferzylinder die gleiche Wärme über den gleichen Zeitraum abführen kann, halte ich für nicht realistisch.
 
Das geht doch noch eleganter. CPU und GPU mit mehreren Heat Pipes zum Heizungskörper führen. Die Heizung einfach nur über die PC Abwärme beheizen. Gibt es sowas?

Ja: Absolut jeden einzelnen Standard-PC überhaupt. Wenn nicht gerade eine Wasserkühlung mit Radiator im Nachbarzimmer genutzt wird, landet die Abwärme immer im Raum und dieser wird somit beheizt. Dafür braucht es kein spezielles Kühlsystem.

Lüfterlose Lösungen mit Heatpipes zu Kühlprofilen, die allerdings etwas sinnvoller geformt sind als ein Warmwasser-Heizkörper, existieren ebenfalls. Allerdings überwiegend im HTPC-Bereich mit beschränkter Leistung (z.B. Streacom). Abseits einiger Kleinserien/experimenteller Gehäuse (z.B. Monster Labo) gibt es Gaming-taugliche Fanless-Hardware meinem Wissen nach nur noch in den Komplett-PCs von Deltatronic sowie natürlich mit Wasserkühlung. Da ist es einfach nur eine Frage der Radiatorgröße und -anzahl, ob man Lüfter braucht oder nicht. Zwei Aquacomputer Gigant 3360 sollten auch mit einer RTX 4090 fertig werden – kosten aber halt auch ähnlich viel und das Spulenfiepen bleibt.

Was allen genannten Varianten gemein ist:
- Sie haben jede Menge Lamellen
- Es gibt Tests mit dokumentierter Methodik, die nachweisen, was im Steady-State möglich ist. Einen "i9" auf "80 °C" kühlen kann ich dagegen auch mit einem Pfund Kupfer aus Athlon-Zeiten. Darf halt nur nich länger als ein paar Sekunden Last anliegen, sonst ist die Wärmekapazität ausgeschöpft.
 
Das bereitet den Leser wohl auf den Inhalt der folgenden Aussage vor? ;)
Diese Temps erreichst du schon in sehr wenigen Sekunden bei Cinebench R20/R23 und hierfür muss die CPU (9900k/KF) nicht einmal übertaktet sein.

Während eines kompletten Cinebench-Laufs geht die Temp nicht über 65°C. ;)
Wie ich bereits sagte, der Kupferklumpen ist absolut ineffizient.

CB9900K@4900.png
 
Zurück
Oben Unten