Be Quiet Dark Power Pro 550W oder Be Quiet Straight Power E9 Cm 480 mit Kabelsleeves

Atope31

Gesperrt
Guten Abend euch allen ,ich brauch Hilfe von euch für einen Freund.

Er kann sich nicht zwischen den beiden entscheiden:
be quiet! Dark Power Pro 10 550W ATX 2.31 (P10-550W/BN200) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
be quiet! Straight Power E9-CM 480W ATX 2.4 (E9-CM-480W/BN197) Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Bei dem Straight Power würde er sich noch Bitfenix Sleeve Verlängerungen kaufen,also wären wir beim E9 480 bei 110 und beim P10 bei 120€(hat aber halt keine Sleeves)

System:
Intel Core I5 4570@ Maximaler Turbo
4 Gb Ram
EVGA 780 Classified @Max Overclocking(Also Powertarget 120% und GPU Takt 1350 Mhz)
2 Festplatten
1 Solid State Drive
5 Lüfter die über das Gehäuse gesteuert werden.

Dankeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee :D
 
D

Dr Bakterius

Guest
Das E9 würde in der Tat reichen aber wenn das Geld nicht kneift kann man getrost zu dem P10 greifen.
Natürlich hat das P10 auch gesleevte Kabelstränge ( dein Link letztes Bild )
 

_chiller_

BIOS-Overclocker(in)
Es gibt schon bessere Netzteile von der Technik, die besitzen aber entweder einen lauten Lüfter oder sind Single-Rail. Das das P10 nicht perfekt ist siehst du schon daran, dass es "nur" 80 Plus Gold zertifiziert ist und CapXon/Teapo-Kondensatoren zum Einsatz kommen.
 
D

Dr Bakterius

Guest
Gold ist doch für normalen Hausgebrauch mehr als ausreichend und es kommt ja auch auf das Nutzungsverhalten an.
 

FrozenPie

Lötkolbengott/-göttin
Beim E9 werden Teapo/CapXon verwendet, das P10 ist mit Panasonic/Rubycon/Nippon Chemicon bestückt

Okay dann hab ich vorher doch nicht gefailt :D

Naja laut Computerbase werden wohl "unter anderem auch" CapXon Kondensatoren verwendet
Bei den Kondensatoren folgt be quiet! dem eigenen High-End-Anspruch und setzt auf der Primärseite zwei Panasonic 105-Grad-Elektrolytkondensatoren mit je 220 Mikrofarad Kapazität und 450 Volt Spannungsfestigkeit ein. Auf der Sekundärseite kommen 105-Grad-Elektrolytkondensatoren von Panasonic und Nippon-Chemicon sowie Polymer-Feststoffkondensatoren von CapXon zum Einsatz.

Quelle: http://www.computerbase.de/2013-03/test-be-quiet-dark-power-pro-p10-550-watt/4/

Edit: Schaltet sich auch irgendwann der TE wieder zu bevor das hier wieder in einer um sich greifende Diskussion endet? :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:

_chiller_

BIOS-Overclocker(in)
Genau so ist es, ich glaub aber das mittlerweile Teapo drin stecken. Perfekt ist das nicht, wenngleich ich nicht genau sagen kann für was die entsprechenden Caps zuständig sind. Wenn es aber ein 67 Euro teures Antec-Netzteil hin bekommt durchgehend auf japanische Caps zu setzen, möchte ich chinesische Caps in einem 120 Euro teuren P10 eigentlich nicht mehr sehen.
 

FrozenPie

Lötkolbengott/-göttin
Genau so ist es, ich glaub aber das mittlerweile Teapo drin stecken. Perfekt ist das nicht, wenngleich ich nicht genau sagen kann für was die entsprechenden Caps zuständig sind. Wenn es aber ein 67 Euro teures Antec-Netzteil hin bekommt durchgehend auf japanische Caps zu setzen, möchte ich chinesische Caps in einem 120 Euro teuren P10 eigentlich nicht mehr sehen.

Hält sich der Mythos mit den "besseren" japanischen Caps immer noch? Dachte das wurde schon lange widerlegt :ugly:
 
TE
TE
A

Atope31

Gesperrt
Bringt mir das P10 übertaktungsmäßg was? Weil ich brauch ja nur 2x8 Pin und das P10 bietet irgendwie viel zu viele Kabel für mich aber dass ist ja nicht schlimm. Bringt mir das Teil Vorteile im Gegensatz zum P10 bei Spielen?
 
Oben Unten