• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Arctic Accelero Xtreme IV auf Asus Phoenix RTX 2060

HCT

Kabelverknoter(in)
Hallo Welt!

Mir ging der Lärm meiner kompakten Asus Phoenix RTX 2060 (PH-RTX2060-6G) auf den Senkel, was ich eigentlich durch ein Upgrade auf eine von Haus aus leisere RTX 3070 oder 3060 Ti ändern wollte, aber mangels Bereitschaft weit über UVP zu zahlen ist das ausgefallen.

Alternative: Grafikkarte leiser machen.
Das Problem: Nachrüstkühler finden, die passen!

Die Schwierigkeit liegt darin, dass viele RTX 2060 mit eigenen Boarddesigns versehen wurden. Teilweise haben frühe 2060er auch um 45° gedrehte Chips was dann wieder zur völlig anderen Anforderungen an den Kühler bzw. dessen Mountings zur Folge hat. In meinem speziellen Fall ist es so, dass die Abstände der Kühlerbefestigungen 51mmx51mm messen, wofür es meistens keine Brackets gibt.

Nach eingehender Recherche und etwas Nachmessen auf der Rückseite der Grafikkarte kam ich dann zu dem Schluss, dass der Arctic Accelero Xtreme IV wohl passen wird, auch wenn meine Grafikkarte nicht in der Liste der kompatiblen Karten gelistet wird. Der Accelero IV hat ein zweites Mountingbracket mit den gewünschten Abmaßen. Dank der genauen Zeichnungen, die Arctic zur Verfügung stellt, und meinem mindestens ebenso exakten vernickeltem Augenmaß hat dann auch alles gepasst, aber nur mit wenigen Milimetern Luft. Die Zeichnung mit den genauen Dimensionen findet ihr auf der Produktseite von Arctic unter dem Link Height Restriction Drawing: https://www.arctic.de/ax4

Da mein Board Micro-ATX ist, trat hier ein kleines Problem auf: Die Backplate des Accelero und mein Towerkühler hätten sich im Weg gestanden, ich hab das Problem mit einer AIO gelöst. Ebenso waren die RAM-Slots zu nah dran, aber mein eingangs erwähntes vernickeltes Augenmaß hat dann gesehen, dass diese zum Glück ungefähr auf Höhe der Befestigungsschrauben waren und daher in die Aussparung der Backplate passen. Idealerweise hätte man natürlich ein Mainboard, bei dem ein x1 PCIE slot zwischen dem großen x16 und der CPU liegt, um diesen Problemen aus dem Weg zu gehen, aber das war hier nicht der Fall.

Das hier ist die Grafikkarte: https://www.asus.com/de/Motherboards-Components/Graphics-Cards/All-series/PH-RTX2060-6G/
Schön kompakt, läuft aber leider am thermischen Limit und sobald auch nur der Anflug von Grafiklast am Horizont auftaucht, geht der Lüfter mit 2600 bis 2700 Umdrehungen zu Werke. Die resultierende Lautstärke ist zwar nicht auf dem Niveau eines Staubsaugers, für mich aber dennoch viel zu laut. Auch mit Untertakten und Powerlimit senken war da nichts zu holen, der Kühlkörper und Lüfter sind einfach unterdimensioniert.

Demontage des Originalkühlers ist denkbar einfach, nur die sechs Schrauben auf der Rückseite lösen und dann vorsichtig etwas schieben und drehen bis die Wärmeleitpads und die Wärmeleitpaste nachgeben. So sieht das dann aus:

RTX2060_cooler_removed.jpg

Die Wärmeleitpads sind auch an den Seiten klebrig und sind damit ein idealer Sammelplatz für Staub und Dreck. Sie hinterlassen auch einen klebrigen Film (oberhalb der M1 und M2 Speicherchips erkennbar). Wie ihr sehen könnt, sind die Speicherchips sehr nahe an der eigentlichen GPU, das Mountingbracket blockiert damit teilweise die Montage von Zusatzkühlkörpern (nicht Teil des Lieferumfangs des Accelero) auf dieser Seite. Da ich mich nicht nur auf die Kühlung durch die Backplate verlassen wollte, habe ich die oberen beiden Chips (M1 und M2) mit den Resten der mitgelieferten Wärmeleitpads des Accelero bedeckt und bei den restlichen Speicherchips die Zusatzkühlkörper etwas versetzt montiert. Bei den MOSFETs war nichts im Weg und so haben die auch eine ganze Reihe von Zusatzkühlkörpern bekommen. Die Kühlerchen hab ich mir einfach bei Amazon bestellt, Dimension ist 14x14x6mm. Auf der Rückseite war leider der Aufkleber mit Serien- und Modellnummer genau unterhalb der MOSFETs und VRMs aufgeklebt und der war Aufgrund der Wärmeentwicklung auch in einem eher bemitleidenswerten Zustand, da entstand dann nochmal unerwarteter Arbeitsaufwand um den vorsichtig zu entfernen.

Nach der Vorbereitung der Karte mit Zusatzkühlkörpern und Wärmeleitpads und dem Zuschneiden der Schutzfolie für die Backplate ging die Montage sehr schnell und recht unkompliziert von statten. Da die Karte sehr kurz ist, habe ich bei der Schutzfolie das hintere Drittel abgeschnitten, weil da einfach das PCB zu Ende ist. Der Kühler überragt die Karte natürlich bei weitem.

size_comparison_accelero_vs_980ti.jpg

Die Karte, die ich hier zum Vergleich platziert habe, ist eine Inno3D 980Ti Airboss X4 Ultra, die nicht gerade durch ihre kompakten Abmaße besticht, aber von der 2060 mit montiertem Accelero Xtreme IV nochmal sichtbar überragt wird. Laut Corsair hat mein Gehäuse Platz für Grafikkarten bis 330mm, die sind auch weitestgehend ausgereizt. Ich musste daher einen meiner beiden Frontlüfter weiter nach unten versetzen.

Der Stecker für die Lüfter des Accelero passt nicht zum Stecker des OEM-Lüfters, aber dafür wird ein Adapter auf Molex mitgeliefert. Da kann man dann auch entscheiden, ob man die Lüfter mit 12V oder 7V betreiben möchte. Ich habe mich für 7V entschieden, schließlich ist meine RTX 2060 ja nur mit 175W unterwegs.

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Lautstärke ist wie erwartet nahezu unhörbar und auch die Temperaturen sind weit gefallen, bisher ist die Karte bei <50° C geblieben und auch die Hotspots sind bei <60° C geblieben (laut HWMonitor). Bei steigender Umgebungstemperatur ist hier offensichtlich mehr zu erwarten, aber da ist genug Luft zum thermischen Limit. Fazit: Cooler Kühler! ;)

Ich hoffe, dass dieser Umbaubericht anderen, die ähnliches planen, hilft!
 

HunterChief

Freizeitschrauber(in)
Hi,
Gute Arbeit und schön beschrieben.

Für die kleine Karte bist mit dem Nachrüstkühler ja echt in die vollen gegangen. Aber ggf kannst den ja auch mal auf zukünftigen Karten nutzen. Ansonsten hätte vermutlich auch ein einzelner 120er (Ghetto-Mod) Lüfter Abhilfe geschaffen.
Gruß
 
TE
HCT

HCT

Kabelverknoter(in)
Ansonsten hätte vermutlich auch ein einzelner 120er (Ghetto-Mod) Lüfter Abhilfe geschaffen.
Gruß
Ich hatte mir auch zuerst Lüfterhalterungen angeschaut, aber das Problem liegt einfach in dem winzigen Kühlkörper. Wenn ich schon mit dem Basteln anfange, dann richtig! :)
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
:daumen:

Jetzt müsstest du die Karte eigentlich noch Shunt-seitig umlöten, um ihr richtig die Sporen zu geben. 2,1–2,2 GHz mit "offenem" Powerlimit und sie wird fast schnell. :D #kaputteideenzumerstenkaffee

MfG
Raff
 
TE
HCT

HCT

Kabelverknoter(in)
Jetzt müsstest du die Karte eigentlich noch Shunt-seitig umlöten, um ihr richtig die Sporen zu geben. 2,1–2,2 GHz mit "offenem" Powerlimit und sie wird fast schnell. :D #kaputteideenzumerstenkaffee
Ich hab zwar seit 20 Jahren nicht mehr gelötet, aber was soll schon schiefgehen? Und dann ist die Karte auch schon auf dem Niveau einer 2060 Super, das lohnt sich ja richtig! :D
 
Oben Unten