Alder Lake XMP Crashes

Guffelgustav

PC-Selbstbauer(in)
Moin zusammen,

ich habe seit Februar mein Alder Lake System und bis vor ca. einer Woche keine größeren Probleme damit gehabt.
Plötzlich kam es beim zocken vermehrt zu BSODs und zu Crashes von den Spielen selbst. Zu letzterem dachte ich mir "gut, kann ja passieren, liegt evtl. am Game". Als die BSODs dazukamen, die auf den RAM hingewiesen haben, habe ich mich intensiver damit auseinandergesetzt.
Ich verwende insgesamt 4 Sticks a 8GB RAM, wurden damals jeweils in 2er-Boxen gekauft.

System Speccs:
12700K
Z690 MSI Edge DDR4
4x 8GB DDR4 3600, 18-22-22-42 G.Skill RAM (F4-3600C18D-16GTZRX)
Win11 auf M2 Samsung Evo
Be Quiet DPP 11 850W
RTX 3080
Eine weitere M2 und 3 SSDs

Weitere Infos:
Bis auf die 3080 läuft alles @Stock (Sig ignorieren). Die 3080 ist rockstable, da leg ich beide Hände für ins Feuer.
Temperaturen im gesamten System sind sehr entspannt.
Speicher sieht nie die 5 vorne stehen, gleiches gilt für Festplatten. GPU selten über 62°, CPU max. 65°.
BIOS-Update habe ich in der Zeit bevor das Problem aufgetreten ist nicht vorgenommen.
Das Problem kam tatsächlich aus dem Nichts.
Sämtliche Schritte wurden mit 4 verschiedenen BIOS-Versionen getestet (v11-v14).
Win-Fastboot aus, Mainboard Fastboot aus, Lüfter eingestellt, sonst alles @Stock im BIOS.

Problem:
XMP-Profil aktiv -> BSODs und Crashes, MemTest spuckt Fehler aus

Bisher versucht:
1) XMP-Profil + VDIMM auf 1.36 - 1.4 -> keine Verbesserung, VDIMM habe ich jeweils in der angegeben Bandbreite für alle +0.1 Schritte getestet.
2) Timings etc. analog XMP-Profil manuell eingegeben -> MemTest Fehler
3) Schritt 2 + Erhöhung der VDIMM immer um jeweils 0.1 bis max. 1.4v -> MemTest Fehler

Teilerfolge:
4) Nur 2 Sticks der gleichen Box per XMP -> liefen ohne Probleme durch, also jeweils die 2 Sticks aus der einen bzw. die Sticks aus der anderen Box
5) Alle 4 Sticks mit XMP-Profil, jedoch Takt auf 3400 gesenkt -> keine Fehler
6) Neuen RAM eingebaut, 4 Sticks mit gleichen Speccs etc., jedoch G.Skill Neo, XMP geladen -> keine Fehler

Ich bin durch dieses Wirrwarr der Ergebnisse mit meinem Latein am Ende.
Vom alten RAM funktionieren die Sticks zu zweit per XMP ohne Probleme.
Alle zusammen aber nicht, sondern nur mit abgesenktem Takt.
Der neue RAM - auch vier Sticks - läuft dagegen mit XMP und vollem Takt ohne Probleme.

Die SA Voltage habe ich nicht angepasst, da ich damit noch nie rumgespielt habe. Könnte hier evtl. der Schlüssel liegen?
Andererseits bleibt die bei beiden Speichern gleich (1.338-1.34v).
Ich dachte erst, dass ich mich auf eine RMA einstellen kann, wobei ich das ja quasi durch meinen Test in 4) ausgeschlossen hab.
Eine RMA der CPU und des Mainboards kann ich quasi genauso ausschließen, sonst würde der neue Speicher nicht laufen.

Ich hoffe, dass mir jemand von euch weiterhelfen kann oder eine Idee hat?
Danke schonmal an jeden, der sich die Zeit nimmt.

Grüße,
Guffel
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Alder Lake unterstützt offiziell nur DDR4-3200. Alles darüber ist OC und somit nicht garantiert. Gerade bei Vollbestückung ist die Last auf den IMC höher. Stell auf -3400 und zieh die Timings etwas an, mehr wirst du nicht machen können. Doch, auf zwei Sticks tauschen, aber ja, keine sehr reizvolle Alternative, ich weiß.
 

Balanarius

PC-Selbstbauer(in)
Hast du die neuste BIOS-Version bereits installiert?

Eventuell sind deine Sticks auch nicht 100% kompatibel mit dem Board.

Ansonsten ist es so, wie mein Vorposter schreibt, 3600 ist OC. Der IMC muss das nicht mitmachen, schon gar nicht bei 4 belegten Bänken.

Wir haben hier zwei 12900k Systeme mit DDR5. Ein System mit 5600er RAMs, die wir nur mit der letzten Beta des UEFis mit XMP zum Laufen gebracht haben. Das sind aber 2x16 GB.

Im zweiten System sind 4x16… da war mit 5200 Schluss. Alles darüber erzeugt Fehler im MemTest86.

Offiziell werden aber nur 4800 unterstützt. Wenn ich also Pech gehabt hätte, dann hätte ich bei beiden Systemen nur 4800 zum Laufen gebracht. Bei den aktuellen Timings wäre das ein schlechter „Trade“. Da wäre ich mit DDR4 besser dran gewesen.

Es kann sein das der IMC deines 12700k generell nicht so strapazierbar ist. Da gibt es ja durchaus Streuungen.

Wenn BIOS Updates nichts bringen, bleibt dir nur das runtertakten oder eben auf 2 Sticks umzusteigen (Reduktion der Ranks) und die anderen zu verkaufen.
 
TE
TE
Guffelgustav

Guffelgustav

PC-Selbstbauer(in)
Die Sache ist ja, dass es seit Februar ohne Probleme lief. Das kam alles erst vor ca einer Woche. Davor hatte ich keinerlei Probleme :/
Timings anziehen hatte ich probiert.
Auf meinem ryzen system liefen die Riegel auch stabil mit 3600 16-19-19-39.
Hier gingen die Timings nichtmal mit 3400.

Kann ich mir also das Funktionieren der neuen Riegel durch reine Lotterie erklären?
Wenn es am imc liegen würde, dürften die doch auch nicht laufen, wenn gleicher Takt und gleiche Timings angelegt werden. Oder übersehe ich da was?

BIOS, wie bereits geschrieben, alle letzten 4 Versionen getestet. Keine Veränderung.
Mich fuchst, dass es vorher ohne Probleme lief und jetzt aus dem Nichts sowas rauskommt -.-
Zumal andere Sticks mit gleichen speccs ohne Probleme laufen...
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Ich bin mir nicht sicher ob MSI z690 Boards auch die "Memory Try It" Funktion im BIOS haben. Falls ja wähl dort mal ein passendes 3600MT/s Profil mit CL18 aus und teste ob es stabil damit läuft. Ggf, stellt das Board damit etwas andere secondary und tertiary Timings dann ein. In welchem Gear Mode laufen die jeweiligen Kits? Beide im selben? Stell doch mal bitte CPU-Z Screenshots der Karteikarte "SPD" für beide Kits hier rein.
 

Balanarius

PC-Selbstbauer(in)
Dass es mal lief und auf einmal nicht mehr geht, ist echt schwer nachzuvollziehen. Ich hätte eher darauf getippt, dass das Problem von Anfang bestand. Die Einflussfsktoren sind

- die Anzahl der Ranks auf den Sticks,
- die Anzahl der Sticks selbst,
- die Kompatibilität der Sticks mit dem Board
- die Toleranz des IMC deiner CPU
- Takt, Timings und Voltage

Achja, bei AMD ist das generell nicht so ein Thema wie bei Intel.

Das einzige was sich ja zwischen Februar und heute geändert hat, ist die Temperatur. Kann mir aber kaum vorstellen, dass das der auslösende Faktor ist. Welche Temp hat denn deine CPU unter Last, aktuell? Die RAM-Riegel hast du ja alle mal einzeln getestet, richtig? Damit kannst ja ein Defekt eines Riegels ebenfalls ausschließen.

Willst du ein dauerhaft stabiles System mit XMP auf 3600 MT/s, dann greif zu zwei Sticks statt zu vier und nimm einen Hersteller und Modelle, die laut deines Boards in der QVL stehen. Nur dann hast du m.E. dauerhaft Ruhe, ohne Abstriche machen zu müssen.

Vier Sticks sind hier eher Glücksspiel. Es kann funktionieren, wenn man laut QVL entsprechende RAM-Module getesteter Hersteller verbaut, der IMC der CPUs es mitmacht, muss aber nicht…

Ich hatte bei meinen DDR5 Systemel auch Hudelei am Anfang, bis es mal lief. Irgendwann ging’s. Ich habe die IGP des i9 deaktiviert und zusätzlich neben den 2x4 12V ATX Stromkabel für die CPU zusätzlich noch das 2x2 12V ATX Kabel angeschlossen, was eigentlich nur für extremes Overclocking nötig sein kann und dann ging’s. Einen richtigen Reim kann ich mir da auch nicht machen, weil weder die IGP noch die zusätzliche 12V-Schiene da hätte einen Unterschied machen dürfen. Aber da sieht man, was das für ein Glücksspiel ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
Guffelgustav

Guffelgustav

PC-Selbstbauer(in)
Bin gerade unterwegs und stelle die Bilder später rein.
Auf die Fragen gehe ich schonmal ein:
Alle Sticks, egal wie ich getestet habe, liefen immer in Gear 1.
Memorytryit hat mein Board, muss ich dann Mal testen.

Riegel habe ich alle einzeln getestet und nie Fehler gehabt, selbst mit xmp. Deshalb verstehe ich das Verhalten null :D
Meine CPU hat unter Last max 70°, wobei das auch nur bei memtest so war. In Games (für was anderes nutze ich die Kiste nicht, außer etwas Homeoffice) kommt die CPU maximal auch an die 70°, je nach Spiel. Meist aber eher 60-65°.

Ich meine, auf 3400 hab ich jetzt keinen wirklichen Performanceverlust im Vergleich zu 3600. Bin sowieso im gpu und nie im CPU Limit. Mich wundert und ärgert nur, dass es lief und plötzlich nicht mehr. Gleichzeitig mit Sticks, die die gleichen speccs haben, läuft es ebenfalls ohne Probleme.

Danke euch schonmal für euren Input. Bilder aus cpu-z folgen wie gesagt heut Abend.
 

Balanarius

PC-Selbstbauer(in)
Nach deinen letzten Schilderungen bin ich davon überzeugt, dass hier der IMC deines i7 an die Grenzen kommt, so ist es ja mit meinen 4x16 GB mit 5600 auch. Die laufen auch nur mit 5200 stabil.

Da hilft nur 2x16GB oder bei Bedarf 2x32GB statt 4 Riegel oder mit 3400 weiter machen, was ja eigentlich auch reicht.

Hier noch wie vorhin geschrieben zwei zusätzliche Maßnahmen (eher Voodoo, bei mir hat es aber was gebracht):
- Du könntest noch schauen, ob du zusätzlich noch die 2x2 Stromversorgung mit installierst, falls nicht schon geschehen. Standardmäßig reicht ja die 2x4.

- Deaktiviere noch die IGP im BIOS
 
TE
TE
Guffelgustav

Guffelgustav

PC-Selbstbauer(in)
Werde das mit der igp und memorytryit Mal versuchen.
Was mich eben stutzig macht:
4 alte Sticks laufen mit xmp nicht
4 neue mit gleichen speccs laufen mit xmp
Dann kann das ja nicht am imc liegen, weil der sonst bei beiden abschmieren müsste, oder? Also nur für mein Verständnis :D
Takt und Timings sind identisch bei den beiden 4er Packs,Spannungen etc auch.
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Da hilft nur 2x16GB oder bei Bedarf 2x32GB statt 4 Riegel oder mit 3400 weiter machen, was ja eigentlich auch reicht.
Wozu?

Gleichzeitig mit Sticks, die die gleichen speccs haben, läuft es ebenfalls ohne Probleme.
Zumal andere Sticks mit gleichen speccs ohne Probleme laufen...
Der neue RAM - auch vier Sticks - läuft dagegen mit XMP und vollem Takt ohne Probleme.
Behalt den neuen RAM, verkauf den Alten und zerbrich dir einfach nicht mehr den Kopf :ugly:
 
TE
TE
Guffelgustav

Guffelgustav

PC-Selbstbauer(in)
Wozu?

Behalt den neuen RAM, verkauf den Alten und zerbrich dir einfach nicht mehr den Kopf :ugly:
Hauptsächlich gaming.
Das was ich da an Homeoffice mache, läuft sowieso über die Server des Arbeitgebers. Da ist der Takt des RAMs egal.
Verstehe deinen Lösungsansatz, aber sinnlos Geld verpulvern, das ist auch irgendwie blöd. Ist aber ein valider Lösungsweg :D
Jedoch kann mir das gleiche ja auch mit dem neuen RAM passieren, dann stehe ich da xD
Sind da auch die identischen Memory ICs drauf? Wie schaut es mit secondary und tertiary Timings aus?
Gute Frage... müsste mir Mal die Timings im Detail bei den neuen RAMs ansehen und dann bei den Alten alles per Hand einstellen und testen.
Memory ICs hab ich bei den neuen nicht ausgelesen. Werde ich dann nachholen.
Lange Liste die ich später abarbeiten muss/will. Bilder und Infos folgen dann.
Ich danke euch allen für die Unterstützung und die vielen Vorschläge! :)
 

Balanarius

PC-Selbstbauer(in)
Ich denke mal, dass deine neuen RAMs andere Module haben (anderer Hersteller) und da die Kompatibilität besser ist.

@chill_eule
Wozu was? ;)

Der 12700K unterstützt offiziell 3200 bei DDR4 und 4800 bei DDR5. Alles über 3200 bzw. 4800 MT/s ist OC. Er hat 4 Module. 2 Ranks pro Riegel. Das sind 8 Ranks im OC für den IMC.

Ich bekomme meine 5600er DDR5 bei meinem 12900K auch nur stabil mit zwei Riegeln auf 5600 MT/s zum Laufen. Bei 4 Riegeln bekomme ich mit 5600 nicht mal das System zum starten. Auf 5200 lief es dann stabil, auch unter MemTest86 mit 4 Durchläufen. Beim zweiten setup mit dem 12900K dasselbe Spiel.

Daher mein Rat: Wenn er auf Nummer sicher gehen will, sollte er nur zwei Riegel verbauen, statt 4. Da stehen die Chancen für 3600 besser.
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Da hilft nur 2x16GB oder bei Bedarf 2x32GB statt 4 Riegel oder mit 3400 weiter machen, was ja eigentlich auch reicht.
Er hat doch aktuell auch funktionierenden RAM.

Ein 4er Kit funktioniert, eines nicht.

Also ein drittes Kaufen wäre quatsch.

Das Funktionierende behalten und das nicht Funktionierende verkaufen wäre daher mein praktikabler Lösungsvorschlag.
Natürlich zahlt man dabei etwas drauf. Ist halt die Frage wieviel Zeit man nun noch in die Fehlersuche investieren möchte, damit das alte Kit auch (wieder) funktioniert.

Wegen des nicht funktionierenden Kits kann man sich ja mal mit dem G.Skill Support in Verbindung setzen.
Evtl. bieten die eine akzeptable Lösung an, denn der neue RAM ist ja auch immerhin von G.Skill und der läuft ja.
Ich verlinke deshalb mal nach hier:

Der G.Skill Support hier im Forum ist ja zum Glück noch nicht tot, wie manch anderer ;)
 

Balanarius

PC-Selbstbauer(in)
Er hat ja die Riegel einzeln getestet und offenbar sind sie fehlerfrei. Da kann und wird (außer vielleicht Kulanz) dann G.Skill auch nix machen. Im Forum werden sie vermutlich dieselben Tipps geben, wie hier. 3600 ist OC usw. usf.

Ich vermute, dass das neue Kit andere Module hat, von einem anderen Hersteller, die mit seinem Board besser kompatibel sind. Das kommt nicht selten vor, dass im neuen Chargen andere Chips verbaut werden.

Aber in der Schlussfolgerung gebe ich dir recht. In Anbetracht der aktuellen Kosten für ein Kit 32 GB DDR4, ist jede weitere Fehlversuche irgendwann nicht mehr sinnvoll.

An seiner Stelle würde ich folgendes machen:
- Das erste Kit mit den 4 Riegeln würde ich in der Bucht verkaufen
- Das zweite Kit mit den 4 Riegeln (je 8GB), was aktuell funktioniert, würde ich nur dann behalten, wenn die 14 Tage Rückgabe (vorausgesetzt, er hat sie online bestellt) abgelaufen sind.
- Kann er sie retournieren, dann würde ich sie zurückschicken und dafür lieber 2x16 GB nehmen. Dann hat er die größte Sicherheit auf einen stabilen Betrieb.

Bei den 4 Riegeln, die jetzt gehen, würde ich meine Hand auch nicht ins Feuer legen. Liefen die 4 Runden sauber in MemTest mit XMP durch? Das kann uns nur der TE beantworten…
 
TE
TE
Guffelgustav

Guffelgustav

PC-Selbstbauer(in)
So dann liefere ich mal alle Daten, die so ausgestanden haben.
Neuer RAM CPU-Z:
Neuer RAM, XMP.png Neuer RAM, XMP 2.png
Alter RAM CPU-Z:
Alter RAM, 3400, Rest XMP.png Alter RAM, 3400, Rest XMP 2.png

Bei den alten Riegeln sind Samsung E-Dies verbaut, falls ich mich richtig erinnere.
Die neuen Riegel haben Hynix, also ganz andere ICs.

Bezüglich der Timings im BIOS habe ich an zwei Stellen die folgenden Unterschiede feststellen können.
Alt:
Alter Ram Timings 1.jpg Alter Ram Timings 2.jpg

Neu:
Neuer Ram Timings 1.jpg Neuer Ram Timings 2.jpg

Alle weiteren Timings, egal ob primäre, sekundäre oder was auch immer waren exakt gleich.

MemoryTryIt! und das mit der iGPU habe ich noch nicht getestet, das kann ich gleich noch machen.
Wollte nur erstmal wieder die neuen Riegel einbauen und die Bildchen ranholen :D

Als Test zur Stabilität hatte ich anfangs den Test von Windows verwendet - der zuverlässig die gleichen Ergebnisse geliefert hat wie der nachfolgende Test.
Danach habe ich noch das hier herangezogen:
Hatte das auf Tomshardware gesehen. 16 Instanzen für alle Cores/Threads, RAM je Instanz entsprechend aufgeteilt und bis ca. 150% laufen lassen. Auslastung beim RAM war auch durchgehend bei >99,5%.
Lief mit den neuen Riegeln mit XMP ohne Probleme. Alles andere, wie gesagt, hat direkt Fehlermeldungen ausgeworfen. Mit den alten Riegeln ging hier nur XMP und runter von 3600 auf 3400.

Die alten Riegel funktionieren einzeln alle, genauso wie sie in Paaren funktionieren.
Lediglich alle 4 zusammen wollen nicht mit XMP laufen. Rechner bootet, alles scheint ok zu sein bis es dann irgendwann den BSOD gibt. Daher dachte und denke ich mir, dass ich damit garnicht an den Support herantreten brauche. Ich habe ja kein defektes Produkt in dem Sinne.

2x16GB ist für mich absolut keine Option, weil das - und das ist meine Meinung - extrem bescheiden aussieht.
Retournieren kann ich die neuen Sticks noch, das ist kein Problem. Die kamen erst gestern und irgendeinen Kram hab ich mit denen nicht veranstaltet, so dass ich das auch ruhigen Gewissens machen kann.

Was mich ärgert ist, dass ich extra ein DDR4 Board mit dem 12700K genommen habe, weil ich keine Mehrkosten durch RAM wollte. Jetzt muss ich mir quasi neuen RAM kaufen oder damit leben, dass der alte Speicher beschnitten wird.
Bleibe ich jetzt bei diesen eher laschen neuen Riegeln, habe ich auch kaum Luft, wenn das XMP mal wieder streikt, die Timings oder den Takt zu reduzieren.
Kaufe ich mir nun neue Riegel mit deutlich besseren Timings und mehr Takt, habe ich mehr Luft für später aber mehr Kosten auf einem quasi "toten" Standard. Was ich damit meine bzw fragen will: lohnt es sich wenn ich stattdessen, trotz ddr4, in bessere Riegel investiere? Generell um so einem Problem vorzubeugen zwecks Chipgüte etc.

Ich weiß, einen der Tode werde ich wahrscheinlich sterben müssen. :wall:

Weitere Ideen oder Empfehlungen?

Vielen vielen Dank nochmal für alles bis hierhin!
Dieses Forum ist einfach klasse :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:

Defenz0r

BIOS-Overclocker(in)
4x8 bieten dir aber weniger OC potential bzw sind auch langsamer weil es den QuadChannel ned gibt aufm AlderLake....
Joa, pack dir 2x16 rein (Channel A2/B2) Die laufen dann auch wenigstens gescheit. A2/B2 sind die empfohlenen Ports. Frag mich nicht warum.
 

Balanarius

PC-Selbstbauer(in)
Hab mir schon gedacht, dass es andere Chips sind auf deinen neuen Riegeln.

Mhh, wenn du unbedingt 4 Riegel verbauen willst (wegen der Optik), bleibt dir nichts anderes als „Lotterie“, um die Riegel mit XMP mit mehr als 3200 MT/s zum Laufen zu bekommen. Eine Garantie hast du auch bei hochpreisigen Modellen nicht. Dann würde ich die neuen 4 Module behalten und hoffen, dass das System stabil bleibt.

Wie mein Vorposter sagt, gibt dir nur 2x16 mehr Sicherheit.
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Joa, pack dir 2x16 rein
2x16GB ist für mich absolut keine Option, weil das - und das ist meine Meinung - extrem bescheiden aussieht.
A2/B2 sind die empfohlenen Ports. Frag mich nicht warum.
Weil das Board ne Daisy Chain Topology hat. A2/B2 haben die kürzeren Tracers zum CPU Sockel.
Wegen des nicht funktionierenden Kits kann man sich ja mal mit dem G.Skill Support in Verbindung setzen.
Es sind zwei 2x8gb Kits. Da wird G.Skill ihm mitteilen, dass man dafür keine Garantie übernimmt das die dann im XMP auch laufen. Ja eine Ausrede aber so ist deren Policy.
Was ich damit meine bzw fragen will: lohnt es sich wenn ich stattdessen, trotz ddr4, in bessere Riegel investiere?
Kaum bis gar nicht. Im Gaming hast Du nahezu keine Vorteile. Ausser Du investierst in richtig teure B-Die Kits. Und selbst da wirst Du kaum nennenswerte Unterschiede haben. Es sei den Du bist wirklich hart im CPU Limit.

Ich weiß jetzt nicht was die Trident Z aktuell kosten als 2x8gb Kit. Ich selber nutze inzwischen nur noch Crucial RAM die Micron Chips haben. Die dürften vergleichbar viel kosten denke ich. Kommen aber mit CL16-18-18 und CR1 als 3600MT/s Kit daher. Mein 3200MT/s Kit macht bis zu 3800MT/s mit.


€dit: Versuch einfach mal folgendes mit dem alten Kit: Stell den Gear Mode auf 2 aber die CR auf 1T. Praktisch sollte das keinen Unterschied machen. Da Du nach wie vor die gleiche Bandbreite beim Ram hast. Der Controller läuft zwar mit halben Takt im Vergleich zu Gear1. Dafür arbeitet der Ram mit jedem Clock Cycle und nicht jedem 2ten.
 
Zuletzt bearbeitet:

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
sind auch langsamer weil es den QuadChannel ned gibt aufm AlderLake....
Das musst du mal erklären.
Warum sollten 4 Riegel langsamer sein? :confused:
Der neue RAM, egal ob nun 2x 2er Kits oder ein 4er Kit, läuft doch bei ihm mit 3600MT/s problemlos bisher :huh:

Da wird G.Skill ihm mitteilen, dass man dafür keine Garantie übernimmt das die dann im XMP auch laufen.
Fragen kost ja nix ;)
Ansonsten hatte ich ja schon vorgeschlagen: Verkaufen.
Schmälert etwas den Verlust, da das (die) neue(n) Kit(s) ja laufen und man diese behalten könnte/sollte.
 
Oben Unten