Alder Lake: Intel warnt vor Schäden bei der Übertaktung von Non-K-Chips

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Schon ziemlich unbeholfen wie Intel reagiert, denn die aussage trifft auf alle CPUs zu und hat nichts speziell mit dem Thema zu tun. Bei ihren K-CPUs warnen sie aber natürlich nicht explizit vorm übertakten, obwohl damit geworben wird, denn da kann man ja mehr Geld verlangen. Es gibt Technisch genau null unterschied, außer das in den CPUs ohne K eine künstliche Übertaktungssperre eingebaut wurde. Die aussage von Intel zielt nur auf die unbedarften Nutzer ab, die sowieso "Vorbehalte" vorm übertakten haben, die sich beeinflussen lassen. AMD muss ja weit besser sein, wenn dies wirklich so ein Problem sein soll. Ach Intel, ihr seid zu durchschaubar...
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Übertakten braucht man doch heute sowieso nicht mehr. Da die CPUs relativ hoch getaktet sind.
Von daher: :ka:
Stimmt auch wieder, in meinem Fall hatte ich mich nur auf den max. Tubo Boost auf alle Kerne beschränkt und mein 12900K habe ich bisher nur Stock betrieben. Zwar könnte ich hier auch auf 5000/4000 MHz gehen, aber ich sehe darin keinen großen Vorteil. Der Prozessor bringt so schon genug Leistung.

Es gab zu Geforce8 Zeiten Mal Fälle, wo übertaktete Chips aus der Garantie rausgeworfen wurden und dem Besitzer sogar aufs MHz genau gesagt wurde wie hoch der OC-Takt war.
Gut das ist mir jetzt nicht bekannt gewesen, kenne es nur von Laufwerke, wo genau die Laufzeit ersehen werden kann.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Ich weiß auch nicht obs sowas aktuell noch gibt - man brauchts ja eigentlich nicht da solche Chips ohnehin sehr, sehr robust sind und wie schon gesagt ein schnelles Austauschen im Fall der Fälle viel einfacher/schneller/billiger wäre als die kaputte CPU noch groß zu untersuchen. Intel hat gar keine echte Notwendigkeit, irgendwem was nachweisen zu können Richtung OC.

Nur ists technisch gesehen sehr sehr einfach solche Sachen intern mitzuloggen - die Sensorik bzw die Daten sind ja sowieso da, irgendwo ein paar Bytes nicht flüchtig zu hinterlegen ist für solche Hersteller ja die leichteste Übung. Wie du ja schon richtig bemerkst wird das bei vielen anderen Komponenten ja sowieso gemacht.
 

alkaAdeluxx

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Intel sollte einfach mal aufhoren x verschiedene versionen von ein und der selben CPU auf den Markt zu werfen, es reicht doch wie AMD (ein 6, 8, 12 und 16 Kerner) es macht wo jede CPU einen offenen Multi hat und der Kunde selbst einscheiden kann ob er seine CPU unter default takt oder OC betreiben moechte.

Die machen sich einfach nur laecherlich mit solch einem verhalten, da man potenziel jede CPU uebertaken kann, nur weil Intel bei non K CPUs kuenstlich den Multi blockiert.
Ich wuerde mich so doll fuer uns Anweder freuen, wenn es jemand schafft mit inem Mod Bios bei ALLEN Intel CPUs den Multi frei zu schalten, damit sich der Kunde nicht immer Geld aus der Tasche ziehen lassen muss.
 

onkel-foehn

BIOS-Overclocker(in)
INTEL ist und bleibt einfach ein Geldgeiler Verein vor dem Herrn, dass sich meiner einer als Besitzer (in einem Laptop und einem Desktop Automat) einer CPU von denen, mittlerweile schon fast "fremdschäme".
Immer schön "Maulfaul" und ja KEINE Infos rausgeben, und wehe einer macht was mit ner "billigen" non K CPU,
was eigentlich den ach so tollen K CPU´s vorenthalten ist. Schließlich bezahlt man dafür ja auch TEURES Geld und jene wären dann ja veräppelt. Das geht gaaaaar NICHT !! :motz:

MfG Föhn.
bezweifle ich stark, dass Intel hätte nachweisen können, dass der Prozessor übertaktet lief.
Hätte ich noch ne Vorhaut, würde ich genau jene welche verwetten, dass INTEL genau dies kann ... :rollen:

MfG Föhn.
 
Zuletzt bearbeitet:

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Intel hat gar keine echte Notwendigkeit, irgendwem was nachweisen zu können Richtung OC.
Ganz davon abgesehen gehen Prozessoren eher selten defekt und wenn könnte es auch ohne OC passieren. Gehe aber immer vom moderatem OC aus, was die letztens Jahre eher vorkam. Denn OC ist nicht mehr das, was es einmal war. Die Prozessoren takten so schon sehr hoch und da bleibt ehe kein großer Spielraum mehr übrig. Zumindest nicht ohne Holzhammermethode.

Hätte ich noch ne Vorhaut, würde ich genau jene welche verwetten, dass INTEL genau dies kann ... :rollen:
Achja? Und was machen sie, wenn ein Chip sich gar nicht mehr ansprechen lässt, weil der so defekt ist, dass er ganz Tod ist?!
 

Lohnkrake

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Achso? Ich habe mir vor 2,5 Jahren den I7 9700K statt des I7-9700 gekauft, da ich davon ausging, dass er K-Prozessor auch ohne OC höher taktet und mehr Leistung erbringt.
Liege ich da falsch oder bestehen doch feine Unterschiede im Gaming?

Im GPU-Bottleneck isses ja egal, aber wenn ich Anno oder Tropico zocke, limitieren meist zwei Kerne. Besteht hier dann noch ein Unterschied zwischen K und Non-K?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Achso? Ich habe mir vor 2,5 Jahren den I7 9700K statt des I7-9700 gekauft, da ich davon ausging, dass er K-Prozessor auch ohne OC höher taktet und mehr Leistung erbringt.
Liege ich da falsch oder bestehen doch feine Unterschiede im Gaming?
Am besten auf der Intel Herstellerseite vergleichen.

CPU-Spezifikationen 9700

  • Anzahl der Kerne 8
  • Anzahl der Threads 8
  • Max. Turbo-Taktfrequenz 4,70 GHz
  • Intel® Turbo-Boost-Technik 2.0 Taktfrequenz‡4.70 GHz
  • Grundtaktfrequenz des Prozessors 3,00 GHz
  • Cache12 MB Intel Smart Cache
  • Bus-Taktfrequenz 8 GT/s
  • Verlustleistung (TDP) 65 W

CPU-Spezifikationen 9700K

  • Anzahl der Kerne 8
  • Anzahl der Threads 8
  • Max. Turbo-Taktfrequenz 4.90 GHz
  • Intel® Turbo-Boost-Technik 2.0 Taktfrequenz 4.90 GHz
  • Grundtaktfrequenz des Prozessors 3.60 GHz
  • Cache12 MB Intel Smart Cache
  • Bus-Taktfrequenz 8 GT/s
  • Verlustleistung (TDP) 95 W
Mit dem TDP kann es auch ein Unterschied machen, wenn das Mainboard dieses nicht freigibt. Denn dann macht das Board bereits mit 65 Watt dicht, was sich sogar mit auf Games auswirken kann. Mit Games hatte ich schon bis zu 100 Watt im CPU-Liimit anliegen.
 

deftones

PC-Selbstbauer(in)
Mein Core2 quad lief auch 8 Jahre statt bei 2,8 GHz bei 3,8 GHz. Läuft jetzt wieder bei Schwiegereltern bei 3,2 GHz undervoltet.

Bin mal gespannt was das hier wird.

Zumindest wäre er übertacktet ein ordentliches upgrade für meine 3600. Leider mit Mainboardwechsel. Plane eigentlich erst zu wechseln wenn der DDR5 Ram bei 8400 ist und billiger. Aber vielleicht bekommt ja noch in einem halben jahr schön ein einsteiger Board für 100 €, mit DDR4 (dann kann ich die 32 GB weiter nutzten) der Leistungverlust wegen des RAM liegt ja vermutlich nur bei 5% +/-.
Aber selbst werde ich vermutlich bis 2023 warten. Brauch ja erstmal ne neue Graka für UVP :ka:
 
Zuletzt bearbeitet:

Lohnkrake

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Am besten auf der Intel Herstellerseite vergleichen.

CPU-Spezifikationen 9700

  • Anzahl der Kerne 8
  • Anzahl der Threads 8
  • Max. Turbo-Taktfrequenz 4,70 GHz
  • Intel® Turbo-Boost-Technik 2.0 Taktfrequenz‡4.70 GHz
  • Grundtaktfrequenz des Prozessors 3,00 GHz
  • Cache12 MB Intel Smart Cache
  • Bus-Taktfrequenz 8 GT/s
  • Verlustleistung (TDP) 65 W

CPU-Spezifikationen 9700K

  • Anzahl der Kerne 8
  • Anzahl der Threads 8
  • Max. Turbo-Taktfrequenz 4.90 GHz
  • Intel® Turbo-Boost-Technik 2.0 Taktfrequenz 4.90 GHz
  • Grundtaktfrequenz des Prozessors 3.60 GHz
  • Cache12 MB Intel Smart Cache
  • Bus-Taktfrequenz 8 GT/s
  • Verlustleistung (TDP) 95 W
Mit dem TDP kann es auch ein Unterschied machen, wenn das Mainboard dieses nicht freigibt. Denn dann macht das Board bereits mit 65 Watt dicht, was sich sogar mit auf Games auswirken kann. Mit Games hatte ich schon bis zu 100 Watt im CPU-Liimit anliegen.
Erstmal Danke Iccarus,

Wenn ich es richtig verstehe: Beim non-k liegt am Grundtakt nur 30x100 Mhz an, während beim K 36x100 Mhz anliegen.
Im Boost geht mein 9700K laut Afterburner auf stabile 4600 Mhz hoch, genauso wie der 9600 ohne K.
Ich sehe da keinen Unterschied oder übersehe ich da was?

Mein Board ist das Z390 Caming Pro Carbon, müsste da mal schauen, ob das Board meine CPU auf 65W zwingt
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Intel gibt den max. Turbo Boost auf zwei Kerne an, was die Prozessoren mit Last auf alle Kerne machen, ist wieder eine andere Geschichte. Zum Beispiel der 9900K was ich hatte. Auf zwei Kerne mit bis zu 5 GHz und sobald alle Kerne ausgelastet waren 4,7 Ghz auf alle Kerne. Der 9700K geht mit dem Turbo Boost mit zwei Kerne auf 4,9 GHz und auf alle Kerne 4,6 Ghz.

Daher kann sich dieses zwischen K und NO-K auch mit ändern. Ist mir jetzt aber in diesem Fall konkret nicht bekannt, so dass ich dir nicht sagen, was für ein Takt auf alle Kerne anliegen wird, wenn alle voll ausgelastet werden.

Mein 12900K macht auf zwei Kerne auch bis zu 5,2 GHz (P-Kerne) mit und sobald alle Kerne ausgelastet werden geht er nur auf 4,9 GHz (P-Kerne).
 

Lohnkrake

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Intel gibt den max. Turbo Boost auf zwei Kerne an, was die Prozessoren mit Last auf alle Kerne machen, ist wieder eine andere Geschichte. Zum Beispiel der 9900K was ich hatte. Auf zwei Kerne mit bis zu 5 GHz und sobald alle Kerne ausgelastet waren 4,7 Ghz auf alle Kerne. Der 9700K geht mit dem Turbo Boost mit zwei Kerne auf 4,9 GHz und auf alle Kerne 4,6 Ghz.

Daher kann sich dieses zwischen K und NO-K auch mit ändern. Ist mir jetzt aber in diesem Fall konkret nicht bekannt, so dass ich dir nicht sagen, was für ein Takt auf alle Kerne anliegen wird, wenn alle voll ausgelastet werden.
Ahhh! Deswegen werden mir im Boost nur 4,6 Ghz angezeigt, wegen des Allcores. Danke

Was den 9700 non K angeht, werde ich mir morgen mal ein paar Benchmarks raussuchen und das Ergebnis dann hier posten.
 

Scorpio78

BIOS-Overclocker(in)
Ahhh! Deswegen werden mir im Boost nur 4,6 Ghz angezeigt, wegen des Allcores. Danke

Was den 9700 non K angeht, werde ich mir morgen mal ein paar Benchmarks raussuchen und das Ergebnis dann hier posten.
hier, das spiegel es ca. :
9700 vs 9700k

die leute denken meist, dass 100~200mhz mehr den braten wirklich fetter machen...
machen sie auch,... in benchmarks und in dem portemonaie des herstellers.

früher hat man bei intel kleinere modelle gekauft und die per OC dann auf highend cpu gelevlt.
mein alter c2q q9550 hat ohne murren und spannungsanhebung nen wesentlich teureren q9700 vergraben.
der q9700 hat mit 95watt stolze 3,16 Ghz auf die waage gebracht. mein q9550 mal eben ohne spannungsanpassung 3,3 ghz... das schätzchen läuft heute noch, knapp 12 jahre später auf den takt als testsystem bei nem kollegen.
der q9700 hat auch 3,3 ghz geschafft, war aber wesentlich teuer, da näher an der grenze der taktbarkeit von werk.
beide cpus waren sogar von den temps per takt bis auf 1-2°c indentisch.

in einer realwelt applikation ist der unterschied zwischen 4,6Ghz oder 5 Ghz kaum spürbar in der selben modelreihe.
es geht einfach nur um den "längeren balken"
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Finde solche Tests sehr gut, habe ich mir auch mit meinem 9900K vs. 12900K angesehen und laut diesen Videos hätte ich nicht auf meinem 12900K aufrüsten müssen. Ist am Ende auch so gekommen, im GPU-Limit macht es kaum was aus, nur im CPU-Limit und mit Anwendungen ist der 12900K besser.
 

Scorpio78

BIOS-Overclocker(in)
Finde solche Tests sehr gut, habe ich mir auch mit meinem 9900K vs. 12900K angesehen und laut diesen Videos hätte ich nicht auf meinem 12900K aufrüsten müssen. Ist am Ende auch so gekommen, im GPU-Limit macht es kaum was aus, nur im CPU-Limit und mit Anwendungen ist der 12900K besser.
ja, das cpu limit entscheidet in games.
ichnutze ja selber einen von 5 5950x zum zocken, was bei mir immer weniger wird,... ich schiebe es mal auf alter.
die system werden geschäftlich genutzt, somit auch brav abgeschrieben.

wenn ich mit jetzt aktuell nen 100% privaten rechner zusammenschrauben würde, ganz abgesehen von den preisen.... ich würde keinen 5950x zum zocken kaufen, eher nen 5900x, oder aber einen 12700k.
dann würde ich den 12700k auf etwa 12900k niveau prügel und mit der restkohle entwerde noch ssds kaufen, höher gezüchteten ram, oder mit meiner frau essen gehen :lol:

vor ein paar jahren habe ich es noch so gehalten,.. das fing mit dem core2duos an:
das zweit höchste kaufen, bei start, sofort in einem gesunden rahmen übertakten um eine größe usererfahrung mit der performance zu haben.
naja, der 2600k war ne ausnahme als der kam, aber der ging ja auch takttechnisch ab wie schmitz katze.
damals hatte man ja von intel immer dieses hier, kauf alles neu für 5-10% mehr performance. da der sandy so gut im takt ging, hatte ich den wirklich lange, bis ne cpu @stock kam, die ebenbürtig war.
in den letzten jahren habe ich vermehrt folgendes gesehen:
die leute kaufen K-cpus, meist die höchsten modelle, bauen die ein und da wirs nix getaktet oder optimiert. nichtmal die all core performance wird angepasst.
die leute hätten lieber nen non k kaufen können. der vorwand, wenn der zu langsam wird kann ich ja noch takten,...
pustekuchen, gar nichts wird getaktet, es wird neu gekauft. da viele solche systeme so lange betreiben, das oc keinen wirklichen mehrwert mehr bietet.
wenn ich ein neues system kaufe, alleine zum zocken, dann habe ich doch den anspruch das max. rauszuholen, jetzt und nicht erst in ein paar jahren ein guters leistungsplus zu haben.
aber in meinem bekanntenkreis ist es wie bei vielen, man kauft es weil man es kann, nicht weil es gerade sinn ergibt oder die leistung wirklich gebraucht wird.
 

Blackfirehawk

Software-Overclocker(in)
Die Chips sind die gleichen. Eventuell noch selektiert
Aber selbst das muss nix heisen.. solange alle Cores funktionieren


kann auch einfach so hergestellt worden sein und es heist x tausend Stück gehen jetzt als K vom Band und wenn die bestellmenge voll ist wird das Band was umgestellt und der Rest geht als Non-K raus.
Wenn die Ausbeute gut genug ist kastriert man auch gute Chips per Laser Cut weil die "Teildefekten" CPUs nicht ausreichen um die bestellmenge zu erfüllen.



Das ist ganz normal in der Industrie.
Hat man bei Autos zum Beispielmittlerweile auch sehr oft..
Gleicher Motor, gleicher Hubraum..
3 verschiedene PS Stufen

Der Motor wird eingekauft.. zusammen mit dem Steuergerät in das Auto verbaut..
auf die PS eingestellt die der Kunde bestellt hat und gut ist.
Konnte so zb bei meinem Mondeo TDCI in innerhalb von 5 min mit nem Laptop von 150ps auf 180ps freischalten.. einfach nur das entsprechende Profil im Steuergerät anwählen .. speichern.. Auto aus.. Auto an
Und läuft.. merkt man und spürt man das da 30ps mehr sind..

Angst das mir der Motor um die Ohren fliegt? Keine.. ist ja die originale Software mit dem originalen 180ps Motordaten die so mit genau dem gleichen Motor ab Werk ausgeliefert wird.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Übertakten braucht man doch heute sowieso nicht mehr. Da die CPUs relativ hoch getaktet sind.
Von daher: :ka:
Ich sehe heute eher, das man am Ram nocht etwas machen kann. Wobei die kleinen CPUs kaufen, aller 124(6)00, oder 5600X und dann samt schnellem Ram, für Spiele auf das schnellst mögliche zu bringen (an den Out of the Box Platzhirschen vorbei), finde ich auch immer noch eine gute Sache.
 
Oben Unten