• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

970 EVO oder EVO Plus bei PCIe 2.0 x4 // Funktioniert mein Setup?

asdf1010

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen,
ich habe ein Asus h97 pro gamer und möchte eine m2 SSD einbauen. Zwar gibt es einen m2 Slot, welcher aber nur über 2 Lanes verfügt. Deshalb möchte ich von Delock eine pci express x4 zu m2 karte kaufen, welche ich in meinen pci express 2.0 x16 Slot stecke.
Ich bin nicht so im Bilde über SSDs und habe deshalb vor eine 1TB SSD von Samsung zu kaufen.

Nur weis ich nicht, ob ich die 970 EVO oder EVO Plus kaufen sollte. Theoretisch müsste es von der Geschwindigkeit keinen Unterschied machen da ja in meinem Fall der PCIe 2.0 der Flaschenhals wäre. Gleichzeitig meine ich zu wissen, dass die höhere Geschwindigkeit der EVO Plus auf einer verbesserten Firmware basiert. Heißt das, ich könnte mit der EVO Plus sehr wohl eine höhere Geschwindigkeit erzielen als mit der EVO, da die bessere Geschwindigkeit auf einer verbesserten Firmware basiert?
Wenn ja, würde sich das überhaupt rentieren?

Übrigens lasse ich mir gerne auch andere SSDs empfehlen.
LG und Danke
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Wenn ja, würde sich das überhaupt rentieren?
"rentieren" wofür? Preislich lohnt sich noch nicht einmal irgendeine NVMe SSD. Dann (aktuell) nochmal 30€ für die EVO Plus drauflegen? Plus X€ für den Adapter. Für Dein "altes" Board mit der Adapter-Bastellösung würde auch eine Kingston A2000 völlig ausreichen, wenn es unbedingt NVMe sein muss.

Ob Du bei vollem SLC Cache mit 1200 MB/s (EVO) oder 1700 MB/s (EVO Plus, dürfte bei 4x PCIe 2.0 schwierig werden) schreiben kannst, wirst Du niemals bemerken. Selbiges gilt für die höheren IOPS gegenüber SATA. Wenn Du eins von beidem effektiv ausnutzen könntest und sich nicht heute Deine Anwendungen geändert haben, dann hättest Du schon lange eine NVMe SSD eingebaut.

Für all diese theoretischen Betrachtungen musst Du erst einmal entsprechend große Datenmangen haben, die Du entweder programmatisch erzeugst oder die Du auf der SSD ohne Bearbeitung hin und her kopierst. Das Entpacken großer ZIP Files mit vielen kleinen Dateien gehört schonmal nicht dazu, da hat NTFS etwas dagegen und bremst.

Als Bootlaufwerk möchtest Du die neue SSD hoffentlich nicht nutzen.
 
TE
A

asdf1010

Schraubenverwechsler(in)
Für Dein "altes" Board mit der Adapter-Bastellösung würde auch eine Kingston A2000 völlig ausreichen, wenn es unbedingt NVMe sein muss.
Dankeschön, das macht Sinn und das werde ich wohl dann auch machen.

Preislich lohnt sich noch nicht einmal irgendeine NVMe SSD
Aber wieso lohnt sich für mich generell keine NVMe SSD? Meinst du damit ich sollte eher eine SATA SSD kaufen? preislich liegen die doch mittlerweile gar nicht so weit von NVMe SSDs weg oder nicht?

Edit: Macht es dann deiner Meinung nach Sinn die A2000 in den M2 Slot mit nur 2 Lanes zu stecken, sich den Adapter für ca 20€ zu sparen und den Flaschenhals in Kauf zu nehmen
 
Zuletzt bearbeitet:

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Edit: Macht es dann deiner Meinung nach Sinn die A2000 in den M2 Slot mit nur 2 Lanes zu stecken, sich den Adapter für ca 20€ zu sparen und den Flaschenhals in Kauf zu nehmen

Unter der Voraussetzung, dass du ein normaler Nutzer bist und nur Spielst und Dinge wie Office am Rechner erledigst, du wirst quasi nie einen Flaschenhals haben, da diese Übertragungsgeschwindigkeiten Stand jetzt quasi nie genutzt werden können.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich würde da gar keine NVMe als Bootlaufwerk verbauen. H97 wird sicher die gleichen Probleme damit haben wie Z97.
Daher ist bei so einem alten Board eine SATA-SSD die bessere Wahl. Sei es nun als M.2 oder klassisch als 2,5".

Ansonsten bekommt man die A2000 sehr günstig.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Aber wieso lohnt sich für mich generell keine NVMe SSD?
Lassen wir die Probleme mit Z97 (und damit vermutlich auch mit H97) mit NVMe (insb. als Bootlaufwerk) mal einfach weg.

Mit was möchtest Du die Geschwindigkeit (real max 800 MB/s bei 2* PCIe 2.0 zu max. 1600 MB/s bei 4* PCIe 2.0, wenn alles optimal läuft) ausnutzen? Das klappt nur, wenn Du entweder auf der NVMe SSD große Dateien kopierst (z.B. Videoschnitt ohne neues Encoden) oder wenn ein Programm Daten mit der Geschwindigkeit generiert und auf SSD schreiben will. Weder Dein (vermutlich "nur") 1 GBit Netzwerk noch eine SATA SSD können die Datenrate liefern, eine sehr große Ramdisk dürftest Du auch nicht nutzen. Wenn Du bereits ein RAID0 aus zwei großen SATA SSDs nutzt, sieht es anders aus.

Beim Lesen (ohne Kopieren) wird wohl nur extrem selten die Größe des Hauptspeichers mit voller Geschwindigikeit gelesen, eher bedeutend weniger. Und auch dort werden meist die Daten irgendwie verarbeitet, womit man die max. Datenrate nur selten erreicht.

Bei normalen Dateioperationen merkt man weder etwas von der höheren Geschwindigkeit noch von den besseren IOPS. VMs mit vielen Snapshots zähle ich mal genauso wenig zu den "normalen" Anwendungen hier im Forum wie das ständige Neukompilieren eines Linux-Kernels oder vergleichbar großer Projekte (wobei dort auch die CPU bremsen dürfte).

Meinst du damit ich sollte eher eine SATA SSD kaufen? preislich liegen die doch mittlerweile gar nicht so weit von NVMe SSDs weg oder nicht?
Bei den Preisen heute und wenn es eine M.2 SSD sein soll, würde ich die Kingston A2000 nehmen, in den x2 M.2 Slot einbauen und diese als reine Daten-SSD nutzen. Klar kannst Du versuchen, darauf Winodws neu zu installieren und wenn alles geht sparst du u.U. 1-2 Sekunden beim täglichen Neustart des Systems. Mir wäre es den Aufwand nicht wert.

Wenn es Dir den Versuch mit dem 4x PCIe Adapter wert ist, kannst Du das natürlich auch versuchen. Es ist halt eine Komponente mehr, die Probleme verursachen könnte ohne dass sie nach meiner Einschätzung wirklich Vorteile für einen normalen Desktop-User/Gamer bringt. Das hängt aber von Deiner individuellen Nutzung des Systems ab.

Wenn ich dann sehe, dass es 2.5" SATA SSDs mit 1TB mittlerweile öfters für 80€ gibt (also nochmal 20% unter dem Preis der Kingston), dann wäre auch das für mich eine Option, falls der PC noch länger mit dieser SSD genutzt werden soll.
 
Oben Unten