Seite 1 von 2 12
  1. #1
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.858

    [HowTo] unbeaufsichtigtes Backup mit Clonezilla

    Aloha,

    da hier immer wieder von Datenverlusten und fehlenden Backups zu lesen ist, kam mir die Idee, eine Methode vorzustellen, mit welcher man sehr bequem ein 1:1-Image seiner Festplatte / SSD anlegen kann.
    Konkret läuft es so ab:
    - externes Backupmedium anschließen
    - davon booten
    - das Programm erstellt vollautomatisch ein Image der ersten Festplatte / SSD des Systems
    - nach erfolgter Sicherung schaltet sich das System automatisch ab

    Das Image umfasst nur die Daten des Laufwerks - leere Sektoren werden also nicht gesichert. Welches Betriebssystem und Dateisystem verwendet werden, ist hierbei völlig egal. Ebenfalls ist es möglich, verschlüsselte Festplatten zu sichern, hierbei wird dann allerdings das komplette Laufwerk gesichert, das Clonezilla aufgrund der Verschlüsselung nicht zwischen beschriebenen und leeren Sektoren unterscheiden kann.
    Ich nutze diese Methode nun schon seit einigen Jahren mit verschiedensten Systemen.

    Hinweis: ich rate dringend dazu, einen Sicherungstestlauf mit einer Festplatte durchzuführen, welche unbedeutende Daten enthält!

    Was wird benötigt?
    - ein externes Sicherungsmedium (USB-Festplatte, großer USB-Stick...), welches ein bisschen größer sein sollte als der belegte Speicherplatz auf dem zu sichernden Medium
    - Clonezilla (aktuelle Systeme benötigen normalerweise die amd64-Version, als Dateiformat *.iso auswählen)
    - ein Programm, um das Image auf das Sicherungsmedium zu schreiben (beispielsweise UNetbootin
    - die relevanten Konfigurationsdateien (grub.cfg und syslinux.cfg) habe ich bereits vorbereitet und zum Download zur Verfügung gestellt: hier klicken.

    1. Vorbereiten des externen Mediums
    Zunächst muss der externe Datenträger formatiert werden. Hierzu legen wir zuerst eine FAT32-Partition von 500MB an. Der Rest des Datenträgers wird dann in NTFS formatiert. Man kann hier natürlich jedes beliebige Dateisystem wählen - die meisten von euch werden aber sicherlich NTFS nutzen wollen.

    2. Entpacken des Clonezilla-Images
    Das heruntergeladene ISO-Image lassen wir nun mit einem Programm wie UNetbootin auf die soeben erstellte FAT32-Partition entpacken. Wer möchte, kann an dieser Stelle schonmal testen, ob man nun vom USB-Laufwerk booten kann. Wenn alles klappt, fahren wir mit der Konfiguration von Clonezilla fort.

    3. Konfiguration von Clonezilla
    Dieses Kapitel geht davon aus, dass im Rechner nur eine Festplatte bzw. SSD verbaut ist. Clonezilla bezeichnet diese als sda, das Backuplaufwerk ist sdb. Habt ihr zwei Festplatten, ist das Backup-Laufwerk dann logischerweise sdc.
    Ferner muss unterschieden werden, ob man via CD, USB, PXE oder uEFI bootet. Dieses Howto geht nur von USB bzw. uEFI aus.

    Schließt nun das externe Laufwerk an und öffnet die FAT32-Partition. Die heruntergeladene ZIP-Datei entpackt ihr, die Datei "grub.cfg" landet im Ordner "EFI/boot/" bzw "EFI\boot", die Datei syslinux.cfg kommt in den Ordner "syslinux".
    Die Konfigurationsdateien könnt ihr noch wie folgt anpassen:

    "set timeout" (grub.cfg) bzw. "timeout" (syslinux.cfg)
    Dieser Wert bestimmt, wie viel Zeit ihr habt, im Menü auszuwählen, ob die Sicherung gestartet oder ob Clonezilla live (wo dann alle Funktionen wie etwa die Wiederherstellung verfügbar sind, gestartet werden soll). Bitte beachten, dass der Wert in syslinux.cfg in Zehntelsekunden angegeben wird!

    "menuentry" (grub.cfg) bzw. "MENU LABEL" (syslinux.cfg)
    Hier kann die Bezeichnung für den zu bootenden Eintrag festgelegt werden.

    Wichtiger ist, was hinter "ocs_prerun" angegeben wird - hier kommt nämlich hin, wohin überhaupt gesichert werden soll. Das von mir verwendete "mount /dev/sdb2" besagt, dass das Backup auf der 2. Partition der 2. Festplatte / SSD landet. Unbedingt anpassen, wenn ihr mehr als eine Festplatte / SSD verbaut habt!

    Interessanter aber sind die Parameter, welche hinter "ocs_live_run" angegeben werden können - diese beziehen sich auf den eigentlichen Sicherungsvorgang. Auf die wichtigsten will ich kurz eingehen:
    -b ermöglicht das Durchlaufen des Programms ohne Rückfragen. Sollte für Testzwecke deaktiviert werden!
    -p gibt an, was nach dem Sicherungsvorgang passieren soll. Mögliche Werte sind "choose" (Auswahlmenü), "poweroff", "reboot" und "command" bzw. "CMD".
    autoname bewirkt, dass das Image mit der MAC-Adresse des Rechners und der aktuellen Zeit versehen wird. Sehr nützlich, wenn man von mehreren Systemen Images ziehen möchte.
    sda gibt ganz am Ende an, dass man das erste Laufwerk des Systems sichern möchte. Unbedingt ändern, wenn ihr mehr als eine Festplatte / SSD verbaut habt!
    Wer auf den Integritätscheck der gesicherten Daten verzichten möchte, kann noch ein "-sc" einfügen.

    Alle verfügbaren Parameter lassen sich hier einsehen.

    4. erster Testlauf
    Ich rate dringend dazu, an dieser Stelle das System vom externen Datenträger zu starten und im Bootmenü den zweiten Menüpunkt (also _nicht_ die Sicherung) zu starten. Hierdurch wird Clonezilla normal gestartet und wir können sicherheitshalber noch einmal die verwendeten Optionen überprüfen. Wir hangeln uns wie folgt durch die Menüs:
    - Start_Clonezilla
    - device-image
    - local_dev
    - (Backup-Partition auswählen - also die, wo das Image gespeichert werden soll)
    - (Verzeichnis, in welchem das Image gespeichert werden soll, auswählen)
    - Beginner
    - savedisk
    - (Name wählen)
    - (zu sichernde Partition wählen)
    - (Dateisystem prüfen?)
    - (Image prüfen?)
    Der komplette Befehl erscheint daraufhin in grüner Schrift am unteren Bildschirmrand. Notiert ihn euch und bestätigt dann, dass das Backup angelegt werden soll.

    5. Überprüfen der Konfiguration
    Checkt nochmal anhand des soeben notierten Befehls, ob die Konfigurationsdateien okay sind - insbesondere die Partitionsangaben dürfen nicht fehlerhaft sein. Natürlich werdet ihr ein paar Unterschiede finden, welche aber darauf zurückzuführen sind, dass das vollautomatische Backup andere Optionen nutzt als das standardmäßige.

    6. Abschließen der Konfiguration und durchführen eines ersten vollautomatischen Backups
    Hiernach könnt ihr nochmal von dem externen Datenträger booten und diesmal die Sicherung anstoßen. Diese sollte völlig selbstständig durchlaufen und den Rechner danach (abhängig von eurer Konfiguration) herunterfahren.

    ---

    Ich kann hier leider gerade nicht das Booten via uEFI testen - die Konfiguration sollte so aber okay sein.
    Solltet ihr Fehlermeldungen bekommen, bitte postet diese so genau wie möglich hier. Fragen und Anmerkungen sind selbstverständlich gestattet und erwünscht.

    MfG Jimini
    Geändert von Jimini (27.10.2015 um 19:15 Uhr) Grund: kleine Korrektur und Downloadlink eingefügt
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

    •   Alt
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von thoast3
    Mitglied seit
    13.07.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Im Neuland
    Beiträge
    1.321

    AW: [HowTo] unbeaufsichtigtes Backup mit Clonezilla

    Der Link zu grub.cfg und syslinux.cfg funktioniert leider nicht

    Edit: Und komischerweise kann ich die Festplatte (Toshiba Store.E Basics) mit dem Programm von Windows 7 nicht eine FAT32-Partition mit 500 MByte erstellen.
    Weiß jemand Rat?
    Geändert von thoast3 (26.09.2014 um 17:24 Uhr)

  3. #3
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.858

    AW: [HowTo] unbeaufsichtigtes Backup mit Clonezilla

    Zitat Zitat von thoast3 Beitrag anzeigen
    Der Link zu grub.cfg und syslinux.cfg funktioniert leider nicht
    Meinst du den Anhang? Bei mir funktioniert der Link nach wie vor. Oder muss man das noch irgendwie "freigeben", so dass auch andere User darauf zugreifen können? Du kannst mir sonst aber auch deine E-Mail-Adresse via PN schicken, dann lasse ich dir die beiden Dateien zukommen.

    Bezüglich der Partition: woran das liegen könnte, weiß ich zwar nicht, aber es schadet nicht, wenn die Partition etwas größer oder kleiner als 500MB ist. Nur sollte sie nicht kleiner als 300MB sein, wenn ich mich recht entsinne.

    MfG Jimini
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

  4. #4

    Mitglied seit
    01.05.2013
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    http://1.1.1.1
    Beiträge
    3.258
    Vielen Dank für das HowTo, Jimini.
    Das ist immer so eine Sache mit Back Ups. Man schiebt das immer auf und ärgert sich danach, wenn man die Daten nicht gesichert hat.

  5. #5
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.858

    AW: [HowTo] unbeaufsichtigtes Backup mit Clonezilla

    Zitat Zitat von AWR4Fi Beitrag anzeigen
    Das ist immer so eine Sache mit Back Ups. Man schiebt das immer auf und ärgert sich danach, wenn man die Daten nicht gesichert hat.
    Eben. Festplattenspeicherplatz ist nicht wirklich teuer - meistens ist es daher die Bequemlichkeit, weswegen man seine Daten nicht regelmäßig sichert. Die Lösung, welche ich hier beschrieben habe, habe ich vor ein paar Jahren für meine Eltern erarbeitet. Ergo musste es so einfach und so bequem wie möglich sein

    Wenn man sich mal anschaut, was eine professionelle Datenrettung kostet (oder was ein Datenverlust generell bedeuten kann, u.U. das Ende der beruflichen Existenz), dann kann man nicht oft genug auf die Bedeutung von regelmäßgen Backups pochen.

    MfG Jimini

    P.S.: hat noch jemand das Problem, dass der Anhang nicht heruntergeladen werden kann?
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

  6. #6
    Avatar von thoast3
    Mitglied seit
    13.07.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Im Neuland
    Beiträge
    1.321
    So, endlich bin ich mal dazu gekommen, mich mit Clonezilla auseinanderzusetzen.
    Aber ich hab noch Fragen:
    1. Muss ich die zwei Dateien, die du mir per E-Mail geschickt hast, verwenden? Es existieren nämlich schon Dateien mit gleichem Namen in den betreffenden Ordnern. Ich hab es schon ausprobiert, booten von der ext. HDD mit den Standardeinstellungen von Clonezilla klappt.
    2. Muss ich sonst noch was ändern?
    3. Was hältst du von diesem Tutorial: http://clonezilla.org/clonezilla-live-doc.php ?

  7. #7
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.858

    AW: [HowTo] unbeaufsichtigtes Backup mit Clonezilla

    Zitat Zitat von thoast3 Beitrag anzeigen
    1. Muss ich die zwei Dateien, die du mir per E-Mail geschickt hast, verwenden? Es existieren nämlich schon Dateien mit gleichem Namen in den betreffenden Ordnern.
    Natürlich musst du die von mir zur Verfügung gestellten Dateien nicht verwenden. Allerdings bootest du mit den Standard-Dateien das ganz normale Clonezilla, bei welchem du alle Schritte des Sicherungsvorgangs von Hand auswählen musst. Die von mir hochgeladenen Dateien booten direkt mit im Voraus festgelegten Einstellungen, so dass du nicht mehr machen musst als von dem externen Datenträger zu booten
    Die Sicherung läuft dann selbstständig durch und am Ende wird das System ausgeschaltet.
    2. Muss ich sonst noch was ändern?
    Nein - außer natürlich, wenn du beispielsweise mehr als eine Festplatte im PC hast.
    3. Was hältst du von diesem Tutorial: http://clonezilla.org/clonezilla-live-doc.php ?
    Das ist halt das "Manual" für Clonezilla, welches erklärt, wie man das Tool überhaupt benutzt. Das von mir geschriebene HowTo befasst sich explizit mit einem unbeaufsichtigten Backup, welches man beispielsweise abends anwerfen kann oder bevor man das Haus verlässt.

    MfG Jimini
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

  8. #8
    Avatar von thoast3
    Mitglied seit
    13.07.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Im Neuland
    Beiträge
    1.321
    Ok, deshalb sind deine Dateien auch kleiner
    (Wahrscheinlich) letzte Frage:
    Muss ich auch etwas umstellen, wenn die interne HDD in 2 Partitionen unterteilt ist (nur auf der 1. Partition sind Dateien drauf)?

  9. #9
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.858

    AW: [HowTo] unbeaufsichtigtes Backup mit Clonezilla

    Ich habe ehrlich gesagt noch nie eine einzelne Partition mit Clonezilla kopiert und kann daher nicht sagen, ob das Klonen und Wiederherstellen ohne Probleme möglich ist - schließlich fehlen dir dann unter Umständen der MBR beziehungsweise die GPT. Du müsstest also schauen, ob das funktioniert - statt "sda" für die ganze Festplatte könntest du dann beispielsweise "sda1" für die erste Partition der ersten Festplatte nehmen. Ich weiß aber wie gesagt nicht, ob das hinhaut, da ich das noch nie gemacht habe.

    MfG Jimini

    P.S.: Fragen sind nicht nur okay, sondern erwünscht! Dazu ist der Thread ja da
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

    •   Alt
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10

    Mitglied seit
    11.11.2014
    Beiträge
    2

    AW: [HowTo] unbeaufsichtigtes Backup mit Clonezilla

    das HowTo sieht super aus.
    ich würde es gern auch probieren.
    leider funktioniert der Link mit den beiden Dateien nicht. :-/

Seite 1 von 2 12

Ähnliche Themen

  1. [HowTo] 1:1 HDD Backup / Festplatte Klonen mit Clonezilla
    Von TempestX1 im Forum Tools, Anwendungen und Sicherheit
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.09.2017, 17:39
  2. Howto: Bilder hochladen
    Von Falk im Forum Games Convention 2007
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 08.08.2008, 14:32

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •