• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Zwei M2-Karten in einem Rechner

Nope81

Schraubenverwechsler(in)
Hi!
Meinen letzten PC hab ich 2012 gebaut, da war SSD nur eine Option zum späteren Aufrüsten, als System-Platte.
Ich habe auch eine eingesetzt, klassisch mit Kabel in den 3,5 Zoll Käfig.

Wenn ich mir jetzt ein komplett neues System baue, dann würde ich gern vollständig auf HDD verzichten und auch auf Kabel und den 3,5 Zoll Käfig. Ich brauche bei weitem nicht mehr den Speicherplatz wie vor zehn Jahren, die ganzen Archive von Filmen und Isos sind schon lange verschwunden. MP3s und Fotos können auf eine externe Platte oder in die Cloud und mehr als eine Hand voll Spiele muss ich nicht gleichzeitig installiert haben - und die sind ja auch schnell wieder installiert bei Bedarf.
Ich behaupte 500 GB reichen erstmal sehr lange.

Ich wollte also auf Karte im M2-Slot setzen (500GB) , und dann ein Mainboard nehmen, auf das ich später noch eine Zweite dazustecken kann, falls ich aufrüsten muss. Oder erstmal eine kleine, schnelle fürs System und noch eine 500 GB dazu ein zwei Monate später.
Mainboards mit zwei M2-Slots sind schnell aus dem Angebot gefiltert und offensichtlich nicht selten.

Jetzt habe ich aber bemerkt, dass zwei M2-Slots nicht unbedingt zwei gleiche und gleichberechtigte sein müssen.
Ist das für meine Bedürfnisse relevant, oder muss ich auf noch mehr achten? Ist es trotz der Handling-Vorteile irgendwie blöd keine HDD für Spiele zu installieren und wirklich alles über SSD laufen zu lassen? Ich will ja eh nicht in den TB-Bereich.
Spielen die verschiedenen Eskalationsstufen bei der Geschwindigkeit noch eine Rolle? (Ich werde keinen High-End-Rechner bauen, irgendwas Kleines, Leises für Strategiespiele)
 
P

pseudonymx

Guest
Also Ich werfe hier mal die behauptung in den Raum das Games spätestens im jahre 2021 NICHTS mehr auf ner HDD zu suchen haben.... dein Plan auf HHDs zu verzichten ist also n guter.... ich hab die letzte HDD vorn paa wochen ausm Rechner verbannt..... die stille.... herrlich :)

Was den speicherplatz angeht so würd ich schlicht n 1tb SSD verbauen.... 500GB sind nur begrenzt günstiger als 1TB sodass es sich eigentlich nicht lohnt 500gb zu kaufen.... ob den Space nun brauchst oder nicht :)

Was die wahl des mainboards angeht. einfach mal im kaufberatungs forum helfen lassen wenn denn der neubau des rechners ansteht



wenns nicht Grad n Budget Board ist bringen eigentlich ziemlich viele board 2 M.2 slots mit...

nun ist es so das einige Boards eben PCI-E 4.0 unterstützen und andere nicht.... B550 z.b bietet maximal einen M.2 PCI-E 4.0 slot.... das ist für dich aber vollkommen unwichtig denn man kann getrost auf gen3 M.2 SSDs setzen wenn man nicht grade bei workstation tätigkeiten oft viele daten schnell vershieben muss.... bei ladezeiten von Games z.b ist der unterechied zwischen langsamer sata SSD und Der schnellsten M.2 Gen 4 SSD so marginal das der aufpreis sicher nicht lohnt.

Da du keine Kabel willst fällt SATA weg.. also einfach ne solide 1tb M.2 fürn anfang und n Board das 2 oder mehr M.2 Slots hat.... da wiegesagt einfach im Kaufberatungsforum... fragebogen ausfüllen und dann wird dir da ganz sicher geholfen ;)
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Es gibt schon diverse Spiele (bei mir waren FF15 und AC:O der Punkt wo ich aus Performance Gründen umgestiegen bin) die auf der Magnetfestplatte deutlich mehr ruckeln als auf der SSD. Zwei M2 Modelle zu verbauen ist auch kein großes Problem. Für den Anfang würde ich aber schlicht ein einzelnes größeres TLC Modell nehmen.
 
Oben Unten