• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Windows 10: Neues Design mit Ecken von Windows 7 und XP?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Windows 10: Neues Design mit Ecken von Windows 7 und XP?

Mit dem Metro-Design kamen harte Ecken in das Design von Windows. Für Windows 10 will man das potenziell wieder ändern. Ein Preview Build zeigt abgerundete Ecken mit einem Flat-Design.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Windows 10: Neues Design mit Ecken von Windows 7 und XP?
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Runde Ecken sind so wichtig, die kann man sogar patentieren!

(Ob bei Microsoft weiß, dass ein erheblicher Teil der Windows-XP-Fans Luna zum kotzen fand und immer als ersters das Design auf "klassich" umgestellt hat? So dass das wohl bis heute beliebteste Windows in der Praxis ziemlich genau eine Gemeinsamkeit mit Windows 10 hatte und das waren die eckigen Ecken, während die User alles andere anders haben wollten?)
 

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Is das nicht schön... Seit über 10 Jahren hat MS kein "ganzes" OS mehrt rausgebracht und jetzt
sind schon "Ecken" ne News? :hmm:

Nichts gegen den Herrn Redakteur, aber jetzt mal Butter bei de Fische... MS ist ein Milliardenkonzern und schafft es seit dem Launch von Win8 nicht eine durchdachte Benutzeroberfläche zu kreiren, die die guten alten Traditionen von Windows XP und 7 aufgreift und in eine neue intuitive, funktionelle, geschmackvolle und vor allem
einheitliche Form bringt...? (Trotz geißelnder Funktionsupdates 2 mal im Jahr!)

Und dann rennt man optisch auch noch Mac OS hinterher, das eine Marktdurchdringung von was? Ca. 10% hat? :stupid:

Und die Leute regen sich über CDPR auf... :ka:

Aber das ist wohl nur dann einen Aufreger wert, wenn man Geld für sein OS ausgegeben hat... :huh:
 

Waltiturtle

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Die sollen bitte endlich wieder die Rechte Maustaste mit Kontextmenüs nutzbar machen. Wie oft habe ich mich bei Windows 10 schon dumm und dusselig gesucht, weil ich etwas umstellen wollte und es dafür keine vernünftige Option gab. Nach ewigem hin und her landet man dann irgendwie wieder in einem bekannten Win7 Menü und fragt sich, warum sie einen mit diesen reduzierten "Betreutes Klicken" Optionen nerven.
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Auf diese lächerlichen Experimente lassen sie sich ein, aber die anderen Probleme werden ausgesessen.
MS wird immer skurriler, was kommt wohl als nächstes... "Sicherheitsprobleme werden nicht beseitigt, weil eine zusätzliche Farbe ins Systems integriert werden musste" :schief:
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Gibt es irgendetwas Unwichtigeres?

Seit Anbeginn der Zeiten sieht Windows im Grunde unverändert aus...
Ob da nun harte Ecken oder abgerundete Ecken vorhanden sind...
Wer achtet auf sowas? "(Abgesehen von den Herren und Frauen "Designer", die mit sowas Geld verdienen)

:wall::what:
 

-THOR-

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Finde das aktuelle Design super. Auch mit abgerundeten Ecken würds mir gefallen. Wahrscheinlich sogar noch besser. Geht auf jeden Fall in die richtige Richtung.

Wichtig ist nur, dass das flat Design bleibt, weil es einfach funktionell und schlicht ist und daher wenig ablenkt.
Klare formen, klare Linien. So und nicht anders.

Dieses verspielte Zeug bei XP, Vista und 7 hat mir nie gefallen. Selbst bei Windows 95/98 hat mir dieses pseudo 3D Design nie wirklich gefallen.

Wäre nur mal schön, wenn man ein Design endlich mal einheitlich fürs gesamte System umsetzen würde.
Aber da hab ich leider wenig Hoffnung.
 

bitsbytes

Komplett-PC-Käufer(in)
Es stimmt schon, ob bei Windows oder Applikationen wzB Outlook.

Die neuen Fenster Stile sahen seit Windows 8 einfach kruder und uneleganter aus im Vergleich zu Windows 7.

Erst fehlte Aero bei der Fensterumrandung, was dem ganzen wenigsten etwas Pfiff gab.

Dann fing man an, die Farbabgrenzungen in Applikationen auch noch zu entfernen. Die unterschiedlichen farblichen Abgrenzungen innerhalb einer Applikation sahen damals recht geschmackvoll aus und ergaben ein stimmiges Bild fürs Auge.

Das hat man alles entfernt und das was übrig blieb, ist einfach nur potthäßlich und das hat sich bis heute nicht geändert. Das sieht doch inzwischen aus, als hätten die nur noch drittklassige Oberflächendesigner am Start.

Das konnte Apple lange Zeit durchaus besser, aber wenn ich mich recht erinnere hörte ich vor rund 5+ Jahren einige Kollegen mit Apple Smartphone fluchen, die sich über die neuen mehr zweidimensionalen Oberflächen sehr ärgerten, weil die einfach nicht mehr so gut designed aussahen. Dieser Trend schwappte dann wohl auch auf den Apple Desktop über. Und ich glaube das gefiel auch vielen Apple Kunden nicht.

Das ganze geht bei Mikrosoft soweit, dass Applikationen, die man extra linksbündig am Bildschirmrand positioniert haben beim nächsten Aufstarten ein paar pixel weiter rechts positioniert sind.
Warum ? Ja früher hatten die Fenster einen Rahmen, der fehlt aber nun bei Windows 10, was dazu führt, dass nach erneutem Start immer eine 3-4 Pixel breite Lücke ist. Das ist störend.
Die Applikation bekommt das gar nicht mit und als Anwender kann man immer nur nachjustieren.

Das sieht alles sehr unausgegoren aus und so eine schlechte Qualität sollte man den Entwicklern und Produktdesignern eigentlich um die Ohren hauen, das was vorher da war, sah wesentlich eleganter aus und war auch fürs Auge ergonomischer. Durch die farbliche Abgrenzung in Applikationen sah vieles übersichtlicher aus.

Es scheint, dass die Leute früher einfach ein höheres Qualitätsbewußtsein und einen höheren Anspruch an Ihre Arbeit hatten. Heutzutage sieht vieles einfacher und billiger aus. Das finde ich sehr schade und es ärgert mich, warum Änderungen mit der Brechstange eingeführt werden, die keinen ersichtlichen ergonomischen oder gestalterischen / ästhetischen Vorteil bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:

rum

Software-Overclocker(in)
Dieser ganze Design-Müll fing an, als man unbedingt einem Personal Computer Operating System irgend einen Bullshit-Touch von SmartPhones aufpressen wollte. Mir stellt sich immer noch die Frage nach dem "Warum?"! Kachel-verwurstete Startmenüs, eine Systemsteuerung die keiner versteht und die völlig anti-intuitiv ist, neue Bildchen für Systemsteuerungs-Gruppierungen (WTF...??) und und und.

Geht mir blos wech mit "Design-Diskussionen" für Windows. LOL!! :klatsch::banane:

Wo genau liegt das Problem dem Benutzer nicht einfach einmal eine Bibliothek zu erstellen, welche alle Windows-Designs aller Epochen beinhaltet und von mir aus halt noch 14.176 SmartPhone-Designs, weil man Hip sein will?

Warum darf ich das nicht selber entscheiden, bzw. muss mich irgendwo belesen, wie ich das mit Hilfe von Schieß-Mich-Tod-Hacks oder der Installation von Haste-Nich-Jeseh'n-"Drittanbieter-Hackaufspringsfreundlichen-Extraprogrammen" bewerkstelligen kann?

Windows hat für mich seit langem keinen Betriebssystems-Status mehr sondern eher so etwas wie ein "Microsoft-Fernsteuerungs-Software-Test". Updatezwang, Telemetrie, naaa ;-) ... und alle 6 Monate natürlich 'n neues Design!!?? Macht Spaß, hm?
Dem lieben Gott sei Dank, dass man sich regelmäßig umgewöhnen "D A R F", wenn man mal profesionell damit arbeiten möchte. Das ist doch kein Zustand! Das ist, für Leute die damit effizient Arbeiten möchten, eine Zumutung.

Nur meine Meinung!
Grummel .. :motz:
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Noctim

Guest
Finde das aktuelle Design super. Auch mit abgerundeten Ecken würds mir gefallen. Wahrscheinlich sogar noch besser. Geht auf jeden Fall in die richtige Richtung.

Wichtig ist nur, dass das flat Design bleibt, weil es einfach funktionell und schlicht ist und daher wenig ablenkt.
Klare formen, klare Linien. So und nicht anders.

Dieses verspielte Zeug bei XP, Vista und 7 hat mir nie gefallen. Selbst bei Windows 95/98 hat mir dieses pseudo 3D Design nie wirklich gefallen.

Wäre nur mal schön, wenn man ein Design endlich mal einheitlich fürs gesamte System umsetzen würde.
Aber da hab ich leider wenig Hoffnung.

Norton Commander, ick hör dir trapsen :-D
Und dann rennt man optisch auch noch Mac OS hinterher, das eine Marktdurchdringung von was? Ca. 10% hat? :stupid:

Uhh. Also mit Big Sur geht Apple aber eher in Richtung von Windows 10 :-) Denn da kam auch seit 10 Jahren nix neues mehr.
 

D0pefish

Software-Overclocker(in)
Seid gewarnt. Auch erfahrene Tweaking-Experten und Profi-Modder:innen werden sich bei dem Versuch die Standardgröße der Fenstereckenabrundung zu verändern, die Zähne an den 28 chaotisch angeordneten Registry-Schlüsseln ausbeißen, die für diese potente Designoptimierung zuständig sind. :haha:
 

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Finde das aktuelle Design super. Auch mit abgerundeten Ecken würds mir gefallen. Wahrscheinlich sogar noch besser. Geht auf jeden Fall in die richtige Richtung.

Wichtig ist nur, dass das flat Design bleibt, weil es einfach funktionell und schlicht ist und daher wenig ablenkt.
Klare formen, klare Linien. So und nicht anders.

Dieses verspielte Zeug bei XP, Vista und 7 hat mir nie gefallen. Selbst bei Windows 95/98 hat mir dieses pseudo 3D Design nie wirklich gefallen.

Wäre nur mal schön, wenn man ein Design endlich mal einheitlich fürs gesamte System umsetzen würde.
Aber da hab ich leider wenig Hoffnung.
Also dem kann ich mich ehrlich gesagt überhaupt nicht anschließen... Sorry :what:

Auch wenn das "Neue Design" ja sehr "sleak" aussehen mag, ist es derart ineffizient und undurchdacht, dass ich mich Fragen muss ob der Grundgedanke auf einem gedankenlosen Kommentar eines
Microsoft-Azubis beruht der da lautet:

"Lasst uns doch was im Stil von Android machen - Slider und so...?!" :klatsch:

(Alleine die Umsetzung von "Apps & Features" ist schon eine Frechheit - als ob ich auf nem 5" Handy arbeite?!)
 

antigavur

Komplett-PC-Aufrüster(in)
in windows 7 hatte man alles schön im überblick, wenn man dateiinformationen sehen wollte. man markierte eine datei im ordner und blickte kurz nach links unten und sah infos über die markierte datei. bei foto- und videodateien hatte man sogar eine miniaturansicht. unter windows 10 gibt es das leider nicht mehr. man sieht nur noch die dateigröße. anstatt sich dem design zu widmen, sollte man lieber solche nützliche funktionen zurückbringen.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Dieser ganze Design-Müll fing an, als man unbedingt einem Personal Computer Operating System irgend einen Bullshit-Touch von SmartPhones aufpressen wollte.
Nee, das ging schon mit Windows 95 los.
In Win 311 hab ich gar nichts geändert.


Wo genau liegt das Problem dem Benutzer nicht einfach einmal eine Bibliothek zu erstellen, welche alle Windows-Designs aller Epochen beinhaltet und von mir aus halt noch 14.176 SmartPhone-Designs, weil man Hip sein will?
Kommt noch.

Warum darf ich das nicht selber entscheiden, bzw. muss mich irgendwo belesen, wie ich das mit Hilfe von Schieß-Mich-Tod-Hacks oder der Installation von Haste-Nich-Jeseh'n-"Drittanbieter-Hackaufspringsfreundlichen-Extraprogrammen" bewerkstelligen kann?
Man hätte das nicht aus Windows entfernen sollen.
Das Startmenü von Vista dazu, die frei positionierbaren, pro Fenster festgenagelten Positionen und ein
zweifenstriger Explorer wären das ultimative Windows-Design.

Dann könnte man sich um die wichtigen Dinge kümmern.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube bei win XP konnte ich zwischen rund und eckig wählen.
Welch grandiose Einrichtung ein Betriebssystem doch bieten kann.
MS ist allen voraus
Wir haben noch 5700 Fehler, ne Menge Sicherheitslöcher und sonst wissen wir auch nicht mehr woran wir gerade arbeiten, aber der Radius der "Ecken" wird ein Meilenstein.
Hoffentlich gibt es keinen Eklat in der UN oder Sanktionen von Kuba.
 

wurstkuchen

Software-Overclocker(in)
Soll das ein Witz sein? Wieder zurück zu rundem Mist? Das ist ein RÜCKSCHRITT. Wehe man kann das dann nicht ausmachen. Ich will weder Schatten, noch Rundungen noch Ränder und auch alles andere als flat ist nicht modern sondern altbacken.
 

dommb57

Schraubenverwechsler(in)
Es stimmt schon, ob bei Windows oder Applikationen wzB Outlook.

Die neuen Fenster Stile sahen seit Windows 8 einfach kruder und uneleganter aus im Vergleich zu Windows 7.

Erst fehlte Aero bei der Fensterumrandung, was dem ganzen wenigsten etwas Pfiff gab.

Dann fing man an, die Farbabgrenzungen in Applikationen auch noch zu entfernen. Die unterschiedlichen farblichen Abgrenzungen innerhalb einer Applikation sahen damals recht geschmackvoll aus und ergaben ein stimmiges Bild fürs Auge.

Das hat man alles entfernt und das was übrig blieb, ist einfach nur potthäßlich und das hat sich bis heute nicht geändert. Das sieht doch inzwischen aus, als hätten die nur noch drittklassige Oberflächendesigner am Start.

Das konnte Apple lange Zeit durchaus besser, aber wenn ich mich recht erinnere hörte ich vor rund 5+ Jahren einige Kollegen mit Apple Smartphone fluchen, die sich über die neuen mehr zweidimensionalen Oberflächen sehr ärgerten, weil die einfach nicht mehr so gut designed aussahen. Dieser Trend schwappte dann wohl auch auf den Apple Desktop über. Und ich glaube das gefiel auch vielen Apple Kunden nicht.

Das ganze geht bei Mikrosoft soweit, dass Applikationen, die man extra linksbündig am Bildschirmrand positioniert haben beim nächsten Aufstarten ein paar pixel weiter rechts positioniert sind.
Warum ? Ja früher hatten die Fenster einen Rahmen, der fehlt aber nun bei Windows 10, was dazu führt, dass nach erneutem Start immer eine 3-4 Pixel breite Lücke ist. Das ist störend.
Die Applikation bekommt das gar nicht mit und als Anwender kann man immer nur nachjustieren.

Das sieht alles sehr unausgegoren aus und so eine schlechte Qualität sollte man den Entwicklern und Produktdesignern eigentlich um die Ohren hauen, das was vorher da war, sah wesentlich eleganter aus und war auch fürs Auge ergonomischer. Durch die farbliche Abgrenzung in Applikationen sah vieles übersichtlicher aus.

Es scheint, dass die Leute früher einfach ein höheres Qualitätsbewußtsein und einen höheren Anspruch an Ihre Arbeit hatten. Heutzutage sieht vieles einfacher und billiger aus. Das finde ich sehr schade und es ärgert mich, warum Änderungen mit der Brechstange eingeführt werden, die keinen ersichtlichen ergonomischen oder gestalterischen / ästhetischen Vorteil bringen.
Es gibt ja Gott sei Dank schöne Windows Themes und Skins bei Deskmodder.de und Deviantart.
Mit dem einem Themepatcher und sonstigen Zubehör lassen sich chicke Designs erstellen und man muss sich dieses hässliche Flat-Design nicht mehr reinziehen. L.G.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Immerhin toll, daß man bei MS mit solchem Unsinn Geld verdienen kann.
Man scheint schon länger vergessen zu haben, daß man ein Betriebssystem herstellt.
Keine Barbie-Umgebung sondern ein BS.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Norton Commander, ick hör dir trapsen :-D


Uhh. Also mit Big Sur geht Apple aber eher in Richtung von Windows 10 :-) Denn da kam auch seit 10 Jahren nix neues mehr.

Selbst der Norton Commander hat unterschiedliche Funktionsbereiche mit (z.T. sogar mehrfachen) Linien voneinander abgetrennt und aktive Felder hervorgehoben. Auf ein Ton-in-Ton-Flat-Design, das weder Orientierung noch Feedback gibt, obwohl es mit mehr Farben arbeitet, als dem NC je zur Verfügung standen, wäre von den ausschließlich auf Bedienbarkeit achtenden Entwicklern (nicht: Designern) der 80er und früheren 90er niemand gekommen..
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Microsoft, bitte, was immer ihr auch tut. Schafft dieses dumm dämliche Flat-Design ab und baut eine ansehnliche und benutzerfreundliche UI.

Oder besser 2:
- Für Tastatur / Maus
- Für Touch

Und lasst den Anwender entscheiden welches Look-And-Feel er booten möchte. Das kann Linux schon seit 30 Jahren. Cheesus Christ...dass kann doch nicht soooo schwer sein... :wall:
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Und lasst den Anwender entscheiden welches Look-And-Feel er booten möchte. Das kann Linux schon seit 30 Jahren. Cheesus Christ...dass kann doch nicht soooo schwer sein...
Wie schwer das ist, sieht man doch gerade an Linux. Programme, die für Gnome gebaut sind, laufen auch nur damit (und dessen GUI-Design) vernünftig, bei KDE, X-Windows und was es da noch alles gibt, ist es ähnlich. Da bringt es auch nur wenig, wenn man auf dem jeweils feindlichen Desktop die Libs des anderen zur Verfügung hat, es sieht trotzdem nichts aus und mit Pech fehlen auch Funktionalitäten.

Genauso, wie sich viele WindowsForms, WPF oder MFC Programme auch unter Win XP bis Win 7 nicht mit einem anderen wie dem Standard GUI-Design vernünfig nutzen ließen.

Außer, sie waren damals schon als solche Stilblüten implementiert wie derzeit u.A. FireFox oder Google Chrome, haben jedes Pixel selber gezeichnet und damit alles ignoriert, was u.U. eine GUI als Standard vorgeben wollte (Tabs oder gar Menüs in der Titelleiste). Das mag ja auf Minimonitoren Platz sparen, entspricht aber in keinster Weise einem irgendwann von MS für Windows angedachten GUI-Design und kann damit niemals zu einem einheitlichen Look-And-Feel auf dem eigenen Desktop führen.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Wie schwer das ist, sieht man doch gerade an Linux. Programme, die für Gnome gebaut sind, laufen auch nur damit (und dessen GUI-Design) vernünftig, bei KDE, X-Windows und was es da noch alles gibt, ist es ähnlich. Da bringt es auch nur wenig, wenn man auf dem jeweils feindlichen Desktop die Libs des anderen zur Verfügung hat, es sieht trotzdem nichts aus und mit Pech fehlen auch Funktionalitäten.
Der Unterschied zwischen Linux und Windows ist einfach, dass bei Windows alles aus einer Hand kommt und bei Linux sehr viele Köche kochen. Daher könnte das Microsoft sehr wohl besser lösen...

Genauso, wie sich viele WindowsForms, WPF oder MFC Programme auch unter Win XP bis Win 7 nicht mit einem anderen wie dem Standard GUI-Design vernünfig nutzen ließen.
Naja, insbesondere die UI-"Systematik" sehe ich bei Microsoft halt überhaupt nicht: MFC, Windows Forms, WPF, Xamarin (Forms), UWP und jetzt kam mit .net 5.0 noch Windows UI Library 3. Was zum Geier soll das? Und gerade schleift Microsoft alle diese UI-Libraries quer durch alle Versionen von MS C++ / .net / .net core / .net 5 durch. :stupid: :klatsch:

Außer, sie waren damals schon als solche Stilblüten implementiert wie derzeit u.A. FireFox oder Google Chrome, haben jedes Pixel selber gezeichnet und damit alles ignoriert, was u.U. eine GUI als Standard vorgeben wollte (Tabs oder gar Menüs in der Titelleiste). Das mag ja auf Minimonitoren Platz sparen, entspricht aber in keinster Weise einem irgendwann von MS für Windows angedachten GUI-Design und kann damit niemals zu einem einheitlichen Look-And-Feel auf dem eigenen Desktop führen.
Programme die im Browser sind ja Plattformunabhängig sein und daher empfinde ich es nicht als so schlimm, wenn diese nicht wie native Windowsprogramme aussehen...es sind ja auch keine.

Das gleiche Problem hatte Java ja schon wenn mal etwas komplexere UIs gebaut hat...also alles was über die Möglichkeiten von AWT hinausging und somit Plattformunabhängig war. Da kamen noch Lizenzrechtliche Probleme dazu. So durfte eine Javaprogramm nur unter Windows aussehen wie ein Windowsprogramm und nur auf dem Mac wie eine MacOS Anwendung usw. Zum Schluss hat damals noch Sun eigene Themes / Look-And-Feels gebaut, damit Javaprogramme auf allen Plattformen gleich aussehen und sich gleich bedienen lassen. Somit sahen diese auch auf keiner Plattform aus wie eine native Applikation...sondern wie "Java".

Unter anderem auch wegen dieses ganze Geseire gibt es bis heute im C++ Standard keine standardisierte, plattformunabhängige und native UI...
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wie schwer das ist, sieht man doch gerade an Linux. Programme, die für Gnome gebaut sind, laufen auch nur damit (und dessen GUI-Design) vernünftig, bei KDE, X-Windows und was es da noch alles gibt, ist es ähnlich. Da bringt es auch nur wenig, wenn man auf dem jeweils feindlichen Desktop die Libs des anderen zur Verfügung hat, es sieht trotzdem nichts aus und mit Pech fehlen auch Funktionalitäten.

Genauso, wie sich viele WindowsForms, WPF oder MFC Programme auch unter Win XP bis Win 7 nicht mit einem anderen wie dem Standard GUI-Design vernünfig nutzen ließen.

Außer, sie waren damals schon als solche Stilblüten implementiert wie derzeit u.A. FireFox oder Google Chrome, haben jedes Pixel selber gezeichnet und damit alles ignoriert, was u.U. eine GUI als Standard vorgeben wollte (Tabs oder gar Menüs in der Titelleiste). Das mag ja auf Minimonitoren Platz sparen, entspricht aber in keinster Weise einem irgendwann von MS für Windows angedachten GUI-Design und kann damit niemals zu einem einheitlichen Look-And-Feel auf dem eigenen Desktop führen.

Also ich hatte unter XP, trotz Verwendung eines eigenen Farbschemas, eigener Rahmendimensionen, etc. und all das auf Basis des 9x-Looks. Also so ziemlich die maximalen Abweichungen, die ohne eine Austausch von Windows-Funktionen durch Modding-Tools, überhaupt möglich waren. Trotzdem gab es nie Probleme. (Unter 7 später dann auch nicht, aber da habe ich auch nur Farben und Startmenü angepasst, weil mir Aero gefällt.)
 

lord_mogul

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich würde ja befürworten wieder ein plastischeres Interface zu haben. Mit dem derzeit so hippen "flat look" hab ich ständig das Problem, dass ich keine Ahnung hab welcher Teil vom Interface tatsächlich als Button o.ä. funktioniert, und was rein optisch ist. Dazu die massive Platzverschwendung, weil ja 24px große Icons unbedingt in nem 64x64 großen Button sitzen müssen und gleichzeit die selbe Farbe haben wie die rein passive Temperaturanzeige daneben.

Da haben die klassischen Designs, sei es das seit Win 95 bekannte kantige, oder das seit XP aufgekommene rundere, und selbst das aus Vista/7 bekannte Aero immerhin dunklere Bereiche unter den interaktiven Elementen. Da ist auf den ersten Blick zu sehen, dass das etwas ist das von der Oberfläche absteht und reingedrückt werden kann. Und es sind klare Ränder, die jedes einzelne interaktive Element umgeben.

Die Vorschau auf den "neuen" Dateiexplorer zeigt auch, dass in der linken "Favoritenleiste" prinzipiell doppelt so viele Elemente platz finden können. Hoffe mal dafür gibt es auch irgendwo nen Eintrag, um das umzustellen. Hab bisher auch die Desktopicons und Fensterränder immer massiv dichter gemacht.

Aber andererseits bevorzuge ich auch taktiles design außerhalb von UI-Design. Den 20 Jahre alten CRT an meinem Retrorechner kann ich ohne hinzuschauen bedienen, und beim aktuellen Flatscreen am Hauptrechner vertipp ich mich, selbst wenn ich mit ner Lampe danebensitze.
 
Oben Unten