• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

WD Black SN850 im Test gegen SSD 980 Pro: WD macht Samsung gut Konkurrenz

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu WD Black SN850 im Test gegen SSD 980 Pro: WD macht Samsung gut Konkurrenz

Western Digital erscheint wie auch SSD-Platzhirsch Samsung relativ spät zur PCI-Express-4.0-Party. Nachdem zum Start des X570-Zeitalters mehrere Hersteller 4.0-SSDs auf den Markt geschmissen hatten, welche allesamt hardwareseitig identisch waren, sind nun Samsung und schließlich auch Western Digital dabei. Wir klären im Test, welche der beiden SSDs die Feier rockt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: WD Black SN850 im Test gegen SSD 980 Pro: WD macht Samsung gut Konkurrenz
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Hier wird doch nur getestet, wie schnell der RAM-Cache auf dem Modul ist. Schreiben mit 5GB/s ? Sagt ungefähr nichts aus.

1606989874660.png



Und kein Wort zum Stromverbrauch !?

Ich habe eine 970 Evo, 970Evo Plus und 980 Pro, und alle drei werden im IDLE sau heiß. Immer über 50C, wenn die nichts machen. Wie sieht es mit der WD SN850 aus? Temperatur und Stromverbrauch !? Welche M.2 ist denn Notebook geeignet !?
 

Cosmas

BIOS-Overclocker(in)
Nette Angaben und Leistungen, aber wann kommt endlich die 980PRO auf den Markt, statt dieser 980Super Evo?
Denn eine PRO ist das nicht, nicht mit TLC Speicher und halbierter TBW, was sich auch deutlich im Preis bemerkbar macht, denn für eine angebliche "Pro" is das 980 Ding mit einem TB gut nen Hunderter billiger als ne richtige 970Pro 1TB.
Dazu dieser Cache Müll, is der voll bricht die Leistung drastisch ein, was man mit ner echten MLC Pro eben nicht hat, die hält ihren Speed bisse voll is.

Davon abgesehen, solange nicht diese netten Storagefeatures von Nvidia und co zum Tragen kommen, sind diese Geschwindigkeiten im Alltag für die meisten vollkommen bedeutungslos, wenn man nicht Unmengen an dicken zusammenhängenden Daten hin und herschiebt.
 

PCGH_Manu

Redakteur
Teammitglied
Es ist nicht der RAM-Cache, sondern der SLC-Cache des Flashs, der sehr wohl etwas aussagt, wie schnell der Controller mit komprimierten Daten umgeht.

Der Stromverbrauch beläuft sich bei allen M.2-SSD im zwei- bis dreistelligen Milliwattbereich im Idle-Bereich, in dem so eine SSD sich die meiste Zeit befindet. Das würde daher nicht mal bei Notebooks ins Gewicht fallen.

MLC stirbt aus, wird es im Consumer-Bereich nicht mehr geben. Man kann sich drüber künstlich aufregen ja, aber TLC hat halt die Zuverlässigkeit bewiesen.
 

cx19

PC-Selbstbauer(in)
Hier wird doch nur getestet, wie schnell der RAM-Cache auf dem Modul ist. Schreiben mit 5GB/s ? Sagt ungefähr nichts aus.

Anhang anzeigen 1344488


Und kein Wort zum Stromverbrauch !?

Ich habe eine 970 Evo, 970Evo Plus und 980 Pro, und alle drei werden im IDLE sau heiß. Immer über 50C, wenn die nichts machen. Wie sieht es mit der WD SN850 aus? Temperatur und Stromverbrauch !? Welche M.2 ist denn Notebook geeignet !?
Ich hab eine WD SN750 mit der EK Heatsink und die wird auch schon warm. Die 50 werden aber nur unter Last geknackt wenn das ganze System wärmer wird. Da hatte ich shcon 55 °C. Im Idle liegen die bei mir mal knapp unter oder um 40°C. Ich schaue heute abend nach der Arbeit nach, falls gewünscht.
 

massaker

Freizeitschrauber(in)
Mich würde auch die Performance von den neuen NVMe SSDs im abwärtskompatiblen PCIe 3.0 System sehr interessieren. Mir ist schon klar, dass die sequenziellen Werte dann auf ~3,5 GB/s begrenzt sind, aber wäre doch viel interessanter zu sehen:
- wie ist die Steigerung bei den 4K-Werten?
- steigt die Leistung bei den Real-Life Szenarien?
- sind denn die Ladezeiten bei den Games genauso besser oder erst auf PCIe 4.0?
 

Gr1mm

Komplett-PC-Käufer(in)
Hier wird doch nur getestet, wie schnell der RAM-Cache auf dem Modul ist. Schreiben mit 5GB/s ? Sagt ungefähr nichts aus.

Und kein Wort zum Stromverbrauch !?

Ich habe eine 970 Evo, 970Evo Plus und 980 Pro, und alle drei werden im IDLE sau heiß. Immer über 50C, wenn die nichts machen. Wie sieht es mit der WD SN850 aus? Temperatur und Stromverbrauch !? Welche M.2 ist denn Notebook geeignet !?
Manchmal sollte man erst einmal tief durchatmen, bevor man sich vor lauter Schnappatmung unnötig aufregt ;)


Wie Manu schon sagte wird dabei nicht der Ram, sondern der SLC-Cache getestet, der je nach SSD und Speicherplatz 60-250GB groß ist, also idr groß genug für alle file transfers die man so macht. Danach fallen alle TLC SSDs auf die üblichen 1500-1700mb/s ab. Falls es wirklich für dich von bedeutung ist, ob du 500GB oder gar 1TB mit der maximalen geschwindigkeit auf die ssd schreiben kannst musst du dich nach einer 970 PRO umsehen, das wird vermutlich die letzte (consumer)SSD sein, auf der MLC verbaut ist.

Warum Temperaturen nicht gemessen wurden steht btw auch im Text und ist eben nicht nötig. NAND ist typischer weise für temperaturen von -40 bis +105 Grad ausgelegt und in der firmware schonend auf 80-90 Grad max. begrenzt. Somit sind 40-50 grad im idle ganz normal
 

d3rd3vil

Freizeitschrauber(in)
Ok wie siehts in Hinblick auf RTX IO jetzt aus? Da gehts ja hauptsächlich um die Lesegeschwindigkeit, oder? Und wenn die bei ca. 7gb/s liegt und nicht viel mehr möglich ist, dann sollte das jetzt schon RTX-IO-rdy sein? Wobei RTX-IO ja auch mit langsameren SSDs funktionieren soll, aber trotzdem. Mit PCIE4 wirds wohl nicht viel schneller?!
Dann würd ich nämlich langsam über so eine SN850 z.B. nachdenken.

Aber dauert eh noch, kann man auch warten :)
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Manu

Redakteur
Teammitglied
Mich würde auch die Performance von den neuen NVMe SSDs im abwärtskompatiblen PCIe 3.0 System sehr interessieren. Mir ist schon klar, dass die sequenziellen Werte dann auf ~3,5 GB/s begrenzt sind, aber wäre doch viel interessanter zu sehen:
- wie ist die Steigerung bei den 4K-Werten?
- steigt die Leistung bei den Real-Life Szenarien?
- sind denn die Ladezeiten bei den Games genauso besser oder erst auf PCIe 4.0?
Ne 4.0-SSD im 3.0-System macht kaum Sinn, da sie teurer ist und schon native 3.0-SSDs die Schnittstelle ausreizen. Eventuell sind paar homöopathische Unterschiede messbar, mehr aber auch nicht. Umgekehrt habe ich mal ne Stichprobe gemacht: also 3.0-SSD vs. 4.0-SSD jeweils als Systemlaufwerk auf X570: Gigabyte Aorus NVMe PCI-Express 4.0 SSD im Test: Ein neues SSD-Zeitalter bricht an (pcgameshardware.de)
Die kurzen Antworten auf die Fragen:
- Geringfügig besser
- Kaum bis gar nicht.
- Kaum bis gar nicht.

Ladezeiten habe ich mal hier ausführlicher nachgeprüft: [PLUS] Erste PCI-Express-4.0-SSDs für Ryzen 3000 im Test (pcgameshardware.de) - Spoiler: kaum bis kein Unterschied. Mittlerweile mache ich da nur Stichproben mit PCMark und FFXIV ab (siehe Artikel).
 

Nickles

BIOS-Overclocker(in)
Hab seit ner Woche die 2 TB Version Hier.
Sandwich Kühler nachgerüstet.
Meine Messung:
60 GB Rar File(s) entpacken
2x1TB PNY CS 3030 Raif 0 01:36
SN 850 2 TB: 01:13

Rockt.
Preislich mit 500 ne Sünde.
Aber is ja Weihnachten und wie sagte Altmaier "Konsum ist patriotische Pflicht" :ugly:

Da bleibt einem ja ned mehr dir Wahl... :p
 

Anhänge

  • 20201203_143124.jpg
    20201203_143124.jpg
    199,1 KB · Aufrufe: 145
Zuletzt bearbeitet:

massaker

Freizeitschrauber(in)
Ne 4.0-SSD im 3.0-System macht kaum Sinn, da sie teurer ist und schon native 3.0-SSDs die Schnittstelle ausreizen. Eventuell sind paar homöopathische Unterschiede messbar, mehr aber auch nicht. Umgekehrt habe ich mal ne Stichprobe gemacht: also 3.0-SSD vs. 4.0-SSD jeweils als Systemlaufwerk auf X570: Gigabyte Aorus NVMe PCI-Express 4.0 SSD im Test: Ein neues SSD-Zeitalter bricht an (pcgameshardware.de)
Die kurzen Antworten auf die Fragen:
- Geringfügig besser
- Kaum bis gar nicht.
- Kaum bis gar nicht.

Ladezeiten habe ich mal hier ausführlicher nachgeprüft: [PLUS] Erste PCI-Express-4.0-SSDs für Ryzen 3000 im Test (pcgameshardware.de) - Spoiler: kaum bis kein Unterschied. Mittlerweile mache ich da nur Stichproben mit PCMark und FFXIV ab (siehe Artikel).
Wow, danke für diese ausführliche Antwort. Dann hoffen wir mal, dass dies sich mit RTX-IO noch ändert. Ich könnte ja theoretisch RTX-IO mit PCIe 3.0 und 2080Ti bereits nutzen, weil ich die Voraussetzungen dafür
- Win 10
- NVMe SSD
- Ampere ODER Turing GPU (siehe: Andrew Burnes "Featured" Kommentar)
bereits jetzt schon erfülle. Erst mit RTX-IO lohnt es sich wohl nochmal genau zu prüfen, was PCIe 4.0 für Spieler tatsächlich bringt.
Hab seit ner Woche die 2 TB Version Hier.
Sandwich Kühler nachgerüstet.
Meine Messung:
60 GB Rar File(s) entpacken
2x1TB PNY CS 3030 Raif 0 01:36
SN 850 2 TB: 01:13
...
Ha-ha...ABER immerhin eine +31,5% Steigerung zum doppeltem Preis (z.B 970er Evo Plus 2TB gab's die Tage für 249,-)
 

sterreich

Software-Overclocker(in)
Die WD-Platten sind P/L mäßig durchaus attraktiv im Vergleich zu Samsung.
Hab mir vor Kurzem das kleine Geschwisterchen SN750 für ein Notebook gegönnt. Leistungsmäßig bis auf ein paar (mess- nicht wahrnehmbare) Prozent an der 970 Evo Plus dran, allerdings oft 20-30% günstiger.
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Es ist nicht der RAM-Cache, sondern der SLC-Cache des Flashs, der sehr wohl etwas aussagt, wie schnell der Controller mit komprimierten Daten umgeht.

Der Stromverbrauch beläuft sich bei allen M.2-SSD im zwei- bis dreistelligen Milliwattbereich im Idle-Bereich, in dem so eine SSD sich die meiste Zeit befindet. Das würde daher nicht mal bei Notebooks ins Gewicht fallen.

MLC stirbt aus, wird es im Consumer-Bereich nicht mehr geben. Man kann sich drüber künstlich aufregen ja, aber TLC hat halt die Zuverlässigkeit bewiesen.
Wenn die M.2 NVMe im IDLE 50C warm werden, dann verbrauchen die mehr als ein paar Milliwatt. Oder wurden die Milliwatt nachgemessen? Dann würde mich mal interessieren, wie!?
Wenn eine SSD, schneller schreibt als liest, dann ist immer ein Cache dazwischen. Cache bedeutet immer, nach einer gewissen Menge an Daten ist der Cache voll und das Flash-Laufwerk schreibt dann mit der "normalen" Geschwindigkeit. Leider benutzen benchmarkprogramme immer zu kleine Dateien.

Sehe ich das richtig, das kein Test gemacht wurde, von einer RAM-Disk auf die M.2 zu kopieren!? Das wäre ein Test, der noch fehlt. Und dann bitte mal eine 8GB Datei am Stück kopieren.

Und bitte die Temperaturen nachreichen im Betrieb !
Warum Temperaturen nicht gemessen wurden steht btw auch im Text und ist eben nicht nötig. NAND ist typischer weise für temperaturen von -40 bis +105 Grad ausgelegt und in der firmware schonend auf 80-90 Grad max. begrenzt. Somit sind 40-50 grad im idle ganz normal
Gerade für ein Notebook finde ich den Temperaturaspekt sehr wichtig. Hier kann eine M.2 nicht durchatmen und bekommt keine Luft. Da sollte man natürlich ein Modell nehmen, das von sich aus nicht warm wird. Und 50C im IDLE? Das könnte man ruhig mal hinterfragen ob das mit Milliwatt im Standby einen Sinn ergibt!?
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Mit Verlaub, woher kommt eigentlich dieser Anspruchston?
Natürlich sind solche Formulierungen gewöhnungsbedürftig, aber insbesondere ganz genau wortwörtlich das: Gewöhnungsbedürftig. Man muss sich daran gewöhnen, denn Ansprüche an einen besseren Test (im Allgemeinen: Ansprüche auf Weiterentwicklung) bestehen immer. Entsprechend ist so eine Formulierung vielleicht nicht freundlich, aber zumindest ehrlich.
 

PCGH_Manu

Redakteur
Teammitglied
Vielleicht ehrlich, aber nicht unbedingt richtig. Besser ist halt relativ. An sich will ich die Teile nicht praxisfern sezieren, sondern mich auf den tatsächlichen Nutzen beschränken. Und bei ner bestimmten Tonalität fehlt mir halt auch die Lust, im Detail darüber zu diskutieren. Dass es aber auch hin und wieder einfach mal bedingungsloses Lob gibt, wie oben geschehen, machts das Ganze etwas wieder wett, aber nicht unbedingt gewöhnungsbedürftig, wie du schreibst.
 

massaker

Freizeitschrauber(in)
...
Wenn eine SSD, schneller schreibt als liest, dann ist immer ein Cache dazwischen. Cache bedeutet immer, nach einer gewissen Menge an Daten ist der Cache voll und das Flash-Laufwerk schreibt dann mit der "normalen" Geschwindigkeit. Leider benutzen benchmarkprogramme immer zu kleine Dateien.
...
Sehe ich das richtig, das kein Test gemacht wurde, von einer RAM-Disk auf die M.2 zu kopieren!? Das wäre ein Test, der noch fehlt. Und dann bitte mal eine 8GB Datei am Stück kopieren.
...
Die Angaben zum festen/dynamischen SLC-Cache sind doch bekannt, danach bricht die SSD JE NACH IHRER GRÖßE (und Füllstand!) auf eine bekannte Schreibgeschwindigkeit ein. Manu will aber eher Praxisnahe Sachen testen, weil man so eine NVMe SSD meistens für C: (also Windows/Programme/Spiele) benutzt. Und wenn nicht? - Dann bringt Dein Vorschlag mit 8 GB auch nicht viel - warum "8GB Datei am Stück kopieren"? Warum nicht gleich 108GB? So eine 8GB Datei schreiben solche SSDs in 2 Sekunden weg, und dann? Wenn dann HDtunePro oder Aida64 gleich die SSD koplett beschreiben lassen und den Graphen im Test vorführen. Für Manu ist das aber eher aus der Kategorie "praxisfern sezieren".
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Die Angaben zum festen/dynamischen SLC-Cache sind doch bekannt, danach bricht die SSD JE NACH IHRER GRÖßE (und Füllstand!) auf eine bekannte Schreibgeschwindigkeit ein. Manu will aber eher Praxisnahe Sachen testen, weil man so eine NVMe SSD meistens für C: (also Windows/Programme/Spiele) benutzt. Und wenn nicht? - Dann bringt Dein Vorschlag mit 8 GB auch nicht viel - warum "8GB Datei am Stück kopieren"? Warum nicht gleich 108GB? So eine 8GB Datei schreiben solche SSDs in 2 Sekunden weg, und dann? Wenn dann HDtunePro oder Aida64 gleich die SSD koplett beschreiben lassen und den Graphen im Test vorführen. Für Manu ist das aber eher aus der Kategorie "praxisfern sezieren".

Also wird zuerst das RAM von 1GB beim Schreiben befüllt, das dürfte die maximale Bandbreite schaffen die PCIe4.0 her gibt. Sieht man ja auch schön mit 7Gb/s. Dann wird in den SLC Cache geschrieben, der eigentlich TLC/QLC Speicher ist, der besonders schnell angesprochen wird beim schreiben. Und dann wird erst in den eigentlichen TLC Speicher geschrieben.

Wenn man nun bencht mit Dateien, kleiner als 1GB landen die immer im RAM. Für mich ist so eine Dateigröße uninteressant. Ich mache Videobearbeitung und da werden 20-50 GB Files bearbeitet. Beim Schreiben sieht man sehr gut, das die Schreibrate nach dem Maximum sofort auf 1,5GB/sec einbricht bei meinen Samsung M.2s. Außerdem werden die auch sehr heiß und entsprechend immer langsamer.

Deshalb war meine Bitte, ebenso die Hitze zu Messen. Das ist doch die Spaßbremse im Dauereinsatz von NVMe Laufwerken. Ich habe lieber ein LW das langsam schreibt, das aber kontinuierlich, anstatt einem, das die ersten Sekunden schnell schreibt und dann auf Festplattennivau zurückfällt.

Bitte testet doch mal mit 16 GB !
1607032927585.png


Hier das Ergebnis mit meiner 970 Evo Plus am B550 Chipsatz angeschlossen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nickles

BIOS-Overclocker(in)
Noch ein paar Werte meinerseits mit Vergleich

Temperaturwerte ohne Kühler nach 60GB Lesen von 60*1GB = 64 Grad.
 

Anhänge

  • Unbenannt1.JPG
    Unbenannt1.JPG
    264,9 KB · Aufrufe: 156
  • Unbenannt2.JPG
    Unbenannt2.JPG
    221 KB · Aufrufe: 162
Zuletzt bearbeitet:

fotoman

Volt-Modder(in)
Ich habe eine 970 Evo, 970Evo Plus und 980 Pro, und alle drei werden im IDLE sau heiß. Immer über 50C, wenn die nichts machen.
Wie wäre es mit einer vernünftigen Kühlung des PCs, wenn Dich die Temperaturen stören? Meine 970 EVO ist derzeit (vermutlich im Idle und ohne echten Luftstrom im Bereich der SSDs) bei 37°C, die Intel 660P als Systemlaufwerk bei 33°C. Das sind die selben Temperaturen, die auch meine SATA SSDs im Idle haben. Ich müsste den PC aufschrauben um zu sehen, ob ich damals den passiven Kühlkörper auf die Intel oder die Samsung geklebt habe. Vermutlich war es die Samsung, die ist eher für den Betrieb unter Last gedacht.

Warum Temperaturen nicht gemessen wurden steht btw auch im Text und ist eben nicht nötig. NAND ist typischer weise für temperaturen von -40 bis +105 Grad ausgelegt und in der firmware schonend auf 80-90 Grad max. begrenzt.
Also bremst die SSD, wenn sie unter Last zu "heiss" wird. Mag ja sein, dass der WD Kühlkörper hier etwas bringt, wissen tun wir es ohne Dauertest aber nicht. Der 140 GB Coyp Test kommt auf 2 GB/s. Ob dabei das parallele Lesen und Schreiben von der selben SSD, NTFS und zu viele kleine Dateien oder die SSD selber bremst, bleibt unklar.

Ha-ha...ABER immerhin eine +31,5% Steigerung zum doppeltem Preis (z.B 970er Evo Plus 2TB gab's die Tage für 249,-)
Meine älteste, im aktuelen PC verbaute 960GB SATA SSD stammt von 2013 (und aus dem Vorgänger-PC). Daher würde ich mir heute als M.2 auch nur noch eine PCIe 4.0 SSD kaufen. Bei 2TB wäre die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie in ca. 4-5 Jahren in einen neuen PC wandert. An M.2 PCIe 5.0 mit >= 4 TB glaube ich bis dahin nicht, also müssen die keinen SSDs halt mit in den neuen PC. Für die Dinge, die dann für den "alten" PC angedacht sind, genügen auch die vorhandenen SATA SSDs.

An sich will ich die Teile nicht praxisfern sezieren, sondern mich auf den tatsächlichen Nutzen beschränken.
Dass der reale Nutzen bei PCIe 4.0 SSDs und dem Hauptpublikum des Forums/von PCGH nicht gegeben ist, habt ihr schon vor ca. 2 Jahren gezeigt. Und was an einem Copy-Test eines 140GB Game Folders auf der selben SSD praxisnah ist, erschließt sich mir nicht, muss es aber natürlich auch nicht. Ich suche mir im Zweifel auf anderen Seiten die Tests, die für mich bei aktuellen SSDs relevant sind (der Copy-Tests von einer anderen NVMe SSD als Quelle hätte es durchaus sein können). Das ist weniger AS SSD Bench oder CDM wie Sequential Write Tests, welche TomsHardware oft macht.

Gibt es eigentlich eine Erklärung, warum der Test "Batch conversion of 2.500 picture files" mit der WD Black SN850 27% langsamer ist wie mit der PCIe 3.0 SN750? Hat die SN850 so schlechte IOPS?
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
MLC stirbt aus, wird es im Consumer-Bereich nicht mehr geben. Man kann sich drüber künstlich aufregen ja, aber TLC hat halt die Zuverlässigkeit bewiesen.

TLC ist wesentlich langsamer und nur ca. ein Viertel so haltbar, wie MLC Speicher. Von daher würde ich nicht sagen, dass das künstlich wäre. Zumal es hier ja um eine heftige Preisklasse geht, dafür bekomme ich knappe 8TB SATA TLC SSD, für den vierfachen Preis darf man mMn schon einiges erwarten.
 

massaker

Freizeitschrauber(in)
Also wird zuerst das RAM von 1GB beim Schreiben befüllt, das dürfte die maximale Bandbreite schaffen die PCIe4.0 her gibt. Sieht man ja auch schön mit 7Gb/s. Dann wird in den SLC Cache geschrieben, der eigentlich TLC/QLC Speicher ist, der besonders schnell angesprochen wird beim schreiben. Und dann wird erst in den eigentlichen TLC Speicher geschrieben.

Wenn man nun bencht mit Dateien, kleiner als 1GB landen die immer im RAM. Für mich ist so eine Dateigröße uninteressant. Ich mache Videobearbeitung und da werden 20-50 GB Files bearbeitet. Beim Schreiben sieht man sehr gut, das die Schreibrate nach dem Maximum sofort auf 1,5GB/sec einbricht bei meinen Samsung M.2s. Außerdem werden die auch sehr heiß und entsprechend immer langsamer.

Deshalb war meine Bitte, ebenso die Hitze zu Messen. Das ist doch die Spaßbremse im Dauereinsatz von NVMe Laufwerken. Ich habe lieber ein LW das langsam schreibt, das aber kontinuierlich, anstatt einem, das die ersten Sekunden schnell schreibt und dann auf Festplattennivau zurückfällt.

Bitte testet doch mal mit 16 GB !
Anhang anzeigen 1344577

Hier das Ergebnis mit meiner 970 Evo Plus am B550 Chipsatz angeschlossen.
Zur allg. Verständnis: die modernen SSDs benutzen ihren DRAM hauptsächlich für mapping und FTL(Flash Translation Layer) und nicht um die zu schreibende Daten zu puffern (so denke ich verstehst Du das).
Wenn Du also mit großen Video-Files arbeitest, dann ist für Dich natürlich der (fake-)SLC-Cache von Interesse. Samsung-SSDs (je nach Kapazität) haben immer einen festen SLC 4-6GB und einen dynamischen ca. 11-18% des freien Speichers. Die WDs haben keinen festen, dafür macht der dynamische bis zu 28% aus - und brechen danach auf ca 1000-1100 ein, wobei Samsung 980Pro 500er auf ca 700-800 einbricht (sogar etwas schlimmer als Deine EvoPlus!), 1TB hält jedoch bei 1,5GB/s die Planke. WDs werden dabei aber auch viel heißer und brauchen dementsprechend länger um wieder fresh zu sein.

Habe jetzt bei meiner 2,5 Jahre alten 970 Evo 16 GB eingestellt und CD7 laufen lassen um zu vergleichen:
CD7_970Evo_seq_16x1.jpg

Komischerweise sogar bessere Reads und auch beim Schreiben sollte Deine EvoPlus nicht nur 170MB/s besser sein, sondern gute 500+.
TLC ist wesentlich langsamer und nur ca. ein Viertel so haltbar, wie MLC Speicher. Von daher würde ich nicht sagen, dass das künstlich wäre. Zumal es hier ja um eine heftige Preisklasse geht, dafür bekomme ich knappe 8TB SATA TLC SSD, für den vierfachen Preis darf man mMn schon einiges erwarten.
Für die ca. 400€, die eine 2TB PCIe SSD kostet, bekommst Du grob ca. eine 4TB SATA TLC SSD, also einigen wir uns auf ~ doppelten Preis.
Dabei ist der sequentielle Gewinn ~ 10-12-fach... Random 4K ~2-fach ... Und unter dem Strich in the real-world Praxis hast dann ~20% :-))) bei kaum besserer Haltbarkeit ..LoL.. ABER es gibt auch andere User, z.B. Video-cutter, wie Nebulus07 - sein Geschwindigkeitsvorteil gegenüber einer SATA SSD ist mindestens 4-5-fach.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gr1mm

Komplett-PC-Käufer(in)
@fotoman wenn dich solche theoretischen Szenarien interessieren musst du nur kurz Google bemühen, gibt einige Seiten die genau sowas testen.
Aber in der Regel waren das mehrere hundert GB/Minuten unter Volllast die es benötigt hat um SSDs ohne kühler ins thermische Limit zu treiben.
Was in meinen augen für 99% der Anwender genauso realitätsnah ist, wie ein Test der CPU Temperaturen unter prime95
 

PCGH_Manu

Redakteur
Teammitglied
Dass der reale Nutzen bei PCIe 4.0 SSDs und dem Hauptpublikum des Forums/von PCGH nicht gegeben ist, habt ihr schon vor ca. 2 Jahren gezeigt. Und was an einem Copy-Test eines 140GB Game Folders auf der selben SSD praxisnah ist, erschließt sich mir nicht, muss es aber natürlich auch nicht. Ich suche mir im Zweifel auf anderen Seiten die Tests, die für mich bei aktuellen SSDs relevant sind (der Copy-Tests von einer anderen NVMe SSD als Quelle hätte es durchaus sein können). Das ist weniger AS SSD Bench oder CDM wie Sequential Write Tests, welche TomsHardware oft macht.
Wenn du ein anderes Laufwerk als Basis nimmst, gibt es immer das Restrisiko, dass dieses die Leistung beeinflusst. Egal ob Ramdisk oder ein RAID, wie etwa Computerbase es verwendet. Ja, man kann dadurch isoliert Lesen und Schreiben messen, aber das wäre noch immer praxisferner als ein Duplizieren am Laufwerk, so wie man es bspw. bei einer Installation hat. Haben intern schon drüber diskutiert und sind aber bei den einfachen Kopiertests geblieben.

Gibt es eigentlich eine Erklärung, warum der Test "Batch conversion of 2.500 picture files" mit der WD Black SN850 27% langsamer ist wie mit der PCIe 3.0 SN750? Hat die SN850 so schlechte IOPS?
Höchstens die, dass der Test stark CPU-abhängig ist, auch wenn es hier dieselbe ist. Die Ergebnisse hier unterscheiden sich von der synthetischen Referenzleistung. Da es aber ein praktischer Test ist, mag ich ihn auch nicht abschaffen.
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
@PCGH_Manu
Hier ein paar Vorschläge für "praxisnahe" Tests:

* Windows 10 drauf installieren und die bootzeiten Messen
* Steam Bibliothek drauf und den Start von einem dicken Spiel messen
*Laufwerk bei 80% Füllstand benchen
*Kopieren von einer schnelleren SSD auf das Laufwerk (da gibt es sehr schnelle PCIe-Karten, die 5x schneller sind)

Das kopieren von/zum gleichen Laufwerk ist meiner Meinung nach ein Anwenderfall. Ich benutze auch das Laufwerk um Videodaten zu lesen und zu schreiben von der gleichen SSD. Hier würde ich mir wünschen den Test feiner zu machen, z.B: mit vielen kleinen Dateien und mit wenigen großen Dateien.

Und zum Stromverbrauch würde ich mir mehr wünschen. Viele Notebookbesitzer selektieren ihre M.2 nach dem Stromverbrauch und der Abwärme des Laufwerkes.

LG;
 

TheRealUrbi

Schraubenverwechsler(in)
Wenn du ein anderes Laufwerk als Basis nimmst, gibt es immer das Restrisiko, dass dieses die Leistung beeinflusst. Egal ob Ramdisk oder ein RAID, wie etwa Computerbase es verwendet. Ja, man kann dadurch isoliert Lesen und Schreiben messen, aber das wäre noch immer praxisferner als ein Duplizieren am Laufwerk, so wie man es bspw. bei einer Installation hat. Haben intern schon drüber diskutiert und sind aber bei den einfachen Kopiertests geblieben.


Höchstens die, dass der Test stark CPU-abhängig ist, auch wenn es hier dieselbe ist. Die Ergebnisse hier unterscheiden sich von der synthetischen Referenzleistung. Da es aber ein praktischer Test ist, mag ich ihn auch nicht abschaffen.
Zunächst Danke ich Dir für den Test und die Antworten.
Ich habe allerdings noch eine Frage: Wird demnächst auch nochmal ein NVME-Vergleichstest erscheinen? Ich finde es merkwürdig, dass trotz des insgesamt positiven Testberichts nur eine Wertung von 1,56 erreicht. Das ist zwar eigentlich kein schlechter Wert, aber die insgesamt wohl minimal langsamere Samsung 980 Pro erreicht 1,4 und die Gigabyte/Patriot/Corsair-Platten mit dem "alten" Phison E16 erreichen sogar 1,3x. Da diese besser bewerteten SSDs auch nicht entscheidend günstiger sind frage ich mich da natürlich, warum die WD trotz augenscheinlich guter Leistung bei ähnlichem Preis so vergleichsweise bewertet wurde. Guckt man in die Wertungsdetails stellt man fest, dass die Samsung bei der Ausstattung eine 1,43 erreicht hat, die WD lediglich eine 2,33 - das kann ich anhand der abgedruckten Daten einfach nicht nachvollziehen: Diese sind bei der WD gleich oder sogar etwas besser (Preis/Leistung Befriedigend statt ausreichend, MTBF 25% höher).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten