• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[VGA] XFX 7900GS 600M vs. X19x9 vs. 79x0

y33H@

BIOS-Overclocker(in)
Inhalt

1) Einleitung
2) Technische Details
3) Testsystem
4) Benchmarks und Performancerating
5) Schlusswort​






1) Einleitung

Aktuell bietet der Markt bis 150 eine Menge an verfügbaren Karten, welche um die Gunst des Käufers buhlen. Doch wo bekommt man die meisten Leistung, und das auch noch möglichst günstig? "Kauf dir eine X1950Pro, die gibts mit Versand als leise Version (zB die Powercolor) ab 120" lautet meistens die Antwort. Doch in den letzten Wochen ist eine der schon gerne als veraltet und langsam verschrieenen Geforce 7900GS Karten ins Licht der Zocker gerückt, die (recht laute) XFX 7900GS 600M, erhältlich ab 105.


2) Technische Details



Die X19x0 GPUs kommen mit gewaltiger Shaderpower und hohem Stromverbrauch daher, liegen aber in Sachen GTex/s und Bandbreite teils deutlich hinter der Konkurrenz, bei der HD2600XT sieht es ähnlich aus. Die 7900GS und 7900GT differenzieren sich nur in der Anzahl der Pixel Pipelines und den Vertex Einheiten, hier ist ein Vergleich besonders interessant. XFX hat das Manko der 7900GS - die vergleichsweise niedrigen GFLOP/s - erkannt und taktet daher den Chip auf satte 600MHz, zudem bietet die Karte die größte Speicherbandbreite.​



3) Testsystem





  • 7600GT/256 (560/700)
  • 7900GS/256 (450/660)
  • 7900GT/256 (450/660)
  • XFX 7900GS 600M/256 (600/800)
  • 7950GT/512 (550/700)
  • HD2600XT/256 (800/800)
  • X1950GT/256 (500/600)
  • X1950Pro/256 (575/690)
  • X1900XT/512 (625/720)

  • Intel Core2Duo E6300 @ 2.4GHz
  • 2 x 1024Mb DDR2-667 CL5
  • Intel 965P Chipsatz
  • Be Quiet P5 500W
  • Creative SB Audigy 2 ZS

  • Windows XP Professional SP2 32Bit
  • Forceware 163.75 (Hohe Qualität, Optimierungen aus)
  • Catalyst 7.11 (A.I. Standard, Optimierungen aus)

Verwendete Benchmarks:


  • 3D Mark 06 v1.0.2 free
  • Call of Duty 2 v1.3 (Echtzeit-Demo)
  • Crysis SP Demo (integrierter GPU-Benchmark)
  • FEAR v1.07 (integrierter Benchmark)
  • Half Life² - Lost Coast (Echtzeit-Demo)
  • Need for Speed - Pro Street Demo (Nevada Desert)
  • Prey v1.1 (Timedemo)
  • Unreal Tournament 3 Demo Beta (Deathmatch mit 5 Bots)
  • World in Conflict Demo (integrierter Benchmark)

Verwendete Settings (maximale Details):


  • 1024*768
  • 1280*1024
  • 1280*1024 mit AA/AF



4) Benchmarks und Performancerating




Futuremarks synthetischer Klassiker darf natürlich nicht fehlen. Zwar verfügt er über keine reelle Spieleengine, so dass die Ergebnisse teils mit Vorsicht zu genießen sind, bildet aber einen guten Maßstab um schnell und einfach eine Leistungsprognose abgeben zu können. Die CPU erreicht hierbei einen Score von 2066 Punkten.

http://www.abload.de/img/3dmark06ypi.jpg

Die 7600GT, 7900GS, 7900GT und X1950GT sind abgeschlagen, die HD2600XT erreicht einen sehr guten Wert und die X1950Pro kratzt an der 5000 Punkte Marke - knapp vorbei am Treppchen. Die 7950GT kann sich gerade einmal 2% von der XFX absetzen, die X1900XT ist der klare Sieger.​





Das Release von Infinity Wards zweitem Streich ist zwar nicht ganz so lange her wie der zweite Weltkrieg, der Shooter bietet aber noch immer eine detaillierte Optik und fordert insbesondere die Grafikkarte. Die Timedemo zeigt den Angriff der Briten auf das kleine Küstenstädtchen Al Daba und zehrt mit der Darstellung von volumetrischem Rauch, heftigen Explosionen und massivem Sperrfeuer sehr an den Ressourcen der GPUs.

http://www.abload.de/img/cod2bnf.jpg

Ohne AA/AF setzen sich die Radeons an die Spitze, gefolgt von der 7950GT und der kaum langsameren XFX. Zieht die grafische Qualität an, rücken aber alle Karten näher zusammen, praktisch ist 1280*1024 mit 4xAA und 8:1AF aber nur auf der X1900XT halbwegs flüssig spielbar, unter 45fps sind einfach zu wenig für diesen flotten Shooter. Nur dank den 512Mb lässt die 7950GT die XFX knapp hinter sich, kein Wunder, die Timedemo schluckt 290Mb VRAM.Der HD2600XT liegt diese Engine offensichlich genauso wenig wie der Einsatz von AA/AF - sie reiht sich sogar hinter der 7600GT ein.​





Warum stirbt man in Crysis trotz Nano Suit schneller als man Maximum Armor sagen kann? Weil die grafische Qualität derartig grandios und brillant ist, dass man die Gegner vor lauter Staunen schlicht vergisst. Denn die Macher von Far Cry ziehen in Crysis alle Register, die in Sachen bombastischer und phänomenaler Inszenierung nur denkbar sind. Von HDR Rendering, Depth of Field, Motion Blur und Parallax-Occlusion-Mapping über ein unglaublich realistisches Pixelnass und eine lebensechte Vegetation samt Soft Shadows bis hin zu einer Physik, die es erlaubt, nahezu alles in seine Einzelteile zu zerlegen, bietet der wohl am meisten erwartete Shooter aller Zeiten jede erdenkliche technische Facette, die ein Spiel aktuell überhaupt bieten kann. Dröhnende Explosionen mit Hitzeflimmern sowie volumetrischem Rauch und hämmernde Schüsse aus den AK-47 der gerissenen KI-Recken perfektionieren das auch spielerisch umwerfende Produkt aus Deutschland. Doch Crysis lässt nicht nur die Sehnerven kapitulieren, sondern bringt problemlos auch die schnellste verfügbare Hardware ans absolute Limit - das ist der Preis, den man für maximalen Grafikgenuss zahlen muss. Die SinglePlayer Demo bringt den hier genutzten GPU-Benchmark mit sich - das eigentliche Spiel läuft allerdings gut 20% langsamer.

http://www.abload.de/img/crysisc8d.jpg

Einzig die X1900XT erzielt in 1280*1024 "middle" noch einigermaßen spielbare Werte mit mittleren Details, alle die eine Karte unterhalb der 7950GT besitzen, müssen sich mit 1024*768 und teilsweise niedrigen Details zufrieden geben, mittel läuft nur bedingt bis gar nicht flüssig. Auch hier kann sich die 7950GT dank 512Mb absetzen, die 7600GT bleibt weit zurück. Die HD2600XT ist mit mittleren Details einer X1950Pro ebenbürtig, bei hohen Details muss sie aber Federn lassen. Sämtliche Geforce7 fallen zurück, Crysis fordert massiv die ALUs.
"Very high", welches sonst nur unter DX10 läuft, halbiert die Framerate ausgehend von "high", um diesen Detailreichtum flüssig darzustellen muss ein 8800GTX/Ultra Doppel her, die 8600er Reihe ist selbstredend absolut untauglich für DX10.

!
  • "Very high" wurde per editierter game.cfg erzielt
  • die game.cfg, weitere Benchmarks von CPUs und (V)RAM sowie zusätzliche Bilder und Infos finden sich in Post #82





Wer Angst vor kleinen Mädchen hat, sollte Monoliths Schocker im Regal stehen lassen, die Schreckmomente sorgen für eine drastisch erhöhte Pulsfrequenz. Die Grafik lässt das Blut zwar ebenfalls in Wallung geraten, aber nicht aus Angst, sondern vor allem dank der Soft Shadows und den wahnwitzigen Partikeleffekten - nie war der Einsatz der Schrotflinte auf surreale Art und Weise schöner und effektvoller als mit aktivierter Zeitlupe, raumkrümmenden Explosionen samt Druckwelle und sirrenden Kugeln, die satt in Gegner und Wand einschlagen - bröckelnden Putz inklusive.

http://www.abload.de/img/feare56.jpg

Die JupiterEx-Engine frisst Shaderpower zum Frühstück, sämtliche Karten sortieren sich über alle Auflösungen hinweg exakt nach ihrer GFLOP Leistung ein, X1950GT und HD2600XT bilden die Ausnahme, letztere vor allem aufgrund ihrer relativ geringen Speicherbandbreite. Klarer Spitzenreiter ist die X1900XT, die den kleinen Pro-Bruder um satte 29% abhängt. Eben diese X1950Pro liegt bis zu 11% vor der drittplazierten 7950GT und 15% vor der X1950GT, die XFX hat das Nachsehen und reiht sich 10% hinter der 7950GT ein. Spannend ist der Vergleich der 7900GS und 7900GT, letztere verfügt über ein Pixel-Quad und einen Vertex Shader mehr, ist aber ansonsten identisch. Die 20% mehr GFLOP/s werden in 12% mehr fps umgemünzt. Auch in FEAR gilt, nur die X1900XT schafft es, die hohe Auflösung mit Kantenglättung und anisotroper Filterung einigermaßen flüssig zu bewältigen - deaktiviert man die Soft Shadows, springen bei allen Karten rund 30% mehr fps heraus, nur die 7900GS und 7900GS bieten weiter kaum spielbare Leistung, die 7600GT schafft es nur in 1024*768 auf einen grünen Ast, die HD zeigt sich anfällig wieder anfällig für AA/AF.​





Half Life² - Lost Coast

http://www.abload.de/img/hl2_lczla.jpg

Die verlorene Küste glänzt im wahrsten Sinne des Wortes - Valve verwendet hier erstmals HDR in der Source-Engine. Zusammen mit hochauflösenden Texturen ist Lost Coast recht anspruchsvoll und stellt anschaulich die Leistung der Episode Two dar. Die Timedemo deckt die komplette Szenerie ab, los geht es unten bei dem alten Fischer, über die umkämffte Steilwand bis in den lichtdurchluteten Innenhof.

http://www.abload.de/img/hl2_lctup.jpg

Valves Source Engine liegt den Radeons, das ist altbekannt, doch aufgrund der ebenfalls bekannten und für einen Shooter relativ hohen CPU-Limitierung können sich die gerade die X1950Pro und die überraschend starke HD2600XT nicht weit absetzen, die X1900XT mit der 2.8GHz CPU erzielt dagegen einen deutlichen Vorsprung, die 7600GT mit der 1.86GHz CPU wiederum fällt sehr stark ab. Die 7900GT gewinnt einen klaren Vorsprung vor der 7900GS, die XFX und die 7950GT liegen praktisch gleichauf - die Demo verlangt zwar nach 270Mb VRAM, jedoch limitiert die CPU.​




Need for Speed - Pro Street

http://www.abload.de/img/nfs_picdtv.jpg

Dröhende Motoren, quietschende Reifen und beißender Gummigeruch liegen in der Luft - ein neuer Need for Speed Titel steht vor der Tür. Zwar basiert der Titel weiterhin auf der Underground Engine, jedoch ist die Optik über jeden Zweifel erhaben: Extrem detaillierte Autos, deren Lack und Schieben die komplette Umgebung spiegeln und wunderschöne Landschaften machen den neuesten Ableger von EAs Erfolgsserie zu einem richtigen Hingucker. Der Sound der Motoren lässt die Wände wackeln und man spürt förmlich wie der Fahrtwind am Rennwagen zerrt, denn das Geschwindigkeitsgefühl wirkt täuschend echt.


http://www.abload.de/img/nfs_psieh.jpg

Wie schon die Vorgänger weißt auch Pro Street eine starke CPU-Limitierung auf, alle Karten liegen daher eng beiander, nur die X1900XT kann sich mit Unterstützung des 2.8GHz E6300 mit 12% mehr fps sichtlich absetzen. Da der Prozessor limitiert, kostet der die Optik stark aufwertende Einsatz von AA/AF für praktisch keinen Rückgang bei der Performance, nur die HD2600XT reagiert schon fast allergisch auf diese Qualitätsoptionen.​




Der innovative Shooter rund um den Indianer Tommy, der seine Freundin und sich vor Aliens rettet, basiert auf Doom 3 Engine von id Software, welche erstmals im namensgebenden Horrorspiel zum Einsatz kam. Stencil Shadows und sehr organische Strukturen machen die Hatz durch fremde Welten optisch zu einem Genuss, die verwendete Timedemo führt den Cherokee durch den ersten Level, einige Gänge mit Licht und Schatten
sowie zwei Kämpfe mit kleineren Aliens, zeigen das Potential der OpenGL Engine.

http://www.abload.de/img/prey7fy.jpg

Erwartungsgemäß kann sich die Geforce Riege gegen die X1950Pro gut behaupten und in Führung setzen, die X1950GT ist allerdings genauso wie die 7900GS etwas abgeschlagen. Human Head Studios Werk ist nicht allzu shaderlastig, daher kann sich die 7900GT kaum von der 7900GS absetzen, die XFX aber spielt ihre Rohpower aus und erkämpft sich erstmals den zweiten Platz, jedoch muss sie mit AA/AF Federn lassen. Prey ist zwar selbst mit der schwächsten Karte, der 7600GT, noch bei bester Qualität doch recht flüssig spielbar, für kommende Titel mit der Doom 3 Engine sollte es aber eher eine 7950GT oder schneller sein.​






Double Kill, Multi Kill, Monster Kill - das neue Unreal Tournament 3 lässt ein Grinsen übers Gesicht wandern. Das Spielprinzip, die Waffen und der Sound ähneln dem hochgelobten Vorgänger, neu ist die bombastische Unreal Engine 3. Diese bietet dank des Deferred-Shading Renderers, Virtual-Displacement-Mapping, grandiosen Texturen und sanften Schatten eine phänomenale Optik, geht allerdings überraschenderweise nicht allzu Hardwarefressend zu Gange. Auf der Map Shangri La müssen sich fünf Masterfull-Bots vermöbeln lassen - drei Minuten reichen um ihnen zu zeigen, wer's wirklich drauf hat.

[http://www.abload.de/img/ut3pnq.jpg

UT3 ist eine Bank für die Radeons, vor allem die X1900XT prescht mit bis zu 34% Vorsprung der X1950Pro davon, zusammen mit dem 2.8GHz Core2Duo sogar 37%, welche wiederum sehr deutlich vor der X1950GT und ebenso deutlich vor der XFX landet. Die 7950GT muss sich der XFX um 1-2fps geschlagen geben, ist der normalen 7900GS aber um 45% voraus. Die 7600GT ist auch in 1024*768 nicht in der Lage, das Spiel vernünftig zu beschleunigen, mit durchschnittlich nur knapp 30fps hat man in UT3 schlechte Karten. Mit minimalen Details kratzt die X1900XT bereits durchgehend an der Obergrenze von 65fps - mehr lässt UT3 aufgrund eines Framelocks ohnehin nicht zu.​





Der kalte Krieg ist vorbei? Mitnichten, World in Conflict macht ihn mit sehenswerten, herrlichen rauchigen Explosionen, grandioser Beleuchtung und knackigen Texturen heiß und aktuell wie nie zuvor. Zusammen mit der ebenfalls gelungenen Physiksimulation ist diese Engine ein harter Brocken für das komplette System.

http://www.abload.de/img/wicbjp.jpg

Der kalte Krieg wird heiß und die Russen stürmen die USA. Und genauso wie die Russen die sonst übermächtige USA überrennt, zeigen die Geforces den bisher oft übermächtigen Radeons wo Hammer und Sichel hängen. Die X1950GT ist in 1024*768 die langsamste Karte, die XFX ist 23% schneller, muss sich aber um ein fps der X1900XT beugen - praktisch ist mit allen Karten aber ohnehin nur die kleinste Auflösung flüssig, das eigentliche Spiel läuft allerdings flüssiger. Vor allem der "langsame" Prozessor verhindert höhere Ergebnisse, denn wenn die Atombombe einschlägt, verharren alle GPUs bei rund 10fps und staunen ob der Zerstörungsgewalt - die Radeon auf dem höher taktenden Core2Duo macht einen Satz nach vorne. Die beiden 512Mb Karten erreichen prozentual gesehen deutlich "höhere" minimum fps, der Benchmark benötigt über 340 Videospeicher - das können die nur mit 256Mb ausgestatteten Karten nicht lokal decken. Sehr auffällig ist wieder einmal die HD2600XT, mit AA/AF fällt das Ergebnis katastrophal aus.​




Performancerating

Hier werden nun sämtliche Ergebnisse gemittelt und man kann das durchschnittliche Potenzial der jeweiligen GPU ablesen - der 3D Mark bleibt außen vor (von Crysis fließen nur die Ergebnisse aus 1024*768 und 1280*1024 ein).

http://www.abload.de/img/rating6xj.jpg

Das Resultat ist eindeutig, die XFX ist einer 7950GT praktisch absolut ebenbürtig, beide müssen sich aber um rund 10% der X1950Pro geschlagen geben, zur X1900XT fehlen 39%. Letztere kann sich um maximal 24% vom kleinen Bruder X1950Pro lösen, die langsamste X19x0, die GT, ordnet sich maximal 11% hinter der Pro-Version ein. Die normale 7900GS unterliegt aufgrund der fehlenden Funktionseinheiten der 7900GT um rund 9%, die von XFX aufgedonnerte Version schnellt mit 20% weit davon. Auch die 512Mb der 7950GT machen sich dezent bemerkbar, die minimum fps sind mit fordernden Settings etwas höher. Die 7600GT fällt dagegen erwartungsgemäß aus der Reihe, sie ist deutlich langsamer als alle anderen, eine X1950Pro ist über 50% schneller. Die HD2600XT bietet eine solide Leistung für ihren Preis, den Einsatz von AA/AF sollte man aber tunlichst vermeiden. Das die Unterschiede nicht deutlicher ausfallen, liegt vor allem an den Titeln UT3, NfS und WiC, hier bremst der verwendete Prozessor alle Karten aus und limitiert die Benchmarks, die X1900XT kann sich mit der flotteren CPU nur in 1024*768 erkennbar loslösen, dann limitiert bereits die GPU. Lässt man diese Spiele außen vor, werden die Abstände um einiges größer.​


5) Schlusswort

XFX hat eine interessante Karte in petto, die Radeon X1950Pro ist rund 15 teurer, jedoch etwa 10% schneller. Die leicht schlechtere Bildqualität der Geforce bleint ein Kritikpunkt, auch wenn für anisotrope Filterung und Kantenglättungohnehin oft genug die Power fehlt, gerade bei aktuellen Titeln. Zweites Manko ist eindeutig der laute Lüfter, ein Zalman VF-700Cu sorgt hier für Ruhe, aber auch einen 15 höheren Preis - hierfür bekommt man schon eine leise Palit X1950GT/512. Wer ein klein wenig sparen möchte, ein schwaches Netzteil und schlechte Ohren hat und ohnehin nur in 1024*768 spielt, kann zur XFX greifen oder alternativ zu einer geräuscharmen HD2600XT, der Rest hält sich an die übliche Antwort: "Kauf dir eine X1950Pro (oder X1950GT)". Aufrüster, die noch eine 7600GT und einen SingleCore oder einen Athlon 64 X2 haben, können auch beruhigt zur X1950Pro greifen, je nach Spiel ist letztere fast doppelt so schnell.


Kritik und Feedback wie immer erwünscht!
An dieser Stelle geht noch ein Dankeschön an Felix "BurnoutHerbert" E., John V., Martin K. und Tom W. für die Bereitstellung ihrer Grafikkarten!​
 
TE
y33H@

y33H@

BIOS-Overclocker(in)
AW: [Community-Review] XFX 7900GS 600M vs. X19x0 vs. 79x0

So hier alles zu Crysis, die GPU Benches sind auch oben drin:


Warum stirbt man in Crysis trotz Nano Suit schneller als man Maximum Armor sagen kann? Weil die grafische Qualität derartig grandios und brillant ist, dass man die Gegner vor lauter Staunen schlicht vergisst. Denn die Macher von Far Cry ziehen in Crysis alle Register, die in Sachen bombastischer und phänomenaler Inszenierung nur denkbar sind. Von HDR Rendering, Depth of Field und Motion Blur über ein unglaublich realistisches Pixelnass und eine lebensechte Vegetation samt Soft Shadows bis hin zu einer Physik, die es erlaubt, nahezu alles in seine Einzelteile zu zerlegen, bietet der wohl am meisten erwartete Shooter aller Zeiten jede erdenkliche technische Facette, die ein Spiel aktuell überhaupt bieten kann. Dröhnende Explosionen mit Hitzeflimmern sowie volumetrischem Rauch und hämmernde Schüsse aus den AK-47 der gerissenen KI-Recken perfektionieren das auch spielerisch umwerfende Produkt aus Deutschland. Doch Crysis lässt nicht nur die Sehnerven kapitulieren, sondern bringt problemlos auch die schnellste verfügbare Hardware ans absolute Limit - das ist der Preis, den man für maximalen Grafikgenuss zahlen muss. Die SinglePlayer Demo bringt den hier genutzten GPU-Benchmark mit sich, welcher die InGame Performance gut abbildet - das eigentliche Spiel läuft sogar meist etwas flüssiger.


Einzig die X1900XT erzielt in 1280*1024 noch recht gut spielbare Werte mit mittleren Details, Besitzer einer der beiden X1950er müssen sich mit 1024*768 zufrieden geben. Es fällt auf, dass "middle" rund doppelt so schnell läuft wie "high", die Leistungsfresser sind aber schnell gefunden: Senkt man ausgehend von allem auf "high" die für die optische Brillanz sehr entscheidenden Shader und die Schatten auf "middle" (mittlere Schatten sehen kaum schlechter aus als auf "high"), springen die fps um 60%, ergänzt man noch mittlere Objektdetails, sind es gar über 80% mehr fps - die restlichen Optionen sollte man auf "high" lassen, gerade eine verringerte Physik trübt den Spielspaß unverhältnismäßig stark.




Optikvergleich und Bildformat




Betrachtet man die Screenshots, fallen bei "low" sofort die fehlenden Schatten, die teils weggestrichene Vegetation und die stark vereinfachte Beleuchtung auf. Mit mittleren Details sind die Schatten bereits nahezu vollständig vorhanden, sämtliche Pflanzen erfreuen das Auge und nette Lichtspiele schmeicheln der Netzhaut. "High" bietet erstmals das volle LOD, alles wirkt zudem geglättet und einfach feiner, zudem ist die ganze Szenerie sichtlich realistischer ausgeleuchtet. Den absoluten Overkill bieten die (leider) unspielbaren maximalen Details, die entsprechend editierte game.cfg befindet sich im Anhang. Alles gleißt im morgendlichen Licht, einzelne Sonnenstrahlen brechen zwischen den Palmwedeln hindurch und die man fühlt sich wirklich vom Sonnenaufgang geblendet. Das Wasser erhält Soft Partikel und wirkt, als ob es gleich aus dem Monitor schwappen würde - Reizüberflutung könnte man sagen. Jeder Nutzer eines CRTs oder eines TFTs mit einer Grafikkarte mit deren Treibern man die Skalierung beeinflussen kann, sollte unbedingt mit einer 16:9 Auflösung wie zB 1280*720 (HDTV 720p) spielen. Nicht nur, dass die genannte Auflösung gut 15% schneller läuft als die üblichen 1280*1024 Bildpunkte, zusätzlich hat man einen viel größeren horizontalen Blickwinkel, ohne das oben und unten Details verloren gehen - ein realistischeres Spielvergnügen ist so möglich, denn ein solcher Blickwinkel entspricht viel mehr dem unserer Augen im echten Leben. Außerdem werden HUD und Waffe kleiner und stören weniger, wer sich diese taktischen (man sieht nicht nur mehr, sondern auch zB die Gegner früher) und Spielspaß fördernden Vorteile entgehen lässt, ist selbst schuld.



(V)RAM Verbrauch


Alle Besitzer eine 256Mb Karte können sich beruhigt zurück lehnen - mit mittleren Details werden nur knapp 200Mb des kostbaren Speichers benötigt. Hohe Details schlucken deutlich über 300Mb, hier können nur Karten mit 512Mb oder mehr noch punkten - die 8800GTS/320 hat einmal mehr das Nachsehen. Jedoch erscheint der VRAM Verbrauch im Vergleich zur Beta zu niedrig, warum dem wohl so ist, greift der letzte Absatz nochmals auf. Keine Kompromisse kann man beim normalen RAM machen, mit nur 1024Mb muss mit Nachladerucklern gerechnet werden, zwei Gigabyte sind Pflicht, nur wer sich auf mittlere Details beschränkt, dem reichen auf noch 1,5Gb. Das finale Spiel dürfte aber sicherlich noch einige Momente bereithalten, in denen 512Mb VRAM und 2Gb RAM nicht mehr ausreichen, allerdings wird dann ohnehin die GPU limitieren. Wie gehabt, wurden zur Ermittlung dieser Werte der E6300 @ 2.4GHz und die X1900XT/512 benutzt.



CPU- und GPU Limitierung bzw. Skalierung


Neben den obligatorischen 2Gb RAM kamen wieder einmal die X1900XT/512 und ein unterschiedlich schnell getakteter E6300 zum Einsatz, neben dem GPU-Benchmark durfte auch der CPU-Benchmark ran.


1GHz mehr Takt bringen bei niedrigen Details zwar bis zu 28% mehr fps, doch da schon 1.86GHz für eine absolut flüssige Framerate ausreichen, ist das praktisch egal. Dreht man alle Regler eine Stufe nach oben, kann sich der E6300 @ 2.4GHz von dem normalen E6300 um 44% absetzen, die mit 2.8GHz getaktete CPU bringt es im CPU-Benchmark auf mehr als das doppelte an Bildern pro Sekunde - bei einer Taktsteigerung von nur 29% respektive 51% mehr ein überaus erstaunliches, aber reproduzierbares Ergebnis. Der GPU-Benchmark fällt bei "middle" dagegen sichtlich GPU lastiger aus, hier rücken die Prozessoren eng(er) zusammen, bei "low" kann sich die Radeon entfalten und beschleunigt die fps um bis zu rund 30%. Das Crysis im Endeffekt aber zumindest mit der X1900XT/512 absolut Grafikkarten abhängig ist, zeigen die hohen Details - auch im CPU Benchmark gibt es praktisch keine Unterschiede zwischen den unterschiedlich schnellen CPUs. Eine schnellere Karte, zB der 8800 Serie kann hier jedoch noch etwas mit den beiden höher getakteten CPUs skalieren. Auffällig über alle Benchmarks und Settings hinweg verwundert die Tatsache, dass beide CPU Kerne bei egal welchem Takt nur mit rund 70% ausgelastet sind, nur in wenigen extrem fordernden Augenblicken werden über 90% Leistung benötigt, ein fiktiver SingleCore E6300 mit 1.86GHz (ein Kern via boot.ini deaktiviert) liegt "nur" etwa 20% hinter seinem Bruder mit zwei Herzen, allerdings ruckelt es öfters bedenklich. Nutzer eines älteren 939 Systems mit einem flotten 4000+ oder auch FX-55 können mit einer X1950Pro also guten Gewissens Crysis spielen - Unreal Tournament 3 dagegen verkommt auf einem SingleCore zu einer üblen Ruckelpartie, Spielspaß kommt hier nicht auf.


Da bei Crysis schon zwei Kerne nicht voll ausgelastet werden, stellt man sich unwillkürlich die berechtigte Frage, wie denn dann die Engine von vier Kernen profitieren soll (und die Demo scheinbar nicht mal Quad-Core fähig ist)? Voll ausgelastet wird dagegen die Grafikkarte, unverständlich warum kein SLI oder CF unterstützt wird (in der Demo) - maximale Qualität flüssig spielbar ist auf einer Single-GPU unmöglich. Auch die Texturen lassen etwas zu wünschen übrig, hier treibt man wohl wieder unnötige Spielchen mit dem Kunden, wie bei CoD4 und UT werden augenscheinlich nur maximal mittlere Texturen zur Verfügung gestellt, obwohl der dazugehörige Regler voll auf Anschlag steht. Die erschreckend niedrige Performance ist bei der Hammer Optik ja noch irgendwo verständlich, eingeschränkte bzw. fehlende Unterstützung für Multi-GPUs und CPUs sind neben den nicht maximal aufgelösten Texturen jedoch einfach Dinge, die potentielle Kunden von einem Kauf abhalten könnten - das muss nicht sein und sorgt für Unmut.
 
TE
y33H@

y33H@

BIOS-Overclocker(in)
AW: [Community-Review] XFX 7900GS 600M vs. X19x0 vs. 79x0

Ok, neues Spannendes ;)

http://www.abload.de/img/crysis_low_mid_high1qy.jpg

Und hier noch Benches mit der X1900XT und 2.8GHz:

http://www.abload.de/thumb/3dm06si2.jpg http://www.abload.de/thumb/cod2cil.jpg http://www.abload.de/thumb/fears9z.jpg http://www.abload.de/thumb/preyij2.jpg http://www.abload.de/thumb/ut35k2.jpg http://www.abload.de/thumb/wic96y.jpg

Ich werde auch die NfS Demo benchen ... zudem wird die Lost Coast Demo überarbeitet, die wird anspruchsvoller.

cYa

Diskussionsthread: http://extreme.pcgameshardware.de/showthread.php?t=3117
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten