• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Im kommenden Action-Rollenspiel Vampyr müsst ihr im Verlauf der Handlung viele Entscheidungen treffen. Dabei solltet ihr immer gut überlegen, denn ihr besitzt pro Spieldurchlauf nur ein Savegame. Ihr müsst also mit euren Entscheidungen leben. Damit wollen euch die Entwickler dazu bringen, auch schlechte Entscheidungen zu akzeptieren, da diese einfach zum Spiel dazugehören.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame
 

efdev

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Ob hier jetzt genauso geweint wird wie bei Kingdom Come?
Und da konnte man sogar noch viel mehr speichern :ugly:
 

paladin60

Freizeitschrauber(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Wenn man pro Durchlauf mit einem Charakter nur einen Speicherstand hat ist das ganz ok, hält einen davon ab neu zu laden wenn einem das Ergebnis einer Entscheidung nicht gefällt.
Hat man aber wirklich insgesamt nur einen Speicherstand dann wär das lächerlich.
 

Blowfeld

PC-Selbstbauer(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Wird, wie immer, einen riesen Aufschrei geben und der Entwickler wird nachbessern.
 

Nazzy

BIOS-Overclocker(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

wenn das Game technisch einwandfrei läuft etc, dann habe ich damit kein Problem, auch wenn ich eher zu der Fraktion gehöre, die vorm hacken oder Schlossknacken abspeichert :ugly:
 
V

VirusAccess

Guest
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Gibt ja dann sicher wieder einige Trainer, da kann man dann speichern wo und wie oft man will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Godslayer666

PC-Selbstbauer(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Hätte zumindest - wenn es denn technisch einwandfrei klappt und der Speicherstand nicht durch irgendeinen gravierenden Bug zerstört wird - einen großen Wiederspielwert.
 

Zwiebo

Freizeitschrauber(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Ich finde das bei einem RPG völligst okay. Man sollte mit den Konsequenzen leben und falls die das Spiel nachhaltig beeinflussen, hat man einen hohen Wiederspielwert.
 

geist4711

Software-Overclocker(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

kein savegame, kein kauf -ende der diskusion.
wobei das eh nicht mein genre ist.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Die Idee finde ich gut - dann aber bitte Konsequent und gar keine manuellen Savegames anbieten. Das Spiel geht immer genau da weiter wo du beim letzten Mal aufgehört hast.
So wie Reallife und so. :ugly:

Aha, um den Speicherstand aus einem Ordner zu sichern braucht die Jugend von Heute also einen Trainer?
Wenn die Entwickler des Spiels einen Millimeter weiter gegangen sind als nur einer Savegamedatei irgendwo abzulegen (und man beispielsweise noch irgendeine CRC-Prüfsumme irgendwo im HEX ändern muss): Ja.
Ich würde die Speicherung da als Entwickler in ein paar Teilen zerhäckselt irgendwo in den normalen Spieldateien versteckt hinterlegen wo man sie (ohne sehr großen Aufwand) niemals findet.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Aha, um den Speicherstand aus einem Ordner zu sichern braucht die Jugend von Heute also einen Trainer?

Viele Vertreter der Generation Z brauchen sogar einen Trainer, um sich den Hintern abzuwischen, insofern wundert mich das nicht.

Ich begrüße die Option, sofern das Spiel so sauber abgeliefert wird, dass Speichern nicht erforderlich ist, um (gamebreaking) Bugs zu umgehen und/oder man nicht in Spielsituationen speichern kann, die in den unabänderlichen Charaktertod münden.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

kein savegame, kein kauf -ende der diskusion.
wobei das eh nicht mein genre ist.
Wo steht denn was von KEIN Savegame?
Die Idee finde ich gut - dann aber bitte Konsequent und gar keine manuellen Savegames anbieten. Das Spiel geht immer genau da weiter wo du beim letzten Mal aufgehört hast.
So wie Reallife und so. :ugly:


Wenn die Entwickler des Spiels einen Millimeter weiter gegangen sind als nur einer Savegamedatei irgendwo abzulegen (und man beispielsweise noch irgendeine CRC-Prüfsumme irgendwo im HEX ändern muss): Ja.
Ich würde die Speicherung da als Entwickler in ein paar Teilen zerhäckselt irgendwo in den normalen Spieldateien versteckt hinterlegen wo man sie (ohne sehr großen Aufwand) niemals findet.


Du bist halt auch ein ziemlich fießes Exemplar von Mensch ;)
Hat halt in der Vergangenheit niemand gemacht. Technisch möglich, aber warum bewusst den Spielern die Möglichkeit nehmen die dies wollen. Auch bei Diablo 2 gabs den "du hast nur dieses eine Leben" Modus und dort haben die Spieler massenweise ihren Charakter gespeichert.
Ist also den Aufwand wohl nicht wert. Wenngleich die ganze Diskussion mit Steam Cloudsave bereinigt wäre. Aber das würde heißen: Always On bei SP Spiel. Also eher nicht
Viele Vertreter der Generation Z brauchen sogar einen Trainer, um sich den Hintern abzuwischen, insofern wundert mich das nicht.
Ob das tatsächlich bei der Aktuellen Generation so ist - kann gut sein, es geht uns immer besser, und immer mehr Assistenzsysteme übernehmen unser Handeln - oder ob dies nur so ist, wie schon immer (erste Aussagen dazu gibts schon seit ca 6000 Jahren im alten Ägypten), nämlich, dass die ältere Generation über die Faulheit und Respektlosigkeit der Nachfolgenden Generation schimpft wird sich erst herausstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

tt7crocodiles

Software-Overclocker(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Auch wenn die Idee im allgemeinen relativ frisch und interessant ist und theoretischen Wiederspielwert bietet ist es für mich persönlich eher ein Argument dagegen.

Ich gehöre auch zu den Leuten, die vor dem hacken oder knacken abspeichern, den die implementierten Mechaniken sind manchmal richtig ätzend oder zu hektisch. Man bekommt z.B. nur einen Versuch statt immer steigende Komplexität.

Oft ist es auch so, dass die ersten relevanten Entscheidungen erst nach 10 Std getroffen werden und der Anfang des Spiels nicht wirklich reizend ist. In The Witcher 2 war ich z.B. froh den Kampf gegen Kajran nicht noch einmal zu machen sondern den alten Spielstand zu laden.

Das Übertragen des Spielstandes auf den neuen Rechner kann durch sowas zum Pain in the Ass werden. Das beste (oder schlechteste) Beispiel ist das gottseidank gestorbene GfWL, um GTA nach der Neuinstallation zu spielen musste man den Hex-Editor bemühen. Klar gibt es jetzt Synchronisationen auf dem Server, aber nicht jeder macht es.

Wenn die Entwickler denken, dass sie die Zeit lieber in die Implementierung solcher Techniken stecken, dann lass ich es lieber. Ich fange das Spiel erst gar nicht an bevor ich mich wegen sowas ärgere. Es ist schwieriger aufzuhören, wenn man schon suchtelt
 

Elrank

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Also wie bei vielen Spielen - ist ja nicht neu, kopiert man den Save einfach raus aus dem Verzeichnis.. oder schreibt ihn um.

Lustigerweise benutze ich dennoch bei viel immer wieder Hex Editoren oder mehr - um Fehler im Spiel auszubügeln.. wenn man keinen Editor vom Spielhersteller direkt hat. Amüsant. Mir fallen lediglich Nintendo und Shadow Tactics ein - sonst kenne ich kein Spiel dass ich fehlerfrei durchgespielt habe.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

sonst kenne ich kein Spiel dass ich fehlerfrei durchgespielt habe.

Das hat über die letzten Jahre wieklich extrem zugenommen und ist einer der Hauptgründe warum ist oftmals den Spaß an einem Spiel verliere.

Als ich noch jung war (:fresse:) und in einem Spiel nicht weiterkam war klar: Ich habe was übersehen, mache was falsch oder bin zu blöd.
Wenn ich heute in einem Spiel nicht weiterkomme ist die erste Frage die ich mir stelle "mache ich was falsch oder ists ein Bug?"

Das Vertrauen darin, dass ein gekauftes Spiel so funktioniert wie es soll selbst wenn der Spieler vielleicht mal nicht genau das tut was der Entrwickler vorgesehen hat ist bei mir hart an der Nullinie angekommen.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Nun das ist eines der Dinge die uns das Internet "gebracht" hat. Inzwischen ist es nunmal leichter, Patches nachzureichen. Wenngleich diese inzwischen Dimensionen erreicht haben, dass ich Spiele nur noch dann kaufe, wenn sie auch wirklich fertig sind.

Wenn ich im Landhaus bin, erfreue ich mich über eine 2 Mbit-Leitung. Wenn dann ein 65 GB Spiel endlich runtergeladen ist und 1 Tag später kommt ein 20 GB Patch, oder wie kürlich ein 35 GB Update für Doom, dann wirds halt mit einem lauten FU von der Platte geschmissen und nicht upgedatet bis das Spiel rumschimmelt und sicher keinen Support mehr kriegt -erst dann installier ichs mit allen DLCs. Logischerweise kauf ichs inzwischen erst zu dem Zeitpunkt wo die Patchregelmäßigkeit nachlässt und die meisten Bugs beseitigt sind.

Dabei liegt das ganz klar nicht an den heutztage viel komplexeren Spielen, denn eigentlich werden die Mainstream AAA Titel immer simpler. Höchstens technisch werden sie komplexer, aber bei einer über Jahrelang weiterentwickelten Engine dürfen solche Fehler auch nicht mehr passieren (etwa UE4 usw), dass diverse Fehler auftreten.
In Zukunft wird es in den Editoren wohl eine art KI geben, die dem Entwickler/Leveldesigner unter die Arme greifen und ähnlich wie beim Programmieren (Rückmeldung vom Compiler) Fehler aufzeigen. Auf eine einfache Art und Weise existiert sowas natürlich schon längst
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Als ich noch jung war (:fresse:) und in einem Spiel nicht weiterkam war klar: Ich habe was übersehen, mache was falsch oder bin zu blöd..
Tombraider fällt mir da spontan ein.
Da hat auch der Weg nicht grellweiß aufgeleuchtet.

Man mußte schon selber die Lösung finden.
1-2 ° falscher Winkel beim Absprung - Platsch war Lara breit.

Aber daß ein Spiel aufgrund von Programmierfehlern unlösbar war, kam fast nie vor.
Gut, Frau Croft stand manchmal in einem Stein

Lara Croft im Stein.jpg ,

aber wer 8m weit springt mit Anlauf und an einer 5cm breiten Kante balanciert, für den sind das Peanuts.

Patches gab es fast nur für die 3dfx-Nachrüstung oder weitere Level.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Laggy.NET

Guest
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Es gibt tatsächlich Leute, die Entscheidungen per Reload zurücksetzen? Wie bescheuert muss man eigentlich sein?! :wall:
Das ist dann quasi god-mode.

Warum spielt man Spiele, die von den Entscheidungen getrieben werden, wenn man mit den eigenen Einscheidungen nicht klar kommt?

Und kommt mir jetzt nicht damit, dass man ja gerne alle Möglichkeiten zu Gesicht bekommen möchte. Denn das ist definitiv nicht Sinn der Sache. Wenn ich an einer Stelle im Spiel alle Möglichkeiten kenne, beeinflusst das auch meine Entscheidungen an späteren Stellen im Spiel, da ich dann versuche, die Handlung in eine potenzielle Richtung zu lenken, die mir zuvor nicht bekannt gewesen wäre.





Also wie bei vielen Spielen - ist ja nicht neu, kopiert man den Save einfach raus aus dem Verzeichnis.. oder schreibt ihn um.

Lustigerweise benutze ich dennoch bei viel immer wieder Hex Editoren oder mehr - um Fehler im Spiel auszubügeln.. wenn man keinen Editor vom Spielhersteller direkt hat. Amüsant. Mir fallen lediglich Nintendo und Shadow Tactics ein - sonst kenne ich kein Spiel dass ich fehlerfrei durchgespielt habe.

WTF?!
Ich hab aktuell 158 Games in meiner Steam Bibliothek und hab 98 davon unter "Durchgespielt" einsortiert (+ 21 von den 158 unter "Sandbox" - spiele, die man nicht durchspielen kann). Und es gab vielleicht max. zwei Spiele, bei denen ich aufgrund eines Fehlers nicht weiter kam. Erinnern kann ich mich nur noch an Oblivion (oder wars Skyrim?) Da musste ich eine Quest per Konsolenbefehl auf erledigt setzen, weil die Questtrigger nicht funktioniert haben. Hätte die Quest aber auch einfach ignorieren können. Ansonsten ist mir kein einziges Spiel bekannt, das so nen Bug hatte. Und das abwohl mehr als die Hälfte der Games Triple-A Spiele sind, die ich direkt zum Release spiele und teils schon durch habe, bevor der zweite Patch (also der nach day 1) kommt.

Na ja. Manche haben einfach ne gewisse Anziehungskraft für Bugs. Wenn ich hier z.B. erzähle, dass ich Windows 10 seit release update und bis auf die Tatsache, dass mein Xbox Controller drei Tage wegen eines fehlerhaften Microsoft Treibers in manchen Spielen nicht mehr erkannt wurde (war ein weit verbreitetes und bekanntes Problem) sonst absolut keine Fehler oder Probleme hatte, dann werde ich hier wahrscheinlich als Lügner bezeichnet. :D
Genauso bei Grafiktreibern. Manche haben ne ganze Bibliothek an Geforce oder Radeon Treibern auf der Platte, weil die neuesten ständig probleme machen. Seit ich PCs nutze und das sind mittlerweile etwa 15 Jahre, installiere ich immer direkt den neuesten Grafiktreiber. Probleme damit kommen innerhalb von 5 Jahren vielleicht 1-2 mal vor, wenn überhaupt. Und wenns tatsächlich mal der Fall ist, dass ich von nem Fehler betroffen bin, dann ist es meist ein weit verbreiteter Fehler, der quasi jeden betrifft und für den dann entsprechend schnell ein Hotfix nachgereicht wird. Für mich ist daher mittlerweile eher das Motto: Wenn ich von nem Fehler betroffen bin, der nicht bekannt ist, dann ist die wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass ein Hardwaredefekt vorliegt. Und das ist bisher ein mal vorgekommen.
Wenn ich bloß wüsste, was ich richtig bzw. die anderen falsch machen....
 
Zuletzt bearbeitet:

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Na ja. Manche haben einfach ne gewisse Anziehungskraft für Bugs. Wenn ich hier z.B. erzähle, dass ich Windows 10 seit release update und bis auf die Tatsache, dass mein Xbox Controller drei Tage wegen eines fehlerhaften Microsoft Treibers in manchen Spielen nicht mehr erkannt wurde (war ein weit verbreitetes und bekanntes Problem) sonst absolut keine Fehler oder Probleme hatte, dann werde ich hier wahrscheinlich als Lügner bezeichnet. :D

Als Lügner würde ich dich keineswegs bezeichnen, nur als eine ziemlich glückliche Person. :D
 

Hofnaerrchen

Freizeitschrauber(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Es gibt tatsächlich Leute, die Entscheidungen per Reload zurücksetzen? Warum spielt man Spiele, die von den Entscheidungen getrieben werden, wenn man mit den eigenen Einscheidungen nicht klar kommt?

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Es gibt unterschiedliche Typen von Menschen und manche möchten einfach ein möglichst rundes Spielerlebnis nach ihren eigenen Vorstellungen. Am Ende sollte man nicht über die Gründe dafür urteilen - wie du es tust - sondern einfach akzeptieren, dass es verschiedene Einstellungen gibt und ein Spiel jedem IMMER Spaß machen sollte.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Ob das tatsächlich bei der Aktuellen Generation so ist - kann gut sein, es geht uns immer besser, und immer mehr Assistenzsysteme übernehmen unser Handeln - oder ob dies nur so ist, wie schon immer (erste Aussagen dazu gibts schon seit ca 6000 Jahren im alten Ägypten), nämlich, dass die ältere Generation über die Faulheit und Respektlosigkeit der Nachfolgenden Generation schimpft wird sich erst herausstellen.

Nur weil etwas schon früh festgestellt wurde, heißt das ja nicht, dass es damals oder heute nicht stimmt. Normalerweise dauert es ein paar Generationen Fettlebe, bis Dekadenz und/oder Verblödung nachfolgender Generationen einen kritischen Stand erreicht haben. Dann gibt es normalerweise ein Ereignis, in dem entweder die jeweilige Kultur zugrunde geht oder sich neu erfindet, wonach der ganze Zirkus wieder von vorne beginnt.
Das ist, was Computerspiele angeht, natürlich ein Luxusproblem, doch leider erstreckt sich dieselbe Haltung auf alle Bereiche des täglichen Lebens.

Doch wir schweifen ab. Ich bleibe dabei: Wenn die Spielmechaniken und die Technik eines Titels so sauber sind, dass man nicht speichern muss, um konzeptionelle Schwächen oder Bugs zu kompensieren, ist ein Savegame absolut ausreichend, um das Spiel wiederaufnehmen zu können, wo man es unterbrechen musste.

Wenn ich dieses Gewinsel schon höre, man müsse doch vor dem Hacken oder Schlösserknacken speichern für den Fall, dass es schief geht und danach schwerer bis unmöglich wird ...
Ist euch vielleicht schon mal der Gedanke gekommen, dass zum Spielen auch das Verlieren gehört?
Das es keine Katastrophe ist, eine kleine Niederlage einfach mal wegzustecken?
Dass man keinen Anspruch darauf hat, bei jedem Durchspielen jedes Ereignis, jedes Item und jeden Bonus mitnehmen zu können und dies teilweise sogar den Konzept zuwider läuft, weil es den Wiederspielwert verringert und/oder das Balancing kaputt macht?
Dass ein Versagen - Gott bewahre! - womöglich ein Anreiz sein könnte, in einer Sache durch Üben besser zu werden und sich die Belohnung zu verdienen, anstatt immer wieder neu zu laden, bis es auch der letzte Grobmotoriker mit kognitiven Defiziten (und sei es durch Zufall) gepackt hat?

Eure Luschigkeit kotzt mich an. :P
 

Homerclon

Volt-Modder(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Wenn die Entwickler des Spiels einen Millimeter weiter gegangen sind als nur einer Savegamedatei irgendwo abzulegen (und man beispielsweise noch irgendeine CRC-Prüfsumme irgendwo im HEX ändern muss): Ja.
Ich würde die Speicherung da als Entwickler in ein paar Teilen zerhäckselt irgendwo in den normalen Spieldateien versteckt hinterlegen wo man sie (ohne sehr großen Aufwand) niemals findet.
Deine Idee hat einen kleinen Haken: Dann müsste das Spiel woanders installiert werden als unter dem Standardpfad C:\Programme\..., oder das Spiel müsste mit Adminrechte laufen. Windows mag das nämlich nicht, die veränderten Dateien würden ohne Adminrechte dann genauso Einfach zu finden sein, im VirtualStore.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

die veränderten Dateien würden ohne Adminrechte dann genauso Einfach zu finden sein, im VirtualStore.

Damit haste 98% von den Leuten schon erschlagen die davon noch nie was gehört haben. ;)

Es geht nicht darum einen super Schutz davor zu haben die Savegames zu verändern/sichern usw. - es reicht schon wenn man ein bisschen schwerer macht als kopieren-einfügen. Die große breite Masse haste damit schon am Boden liegen und am Trainer im Netz suchen. :ugly:
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Ich habe noch nie einen alten Spielstand geladen!, kein Scherz, wenn ich in einem RPG eine Entscheidung treffe dann soll sie endgültig sein, genau das macht für mich den Reiz eines RPG aus, man merkt meistens welche Konsequenzen es hat. Bei Bugs ist es natürlich doof wenn man keinen zweiten Spielstand hat aber wie schon gesagt, die Datei aus dem Ordner kopieren ist nicht so schwer :)
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Bei RPGs habe ich Savegames auch tatsächlich nur deswegen, weil mir die Autosave-Punkte nicht immer gefallen oder dass ich ne Notlösung habe wenn was rumbuggt.
Ich hab in den zig Spielstunden Witcher3 (wo mir kein gravierender Bug begegnet ist - Lob dafür!) kein einziges Mal einen manuellen Spielstand geladen sondern immer "fortsetzen" genutzt, mit einer Ausnahme: Zu Benchmarkzwecken. :D
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Dass ein Versagen - Gott bewahre! - womöglich ein Anreiz sein könnte, in einer Sache durch Üben besser zu werden und sich die Belohnung zu verdienen, anstatt immer wieder neu zu laden

Eine Stelle neu zu laden und immer wieder zu spielen, bis man es geschafft hat, ist doch genau das: Besser werden durch üben. Von daher beißt sich dein Argument diesbezüglich etwas.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Eine Stelle neu zu laden und immer wieder zu spielen, bis man es geschafft hat, ist doch genau das: Besser werden durch üben.

In Spielen/Spielsituationen bei denen es auf spielerisches Geschick ankommt: Ja.

In RPGs wo es darauf ankommt auf Antwortoption 1, 2 oder 3 zu klicken um verschiedene Handelsstränge zu triggern garantiert nicht.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Es gibt tatsächlich Leute, die Entscheidungen per Reload zurücksetzen? Wie bescheuert muss man eigentlich sein?! :wall:
Das ist dann quasi god-mode.

Warum spielt man Spiele, die von den Entscheidungen getrieben werden, wenn man mit den eigenen Einscheidungen nicht klar kommt?

Und kommt mir jetzt nicht damit, dass man ja gerne alle Möglichkeiten zu Gesicht bekommen möchte. Denn das ist definitiv nicht Sinn der Sache. Wenn ich an einer Stelle im Spiel alle Möglichkeiten kenne, beeinflusst das auch meine Entscheidungen an späteren Stellen im Spiel, da ich dann versuche, die Handlung in eine potenzielle Richtung zu lenken, die mir zuvor nicht bekannt gewesen wäre.







WTF?!
Ich hab aktuell 158 Games in meiner Steam Bibliothek und hab 98 davon unter "Durchgespielt" einsortiert (+ 21 von den 158 unter "Sandbox" - spiele, die man nicht durchspielen kann). Und es gab vielleicht max. zwei Spiele, bei denen ich aufgrund eines Fehlers nicht weiter kam. Erinnern kann ich mich nur noch an Oblivion (oder wars Skyrim?) Da musste ich eine Quest per Konsolenbefehl auf erledigt setzen, weil die Questtrigger nicht funktioniert haben. Hätte die Quest aber auch einfach ignorieren können. Ansonsten ist mir kein einziges Spiel bekannt, das so nen Bug hatte. Und das abwohl mehr als die Hälfte der Games Triple-A Spiele sind, die ich direkt zum Release spiele und teils schon durch habe, bevor der zweite Patch (also der nach day 1) kommt.

Na ja. Manche haben einfach ne gewisse Anziehungskraft für Bugs. Wenn ich hier z.B. erzähle, dass ich Windows 10 seit release update und bis auf die Tatsache, dass mein Xbox Controller drei Tage wegen eines fehlerhaften Microsoft Treibers in manchen Spielen nicht mehr erkannt wurde (war ein weit verbreitetes und bekanntes Problem) sonst absolut keine Fehler oder Probleme hatte, dann werde ich hier wahrscheinlich als Lügner bezeichnet. :D
Genauso bei Grafiktreibern. Manche haben ne ganze Bibliothek an Geforce oder Radeon Treibern auf der Platte, weil die neuesten ständig probleme machen. Seit ich PCs nutze und das sind mittlerweile etwa 15 Jahre, installiere ich immer direkt den neuesten Grafiktreiber. Probleme damit kommen innerhalb von 5 Jahren vielleicht 1-2 mal vor, wenn überhaupt. Und wenns tatsächlich mal der Fall ist, dass ich von nem Fehler betroffen bin, dann ist es meist ein weit verbreiteter Fehler, der quasi jeden betrifft und für den dann entsprechend schnell ein Hotfix nachgereicht wird. Für mich ist daher mittlerweile eher das Motto: Wenn ich von nem Fehler betroffen bin, der nicht bekannt ist, dann ist die wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass ein Hardwaredefekt vorliegt. Und das ist bisher ein mal vorgekommen.
Wenn ich bloß wüsste, was ich richtig bzw. die anderen falsch machen....
Ich habe in den letzten 10 Jahren auch nur 3 Gamebreaking-Bugs in erinnerung:
In STALKER (Vanilla, aber mit Patch auf 1.07 oder so) wenn man in Prypjat mit den anderen richtung Reaktor losgeht hing manchmal der Anführer wo fest und das Ziel wurde nicht aktualisiert. Das ging mit einem Quickload dann aber wieder (ich hab das Spiel inzwischen 3-4x durch und der Bug kam bei jedem Playthrough).
Das andere war ein Bug der vom Intel Treiber ausging: Alien Isolation lief wunderbar auf der 530 iGPU, nur aus irgendeinem Grund hat es mich an derselben Stelle immer ohne Fehlermeldung aufn Desktop geschmissen. Dank Cloudsave hab ichs aber auf meinem anderen PC mal 100 Meter weiter geschafft und konnte es dann auch auf der iGPU wieder fertig spielen.
Bei Deus Ex MD war im New Game Plus Modus ein Bug, wo die Fahrstuhltür nicht mehr aufging... das ist natürlich doof - auch hier half neu laden. Also 2x Gamebugs, 1x Treiberbug
Kommt sich drauf an. Bei Games mit entweder/oder schaue ich mir schon gerne beide Wege an.

ich bin bei der selbstanalyse draufgekommen, dass ich mit Entscheidungen ein Problem habe: Ich habe immer das Gefühl etwas zu versäumen und muss dann beide Wege gehen.
Ich hab Deus EX HR dafür geliebt, weil man sich zwar entscheiden konnte, aber dann doch beide Wege ausprobieren konnte - ich bin immer um die Personen herumgeschlichen, hab mir die Erfahrungspunkte geholt und sie beim Rückweg doch alle ausgeschaltet (natürlich betäubt, ich bin ja Pazifist)
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

ich vbin bei der selbstanalyse draufgekommen, dass ich mit Entscheidungen ein Problem habe: Ich habe immer das Gefühl etwas zu versäumen und muss dann beide Wege gehen.

Geht mir genauso. ;)
Ich muss aber auch ehrlich sagen: Ich genieße es in Spielen die Möglichkeit zu haben, Entscheidungen zu revidieren (wenn Entscheidungen eben zu anderen Handlungsstrüngen führen), und den für mich passenden Weg zu finden. Im realen Leben hat man diese Möglichkeit für Gewöhnlich nicht. Deswegen mache ich in Games nur zu gerne Gebrauch davon. Ganz nach dem Motto „Was wäre wenn“: „Triss oder Yennefer“, „Arcadia Bay oder Chloe“ usw.
 

tt7crocodiles

Software-Overclocker(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Ja-ja, alle hier sind so korrekt und leben auch in den Spielen nach dem Prinzip von Commender Adama "Treffe deine Entscheidungen und lebe damit", weil es sich so in dem richtigen Leben gehört. Spielt ihr auch keine Shooter oder Rennspiele, weil ihr im echten Leben niemanden töten werdet und euch an die Verkehrsregeln hällt?

Wie hier schon geschrieben wurde:
Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Es gibt unterschiedliche Typen von Menschen und manche möchten einfach ein möglichst rundes Spielerlebnis nach ihren eigenen Vorstellungen. Am Ende sollte man nicht über die Gründe dafür urteilen - wie du es tust - sondern einfach akzeptieren, dass es verschiedene Einstellungen gibt und ein Spiel jedem IMMER Spaß machen sollte.

Wenn ich in DXMD 100500 mal laden will nur um alles zu hacken ist es mein Problem. Wenn bei mir in ME unabhängig von Paragon/Renegade Udina immer auf die Fresse und Garrus immer seine Rache bekommt ist es mein Spiel. Wenn mein Freund alle Antworten im Dialog durklicken will sei es ihm gegönnt, auch wenn es manchmal nervt. Wenn jemand immer nach dem Gefühl spielt und nie alte Saves lädt soll er weiterhin stolz darauf sein. Jeder soll spielen wie es ihm Spaß macht solange er die anderen damit nicht stört und nicht die anderen belehren, wie es richtig zu spielen und zu verlieren ist.

Ok, wenn die Entwickler ihre Sicht darauf haben, wie ihr Spiel zu spielen ist, ist es natürlich ihr Recht es zu erzwingen aber ist es mein Recht darauf zu verzichten wenn es mir kein Spaß macht.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Eine Stelle neu zu laden und immer wieder zu spielen, bis man es geschafft hat, ist doch genau das: Besser werden durch üben. Von daher beißt sich dein Argument diesbezüglich etwas.

Da gehen die relative Wirkung und die absolute Intention mal mehr, mal weniger weit auseinander. Die meisten Leute laden einen früheren Spielstand erneut, weil sie mit dem Ergebnis einer Aktion unzufrieden sind - nicht aber deswegen, weil sie mit der eigenen Performance während der Aktion unzufrieden sind. Und wenn man auf dem Standpunkt steht, man könne ja durch Wiederholung besser werden - warum dann nicht durch Wiederholung des Spiels?

Keine Frage, es gibt natürlich diese Momente, in denen man beispielsweise einen komplexe Situation noch einmal durchspielen möchte, um es noch einmal eleganter hinzubekommen. Der Stein des Anstoßes in diesem Fall waren jedoch Spielelemente wie Hacking und Schlösserknacken - also Aktionen, die sich sich wiederholen. Sprich, man kann problemlos bei den nächsten drölfzig Computern bzw. Schlössern besser werden und trotzdem akzeptieren, dass man dieser und einigen folgenden missglückten Aktion die jeweilige Belohnung nicht bekommt.

Zudem sprach ich bereits das Balancing an, und das durch Nachladen ermöglichte Wiederholen der selben Instanz verändert das Herausforderungsprofil insgesamt. Ein simples Beispiel: Wenn ich den Spielstand so lange lade, bis ich die Schatztruhe geöffnet habe, erhalte ich den Inhalt der Schatzruhe. Dieser besteht aus Items, die es mir erleichtern, zur nächsten Schatztruhe zu gelangen und/oder diese zu öffnen. Wenn ich mir zig Waffen, Heiltränke und Dietriche etc. durch Nachladen "erschlichen" habe, wird das Auffinden und Öffnen weiterer Schatztruhen leichter, ohne dass meine Überlebensfähigkeit im Allgemeinen oder mein Skill im Schlösserknacken im Speziellen gestiegen wären.

Nee, das ist schon recht eindeutig, das Hirn vieler Spieler ist bereit casual-konditioniert: Schnelle Erfolge, wenige und/oder irrelevante Misserfolge.
Aber bevor wir uns missverstehen; ich habe kein Problem damit, dass Andere (und ich selbst natürlich auch) einfach mal ohne große Herausforderung bzw. Frustmomente vor sich hin spielen wollen. Aber ich habe ein Problem damit, dass bei jedem Spiel verlangt wird, es müsse gefälligst casual-tauglich sein. Dafür ist mir die Unwucht auf dem Markt einfach zu groß: Für lockeres Spielen gibt es mehr als genug Titel, richtig knackige hingegen können sich sogar die Männer vom Sägewerk an einer Hand abzählen. Wem etwas zu kompromisslos konzipiert ist, findet unzählige Alternativen, aber wer die Herausforderung (dann und wann) schätzt, steht im Regen, weil Studios und Publisher natürlich nicht auf den kleineren Markt der Puristen zielen.

Daher begrüße ich jedes Spiel, welches einen anderen Ansatz verfolgt. Ich habe allerdings auch nichts dagegen, wenn es einen optionalen (!) Patch für die Weichgespülten gibt. ;)
 

Kasmopaya_PCGH

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Mir hat so ein Konzept auch nicht gefallen bei this war of mine, "einfach" das save game manuell sichern.(Savegame Ordner) Umständlich, aber wirkungsvoll. Finde es schade das man sowas nicht optional macht im Menü. Wie immer: Zwänge sind nur negativ, eigentlich nie positiv.
 
F

FortuneHunter

Guest
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

Kommt sich drauf an. Bei Games mit entweder/oder schaue ich mir schon gerne beide Wege an.

Spiel nie Detroit become Human. Bist du da alle Verzweigungen durch hast bist du allein bei der Demo schon in dem kleinen Level Stundenlang beschäftigt.

Ich treffe Entscheidungen so wie sie meine Spielfigur treffen würde und lebe damit. So ist eigentlich auch nie mehr als ein Spielstand nötig (Bugs mal ausgenommen).

Was alternative Enden etc angeht. Für mich würde es sich nicht richtig anfühlen, meherer Wege auszuprobieren. Darum liebe ich auch Spielereihen, wo man seinen Spielstand in das jeweils nachfolgende Spiel übernehmen kann um eine Kontinuität zu haben.
Andersrum mag ich es nicht besonders, wenn in einer Spielserie bei der Fortsetzung einfach ein Ende vorausgesetzt wird, egal ob man es selbst gewählt hat oder nicht.

Ganz nach dem Motto „Was wäre wenn“: „Triss oder Yennefer“, „Arcadia Bay oder Chloe“ usw.

Bei diesen beiden Entscheidungen: Ganz klar Yennefer und Chloe.

Wenn ich wissen will wie die Alternative aussehen würde, schaue ich mir diese Enden im Video an. Bewußt, damit meine Spielfigur nicht involviert ist.

Ja-ja, alle hier sind so korrekt und leben auch in den Spielen nach dem Prinzip von Commender Adama "Treffe deine Entscheidungen und lebe damit", weil es sich so in dem richtigen Leben gehört. Spielt ihr auch keine Shooter oder Rennspiele, weil ihr im echten Leben niemanden töten werdet und euch an die Verkehrsregeln hällt?

Um deine Frage zu beantworten. Ich spiele auch Shooter und Rennspiele. Versetze mich in den entsprechenden Charakter und handel so wie er handeln würde.

Warum ich so und nicht anderes bin? Nun ich lieben Geschichten und diese haben in den seltensten Fällen alternative Ende. Egal ob Buch oder Film eine Geschichte läuft immer auf ein einziges Ende als Summe aller Handlungen hinaus. Und es sind nicht immer Happy Endings.

Die einzige Ausnahme mache ich bei Strategie, Taktik und Aufbauspielen. Diese sind aber schon von der Spielgrundlage her so ausgelegt dass man für sich die besten Strategien findet. Aber auch hier starte ich eine Kampangne, Stadt, Szenario komplett neu, wenn ich scheitere.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nazzy

BIOS-Overclocker(in)
AW: Vampyr: Überdenkt eure Entscheidungen, es gibt nur ein Savegame

ich sage mir auch oft immer wieder, das nächste Game spielste pure Evil und schwupp di wupps, wieder Hero only :ugly:
 
Oben Unten