• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Im US-amerikanischen Bundesstaat New York zerstörte ein ehemaliger Student 66 Hochschul-Rechner mit einem sogenannten USB-Killer. Nun drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe von 250.000 US-Dollar.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Ich kann mir gar nicht vorstellen dass diese Sticks wirklich komplette Rechner (Mobo, CPU, RAM, HDD/SSD), nur mit einem Stromstoß über einen USB-Port, zerstören. o0
 

FanboyOfMySelf

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Im schlimmsten Fall nur das Mainboard, OEM Bretter haben keinen Schutz gegen USB Killer.
Zumindest habe ich davon gehört das ASUS, GIGABYTE und co. nachgerüstet haben damit das Brett bei einem USB Killer nicht gegrillt wird.
 

Waupee

Freizeitschrauber(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Ist doch ganz einfach der USB Anschluß sitzt auf dem MB und das MB ist die Vernindung zu allen am PC verbauten und angeschlossenen Geräte , wenn man da mal eben 220 Volt durchjagd geht es quasi überall hin.

Und auf dem MB sind normalerweise 12V, 5V, und 3V nur angelegt keine 220V, das wird vom Netztteil verarbeitet zu den angebenen Voltzahlen.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft
Diesem armen Thor fehlte aber auch jede kriminelle Energie. Sowas macht man doch nicht selber, sondern man legt einfach zig von diesen USB-Stick irgendwo unter Tische usw. Wer es dann findet und nicht im Fundbüro abgibt, ja der....

Ansonsten ist die Strategie im Neokapitalismus sehr sinnvoll. Man verhindert bzw. verzögert damit nachkommende Studenten und der eigene Abschluss wird aufgewertet. In einer Gesellschaft, in der das Recht des Stärkeren weiterhin hoch gehalten wird, wird man auch dadurch stärker, dass man andere Schwächer macht. Die USA sind nicht Europa, das darf man nicht vergessen. Vielleicht ging es auch um Militärforschung, oder Genversuche am Menschen, zu hohe Studiengebühren und Missbrauch durch Professoren. Wir wissen es nicht. Es spielt auch keine Rolle, Gewalt auch gegen Objekte ist immer blödsinnig.
- Sarkasmus Ende -

Universitäre Rechner zu zerstören ist völlig daneben. Ich sehe immer noch die verzweifelten Gesichter von Freunden, als eine Windhose Gewächshäuser mit Forschungsbeeten zerstörte und auch die Rechner sowie die Sicherungsdisketten der Arbeit. Da waren fünf Jahre Forschungsarbeit weg. In diesem Fall hoffe ich, es betraf "nur" die Rechner und wünsche dem Verursache eine gute Zeit beim darüber Nachdenken. Der MBA wird ihm vermutlich auch aberkannt.

Ich frage mich bei sowas dann immer nur, warum das Herstellen solcher Produkte, die nicht einmal optisch gekennzeichnet sind, und deren Vertrieb erlaubt ist. Es gibt keine einzige sinnvolle Anwendung, keine einzige, denn auch die Begründung des Herstellers "Solche Geräte werden mit der Begründung verkauft, dass man damit testen kann, inwieweit ein Rechner vor Überspannung am USB-Port geschützt ist" ist ein Witz. Als wenn Mainboardhersteller nicht ganz andere Möglichkeiten haben
USB Kill.com - Official USB Killer Site – USBKill

Mit einem guten Anwalt sollte das Kindchen aber aus der Nummer herauskommen. Er war doch selber das Opfer, dem der manipulierte USB Stick untergejubelt wurde und er wollte doch nur zum Schluss noch eine Abschiedsmail an alle senden und probierte der Reihe nach die Rechner aus, aber irgendwie waren die alle kaputt.
...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

FanboyOfMySelf

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Zu anderen Komponenten des Rechners kommt der Strom man aber nicht, da die Leiterbahn am Anfang sofort schmilzt.
Im schlimmsten Fall war immer nur das Brett Defekt bei "Tests" die man so findet.
Viele Bretter habe sogar überlebt mit nur einem Defekten USB Ausgang.
Gibt sogar welche wo nur das Netzteil hops gegangen ist aber weiter nichts.
 

yummycandy

Software-Overclocker(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Heise erklärte das so
Sticks dieser Art laden sich mit einer Spannung von rund 200 Volt auf, sobald sie an einen Rechner gesteckt werden. Anschließend entlädt sich diese Spannung sofort wieder. Solche Geräte werden mit der Begründung verkauft, dass man damit testen kann, inwieweit ein Rechner vor Überspannung am USB-Port geschützt ist. Ist dies nicht der Fall, werden Rechner durch ihren Einsatz mitunter komplett zerstört.
Mutwillige Zerstoerung an US-College: 58.000 Dollar Schaden durch USB-Killer | heise online

Keine Ahnung, wie weit die Spannung kommt, aber bis zum Controllerchip auf jeden Fall.
 

Teacup

PC-Selbstbauer(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Ich kann mir gar nicht vorstellen dass diese Sticks wirklich komplette Rechner (Mobo, CPU, RAM, HDD/SSD), nur mit einem Stromstoß über einen USB-Port, zerstören. o0

Ich vermute es wird "nur" das Mainboard gegrillt und der Rechner geht dann halt nicht mehr. Und weil er nicht mehr geht "wurde der Rechner zerstört".

Falls nur jeweils nur das Mainboard kaputt sein sollte, sind 10 Jahre Haft aber hart.
 

the.hai

Lötkolbengott/-göttin
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

10Jahre Haft sinf für ne stumpfe Sachbeschädigung eh zu hart und das wird niemals passieren.
 

FanboyOfMySelf

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Da kennst du Amerika aber nicht ;)
Es haben schon viele Lebenslänglich bekommen weil sie ein Polizisten den Stinkefinger gezeigt haben

Ohne Prominenten Status gehst im Ami Land für alles in denn Knast, deswegen sind die Knäste da auch hoffnungslos überfüllt.
 
Zuletzt bearbeitet:

the.hai

Lötkolbengott/-göttin
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Da kennst du Amerika aber nicht ;)

Naja in Echt sind sie ja nicht so bescheuert übertrieben wie in den Medien. Nachher steckt eh was ganz anderes hinter der Meldung. Mir wäre das viel zu anstrengend, 66 PCs nacheinander abzugehen und immer Stick rein, Stick raus....

Ne schöne Salzwasserpistole wäre doch einfacher ;)
 

Kuhprah

Software-Overclocker(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Stimmt, 10 Jahre Haft sind dafür wirklich ungeeignet. Ich wäre auch dafür dass er den Schaden ersetzt und sagen wir 30.000 Sozialstunden oder so? In Haft kostet so ein Individuum nur noch mal Kohle, soll er die 10 Jahre Zeit doch wenigstens mit Nützlichem füllen...
Wäre generell ne gute Idee. Wenn jemand was vorsätzlich aus Langeweile oder weil er Like´s braucht (okay, dann wäre er beim Psychiater wohl besser aufgehoben..) macht sollte man nedd einsperren sondern wenigstens noch was Nützliches daraus machen.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Ich bin für eine Spiegelstrafe, man sollte den Typ auf dem elektrischen Stuhl grillen, dann weiß er, wie sich die armen PCs gefühlt haben.

Ich finde, die Verkäufer solcher gräte sollten hinter Gitter wandern, da man die Teile quasi nur für Zerstörung und Versicherungs- bzw. Garantiebetrug verwenden kann.

Ich kann mir gar nicht vorstellen dass diese Sticks wirklich komplette Rechner (Mobo, CPU, RAM, HDD/SSD), nur mit einem Stromstoß über einen USB-Port, zerstören. o0

Die Dinger vernichten den Chipsatz, da heute kaum noch Controllerkarten verwendet werden. Oft geht auch noch die CPU (die an den Chipsatz angeschlossen ist) kaputt, dann ist der Rechner großteils Schrott.

Zu anderen Komponenten des Rechners kommt der Strom man aber nicht, da die Leiterbahn am Anfang sofort schmilzt.

Da schmilzt nichts, jedenfalls nicht bei den Leiterbahnen, da es um eine Hohe Spannung und nicht um einen hohen Strom geht. Die zerstörerische Kraft entfaltet sich dort, wo der Strom auf einen größeren Widerstand trifft, sprich in den Mikrochips.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Es haben schon viele Lebenslänglich bekommen weil sie ein Polizisten den Stinkefinger gezeigt haben.
Da reicht auch im Einzelfall ein geklauter Apfel:

20 Jahre Haft für geklaute Schokoriegel?
Justiz - 20 Jahre Haft fuer geklaute Schokoriegel? - Panorama - Sueddeutsche.de

Es liegt am „Drei-Verstöße-Gesetz“
Three-strikes law – Wikipedia


10Jahre Haft sinf für ne stumpfe Sachbeschädigung eh zu hart und das wird niemals passieren.
Daran sieht man doch, wie erfolgreich harte Strafen sind! Die schrecken extrem ab und alle werden friedlich. Darum sitzen in den USA auch nur 0,7% der Bevölkerung im Knast inclusiv Bewährungsstrafen nur minimale 2,2%, also quasi niemand. In Deutschland dagegen sind es 770ppm!!!
Gefaengnissystem der Vereinigten Staaten – Wikipedia
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Stimmt, 10 Jahre Haft sind dafür wirklich ungeeignet. Ich wäre auch dafür dass er den Schaden ersetzt und sagen wir 30.000 Sozialstunden oder so? In Haft kostet so ein Individuum nur noch mal Kohle, soll er die 10 Jahre Zeit doch wenigstens mit Nützlichem füllen...
Wäre generell ne gute Idee. Wenn jemand was vorsätzlich aus Langeweile oder weil er Like´s braucht (okay, dann wäre er beim Psychiater wohl besser aufgehoben..) macht sollte man nedd einsperren sondern wenigstens noch was Nützliches daraus machen.

In dem speziellen Fall ist das durchaus angebracht, da der Fall prominent ist und ein hohes Abschreckungspotential hat. Viele, die solchen vermeintlichen Schabernack treiben wollen, werden es sich mehrfach überlegen, wenn sie wissen, dass man dafür ein Jahrzehnt hinter Gitter wandern kann.

10Jahre Haft sinf für ne stumpfe Sachbeschädigung eh zu hart und das wird niemals passieren.

Du kennst du USA wirklich sehr schlecht.

Naja in Echt sind sie ja nicht so bescheuert übertrieben wie in den Medien.

Es ist schon jemand wegen 9 VHS Kassetten 50 Jahre, ohne Aussicht auf Bewährung, ins Gefängnis gewandert (genauer gesagt hat er vergessen sie in der Videothek zurückzugeben) und ein anderer hat die gleiche Strafe, für ein paar geklaute Schokoriegel, bekommen.

Zumindest bei dem ersten Fall kann man sagen: die Strafe sorgt dafür, dass er das nicht wieder tun wird (weil es 2060 keine Videotheken und VHS Kasetten mehr geben wird)

Mandatory sentencing - Wikipedia
 
R

Rotkaeppchen

Guest
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

In dem speziellen Fall ist das durchaus angebracht, da der Fall prominent ist und ein hohes Abschreckungspotential hat.
Noch nie haben hohe Strafen von Taten abgehalten. Noch nie und in keinem Fall. Das ist ausreichend belegt. Es ist erstens eine Charakterfrage und zweitens glauben Täter in ihrer grenzenlosen Dummheit, dass sie nicht erwischt werden.

"... Für den Bereich der leichteren und der mittelschweren Kriminalität jedenfalls gilt,
dass die Strafva
riablen (Entdeckungsrisiko sowie Höhe und Schwere der Strafe)
neben anderen
- außerstrafrechtlichen- Faktoren zur Erklärung von Delinquenz nahezu
bedeutungs
los sind. Höhe und Schwere der Strafe haben keine messbare Bedeutung. ..."

http://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/Heinz_Mehr_und_haertere_Strafen_he306.pdf
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Pilo

Freizeitschrauber(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Die nehmen scheinbar jeden an US-Unis an...selbst Hirntote.
 
M

MoneyRulez

Guest
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Noch nie haben hohe Strafen von Taten abgehalten. Noch nie und in keinem Fall. Das ist ausreichend belegt. Es ist erstens eine Charakterfrage und zweitens glauben Täter in ihrer grenzenlosen Dummheit, dass sie nicht erwischt werden.

"... Für den Bereich der leichteren und der mittelschweren Kriminalität jedenfalls gilt,
dass die Strafva
riablen (Entdeckungsrisiko sowie Höhe und Schwere der Strafe)
neben anderen
- außerstrafrechtlichen- Faktoren zur Erklärung von Delinquenz nahezu
bedeutungs
los sind. Höhe und Schwere der Strafe haben keine messbare Bedeutung. ..."

http://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/Heinz_Mehr_und_haertere_Strafen_he306.pdf
In Peking oder Riad ist es deutlich sicherer als in Sao Paulo oder Berlin.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Noch nie haben hohe Strafen von Taten abgehalten. Noch nie und in keinem Fall. Das ist ausreichend belegt. Es ist erstens eine Charakterfrage und zweitens glauben Täter in ihrer grenzenlosen Dummheit, dass sie nicht erwischt werden.

Mit dieser Absolutheit ist deine Aussage falsch, viele Leute werden durch höhere Strafen abgeschreckt. Einfaches Beispiel wäre, wenn die Beleidigung künftig pauschal 10€ kosten würde, die Polizisten dürften sich so einiges anhören. Die komplexe Wahrheit ist, dass sich der Abschreckungseffekt durch Strafe mal Entdeckungswahrscheinlichkeit ergibt und auch noch viele andere Dinge eine große Rolle spielen, etwa gesellschaftliche Akzeptanz u.a..

Harte Strafen sind auch kein Allheilmittel, so kann man die Kriminalität nicht durch Verdoppelung der Strafen halbieren, eine Senkung wird da wohl im Meer der anderen Faktoren untergehen.

In dem speziellen Fall es wichtig, dass jeder, der ähnliches plant, mitbekommt, dass das ernste Konsequenzen hat. Ob das nun 5, 10, 20 Jahre oder gar lebenslange Haft ist, spielt eher eine untergeordnete Rolle.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

In Peking oder Riad ist es deutlich sicherer als in Sao Paulo oder Berlin.
:lol: :lol: :lol:
Der war gut, "sicherer", wenn man einfach mal so verhaftet wird [1] oder Frauen dafür gesteinigt werden, weil sie vergewaltigt wurden. [2]
[1] Muslimische Minderheiten: China meldet Festnahme Tausender "Terroristen" | tagesschau.de
[2 https://www.welt.de/vermischtes/art...-Vergewaltigung-anzeigen-Ganz-klar-nein.html]

Herrlich, wenn es nicht so traurig wäre. Es ist einfach nicht zu ertragen, was unsere Neurechten immer wieder heraushauen. Berlin ist im weltvergleich eine der sichersten Städte. Ich bin hunderte Abende nachts alleine durch die Stadt gezogen und rein gar nichts passierte. Warum auch und von wem, egal in welchem Stadtteil man ist.

Mit dieser Absolutheit ist deine Aussage falsch, viele Leute werden durch höhere Strafen abgeschreckt.
Das trichtert uns die populistische Ecke ein und unsere Neunazis fordern ständig harte Strafen. Zweitausend Jahre Strafrecht sprechen eine andere Sprache. Lies einfach Fachliteratur und lass Dich bitte nicht von ständig wiederholten falschen Aussagen verleiten. Bitte. Du siehst es doch in diesem Fall. Die USA haben extrem harte Strafen und die Kriminalität ist bedeutend höher als im freien Europa.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

In Peking oder Riad ist es deutlich sicherer als in Sao Paulo oder Berlin.

In Sao Paulo werden Verdächtige, die man für Drogendealer hält, einfach erschossen, die Polizei hat sogar Scharfschützennester, um die Armutsviertel zu überwachen und Verdächtige zu töten. Sonderlich sicher ist es da nicht. Von der Sicherheit her würde ich Peking und Riad auch nicht hoch ansiedeln, jedenfalls nicht höher als Berlin. Metropolen, wie München, Oslo, Kopenhagen, Stockholm Helsinki, Barcelona, Zürich,Amsterdam, Sydney oder Toronto passen da nicht in dein Bild.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Ich kann mir gar nicht vorstellen dass diese Sticks wirklich komplette Rechner (Mobo, CPU, RAM, HDD/SSD), nur mit einem Stromstoß über einen USB-Port, zerstören. o0

Ich weiß nicht genau, wie diese Sticks den Stromstoß abgeben, aber potenziell müssten alle Geräte gefährdet sein. Auf einer Platine ohne USB Power Delivery kann die USB-Stromversorgung direkt auf die 5-V-(STB-)Leitung gelegt werden, sodass eine direkte Verbindung zu SSDs und der Controller-Logik von HDDs besteht. Auch RAM kann via 5 V versorgt werden, allerdings sind da noch Spannungswandler als zusätzliches Hindernis dazwischen, nur CPU und GPU sind als 12-V-Geräte vor diesem Angriffsweg geschützt.

Aber: Die Schirmung der USB-Ports ist eigentlich immer direkt mit dem Masse-Layer des Boards verbunden. Und da hängen auch alle anderen Stromverbraucher einschließlich des Hauptprozessors dran. Zudem sind die Verbindungen am USB-Port aus mechanischen Gründen sehr stabil und die Leiterebene auf der Platine so großflächig, dass sie selbst mehrere 100 A über Zeiträume von Zehntelsekunden bewältigen kann. Wenn der Stick genug Energie speichert, um hier trotz vorhandener Erdung eine Spannungsspitze von mehreren Dutzend Volt zu verursachen, dann ist vermutlich der gesamte Rechner ein Fall für die Mülltonne.
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

10 Jahre Haft, für Sachbeschädigung :wall:, in Deutschland geht man meist nicht mal für Totschlag solange in den Knast.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Ich weiß nicht genau, wie diese Sticks den Stromstoß abgeben, aber potenziell müssten alle Geräte gefährdet sein.

Im Prinzip ist es recht einfach: mit den 5V, die ja eigentlich immer anliegen, wird mit einem Spannungswandler ein Kondensator aufgeladen. Wenn der voll ist, dann gibt er seine Ladung an die Datenleitungen ab, die nicht darauf ausgelegt sind.

Bei neueren Geräten steuern die Hersteller dagegen, um den Garantiebetrug einzudämmen. Dort wird dann ein Varistor oder eine Zenerdiode eingesetzt.
 

Poulton

BIOS-Overclocker(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Mir fehlt irgendwie der Hintergrund zur Tat :huh:

Er hat gerade sogar sein Abschluss gemacht... warum zerstört er dann so viele Rechner und Filmt sich auch noch dabei ... Eeeehh?
Von Seiten des US Justizministeriums: Former Student Pleads Guilty to Destroying Computers at The College of St. Rose | USAO-NDNY | Department of Justice
Akuthota admitted that he intentionally destroyed the computers, and recorded himself doing so using his iPhone, including making statements such as “I’m going to kill this guy” before inserting the USB Killer into a computer’s USB port. Akuthota also admitted that his actions caused $58,471 in damage, and has agreed to pay restitution in that amount to the College.
Hört sich für mich etwas nach einem Fall für die geschlossene Psychatrie an.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Hört sich für mich etwas nach einem Fall für die geschlossene Psychatrie an.
"... and recorded himself doing so using his iPhone ... "

Ganz wichtig heute, dass Selfie während der Straftat. Und dann am besten in allen sozialen Netzwerken verteilen, was sollte auch passieren. Es ist immer wieder traurig, wie ein ganzes Leben durch unnötigen Blödsinn zerstört wird.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Die langen und häufig verhängten Haftstrafen in den USA haben ein System, dort gibt es längst eine Gefängnisindustrie die die Fäden in der Hand hält. Staatliche Gefängnisse sind eine aussterbende Art weil sich die Regierung das nicht mehr leisten kann/will, aus dem Grund wurden die Gefängnisse in den USA mehr oder weniger komplett privatisiert. In keinem anderen Land der Welt sitzt ein so großer prozentualer Anteil der Bevölkerung hinter Gittern.
 

Andrej

Software-Overclocker(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Vollkommener Schwachsinn ihn dafür in Gefängnis zu stecken - soll er den Schaden einfach abarbeiten!
Denn Knast kostet auch Geld. Würde er in ein Arbeitslager kommen, wäre es was anderes.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Denn Knast kostet auch Geld.
Nicht in den USA. Viele Häftlinge bedeuten viele billige Arbeitskräfte. Die Arbeit ist Zwang und der Verdienst der Häftlinge liegt bei wenigen Cent bis 1 USD/Stunde, wer sich weigert muss mit den Konsequenzen leben. Die Zwangsarbeit der Insassen macht längst ein paar Prozente des BIP in den USA aus.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Genau, darum geht es, ausbeuten der Menschen am unteren Ende der Gesellschaft. Spannend wird es in Kapitel 3., in Kapitel 4. geht es mit Hintergründen weiter, z.B. Arbeitzeit mit Haftzeit aufzurechnen.

3. Einfluß des privaten Sektors auf Gefangenenarbeit heute
3.1. Arten der Gefängnisprivatisierung
3.2. Vorteile für Firmen die Gefangenenarbeit nutzen
3.3. Von Gefangenen verrichtete Arbeiten und ihre Bezahlung
Quelle: Haftbedingungen in US-Gefängnissen - DAA 10
 

Terracresta

Software-Overclocker(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Nicht in den USA. Viele Häftlinge bedeuten viele billige Arbeitskräfte. Die Arbeit ist Zwang und der Verdienst der Häftlinge liegt bei wenigen Cent bis 1 USD/Stunde, wer sich weigert muss mit den Konsequenzen leben. Die Zwangsarbeit der Insassen macht längst ein paar Prozente des BIP in den USA aus.

Zudem gibt es in den USA privat betriebene Gefägnisse und das nicht, weil man auf den Kosten sitzen bleibt, sondern gut Geld damit machen kann. Es kam sogar schon vor, dass die Privatgefängnisse den Staat auf Schadenersatz verklagten, da es nicht genug Häftlinge gab. Das führt dazu, dass Sträflinge länger eingeknastet werden als sie es sollten und auch für relativ geringe Vergehen Knaststrafen vergeben werden. Die USA, die Beschützer von Freiheit und Demokratie... *lach*

Ansonsten zeigt der Fall eindrucksvoll, dass ein abgeschlossenes Studium nicht bedeutet, dass die Person intelligent ist.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

In keinem anderen Land der Welt sitzt ein so großer prozentualer Anteil der Bevölkerung hinter Gittern.
Mehr als in Rußland, Türkei oder China?
Hast du dafür Quellen?

Ansonsten zur Tat: Viel fällt einen dazu nicht ein. Nur mal wieder die Bestätigung, dass kriminelle Energie, wohl in allen Bevölkerungsschichten entwickelt werden kann. Egal welcher Herkunft und welcher Bildungsgrad.
 
H

Hornissentreiber

Guest
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Diesem armen Thor fehlte aber auch jede kriminelle Energie.
Was hat der Gott des Donners damit zu tun und warum sollte er kriminelle Energie benötigen? Außerdem bräuchte Thor keinen solchen USB-Killer sondern könnte einfach so einen Blitz reinjagen. Auch glaube ich nicht, dass er eine Uni besucht hat. Fragen über Fragen... :rollen:

Zum Thema:
...nun bekannte sich der Angeklagte für schuldig, ...schließlich hatte er sich mit dem iPhone selbst dabei gefilmt.
:lol:
In den USA können jetzt auch Hirntote studieren? Warum überrascht mich das nicht? :ugly:

Immerhin ist er nicht mit einem Arsenal automatischer Waffen in die Uni marschiert und hat um sich geballert. In den USA müsste das doch eigentlich als mildernder Umstand durchgehen.

Munter bleiben!
 
R

Rotkaeppchen

Guest
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

.... Auch glaube ich nicht, dass er eine Uni besucht hat. ...
Er hatte laut Quellen gerade seinen Abschluss als MBA gemacht, also einen Master of Business Administration

Mehr als in Rußland, Türkei oder China?
Hast du dafür Quellen?.
Mäuschen, die habe ich doch längst verlinkt:

Die USA haben mit 706 pro 100.000 Einwohnern (2011) die zweithöchste Inhaftierungsrate der Welt nach den Seychellen (799 Gefangene / 100.000 Einwohner). Zum Vergleich (Stand 2016): Russland 420, Volksrepublik China 118, Deutschland 77 Gefangene je 100.000 Einwohner.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gefängnissystem_der_Vereinigten_Staaten
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: USB-Killer zerstörte 66 Uni-Rechner: Nun drohen zehn Jahre Haft

Mäuschen, die habe ich doch längst verlinkt:

Die USA haben mit 706 pro 100.000 Einwohnern (2011) die zweithöchste Inhaftierungsrate der Welt nach den Seychellen (799 Gefangene / 100.000 Einwohner). Zum Vergleich (Stand 2016): Russland 420, Volksrepublik China 118, Deutschland 77 Gefangene je 100.000 Einwohner.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gefängnissystem_der_Vereinigten_Staaten
Ok danke. Das hätte ich nicht gedacht.:wow:
 
Oben Unten