• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Teamgroup T-Force Xtreem ARGB DDR4-3600C14 im Test

websmile

Freizeitschrauber(in)
Herzlich Willkommen zu meiner Vorstellung des Teamgroup Xtreem ARG DDR4-3600C14 2x8GB Speicher-Kits. Hauptpunkte dieser kleinen Review sind Optik, verwendete Komponenten sowie kurze Tests zum Taktverhalten der Speicher.




1. Hersteller, Optik und Spezifikationen



Teamgroup ist als Hersteller von DRam und Storage-Produkten seit etwa zwanzig Jahren im Markt. Fast ebenso lange ist der Hersteller bereits für spezielle Übertaktungsmodule bekannt, bereits zu DDR1-Zeiten gehörte Teamgroup zu den Anbietern besonders hoch gebinnter Serien wie den DDR1-500 Cronus und anderen, noch höher spezifizierten Serien. Die XTreem DDR2-1200 und 1300er Serien sind heute noch legendär, und in der Tradition dieser versteht sich unter anderem die heutige XTreem Serie.


20200403_134530.jpg20200403_133633.jpg20200406_023416.jpg20200406_023418.jpg20200406_023419.jpg

Die Xtreem ARGB DDR4-3600 C14-15-15-35 (TF10D416G3600HC14CDC01) sind das Flagschiff der neuen ARGB-Reihe der T-Force Division. In Zeiten, in denen RGB in vielfältiger Form auch bei Arbeitsspeicher angeboten wird, stellen sie ein neuartiges Konzept da. Anstatt auf blinkende LEDs on Top des Modules setzt die ARGB-Reihe auf polierte, dunkle Heatspreader welche lichtdurchlässig sind. Das bedeuted, das durch die LEDs auf den Modulen praktisch das gesamte Modul farblich dezent beleuchtet wird mit wechselnden Effekten, zusätzlich stechen noch ein transparentes T-Force Logo sowie ein kleiner XTreem ARGB Schriftzug heraus. Die Module sind single sided, die Seite, auf welcher die Chips sind wird durch ein schwarzes Alu-Wärmeleitblech gekühlt so das der RGB Effekt dort nur über das Top in angeschwächter Form vorhanden ist. Die Bilder, teilweise im Dunkeln ohne Blitz gemacht, zeigen trotz mässiger Qualität zumindest im Ansatz das Konzept dieser Effekte. Ein kleiner Aufkleber verrät die Spezifikationen, Teile- und Seriennummer. Verpackt kommt dies in einen Speicher-Tray welcher in einer Papp-Box mit weiteren Informationen zum Hersteller und zum Produkt aufwartet.



Die Leistungsdaten des Kits: 10-Layer A2 Layout PCB, Samsung B-die ICs und DDR4-3600 C14-15-15-35 bei 1,45v als XMP hinterlegt.



2. Die Tests



Testsystem


Intel Core i7-8086K@AIO


Asus Maximus XI Apex


Seasonic Focus 1050W


Nvidia 630GT


Teamgroup Xtreem DDR4-3600C14 ARGB



Low Voltage (24/7 tauglich)




Nach einem schnellen Test auf die XMP-Werte war schnell klar dass da noch Luft ist nach oben beim Takt und bei den Timings. Ausgehend davon machte ich erste Tests mit maximal 1,5v, was durchaus noch für den täglichen Gebrauch akzeptabel ist bei Samsung.


Das XMP bei DDR4-3600 lief erwartungsgemäß problemlos auch mit CR1T also machte ich mich daran, größere Herausforderungen anzugehen. DDR4-4000 C15-15-15-38 CR1 lief durch Memtest86 und sämtliche Test-Benchmarks wie SuperPi 32M, Geekbench 3, Cinebench R11.5 liefen auch mit verschärften Sub-Timings. Bei Cas 15 erreichte ich letztendlich stabile DDR4-4133, danach musste ich allerdings auf Cas 16 und CR2T wechseln um voranzukommen. Erstaunlicherweise gelang es, die eingestellten Werte von C16-16-16-38 bis DDR4400 stabil zu bekommen, bei 1,5 Volt, und selbst DDR4-4500 bootete noch aber war nicht mehr ins Windows zu bringen.


Schlussendlich gelang es mir, das absolute Limit meines Speichercontrollers auszureizen. Bei DDR4-4800 C18-18-18-42 CR2T mit Auto-Subtimings konnte ich einen kompletten Benchmark-Parcours bestreiten. Als kurzes Zwischenfazit lässt sich damit feststellen, dass die DDR4-3600 ARGB selbst die von mir vor einiger Zeit auf der gleichen Plattform getesteten DDR4-4500 8Pack Edition distanzieren konnten, ein durchaus überraschendes Resultat.

4133c15 1,50v 32m gb3.jpg4000c15 1,45v 32m gb3.jpg4800c18 32m 1,5v.jpg

High Voltage (Pro Benchmark Gebrauch)




Für den Benchmark-Einsatz auf Plattformen wie UL(ex Futuremark) oder Hwbot sind seit Jahren DDR4-4000c12 und höher Standard und ich testete deshalb auch diese Einstellungen.


DDR-4000 C12 war keine Herausforderung, DD4-4133 C12-12-12-28 lief mit 1T und 1,98V für Geekbench 3 und andere vergleichbare Tests, SuperPi 32m lief ebenfalls mit ca 1,99V.


Da bei A2-PCB-Layout Speicher inzwischen auch DDR-4600C14 und höher Teil der Bench-Routine von Enthusiasten und professionellen Übertaktern im Bench-Zirkus sind, machte ich natürlich auch einen kurzen Test auf diese Settings. DDR4-4800 C14-14-14-28 und C14-13-13-28 liefen stabil durch mehrere Tests bei 1,98-1,99 Volt.

4800 c14-13 argb 1,995v gb3.jpg4133c12 argb 1,99v 32m gb3.jpg

Ergänzend, diese Einstellungen sind nicht nur wegen der hohen Spannung unbrauchbar für den täglichen Gebrauch. Auf der Intel Z170-390 Plattform verlieren Samsung B-die basierte Speicher komplett Stabilität bei voller Speicherausnutzung in 64-bit Systemen, deshalb wurde auch keine Memtest Prüfung vorgenommen sondern die nutzbare Speichermenge in Windows noch mal auf 2,5GB oder weniger reduziert.





Fazit.


Die Teamgroup Xtreem T-Force ARGB DDR4-3600C14 sind selbst in der heutigen Zeit, in der viele Hersteller auf RGB-Effekte setzen, aussergewöhnlich. Das Konzept, dezent die Rams via lichtdurchlässiger PCB-Abdeckung von innen zu beleuchten, ist neu, optisch extrem ansprechend und innovativ. Damit besitzt diese Modellreihe aktuell ein sehr attraktives Alleinstellungsmerkmal, dazu kommt, dass die Idee hervorragend und mit Intelligenz umgesetzt wurde. Die Seite mit dem Chips wird weiter durch den Heatspreader gekühlt, die Seite ohne wird für einen sehr attraktiven Effekt genutzt.


Auch in Bezug auf die reine Leistung konnte das Modell voll überzeugen, sowohl im Bereich bis DDR4-4133, in dem sich die meisten Enthusiasten bewegen, als auch darüber präsentierte sich der Speicher als wettbewerbsfähig und teilweise herausragend.




Das Kit ist im Gegensatz zu seinen „Brüdern“ mit DDR4-3200-4000 Rating noch nicht bei Geizhals im Preisvergleich gelistet, sollte aber konkurrenzfähig angeboten werden wenn wir die anderen Modelle in Relation zu Wettbewerbern sehen, und wie üblich bietet Teamgroup seine limited lifetime warranty als Garantieleistung an.




Von der reinen Leistung her kann ich die Module uneingeschränkt empfehlen, die Optik spricht mich persönlich sehr an aber dieses sollte wie üblich im Auge des Betrachters liegen. Abschliessend kann ich guten Gewissens eine klare Empfehlung für die neuen ARGB aussprechen, sie sind eine Bereicherung des Speichermarktes und eine ernsthafte Alternative für Enthusiasten und Modder


Rating: 9/10


Viele Dank an TeamGroup für die Bereitstellung des Test-Samples sowie an die Leser dieses Tests für ihre Zeit.
 
Oben Unten