Suche Komplett-PC für „Gaming“ ohne Grafikkarte

TE
TE
M

Mightyblood

Schraubenverwechsler(in)
So hab mal minimal was geändert. Nur ne größere SSD und nen anderen Tower.

Ist das Mainboard denn einigermaßen für die Zukunft zu gebrauchen, falls ich in 2-3 Jahren mal selber was neues einbauen würde? (Graka, CPU)
Vllt. hat ja auch jmd. Erfahrungen zum Tower zwecks Airflow und sonstigem.

Was sagt ihr denn jetzt zu dem Preis? 700 € ist ohne Graka ja auch schon ne Stange.
Überlege tatsächlich noch zu warten aber irgendwie tun das ja alle und wer weiß wann sich das alles wieder stabilisiert :D
 

NerdFlanders

BIOS-Overclocker(in)
Auch wieder absoluter Blödsinn.

Ein Wechsel auf eine moderne CPU und Ram Kombi, macht den Unterschied zwischen unspielbar und spielbar, bei Titeln wie Battlefield und co, aus.
Kannst du das auch belegen, dass ein 3770 unspielbar in BF ist, oder pöbelst du nur? Hab nirgendwo Benchmarks gefunden in denen der 3770 unter 60FPS im Multiplayer fällt...
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Das Case nutze ich für meinen Zweit PC. Das ist von der Qualität ok aber eben auch deutlich von Premium Marken wie Fractal Design, Be Quiet etc.pp. entfernt. Für eine "kleine CPU mit max 8 Kernen" ist es völlig ausreichend. Einen Lüfter hinten und 2 oben im Deckel sorgen für vernünftige Temps auch an heißen Sommertagen. Der R5 2600 erreichte da mit dem Boxed Lüfter meines 3800x so um 60°C unter Gaming Last. So schlecht ist das Kolink Stronghold nicht.

Das Board(MSI B450 A Pro Max) finde ich persönlich ausreichend für aktuelle Zen2 CPUs mit bis zu 8 Kernen. Also einen 3600, 3700x oder 3800x. Die neuen Ryzen5000 mit 8 Kernen oder mehr würde ich persönlich da nicht drauf schnallen. Zumindest nicht wenn man Wert darauf legt, dass die CPU ihren Boosttakt erreicht und längere Zeit hält. Dafür sind die Komponenten der VRM nicht wirklich gut und die mickrigen Passivkühler für selbige ebenfalls nicht.

Konfiguriert mach den Rechner um und nutzt "vernünftige Komponenten" lande ich OHNE GPU schon bei knapp 870€. Also sicherlich kein Schnäppchen. Eher schon deutlich überteuert. Zumal da ja nicht mal eine Win10 Lizenz bei wäre. Ob die nun braucht oder nicht ist ja erstmal egal. ;)

EDIT: Das würde so aussehen:
 

Optiki

Software-Overclocker(in)
So hab mal minimal was geändert. Nur ne größere SSD und nen anderen Tower.

Ist das Mainboard denn einigermaßen für die Zukunft zu gebrauchen, falls ich in 2-3 Jahren mal selber was neues einbauen würde? (Graka, CPU)
Vllt. hat ja auch jmd. Erfahrungen zum Tower zwecks Airflow und sonstigem.

Was sagt ihr denn jetzt zu dem Preis? 700 € ist ohne Graka ja auch schon ne Stange.
Überlege tatsächlich noch zu warten aber irgendwie tun das ja alle und wer weiß wann sich das alles wieder stabilisiert :D
Mach am besten einen Sreenshot von deinen Änderungen. Der 3500x bringt dich auf Dauer auch nicht weiter, weil er nur 6 Kerne/ 6 Threads hat.

Ich würde die Zusammenstellung von cordonbleu nehmen und mich dann belesen bzw. mir Hilfe beim Zusammenbau suchen.

Die Zusammenstellung von Shinna ist nicht schlecht, allerdings ist die CPU nur Tray, ergo nur Gewehrleistung über den Händler und das Board ist auch nicht so gut. Ein MSI Z490-A Pro ist da schon deutlich besser, wenn man aber die Teile anpasst liegt man schon über dem Budget.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Ich sag nicht dass es die beste Möglichkeit ist, aber wenn er den i5 verkauft kostet der i7 nicht die Welt. Gemeinsam mit ner 1080 wär das ein deutliches Upgrade, wohingegen ein neuer Unterbau mit ner 1060 (zugeben vorerst) gar keinen Schub bringt
Da stimme ich dir teilweise zu. Eine 1080(ti) würde ihm ein paar FPS bescheren. Nur ist der Wechsel des Unterbaus dann trotzdem nur aufgeschoben. Per se hat der TE ja folgende Möglichkeiten:

- Er investiert grob 100€ in den alten Unterbau und noch mal 350-400 in eine 1080. In der Folge dann in 1-2 Jahren in einen komplett neuen Unterbau und steht mit einer alten 1080 samt what ever er dann als Unterbau anschafft dar.
- Er investiert jetzt in einen neuen Unterbau- Lebt mit seiner 1060 noch glück für 1-1,5 Jahre und kauft sich dann eine 3050ti(?) oder 3060 für um die 450€. Er hat dann einen immer noch halbwegs zeitgemäßen Unterbau sowie eine GPU aus der aktuellen Generation.
- Er macht keines von beidem und denkt sich "Nächstes Jahr kaufe ich dann was neues. Da erscheint DDR5 für den Desktop und die Nachfolger für Ryzen5000 bzw zu Intel 11th Gen sind auch angekündigt". Warten und nicht kaufen, in der Hoffnung in Zukunft krieg ich mehr für mein Geld, kann man immer. :D
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Ich bleibe bei meinem Vorschlag aus #2. Damit hat man jetzt einen soliden Unterbau für die nächsten Jahre, der a) aufrüstbar ist auf einen potenten 5000er oder sogar XT und b) preislich die beste Leistung bietet. Zudem will ich tatsächlich nicht der erste sein, der den Betatester für AM5 und DDR 5 spielt. Wenn man an die 1000er Ryzen zurückdenkt, waren die nicht so das beste. Da macht zen2 und auch zen3 einfach alles besser. In die 1155er Plattform würde ich genau gar nichts mehr investieren. Der alte i7 wird - gemessen an seiner Leistung - viel zu teuer gehandelt.

Wenns beim Selbstbau "nur" an der Zeit und nicht am Wissen/Können scheitert, kauf dir trotzdem die Teile und investiere die ersten 5 Stunden Freizeit eben in den Zusammenbau der Kiste und im Anschluss ans Zocken. Der Aufpreis fürs Zusammenbau ist m.M.n. hoch und bei der Auswahl der Teile ist man beschränkt. Den kompletten Zusammenbau muss man ja auch nicht am Stück machen. Das lässt sich ja quasi auf beliebig viele Etappen aufteilen, je nachdem wie gerade Zeit und Lust da ist.
 
TE
TE
M

Mightyblood

Schraubenverwechsler(in)
Ich glaube, es führt zur Zeit wirklich kein Weg am Eigenbau vorbei um zumindestens da noch mal was zu sparen und flexibler bei den Komponenten sein zu können.
Mir würde tatsächlich mein Bruder beim Aufbau helfen :daumen:
Jetzt kommt natürlich die Frage der Fragen
Welches vorgeschlagene Setup nehme ich. :ugly:
@cordonbleu.
Kann ich denn das Case Kolnik Void RGB für deine Auswahl nutzen? Oder hat jmd ne andere Empfehlung.
Vom Design her gefällt es mir nämlich gut.
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Hab eben mal dein Kolink Case in die Liste von oben eingepflegt, ergibt dann 520€ als "Bestpreis".

Nochmal der Link:

Ist von der Kühlung her aber sehr knapp das Ding, nur einen 120mm Lüfter hinten drin...
Einen (besser 2) würde ich an deiner Stelle noch dazu kaufen für vorne und/oder oben.
(Z.B. Arctic P12, siehe Liste, wären dann je nach Menge 5€ oder 10€ mehr)
 
TE
TE
M

Mightyblood

Schraubenverwechsler(in)
So da bin ich wieder.
@soulstyle danke für das Angebot mit dem Fertig PC., habe mich aber jetzt für nen Eigenbau entschieden :),
komme ich auch einfach günstiger davon.

@cordonbleu und @chill_eule Ich habe mal eure Konfigs zusammengerechnet bzw. eine wurde mir ja schon abgenommen ;)

Über den Daumen gepeilt kostet mich die Zusammenstellung von cordonbleu 610 Euro und von chill_eule 520 Euro.

Ohne das es hier jetzt in nem harten Battle endet aber welche von den beiden ist denn jetzt zukunftssicherer?
chill_eule hatte ja schon im Anfangspost geschrieben, dass sich da nicht viel tut außer beim Preis halt.

Was anderes noch: Sagen wir ich würde nen anderes Case nehmen, vllt. eins mit ingesamt 3 Kühlern und bissel RGB Schnicksack. Habt ihr da noch Beispiele?
Dann müsste ich ins Kolnik Void keine zusätzlichen einbauen.

Gruß Mightyblood
 

soulstyle

Software-Overclocker(in)
Letztenendes ist ein Eigenbau meistens qualitativ hochwertiger oder es ist insgesammt günstiger als ein fertig Pc. zudem macht es mehr Spass beim zusammenbauen und man lernt den Pc näher kennen.

Viel Spass damit.
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Ohne das es hier jetzt in nem harten Battle endet aber welche von den beiden ist denn jetzt zukunftssicherer?
Keine Angst, harte Battles gibts hier eigentlich nie. Wir verdienen damit ja nix und es kann uns im Endeffekt egal sein, was der Fragesteller nachher kauft :ugly:

"Zukunftssicher" ist ein gefährliches Wort in der Hardware-Welt.
Die Zusammenstellung von mir ist so wie sie ist, und da kann man später mal auch nicht mehr viel dran verbessern ohne z.B. das Mainboard auszutauschen.
Da hast du die etwas schnellere CPU aktuell.

Bei der von @cordonbleu vorgeschlagenen Plattform mit B550 Board könntest du irgendwann mal tatsächlich auch eine stärkere CPU einbauen, wie den 5600X z.B.
Da ist der RAM aktuell schneller.

Abgesehen davon sind die Systeme quasi identisch, man spürt beim Spielen wohl sowieso keinen Unterschied.
Was du sofort spürst ist der Preis, was gegen @cordonbleu's Konfig spricht.
Worüber man sich später mal ärgern könnte ist die "Sackgassen"-Konfig, was gegen meine Liste spricht.
:ka:

Zum Gehäuse:
Da gibts Auswahl wie Sand am Meer.
Hier mal günstige Gehäuse mit RGB Schnickschnack, Staubfiltern und direkt 4 vormontierten Lüftern:


Such dir einfach eins aus was dir gefällt und was du dir leisten willst.
Die ganz billigen würde ich evtl. ausklammern :hmm:
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Die Eule hat das soweit ganz gut auf den Punkt gebracht. Bedenke auch zusätzlich, dass in meiner Konfig. kein Gehäuse mit drin ist.
Die Teile von der Eule wirst du so verwenden müssen wie sie sind, bis du was Neues kaufst. Wann das nötig sein wird, kann niemand wissen. Bei der Konfig. von mir könntest du auf die gerade aktuelle Prozessorgeneration upgraden und somit noch Zeit x mit dem gleichen Unterbau weiterspielen. Aber auch hier weiß niemand, wann das sein wird.
Das Board aus meiner Konfig ist halt doch ein ganzes Stück wertiger. Das fängt bei den Anschlüssen an und hört beim besseren Soundchip auf. Auch PCI-E 4.0 kannst du mit meiner Konfig nutzen und mit der von der Eule nicht. Letzteres bringt dir aktuell allerdings noch keinerlei Vorteile bzg. Grafikkarten.
 
TE
TE
M

Mightyblood

Schraubenverwechsler(in)
Schönen guten Morgen zusammen,

danke euch beiden nochmal für die ausführlichen Antworten. @cordonbleu und @chill_eule
Eine Noobfrage hätte ich natürlich noch.
Eure beiden vorgestellten Systeme sind sicherlich sehr gut aufeinander abgestimmt
aber scheitert ein späteres CPU-Upgrade nur an der Auswahl der beiden Boards?
Ansonsten würde ich einfach das etwas teurere Board von cordonbleu verwenden.
Oder passt dann wieder die Hälfte nicht oder ist es völlig ineffizient in Blick auf die restlichen Komponenten?
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Eure beiden vorgestellten Systeme sind sicherlich sehr gut aufeinander abgestimmt
aber scheitert ein späteres CPU-Upgrade nur an der Auswahl der beiden Boards?
Genauso ist es. Das von der Eule ausgewählte Board hat einen B460 Chipsatz, der die 11. Generation der Intel CPUs nicht unterstützt.

Daher ist mit dem Board dann Schluss mit Aufrüstung. Neuere CPUs werden einfach nicht unterstützt.
Das ist beim B550 Board von AMD anders. Hier kannst du neben den 3000er CPUs (außer die mit integrierter Grafikeinheit) auch die neueren 5000er verbauen. Auch lässt sich bei der Eule nichts am Speichertakt des Ram einstellen, was bei der AMD Variante geht. Daher ist in meiner Konfig auch schnellerer Ram enthalten, wovon der Prozessor profitiert.
Wichtig ist, dass CPU und Board zueinander passen. Diese beiden Komponenten passen nicht zu der jeweils anderen von den Konfigs.
So sehr unterscheiden sich unsere Vorschläge auch gar nicht. SSD = gleich, Netzteil = gleich (die Eule hat nur die Version mit Kabelmanagement genommen und ich nicht). Die CPU Kühler geben sich bis auf ein paar € nichts.
Gespart wird bei der Eule an CPU, Board und Ram, eben mit den o.g. Einschränkungen.
 
TE
TE
M

Mightyblood

Schraubenverwechsler(in)
Moin Moin zusammen,

ich habe gestern wirklich fast den ganzen Tag nach einem PC-Gehäuse gesucht was ich mir kaufen möchte.
Echt eine Katastrophe wenn man ein Mensch ist, der sich bei wirklich gar nichts schnell entscheiden kann.
:heul::D

Zur Auswahl bleiben jetzt noch 2 Stück



Finde das Nox vom Design eigt sogar noch nen Ticken cooler aber es gibt keine deutschsprachigen Erfahrungsberichte/Videos.
Das einzige was mich am Sharkoon ein wenig stört ist wohl der nicht ganz so optimale Airflow, da die Lüfter wohl sehr nah an der Scheibe sitzen.

Nochmal als Absicherungsfrage. Ja ich weiß, bin nervig.
Beide Gehäuse sind für die Konfigs von @cordonbleu bzw. @chill_eule verwendbar?

Gruß Mightyblood
 
Zuletzt bearbeitet:

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Nichts für ungut, aber bei der Hardware die du dir da einbaust, brauchst du dir über optimalen Airflow überhaupt keine Gedanken machen :-D
Nox kenne ich auch überhaupt nicht, aber es hat eine Meshfront, was natürlich mehr Frischluft ins System bringt.

Passen tut deine Hardware sowieso rein.
Das Sharkoon hätte etwas mehr Platz für lange Grafikkarten, falls du dir mal einen Klopper mit 32cm oder mehr zulegst, würde die nicht ins Nox reinpassen.
Maximale CPU Kühler Höhe sind beide gleich auf und bieten auch Platz für alles Gängige.

Großer Vorteil des Nox: Die Lüftersteuerung!
Ich würde, wenn nur die 2 zur Auswahl stehen, dann in unbekannte Gewässer vordringen und das Nox kaufen.
(Spricht mich optisch auch etwas mehr an)
 
Oben Unten